Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Erich Hoinicke, pete04, Valkosipuli, BFBS, iro, carkiller08, Felix II, DX-Matze, andimik, Cha

Externe Festplatte wird nicht mehr erkannt

Startbeitrag von pete04 am 12.01.2010 20:26

Oh Mann, vielleicht kennt sich einer damit aus und kann mir helfen:

Ich habe eine externe Toshiba 1TB Festplatte (die für 59¤vom Media Markt).
Sie ist jetzt 1 Monat alt.
Bis gerade lief sie auf meinem Windows XP SP3 Rechner am USB2 Port.
Als ich gerad den Rechner benutzen wollte stellte ich fest, das die Festplatte quasi nicht mehr erkannt wird.
Die Partitionen sind weg, in der Datenträgerverwaltung wird sie auch nicht angezeigt, auch unter Partition Magic 8 nicht.
Schalte ich die Platte ein, wird sie aber unten Rechts als USB Laufwerk erkannt und auch unter "Hardwarekomponenten" steht sie.
Das gleiche Problem auch, wenn ich sie ans Notebook mit Windows 7 stöpsel....

Kann mir jemand helfen?
Ich hätte meine Daten gern wieder oder zumindest wieder eine lauffähgie Festplatte.
Die Platte an sich scheint nicht defekt zu sein, sie macht absolut keine komischen Geräusche wie ratschen, klicken etc., läuft ganz normal an!

Antworten:

Bau sie aus und hänge sie direkt an den IDE bzw. SATA Controller. Da sollt sie zumindest erkannt werden. Wenn nicht: Du hast ja sicherlich ein Backup ;)

von BFBS - am 12.01.2010 20:40
Aber verliere ich bei Ausbau nicht die Garantie?
Da sie ja erst 1 Monat alt ist, möchte ich diese nicht verlieren.
P.S.: Mein Rechner ist 9 Jahre alt, der hat noch keinen SATA Anschluss und mein neues Notebook auch nicht ;-)
Zum Backup: Das war meine Backupplatte, auf der ich gerade meine Backups angelegt habe, aber es sind auch noch einige nich gesicherte Sachen drauf gewesen....
Mist!

von pete04 - am 12.01.2010 20:43
Tja, entweder Garantie einlösen und die Daten verlieren oder einfach ausbauen, wenn dir die Daten es wert sind.
Ansonsten: :computerputt::bruell:

von BFBS - am 12.01.2010 20:58
Zitat

Mein Rechner ist 9 Jahre alt, der hat noch keinen SATA Anschluss

Ich hab mir letztens beim C* ein Adapterkabel IDE/ATA/SATA/SATA II --> USB2.0 bestellt, um Daten von 'ner alten IDE-Platte aus einem alten Rechner ohne brauchbare Ausgänge (kein Brenner, USB1.0) zu ziehen. Hat gut funktioniert. Da dieser einmalige Vorgang gesponsert war, haben mich die Kosten von 17,95 ¤ nicht weiter gestört. Dafür gibts Kabel/Stecker, div. Adapter für Stromversorgung der verschiedenen Festplatten und Netzteil. Für Win98SE bis Vista angegeben. Funktioniert aber definitiv auch unter Windows 7.
USB 2.0 wird Dein Rechner doch schon haben?

von iro - am 12.01.2010 21:00
Zitat
iro
Zitat

Mein Rechner ist 9 Jahre alt, der hat noch keinen SATA Anschluss

Ich hab mir letztens beim C* ein Adapterkabel IDE/ATA/SATA/SATA II --> USB2.0 bestellt, um Daten von 'ner alten IDE-Platte aus einem alten Rechner ohne brauchbare Ausgänge (kein Brenner, USB1.0) zu ziehen. Hat gut funktioniert. Da dieser einmalige Vorgang gesponsert war, haben mich die Kosten von 17,95 ¤ nicht weiter gestört. Dafür gibts Kabel/Stecker, div. Adapter für Stromversorgung der verschiedenen Festplatten und Netzteil. Für Win98SE bis Vista angegeben. Funktioniert aber definitiv auch unter Windows 7.
USB 2.0 wird Dein Rechner doch schon haben?


Ja, dank nachgerüsteter USB 2 Karte ;-)
Dann werd ich mal ebay durchforsten.
So ein Mist aber auch....
Danke für eure Tips!

von pete04 - am 12.01.2010 21:02
Ich hab ein ähnliches Problem. Bei meinem 1 Jahr alten Laptop wird meine interne Festplatte nicht mehr erkannt. Im BIOS konnte ich auch nichts erwirken.

Mein nächster Schritt: Hochfahren mit einer bootfähigen Linux DVD (aber warum sollte ich da die Festplatte dann sehn, wenn sie im BIOS schon nicht aufscheint?) grrrrrrr :(


von Valkosipuli - am 12.01.2010 23:03
@Valkosipuli: Macht deine Festplatte noch Geräusche, (Spindelmotor oder Lesekopf) klackert sie, oder geht gar nichts?

Wenn die Platte nichts mehr von sich gibt ist sie definitv defekt, und kann nur im Datenlabor ausgelesen werden.

Wenn sie klackert gilt das gleiche.

Wenn sie aber anfährt, steck sie in einen anderen Rechner falls verfügbar, oder bring sie zum ITler deines Vertrauens am besten mit dem Laptop.

Ich sitze im Soft- und Hardwaresupport und hab tagtäglich damit zu tun.

@gremankid: Besorge dir mal GParted, eine LiveCD zum partitioniern von Festplatten jeglicher Art und stöpsel sie vor dem hochfahren an. Berichte dann mal ob du die Platte mit dieser Linux-LiveCD siehst, dann kann ich dir evtl weiterhelfen.

In solchen Fällen ist eine Ferndiagnose äusserst Schwierig ohne die Rechner selbst in der Hand zu haben.

von DX-Matze - am 13.01.2010 05:18
@DX Matze: Danke!
Mit GParted hat es geklappt!
Die Festplatte wurde mit der Live CD erkannt und konnte repariert werden!
Echt eine super Distri!

von pete04 - am 13.01.2010 13:49
Eine andere Möglichkeit: USBDeview, die Platte dann dort deinstallieren (= wird aus Registry entfernt) und dann wieder anschließen.

http://www.chip.de/downloads/USBDeview_25521735.html

Das gleiche Problem hab ich auch mit einem Keyboard, das hat eine USB-Festplatte eingebaut (wenn auch nur 8 GB).

Ich brauche dann keine Partitionierungstools anwenden :)

von andimik - am 13.01.2010 14:51
@ DX-Matze:

Danke für die Infos! Also die Festplatte macht noch Geräusche - Drehgeräusche und Lesegeräusche(?) - von der Lautstärke alles im normalen Rahmen.
Ich boot jetzt mal ein Linux von CD ...

Kann es eigentlich Probleme mit dem Windows Vista Standby geben in meinem Fall? Die Standby LED leuchtet nämlich auf ... LG

von Valkosipuli - am 13.01.2010 16:54
So, im Kubuntu wurde die Festplatte nicht erkannt. Allerdings bin ich draufgekommen dass bei Deaktivierung des AHCI Modus im BIOS zumindest am Laptop die Festplatten LED wieder aufleuchtet. Mal Kubuntu neu starten ...

Edit: Kubuntu hat jetzt die Harddisc leider auch nicht gefunden

von Valkosipuli - am 13.01.2010 18:19
Hat jemand schon das Problem gehabt, dass eine neue externe Festplatte am Notebook erkannt wird, aber am Sat-Receiver oder TV nicht?

Ich benutze meinen Technisat-TV nur als Monitor, die Signale kommen vom Digicorder S3 (3x USB). Seit 2 Jahren hängt da auch diese Intenso, die problemlos funktioniert. Nur eben die neue VERBATIM nicht.

Die USB3-USB2-Verbindung ist fehlerfrei, HD läuft leise, die blaue LED leuchtet, blinkt aber nicht am Technisat. Sie erscheint nach x Versuchen nicht im Menü, funzt aber am Notebook problemlos, speichert ganz normal. Dafür war sie aber eigentlich nicht gedacht.

Im Netz liest man von unerklärlichen "Unverträglichkeiten" ohne erfolgreiche Lösungsansätze. Original wird sie mit FAT32-Formatierung geliefert. Hat jemand eine Idee oder ähnliche Erfahrungen gemacht? :confused:

von Erich Hoinicke - am 31.03.2016 13:08
Ich hatte das Problem nur mal mit einer alten wiederausgekramten Festplatte. Am Computer lief sie, am Receiver hat sie nur rumgeklackert und wurde nicht erkannt. Hab dann aber die Video-Dateien auf dem Computer auf die neue Festplatte (WD) geschoben und die alte (Intenso) wieder ignoriert.

von Cha - am 31.03.2016 13:24
Vieleicht ein Problem mit der Spannungsversorgung.

USB3 ist bis 900mA spezifiziert, USB2 nur für 500mA.

Bei diversen 2,5"-Festplatten (Medion , Palladium) ist es mir schon passiert, dass
die am Receiver nicht sofort erkannt wurden, obwohl der Motor hörbar lief.

Meistens ging es aber, wenn der Stecker für einige Sekunden abezogen und wieder eingesteckt wurde.

Vieleicht mal mit einem USB-Hub (mit eigenen Netzteil) versuchen , ob es dann geht.

von carkiller08 - am 31.03.2016 14:46
Cha, kann vielleicht sein, dass die max. Stromstärke am USB des Receivers am Limit lag oder nachließ. Jedenfalls lese ich oft, bei zu hohem Anlaufstrom mit einem Y-Verteiler 2 USBs zu belegen, was aber irgendwie bei keinem Technisat half. Ich lese dann mal weiter... Komische Kiste.

von Erich Hoinicke - am 31.03.2016 14:56
carkiller08, (Parallelposting), auch das Testen mit USB-Hub (mit eigenen Netzteil) hatte im Netz keinen Erfolg. Ich selbst habe so was nicht.

von Erich Hoinicke - am 31.03.2016 15:00
Das Problem mit den Festplatten kenne ich auch - von einem Technisat-Receiver und von einem Technisat-TV-Gerät.
Das Problem ist nicht die Formatierung, neben FAT32 erkennen die Technisats auch NTFS-formatierte HDDs, das Problem scheint mir die Stromversorgung zu sein. Einige HDDs scheinen mehr Strom zu brauchen als andere - und genau den liefert Technisat nicht, aber der heimische Rechner.

Für das TTV-Gerät meiner Mutter hatte ich eine HDD besorgt und schon gleich die Rückgabe vereinbart, falls die nicht läuft. Was sie auch nicht tat. Die zweite besorgte HDD war dann eine mit den Attributen "A/V", die dann auch lief - aber anscheinend auch haarscharf am Rande der Spec.
Denn im Laufe der Zeit stellte sich heraus, daß auch diese nicht immer gleich anläuft, sondern mehrere Anschlussversuche benötigt.

Ein USB-Hub könnte eine Lösung sein, aber dort sollte dann auch nur ein USB-Gerät angeschlossen sein. Ansonsten eben eine 3,5'' HDD mit eigener Stromversorgung.

von iro - am 31.03.2016 19:37
Oder eine SSD, die dürften wohl nicht so viel Strom ziehen.

von Felix II - am 01.04.2016 06:18
Zitat
iro
Das Problem mit den Festplatten kenne ich auch - von einem Technisat-Receiver und von einem Technisat-TV-Gerät.
Das Problem ist nicht die Formatierung, neben FAT32 erkennen die Technisats auch NTFS-formatierte HDDs, das Problem scheint mir die Stromversorgung zu sein. Einige HDDs scheinen mehr Strom zu brauchen als andere - und genau den liefert Technisat nicht, aber der heimische Rechner.

Ein USB-Hub könnte eine Lösung sein, aber dort sollte dann auch nur ein USB-Gerät angeschlossen sein.


Ich drösel das jetzt mal auf, auch wenn bzw. weil ich nicht nachvollziehen kann, warum das jetzt nach 10 Monaten plötzlich funktioniert.

Die oben verlinkte alte 1TB-Intenso funktioniert nach wie vor, aber die baugleiche nachgekaufte nicht und die 1TB-Verbatim auch nicht. Weder am Technisat Receiver noch am Technisat TV. Solo nicht, via Y-USB- Kabel nicht und am USB-Hub auch nicht.

An einem dazwischen gesteckten USB-Strommesser, lag der Anlaufstrom der Alt-Intenso von ~0,5 A sogar um fast 10% höher als der der Neu-Intenso, also am Strom konnte es nicht liegen. Die Verbatim mit ~0,9 A hatte ich allerdings einem Kollegen zur Nutzung am PC verkauft.

Ich hatte das Projekt eigentlich aufgegeben und mir höchstens noch Erfolg von einem noch anstehenden Software Update oder aber einer teuren Technisat Festplatte mit Rückgaberecht versprochen. Mit dem Ableben des Receivers habe ich dann erst mal den TV, der aus Bequemlichkeit bisher nur als Monitor lief, mit den gewohnten Programmen eingerichtet und mit der alten FP verbunden.

Die neue versuchte ich im Menü "Aufnahmemedium einrichten" (o.s.ä.) evtl. nochmal neu mit FAT32 zu formatieren, aber sie wurde nach wie vor nicht erkannt. Als ich die alte am 2. USB-Anschluss anschloss und am nächsten Tag unerwartet sah, dass nach dem Einschalten BEIDE Intensos anliefen und erkannt wurden, war ich platt. Vor allem, weil die VDR-Funktionsprüfung nach Abziehen der alten Platte negativ ausfiel und ein FAT32-Formatierung verweigert wurde. Mit Drücken der Aufnahmetaste an der FB schaltete sich der TV auch noch aus.

Erst als wieder beide Platten angeschlossen waren, war der VDR-Check der neuen Platte positiv, auch wenn noch keine Aufnahmen möglich waren. Nach erfolgreichem Neuformatieren (laut Verpackung war sie original FAT32-formatiert worden) klappte es dann auch mit dem Aufnehmen. :)

Kann mir das mal jemand erklären?

von Erich Hoinicke - am 21.01.2017 14:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.