Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
28
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Detektordeibel, Radiopirat, mor_, DX-Fritz, Bolivar diGriz, Peter Schwarz, Thomas (Metal), PowerAM, Robert S., Chiefje, ... und 4 weitere

S Bahn Fahrer beleidigt Fahrgast

Startbeitrag von Radiopirat am 24.08.2011 20:12

Quellen:

http://www.br-online.de/polizeireport/polizeireport-polizei-polizeimeldungen-ID1314193874437.xml

http://www.welt.de/regionales/muenchen/article13563166/Muenchner-S-Bahn-Fahrer-beleidigt-und-tritt-Fahrgast.html

Antworten:

Nunja, wegen der Hautfarbe...:sneg: und dann noch körperlicher Einsatz :sneg: .
Das erinnert an einen "Einsatz" auf der Strecke AB - DA. Dort ist mal ein Student ohne Fahrausweis gefahren. D. h. er hat in AB den Schaffner erst nach einer solchen gefragt, welcher ihn dann regelkonform an einen Automaten verwiesen hat. Beschafft hat er sich dennoch wohl kein, obwohl man bei einem Student ja erwarten könnte, daß er einen Automaten bedienen kann; gemeldet hat er sich vor Fahrtantritt beim Schaffner nichtmehr. Der Schaffner hat dann wohl über die Lautsprecher die Reisenden informiert, daß die Fahrt erst fortgesetzt wird, wenn die Person den Zug verlassen hat - man könne ja mithelfen :hot: . Irgendwie lustig, gehört sich natürlich so nicht.
Dennoch gebe ich ihm vollständig Recht, das man einen einmal auch über die Lautsprecheranlage vor den anderen Fahrgästen auf sein Fehlverhalten hin ermahnen sollte. Es wirkt besser als alles andere! Es ist eben nicht zulässig in ein Fahrzeug zu drängen was bereits abgefertigt wurde (seht auch so in den Beförderungsbedingungen). Es ist weiter auch nicht zulässig dann noch für andere die Tür offen zu halten.
Andere Beispiele war eine Ermahnung via Zuglautsprecher an einen "Zuspätkommer" der am Bahnhof Unterasbach noch schnell direkt vor dem einfahrenden Zug nach Nbg über die Gleise wollte, anders hätte er ja den Zug nicht mehr erreicht. Nur durch viel Glück hat er es noch auf den Bahnsteig geschafft. Das ist ganz einfach ein gefährlicher Eingriff in den Eisenbahnverkehr und hätte hier nicht weniger als das eigene Ableben zur Folge haben können (und ich wäre wegen so einem Arschloch mindestens eine Stunde zu spät zur Arbeit gekommen :sneg: ). Ich hoffe da dochmal, daß die Bundespolizei ihn in Nbg direkt in Empfang genommen hat. Dürft dann länger gedauert haben als auf den nächsten Zug zu warten :D .

von Thomas (Metal) - am 24.08.2011 20:35
Stichwort: "Gefaehrdung des Bahnverkehrs". Geht, sofern vor Gericht gebracht, i. d. R. mit ordentlichen Urteilen aus.

von PowerAM - am 24.08.2011 20:47
Zitat

Es ist weiter auch nicht zulässig dann noch für andere die Tür offen zu halten.

Ist aber für den Betroffenen eine angenehme Sache, da er noch mit fahren kann.
ob zulässig oder nicht. Ich werte das einfach als Gefallen für seine Mitmenschen!!!

von Radiopirat - am 24.08.2011 21:20
Bisher bin ich nur einmal und sehr freundlich darauf aufmerksam gemacht worden, mich doch bitte nicht in die Lichtscharnke zu stellen ;).

In der überfüllten Düsseldorfer Strab 707 ab Bilk S-Bahnhof Richtung Universität zu Beginn des Wintersemesters. "Ich kann," so der Fahrer, "erst weiterfahren, wenn sich die Türen alle geschlossen haben. Die Türen schließen nur, wenn sich niemand in den Lichtschranken befindet." Diese Ansage musste zweimal wiederholt werden, bis die lieben Erstsemester begriffen haben, dass sie auch mit dem nächsten Kurs fahren können, der bereits zwei Bahnen weiter hinten auf Einfahrt wartet.

In der Regel hat sich das Problem bis in den Dezember gelegt, wenn die Erstis begriffen haben, dass man nicht wirklich jedes Seminar und jede Vorlesung mit seiner Anwesenheit beehren muss.

Wobei das Punktehamstern (Anwesenheitspflicht) in den Bachelor- und Masterstudiengängen vermutlich die Situation verschärft.

von Alqaszar - am 24.08.2011 21:28
Zitat
Radiopirat
Zitat

Es ist weiter auch nicht zulässig dann noch für andere die Tür offen zu halten.

Ist aber für den Betroffenen eine angenehme Sache, da er noch mit fahren kann.
ob zulässig oder nicht. Ich werte das einfach als Gefallen für seine Mitmenschen!!!


Ah -- Und die anderen 350 Betroffenen die pünktlich waren und schon in der Bahn sitzen, warten nun alle auf die Einzelperson die nicht pünktlich ist und freuen sich dann alle wie toll wenn sie deswegen am nächsten Knotenpunkt selbst ihren Anschluss verlieren.....

Ich werte das einfach als ein Unverschämtheit und grobe Missachtung seiner Mitmenschen!!!

von mor_ - am 25.08.2011 08:11
Bei den Verkehrsbetrieben arbeiten halt auch nur Menschen. Und denen brennen ab und an die Sicherungen durch. Also sollte man den ganzen Fall nicht zu hoch kommen und sich von den Medien jetzt wieder künstlich empören lassen. Besser schaut man mal auf seine eigenen Unzulänglichkeiten und kehrt vor der eigenen Tür, bevor man bei anderen ständige Korrektheit erwartet. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.


von Peter Schwarz - am 25.08.2011 09:25
Gerade bei Menschen mit dunkler Hautfarbe, bei denen es nun so offensichtlich ist, dass zumindest ein Elternteil eher nicht aus dem hiesigen Kulturkreis entstammt, scheint es Volkssport zu sein, wenn es mal Gegenwind gibt, sofort auf Ausländerfeindlichkeit zu plädieren.

Man weiss nicht genau, was vorgefallen ist, Zeugen drumrum putschen solche Vorfälle gerne auf, da wurde auch bei mir mal aus "der Herr" eben "der Neger". Und wenn man gewisse Herrschaften auf ein Fehlverhalten (Rauchen im U-Bahnhof) anspricht, bekommt man auf Savannendeutsch gleich die Mitteilung, man solle sich verpissen, man, in seiner Eigenschaft als scheiss Deutscher, werde sonst gefickt.

Ich bin mit Meldungen, betreffend Schwarzer also sehr vorsichtig (geworden - das ist keine grundlegende persönliche Abneigung, das sind leider Erfahrungswerte).

von elchris - am 25.08.2011 10:22
Mami, da hat jemand Neger gesagt... :desillusionierend:


Und dann kommt der "Ehrverletzte" und klopft ganz ganz leise sicher gegen die Tür und sagt "öffnen sie bitte mein Herr, ich möchte mich beschweren". Ja klar. :bruell:


Zitat

bekommt man auf Savannendeutsch gleich die Mitteilung, man solle sich verpissen, man, in seiner Eigenschaft als scheiss Deutscher, werde sonst gefickt.



S-Bahn fahren ist schon ein harter Job... Ähnliche Fälle letztes Jahr.


Zitat

Angriff auf Lokführer und Passagier

In einem Regionalzug auf der Strecke
Nürnberg-Gräfenberg haben fünf junge
Männer den Lokführer und einen Fahrgast
angegriffen und verletzt.

Die Täter hatten in Forth/Lkr. Erlan-
gen-Höchstadt eine Zugtür blockiert.Als
der Lokführer einschritt, schlugen die
Fünf auf ihn ein. Dann verprügelten sie
einen 21-Jährigen, der dem Zugführer zu
Hilfe eilte. Die Männer im Alter von 15
bis 22 Jahren wurden festgenommen.

In München verletzte ein betrunkener
19-Jähriger einen S-Bahnfahrer, weil
dieser forderte, die Tür freizugeben.
Der 19-Jährige wurde festgenommen.





von Detektordeibel - am 25.08.2011 16:26
Ich versteh' eh nicht, wieso die Bezeichnung "Neger" auf einmal so negativ besetzt ist. Noch vor nicht allzu langer Zeit war es ganz normal, einen Dunkelhäutigen als Neger zu bezeichnen und keiner hat sich etwas dabei gedacht. Heute muss man schon vorsichtig sein, das Wort überhaupt in den Mund zu nehmen.

von DX-Fritz - am 25.08.2011 17:05
ja, in dem Otto Film in den 80ern wurde der Ausdruck auch gebraucht. Zu dieser Zeit scheinbar nicht außergewöhnlich

von Radiopirat - am 25.08.2011 17:47
Gab erst vor ein paar Jahren irgendein Rote-Socken-Gericht das "Neger" jetzt als Schimpfwort zählt.

Bei Pippi-Langstrumpf Neudrucken muss der Negerkönig jetzt auch "Südseekönig" heißen.


Wird sicher nicht lange dauern, dann gilt "Schwarzer" als Schimpfwort.

Schließlich reduziert der Begriff die Leute ja auf die Begrifflichkeit.

"Behinderter" oder "Schwuler" ist ja auch nicht politisch Korrekt.

Das heißt jetzt "Mensch mit Behinderung" "einseitig begabt". "Mensch anderer sexueller Orientierung".


Als ob das was ändern würde. :P Krüppel bleibt Krüppel. Hautfarbe vom Neger wird auch nicht Grün bloß weil man die Wörter verdreht.

Negerküsse? Nene... Super Dicksmanns... aber das ist auch nicht gut, weil nicht gegendert und Dicke Leute sich beleidigt fühlen könnten ab sofort heißen die Teile "Vollschlank Mann/Frau"


von Detektordeibel - am 25.08.2011 18:35
Das Wort "Dickmann" ist ja auch schon politisch nicht korrekt. Wir sollten lieber von horizontal besonders geforderten Personen sprechen.

von Bolivar diGriz - am 26.08.2011 08:59
Zitat
Detektordeibel

Bei Pippi-Langstrumpf Neudrucken muss der Negerkönig jetzt auch "Südseekönig" heißen.


ist das ein Detektordeibel oder stimmt die Aussage ?

ein etwas verwirrter mor

von mor_ - am 26.08.2011 09:39
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dlfmagazin/1403418/



von Detektordeibel - am 26.08.2011 11:38
Zitat
Detektordeibel
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dlfmagazin/1403418/

Das darf nicht wahr sein !

von mor_ - am 26.08.2011 12:45
Man darf schon jetzt gespannt sein auf die Positivliste der Bonner Bibliotheksleitung.
Wird dann wohl deutschlandweit zur Richtschnur werden wie anderswo Direktiven der Partei. Erinnert mich irgendwie an "Ausgewogenheit" in Text- und Wortbeiträgen in den 70ern.
Gutmenschentum pur eben.

von Jürgen Martens - am 26.08.2011 14:18
Zitat

Das darf nicht wahr sein !


Ist es aber. :P


Zitat

Man darf schon jetzt gespannt sein auf die Positivliste der Bonner Bibliotheksleitung.


Die Kanzlerin, die Rundfunkfürsten und andere wichtigtuer werden schon sagen welche Bücher "hilfreich" und "nicht hilfreich" sind. :P

Mit der "Meinungsfreiheit" war es in der Bonner Republik in den 70ern im Vergleich zu heute eher vergleichsweise locker hat man den Eindruck.

Einen Wiederspruch offen zu äußern bringt einen zwar noch nicht (wieder) ins Gefängnis, aber Repressalien gibts genug wenn jemand oberhalb vom Stammtisch oder dem Internet die Klappe zu weit aufreist. - Ausgrenzung statt Auseinandersetzung. "political correctness" ist nur der neue Agitprop im Gutmensch-Gewand. Statt offen aus dem Propagandaministerium kommt die Beeinflussung nur Subtiler daher. - Die diktatorische Fratze und die Ideologie dahinter ist im Prinzip die gleiche.




von Detektordeibel - am 26.08.2011 15:48
"Neger" war noch vor gar nicht so langer Zeit ein Wort ohne jeden beleidigenden Hintergrund. Es gibt sogar einen alten EKG-Schreiber der inzwischen von General Electric aufgekauften Firma Marquette, bei dem man "Rasse: Neger" einstellen konnte. Habe ich selber auf meinem Reparaturtisch gehabt (Beweisfoto)! Und heute ist das plötzlich ein Schimpfwort...? Genauso wie "Eskimo".

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 27.08.2011 06:14
Ja,das versteh wer will,naja typisch deutsch halt,da kommt wieder die "ewig schuldig" Mentalität durch...


von Robert S. - am 27.08.2011 14:25
Ich habe noch ein Schülerlexikon aus den 1950er Jahren, dort steht unter "Liberia" als Eintrag "Negerrepublik". Heute könnte Bertelsmann für so einen Lexikoneintrag den Laden schließen.

von Bolivar diGriz - am 28.08.2011 05:35
Früher war alles besser !? :D

von Chiefje - am 28.08.2011 05:42
Passend dazu ein Leserbrief in der heutigen Ausgabe des Münchner Merkurs:

Zitat
Mario Perathoner, Eching
Wird hier nicht etwas maßlos aufgebauscht? Noch
vor 20 Jahren war der Ausdruck "Neger" für einen
Menschen schwarzer Hautfarbe völlig normal,
jetzt soll das gleiche Wort eine rassistische Beleidi-
gung sein. Hier wird wohl dem Zeitgeist zu sklavisch
gefolgt und das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.
Angeblich, so sagen meine Kinder, soll man jetzt nicht
einmal mehr "Schwarzer" sagen dürfen, "maximalpig-
mentiert" sei jetzt angesagt - lächerlicher geht's wohl
nicht mehr.


von DX-Fritz - am 30.08.2011 08:15
Den Leserbriefschreiber kenn ich dem Namen nach - bei dem hat die letzten Jahre häufiger die polizei wegen dem Sohnemann geklingelt. Nicht das er bei dem Thema nicht recht hätte. :bruell:

von Detektordeibel - am 30.08.2011 18:30
Da hätte ich dann nochwas aus deutschlands führendem Revolverblatt zum Thema Gewalt im Umfeld der öff. Verkehrsmittel:

http://www.bild.de/news/inland/ueberfall/in-den-tod-gehetzt-von-u-bahn-schlaegern-taeter-gestellt-20020732.bild.html

Es stellt sich die Frage, warum kein anderer darüber so berichten will, Wahl?
[Zynismusmodus] Vielleicht hätten die Italiener dies besser so geklärt, die Strafe des Staats dürfte vermutlich wieder lächerlich gering ausfallen. Und anders hätte ich doch auf einen klaren Sieg der Italiener getippt ;-) .
[Zynismusmodus, Ende]


von Thomas (Metal) - am 18.09.2011 09:47
Merken diese ganzen politisch korrekten Blindgänger eigentlich gar nicht, wie lächerlich sie sich machen? Ein Negerkönig ist ein Negerkönig und bleibt ein Negerkönig. Was ist daran rassistisch?

von Peter Schwarz - am 18.09.2011 13:06
Zitat
Thomas (Metal)
Da hätte ich dann nochwas aus deutschlands führendem Revolverblatt zum Thema Gewalt im Umfeld der öff. Verkehrsmittel:

http://www.bild.de/news/inland/ueberfall/in-den-tod-gehetzt-von-u-bahn-schlaegern-taeter-gestellt-20020732.bild.html


Deeskalationskurs ist nicht sehr hilfreich wenn 9mm angebracht sind. :P

von Detektordeibel - am 18.09.2011 16:09
Ein echter Deibel wuerde jetzt sagen: "Die meisten, die mich unterschaetzt haben, leben heute nicht mehr..."

von PowerAM - am 18.09.2011 18:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.