Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
71
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, Martyn136, Japhi, DX OberTShausen, Scrat, _Yoshi_, DH0GHU, pg09, dabfrank, WiehengeBIERge, ... und 21 weitere

Selbstversuch Ewige Sommerzeit

Startbeitrag von Wiesbadener am 10.11.2011 09:51

Seit Jahren gibt es ja auch hier im OT-Forum die Diskussion ob die Sommerzeit abgeschafft werden soll. In Russland wurde ja in diesem Jahr die "ewige Sommerzeit" eingeführt, sprich es fand keine Umstellung mehr auf Normalzeit mehr statt.

Das haben meine Freundin und ich als Anlass genommen für einen Selbstversuch. Wir haben zwar letzte Woche auch die Uhren umgestellt, stehen aber nun eine Stunde früher auf, hören aber dafür eine Stunde früher mit der Arbeit auf und gehen eine Stunde früher ins Bett. Oder besser: Es blieb alles so wie vor der Zeitumstellung. Da ich Freiberufler bin und meine Freundin Gleitzeit hat und sich ihre Arbeitszeit frei wählen kann, konnten wir das alles problemlos realisieren.

Ich selbst arbeite früh morgens am besten. Oft fange ich gegen 7 Uhr an, dafür ist dann um 16.30 Uhr Schluss. Im Winter bedeutete das bislang: Morgens bei Dunkelheit mit Arbeit anfangen, abends bei einsetzender Dunkelheit wieder aufhören. Bedeutete: In der Freizeit nur Dunkelheit.

Nun fange ich um 6 Uhr Winterzeit mit Arbeit an und habe um 15.30 Uhr Schluss. Und genieße dies in vollen Zügen: Nach der Arbeit noch eine Stunde im Hellen joggen, Radfahren oder etwas im Garten machen - das war bisher nicht möglich. Die Kehrseite der Medaille ist, dass es nun später hell wird. Aber ehrlich: Die meisten sitzen da doch eh in ihrem Büro, da ist es doch egal ob die Sonne nun um 8 oder 9 aufgeht.

Auch die Gastromonie würde m. E. von einer Abschaffung der Winterzeit profitieren: Oft gibt es zwischen Ende Oktober und März schon sehr milde Tage mit Temperaturen über 16 Grad, das bedeutet: Die Biergarten könnten bei einer Abschaffung der Winterzeit eine Stunde länger öffnen. Auch der Energieverbrauch durch Glühlampen etc. kann zumindest bei uns optimiert werden - ich brauche morgens lediglich meine Schreibtischlampe :-)

Wie gesagt: Es ist ein Selbstversuch, mit dem wir bislang jedoch sehr gut fahren. Wissenschaftler haben ja auch schon fest gestellt, dass die "ewige Sommerzeit" für die Ausgeglichenheit des Menschen förderlich ist. Wer freilich Workaholic ist und von 7 bis 20 Uhr arbeitet, dem kann es egal sein. Mir passt es in jedem Fall sehr gut, und meine Freundin erkannte auch noch einen weiteren Vorteil: Die Läden haben abends eine Stunde länger auf :D.


Die 50 interessantesten Antworten:

Da ist was dran. Morgens nutzt die Stunde Helligkeit den meisten Menschen doch wenig. Zum Feierabend dagegen eher.
Wenn wir hier noch Sommerzeit hätten, wäre es dann aber gen Weihnachten morgens erst um 9:30 Uhr richtig hell, dafür dann abends bis kurz vor 18 Uhr hell.


von Peter Schwarz - am 10.11.2011 10:13
Bei euch vielleicht! :rolleyes: Im Osten ist es z. Z. mit Winterzeit bereits um 16 Uhr daemmerig und um 16h30 stockfinster. Bis Weihnachten hat sich das dann nochmal um fast eine Stunde nach vorn verschoben.

Von mir aus koennte die Sommerzeit beibehalten werden. Oder die Winterzeit. Oder gleich UTC. Eigentlich ist es mir egal, was die Zeiger anzeigen! Morgens darf ich meinen Dienst um 6 Uhr beginnen und das tue ich auch. Abgesehen von verkehrs- und wetterbedingten Verspaetungen, die sich i. d. R. im einstelligen Minutenbereich bewegen, bin ich gegen 6 Uhr da. Montags bis donnerstags bin ich nach 9,5 h wieder auf dem Heimweg und mein Wochenende beginnt freitags ab 12 Uhr.

von PowerAM - am 10.11.2011 10:20
Plädiere auch für ewige Sommerzeit d.h. Sonnenaufgang gegen 5:00 Uhr und Sonnenuntergang immer gegen 21:30 Uhr ;)

Ansonsten ist es mir ziemlich Egal ob ich Abends ne Stunde "länger", oder Morgens ne Stunde "früher" Tageslicht habe.

von Scrat - am 10.11.2011 11:05
Zitat
Wenn wir hier noch Sommerzeit hätten, wäre es dann aber gen Weihnachten morgens erst um 9:30 Uhr richtig hell


Macht nichts. Das Knoppers findet man auch im dunkeln. :D

von zerobase now - am 10.11.2011 13:09
Morgens halb 10 in Deutschland, ich suche mein Knoppers (im Halbdunkel) :bruell:

von Felix II - am 10.11.2011 13:31
@Wiesbadener: Deinen Versuch finde ich echt interessant und die Argumente sprechen auch für den Erhalt der Sommerzeit.
Ob man morgens im dunkeln oder im Sonnenaufgang im Büro sitzt macht für mich keinen Unterschied.
Wichtig ist mir - genau wie dir - dass ich in meiner Freizeit noch ein wenig Tageslicht mitbekomme!

von pete04 - am 10.11.2011 13:32
Ich bin auch für die Sommerzeit, aus ähnlichen Gründen wie sie schon genannt wurden. Es ist einfach interessanter, wenn es abends länger hell ist. Es ist für mich total unangenehm um 17:00 nachhause zu kommen und es ist schon finster..

von RTL 102.5 Fan - am 10.11.2011 14:37
Alle sind für die Abschaffung der Winterzeit nur unsere Bürokraten in Brüssel scheinen das noch nicht nicht mitbekommen zui haben bzw. ingnorieren das beharrlich.

von zerobase now - am 10.11.2011 14:43
Das ist wahr! 1942 gab's sogar mal eine Hochsommerzeit. Das wäre doch auch etwas ;)

Mir wäre auch das ganze Jahr Sommerzeit am Liebsten. In der Früh ist es eh egal, wann's hell wird. Abends wäre mir die Stunde Helligkeit schon wesentlich lieber.

Aber mal andersrum: Das ganze Jahr Normalzeit hätte doch auch etwas. Dann geht im Hochsommer schon um 4 Uhr die Sonne auf. Wenn alles noch tief und fest schläft (außer mir Frühaufsteher).

Meine innere Uhr ist immer noch nicht ganz angekommen. Wache am Morgen immer noch zu früh auf (noch früher...) Zur Zeit bin ich um 4 Uhr fit und munter. Aber spätestens um halb zehn am Abend reicht's mir dann. Das klingt vielleicht etwas verrückt (mein Dienst beginnt erst um halb acht und ich habe keine Gleitzeit), aber diese Ruhe am Morgen hat schon was. Gut, daß meine Tageszeitungen schon um halb vier im Rohr stecken.

von Daniel28-55-59 - am 10.11.2011 16:09
Ich bin da das komplette Gegenteil von Daniel.

Mein grösstest Probelm ist eigentlich ohnehin der 24 Stunden Rythmus, der ist mir nämlich viel zu kurz. Besser wären für mich so ungefähr 30 Stunden.

10-12 Stunden schlafen und 18-20 Stunden wach bleiben. Das wärs.

Aber weil das nicht geht, fall ich irgendwie komplett aus dem Rhytmus. Schlafen tu ich grundsätzlich so lange wie es geht.

Wenn ich ab 8 Uhr arbeiten muss, dann muss ich gezwungenermassen so gegen 6:40 aufstehen. Aber wenn ich erst um 13 Uhr anfangen muss, dann schlaf ich schon bis 11:40. Und wenn ich garnicht aufstehen muss, dann bis 13 Uhr.

Aber weil mir der Schlaf dann trotzdem nie genug ist, mach ich es meist so, das wenn gleich nach Feierabend wenn ich heim komme erstmal 2-3 Stunden schlafe und erst dann in die Freizeit starte.

Wenn ich jetzt z.B. Montags um 8 Uhr anfange und Dienstags um 13 Uhr, dann sieht es so aus

Mo 6:40 aufstehen
Mo 18:30 schlafen
Mo 21:30 aufstehen
Di 4:30 schlafen
Di 11:40 aufstehen
Di 18:30 schlafen
Di 21:00 aufstehen
Mi 3:00 schlafen
Mi 6:40 aufstehen
...

Also geh dann ich quasi oft dann ins Bett wenn Daniel aufsteht. ;)

von Martyn136 - am 10.11.2011 19:04
Zitat
zerobase now
Macht nichts. Das Knoppers findet man auch im dunkeln. :D


Knoppers...Igitt Igitt ;) Dann schon lieber Hanuta.
Süchtig bin ich allerdings nach Kinder Bueno

@Martyn136
Ich hab 3 Schichtsystem im wöchentlichen Wechsel. Das macht mich schon Gaga.
Das was du da machst würde mich absolut Kirre machen.

von Scrat - am 10.11.2011 21:58
Ewige Sommerzeit fände ich auch besser. Aber als ich den Thread-Titel las, dachte ich eher an eine Auswanderung auf die Philippinen. Dort hat man auch ewig Sommer. Ach wäre das schön... :D


von DX OberTShausen - am 10.11.2011 22:10
Zitat

Ich hab 3 Schichtsystem im wöchentlichen Wechsel. Das macht mich schon Gaga.


Hehe, Scheiß Schichtdienst.

Montag: 15.15-21.30, Dienstag: Frei, Mittwoch: 15.15-21.30, Donnerstag: 6-15, Freitag: 12-19.30, Samstag: 15-21, Sonntag: 9-15...und das auch nur diese Woche. Nächste Woche schon wieder ganz anders. Also einen Tag bis 5 Uhr schlafen, den anderen bis 11 Uhr, ins Bett gehen normalerweise zwischen 23 und 2 Uhr. Immerhin das ist "relativ" geregelt.

von Japhi - am 10.11.2011 22:43
Zitat
Japhi
Hehe, Scheiß Schichtdienst.

Montag: 15.15-21.30, Dienstag: Frei, Mittwoch: 15.15-21.30, Donnerstag: 6-15, Freitag: 12-19.30, Samstag: 15-21, Sonntag: 9-15...und das auch nur diese Woche. Nächste Woche schon wieder ganz anders. Also einen Tag bis 5 Uhr schlafen, den anderen bis 11 Uhr, ins Bett gehen normalerweise zwischen 23 und 2 Uhr. Immerhin das ist "relativ" geregelt.


Na das ist ja mal richtig beschissen. Da hätte ich mir schon längst einen anderen Job gesucht. Ich arbeite im 21 Schicht-System. Das ist VIEL besser!

von DX OberTShausen - am 10.11.2011 22:47
Zitat
Wetterauer
Ewige Sommerzeit fände ich auch besser. Aber als ich den Thread-Titel las, dachte ich eher an eine Auswanderung auf die Philippinen. Dort hat man auch ewig Sommer. Ach wäre das schön... :D


Mein Ziel wäre sicher Puerto Rico :love:







von Scrat - am 11.11.2011 00:57
Zitat
Chriss505
Das was du da machst würde mich absolut Kirre machen.

Mich machts eigentlich auch kirre ... aber ich hab eigentlich keine wirkliche Alternative dazu, weil mir die 24 Stunden einfach zu kurz sind. Hab ja auch schon versucht "normal" zu schlafen, aber das lappt auch nicht.

Wenn ich an einem ganzen Arbeitstag um 6:40 aufstehe, dann:

- kann ich bis 9:30 zwar arbeiten, bin aber immer noch von Müdigkeit geplagt
- 9:45 bis 13:00 bin ich dann zum ersten mal in Hochform
- 14:00 bis 15:30 hab ich irgendwie wieder einen Hänger
- 15:45 bis 17:30 komme ich wieder in Hochform
- wenn ich ab ca. 18 Uhr zuhause bin, dann gehts mir so elend, das ich garkeine Lust auf Freizeit habe, sondern nur eleding rumhänge
- erst ab 21 Uhr komme ich dann wieder in Fahrt, die sich dann aber bis 1:30 hält

Aber dann am nächsten Tag nach etwa fünf Stunden Schlaf aufstehen, das geht garnicht.

Aufstehen fällt mir generell nicht einfach, aber am Besten geht es immer noch nach maximal 3 Stunden Schlaf (also bevor ich in den Tiefschlaf gehe) oder nach mindestens 10 Stunden Schlaf (damit ich ganz ausgeschlafen habe).

Aber damit ich um 6:40 aufstehen könnte, und trotzdem meine gut 10 Stunden Schlaf hätte, müsste ich ja um 20 Uhr ins Bett gehen ... und dann hätte ich ja fast garkeine Freizeit mehr. Geht also auch nicht.

von Martyn136 - am 11.11.2011 02:47
Und was machst du dann um 4 Uhr noch vorm PC? Husch husch ins Bettchen ;)

von DX OberTShausen - am 11.11.2011 03:00
Bin ich froh, seit Ende 2009 dem Schichtdienst entflohen zu sein! :danke: Dafuer nehme ich gern in Kauf, um halb 5 aufstehen zu muessen und spaetestens um 22 Uhr die Augen zu schliessen. Besser schon um 21 Uhr, das schaffe ich aber nicht immer. Als Nebeneffekt werde ich am Wochenende auch ohne Wecker spaetestens um halb 8 wach...

von PowerAM - am 11.11.2011 06:02
Zitat
zerobase now
Alle sind für die Abschaffung der Winterzeit nur unsere Bürokraten in Brüssel scheinen das noch nicht nicht mitbekommen zui haben bzw. ingnorieren das beharrlich.



Ob man mit einer EU Petition zur Abschaffung der Uhrenumstellerei erfolg hätte ?

Mir geht es auch auf den Sack alle halbe Jahre die Uhren umzustellen.
Für mich gibt es Strom und Gas verbrauchsmäßig keinen unterschied.


von _Yoshi_ - am 11.11.2011 18:03
Zitat
Wetterauer
Und was machst du dann um 4 Uhr noch vorm PC? Husch husch ins Bettchen ;)
Bin gestern um 4:30 ist Bett, um 6:40 wieder aufgestanden um dann um 8 Uhr wieder mit der Arbeit anzufangen.

Hatte dann um 14:30 frei, dann noch ein bisschen bei Real eingekauft und Solarium gegangen, war dann um 15:45 zuhause, kurz E-Mails und Facebook gecheckt, um 16:00 wieder ins Bettchen, 19:15 aufgestanden, und jetzt bin ich wieder wach. ;)

von Martyn136 - am 11.11.2011 18:39
3 Schichten,es geht noch krasser,4 Schichten heist das Zauberwort.
Hier mal der Rythmus:
7 Tage Frühschicht
2 Tage frei
3 Tage Spätschicht
4 Tage Nachtschicht
3 Tage frei
4 Tage Spätschicht
3 Tage Nachtschicht
2 Tage frei
7 Tage Frühschicht
usw.

Na wer blickt durch :D
So hab ich einmal im Monat ein richtiges WE,gut oder :D

von Robert S. - am 11.11.2011 18:54
Zitat
Martyn136
Bin gestern um 4:30 ist Bett, um 6:40 wieder aufgestanden um dann um 8 Uhr wieder mit der Arbeit anzufangen.

Hatte dann um 14:30 frei, dann noch ein bisschen bei Real eingekauft und Solarium gegangen, war dann um 15:45 zuhause, kurz E-Mails und Facebook gecheckt, um 16:00 wieder ins Bettchen, 19:15 aufgestanden, und jetzt bin ich wieder wach. ;)




von Scrat - am 11.11.2011 21:41
Zitat

Ich hab 3 Schichtsystem im wöchentlichen Wechsel. Das macht mich schon Gaga.

Schichtdienst ist schon bescheiden genug, aber das 3-Schichtsystem (wöchentlicher Wechsel geht noch am ehesten, aber so wie ich das mal eine Zeit lang machen musste mit 2x Früh, 2 x Spät, 2x Nacht, 2x Frei geht gar nicht!).
Das wünsche ich keinem!

von WiehengeBIERge - am 11.11.2011 22:14
*Tüte Chips raushol*

Hab mich schon fast gewundert, warum am 29.10. niemand den all-halbjährlichen Thead hervorholt. :D

Meine Meinung zu Thema habe ich hier sehr detailiert geschildert.
Einen Sonnenaufgang im Winter um 09:53 h brauche ich genauso wenig wie im Juni das eigentliche Normalzeit-Tageslicht ab 03:00 morgens unter Verzicht des schönen langen Tageslichts bis halb elf abends.

Was ich so festgestellt habe:
Diejenigen, die am lautesten gegen die ach so böse Zeitumstellung wettern, sind diejenigen, die im Juni abends um halb elf am lautesten und am längsten grillen, um das Tageslicht genießen.

PRO Zeitumstellung !! Da hat die EU ausnahmsweise mal zu Recht den Daumen drauf...! :cool: :loift:

von Mathias Volta - am 11.11.2011 22:41
Zitat
WiehengeBIERge
Zitat

Ich hab 3 Schichtsystem im wöchentlichen Wechsel. Das macht mich schon Gaga.

Schichtdienst ist schon bescheiden genug, aber das 3-Schichtsystem (wöchentlicher Wechsel geht noch am ehesten, aber so wie ich das mal eine Zeit lang machen musste mit 2x Früh, 2 x Spät, 2x Nacht, 2x Frei geht gar nicht!).
Das wünsche ich keinem!


Den Unmut kann ich nur verstehen, wenn ich mir eure Schichtmodelle wochenweise grafisch betrachte.

Wiehengebirge (8-Wochen-Zyklus mit 14 freien Tagen ergibt 14/56 = 25% freie Tage):

F F S S N N -
- F F S S N N
- - F F S S N
N - - F F S S
N N - - F F S
S N N - - F F
S S N N - - F
F S S N N - -


Robert (4-Wochen-Zyklus mit 7 freien Tagen ergibt 7/28 = 25% freie Tage):

F F F F F F F
- - S S S N N
N N - - - S S
S S N N N - -


2 freie Tage zwischen einer Nachtschicht und einer Frühschicht sind eh nur 1 1/2 Tage. Wenn man mal also 2 oder 3 Tage irgendwohin fahren will, ginge das nur mit Urlaub. :sneg:
Schlimmer noch, gegenüber einem Normaldienstler mit 5 Arbeitstagen und 2 freien Tagen hätten sie euch in 4 Wochen um 1 freien Tag betrogen!

Zum Vergleich der 9-Wochen-Zyklus unserer Abteilung:

F F F S S S S
- - - - - F F
S S S N N - -
- F F S S N N
- - - F F S N
N N N - - - F
F S S N N N -
- - - F F F S
S N N - - - -


Zählt nach, es sind 22 freie Tage von 63 Tagen, entspricht knapp 35% mit genügend 2 1/2 Tagebrücken zwischen den Arbeitstageblöcken. Gegenüber einem Normaldienstler, der in 9 Wochen 9x2=18 freie Tage hat, ist das schon ein Mehr von 4 Tagen. Gegenüber eurem Schichtmodell sogar ein Mehr von 6 Tagen!

Ich bin seit 4 Monaten auf Tagschicht festgenagelt (Krankheitsvertretung). So sehr mein Körper auch davon profitiert - jeder Arbeitstag ist im Eimer. Täglich 2h statt 1h Fahrzeit, Staustress, Einkaufsstress, Amts- und Arzttrerminstress, usw. Hat eben alles seine zwei Seiten.




von Erich Hoinicke - am 12.11.2011 00:13
Bei der Arbeitszeit hab ich wenigstens das Glück das ich mir sie weitestgehend selber frei einteilen kann.

So zwei Tage 8:00 bis 17:30, zwei Tage 13:00 bis 17:30 und Freitags dann 8:00 bis 14:30 find ich schon angenehm.

Wochenend- oder Feiertagsarbeit mach nich auch wenns intressante oder lukrative Aufträge gibt, ist aber nicht so häufig. Dieses Jahr hab ich z.B. nur das 30.04 / 1.5 Feiertagswochenede über gearbeitet.

von Martyn136 - am 12.11.2011 19:16
Zitat
Martyn136
wenn(')s int(e)ressante oder lukrative Aufträge gibt, ist aber nicht so häufig.

Zusammengefasst also ein langweiliger, wenig lukrativer Job mit beschissenen Arbeitszeiten. Toll...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 13.11.2011 10:19
ich habe nie lukrative Angebote auf der Arbeit :D grüße vom spätdienst, sitze gerade neben einer badewanne

von Japhi - am 16.11.2011 16:23
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
Martyn136
wenn(')s int(e)ressante oder lukrative Aufträge gibt, ist aber nicht so häufig.

Zusammengefasst also ein langweiliger, wenig lukrativer Job mit beschissenen Arbeitszeiten. Toll...

Ganz so negativ würd ich es jetzt garnicht sehen.

Vorallem die Arbeitszeiten gefallen mir eigentlich sehr gut. Bei meinem momentanen Job kann ich meine Arbeitszeiten innerhalb Mo-Fr 8-20 Uhr eigentlich relativ frei wählen. Arbeite in der Regel so 35 Wochenstunden, zwei Tage 8:00 bis 17:30, zwei Tage 13:00 bis 17:30 und Freitags dann 8:00 bis 14:30 ... das ist doch jetzt echt nicht schlecht. ;)

Finaziell ist es so naja. Bin nicht fest angestellt sondern freier Mitarbeiter. Nach Berufshaftpflicht, Berufsrechtsschutz, freiwilliger Krankenversicherung und freiwilliger Arbeitslosenversicherung und Steuer bleibt meist so gut 1.300¤ und n bisschen was übrig ... hab mir 1.200¤ als untere Grenze gesetzt.

Nur Rentenversicherung hab ich jetzt keine. Weil der gesetzlichen Rentenversicherung vertraue ich nicht so wirklich, das ich da freiwillig einzahlen möchte. Und private Altersvorsorge ist ein zweischneidiges Schwert. 300¤ helfen mir im Ernstfall auch nicht weiter und würden nur von der Grundsicherung abgezogen. Und 1000¤ + Inflation zu versichern kann ich mir nicht leisten. Aber ich weill jetzt garnicht 35 Jahre an die Zukunft denken ... ich bin schon froh wenn für die nächsten 2-5 Jahre alles halbwegs passt. Das ist eher mein aktueller Planunghorizont. Und da siehts jetzt so aus, das ich mir zwar keine Sorgen machen muss, das ich nicht über die Runden kommen würde. Aber es ist leider so, das ich mir eingestehen muss, das ich soviele von meinen Träumen mir wohl niemals erfüllen werden kann. Und da hab ich momentan mehr dran zu knabbern, als davor mal mit über Sechzig in die Grundsicherung zu fallen. Wer weiss denn schon überhaupt über Sechzig wird.

So find ich meinen Job eigentlich auch nicht schlecht, und er ist eigentlich intressanter als mach andere Jobs. Aber wenn man ihn einen Zeit lang macht wirds natürlich schon irgendwie langweilig. Was mich manchmal ankotzt, das ist aber das ich oft allein arbeiten muss. Da würd ich mir dann schon eher ein Umfeld mit Kollegen wünschen. Und manchmal würd ich mir eher wünschen, etwas tun zu können wo man mehr mit Menschen zu tun hat und auch mal mehr kreativ sein könnte.

Tja, so siehts bei mir aus.

Zitat
Japhi
grüße vom spätdienst, sitze gerade neben einer badewanne
... mit drei Frauen zwischen 20 und 25 drin? :nichtzufassen:

Wenns so ist, dann mach ich deinen Job gerne. :sozusagen:

von Martyn136 - am 16.11.2011 18:46
Wacht effe hoor, die herrie staat zo hard.. dat ik hoor jou heel ehh.. vaag ertussendoor!

von Staumelder - am 16.11.2011 18:49
Zitat
Martyn136
Zitat
Japhi
grüße vom spätdienst, sitze gerade neben einer badewanne
... mit drei Frauen zwischen 20 und 25 drin? :nichtzufassen:

Wenns so ist, dann mach ich deinen Job gerne. :sozusagen:


Ehjaaahh...dat is redelijk normaal voor dit tijdstip.

von Japhi - am 17.11.2011 00:21
Zitat
PowerAM
Wie ist der Zwischenstand?

2:2

von Harald P. - am 13.11.2012 11:46
Als ohnehin "Nachteule" spielts keine soo große Rolle. Bei der Umstellung "zurück auf Sommer" ists schlimmer.

Aber die Zeitumstellung ist wirklich nutzlos wie ein Kropf. - Die Russen haben es bereits abgeschafft. Schlimm das die weiter sind.

von Detektordeibel - am 16.11.2012 07:07
Scheint, dass sich keiner mehr für diesen Selbstversuch interessiert oder dieser klammheimlich aufgegeben wurde.

von rolling_stone - am 30.03.2014 08:06
Ich bin nach wie vor für die Dekretzeit, denn es ist im Alltag schwierig, dauernd eine Stunde in der Zukunft zu leben.

von Alqaszar - am 01.04.2014 03:23
Die Abschaffung der Sommerzeit ist nur noch abhängig ob die 28 EU Mitgliedstaaten dies geinsam wollen.

Hierzu müsste von seiten des EU Parlaments eine entsprechende Anfrage an die Staaten erfolgen.

Man könnte dies durch eine EU Petition anstoßen wenn man genug unterschriften zusammen bekommt.

von _Yoshi_ - am 24.10.2014 17:29
Der Bundestag hat kuerzlich abgelehnt, sich mit der Frage beschaeftigen zu wollen.

von PowerAM - am 24.10.2014 17:46
Da kann unsere Regierung eh nichts alleine machen.
Wie hoch ist die Warscheinlichkeit das man mit entsprechnden EU weiten Petitionen was erreicht ?

von _Yoshi_ - am 24.10.2014 18:21
Das schöne ist: Deine Meinung muß nicht meine sein. Ist sie auch nicht.
Deshalb sind Formulierungen wie "braucht kein Mensch" nicht so ganz nett ;-)

Ich lege vorsorglich schon mal mein Veto gegen Aufstehen-im-Sommer-um-3 und nix-mehr-sehen-im-Sommer-um-21-Uhr ein.

Das Argument, man könne ja sich selbst seinen Rythmus anpassen, zieht nämlich nicht, wenn Uhrzeiten extern vorgegeben werden.

von DH0GHU - am 24.10.2014 19:01
Ich wollte damit nur sagen ,das keiner mehr an der Uhr dreht. basta ;)

von dabfrank - am 24.10.2014 19:05
Aber wenn, dann bitte dauerhafte Sommerzeit und nicht die Rückkehr zur Normalzeit.

Dass es im Winter noch etwas später hell wird, wäre m.E. noch eher vertretbar, als wenn im Sommer die Sonne um 4 Uhr morgens aufgehen und schon um 20:30 Uhr untergehen würde. Da hätten doch echt die wenigsten was von.

von pg09 - am 24.10.2014 19:32
Ne danke. Dann isses ja Monatelang beim Aufstehen noch dunkel. So wie's ist, ists gut.

von DH0GHU - am 24.10.2014 20:10
Zitat
DH0GHU
So wie's ist, ists gut.


Oder so. Mir persönlich macht die Zeitumstellung überhaupt nichts aus, aber wie man in diesem Thread sieht denkt die Mehrheit offenbar anders.

Ich meine ja nur: Falls es jemals zu einer Abschaffung der Zeitumstellung kommen sollte, wäre die dauerhafte Sommerzeit m.E. die bessere Variante.

Zitat

Ne danke. Dann isses ja Monatelang beim Aufstehen noch dunkel.


Wenn man vor halb neun morgens aufstehen muss, ist das zumindest im Dezember und Januar doch eigentlich auch während der Winterzeit der Fall ;-)

von pg09 - am 24.10.2014 22:10
Hier ists schon seit bald zwei Monaten einfach dunkel beim Aufstehen um 6h, das ändert sich auch nicht mit der Zeitumstellung jetzt. Die meiste Zeit im Jahr ist es jetzt schon dunkel zum Aufstehen, nur etwa 4 Monate im Sommer gibts Tageslicht zum Aufstehen.
Ich sehe das genauso wie pg09, entweder wir belassen es bei der Zeitumstellung wie wir es jetzt haben oder wir stellen um auf dauerhafte Sommerzeit.

von dxbruelhart - am 25.10.2014 07:33
Auf dauerhafte Sommerzeit wird wohl nicht so ohne weiteres funktionieren. Die Welt ist in Zeitzonen unterteilt, die mit Greenwich UTC beginnt. Daher können wir nicht einfach für uns mittendrin festlegen, "ab sofort gilt nur noch Sommerzeit" Eher kann man auf den Einsatz der Sommerzeit verzichten.
Ich für meinen Teil jedoch möchte nicht, das es im Sommer um 10 Uhr abends dunkel und dafür morgens um 3 schon wieder hell ist. Also kann man alles so lassen wie es is.

von HAL9000 - am 25.10.2014 19:39
Siehst du, genau das wäre hier der Fall, würde die Sommerszeit komplett abgeschafft. Dann wäre es auch in der Mittsommernacht um 22 Uhr dunkel. Und entsprechend am 21. Dezember ist es schon zum Feierabend um 16 Uhr dunkel. Hätten wir hier ständige Sommerszeit, wäre es im Sommer bis 23 Uhr hell und im Winter entsprechend wenigstens bis 17 Uhr. Vor allem in der Zeit zwischen den beiden Extremen macht sich das schon bemerkbar, ob es um 18 Uhr oder erst um 19 Uhr dunkel ist. Wie spät es morgens hell wird, ist eigentlich egal: Wer arbeiten muss, hat nichts davon und wer nicht arbeitet, steht weder um 3 Uhr, noch um 4 Uhr morgens auf (bzw. im Winter weder um 8 Uhr, noch um 9 Uhr.)
Man vergisst schnell, dass selbst in einem so kleinen Land wie Deutschland zwischen Berlin und dem Niederrhein rund 30 Minuten Zeitverschiebung liegen, außerdem in Kiel die Sommertage 30 Minuten länger dauern als an der Zugspitze (und entsprechend die Wintertage kürzer sind.)

von Bolivar diGriz - am 26.10.2014 18:34
Gefuehlt war es zwischen Berlin und Muenster fast 1 h. Aber prinzipiell stimme ich dir zu. Mir ist es praktisch egal, was die Zeiger der Uhr anzeigen. Nur die zweimal jaehrlich stattfindende Stoerung meiner inneren Uhr geht mir auf die Nuesse. Darauf wuerde ich gern verzichten!

von PowerAM - am 26.10.2014 19:58
Mn ist das Ätzend das es ab Heute wieder um 18 Uhr Stockdunkel ist.:sneg:

von _Yoshi_ - am 26.10.2014 19:58
Ja, zumal mir die Tageshelligkeit am Morgen total egal ist. In spaetestens zwei Wochen hat sich das durch den sinkenden Sonnenstand ohnehin ausgeglichen. Bald ist dann wieder der Stand erreicht, an dem man seine Bude bei Dunkelheit verlaesst und auch erst bei Dunkelheit heimkehrt. In diesem Winterhalbjahr will ich es mit "viel Helligkeit" versuchen, aus der Not heraus dann eben mit Kunstlicht.

von PowerAM - am 26.10.2014 20:13
Und nach wie vor muss ich sagen, dass es mir völlig Latte ist, ob Sommerzeit oder Winterzeit. Ich habe damit überhaupt keine Probleme, ich merke die Umstellung noch nicht mal....

von WiehengeBIERge - am 27.10.2014 06:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.