Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Treborla, Fabegdose, Harald S, VRN-Tarifgebiet- West, Lokleitung, Dr. Düwag, felix83, Aldwych, E94, hbgo, oxmoxtatze

Kreisverkehr in Heidelberg 1965

Startbeitrag von hbgo am 06.01.2007 20:16

Blinker links und Straßenbahn konnte im Kreis verkehren



HSB Triebwagen 1 und Beiwagen 132 in Heidelberg Karlstor am 19. Juni 1965 schon ziemlich gegen Abend.

Anlaß war eine studentische Veranstaltung "Tramway-Shuffle" - deshalb auch die eigenartige Werbung auf den Fahrzeugen.

Antworten:

Ein schönes Suchbild.
Die Jägermeisterwerbung
Und das schöne Strassenschild."Neckartal"

Die Apostelpilswerbung, welche noch in einem betriebsfähigen Fahrzeug vorhanden ist.




von E94 - am 06.01.2007 20:37
Ja - an dem Bild ist alles Kult.


von Fabegdose - am 06.01.2007 21:14

Wie ist eigentlich aus "Apostelbier" "Eichbaum" geworden?

Als Jugendlicher verband ich irgendwie "Apostelbräu" mit Worms.

von Harald S - am 07.01.2007 15:43

Re: Wie ist eigentlich aus "Apostelbier" "Eichbaum" geworden?

Ganz einfach. Eichbaum-Werger fusionierten bereits 1929 zusammen, blieben aber, was den Markenauftritt anbelangte, getrennt. So hatte Apostelbräu Worms eben den Apostel, Eichbaum in Mannheim den Eichbaum. 1963 änderte sich das, die beiden Marken wurden zusammengeführt, beide waren einige Zeit gleichbedeutend im Auftritt, es hieß dann EIchbaum-Apostel-Biere, die entsprechende Werbung war typisch 60er-Jahre im Auftritt/Design. 1970 schließlich änderte sich das wieder, geblieben ist der Eichbam im roten Kreis, etwas stilisierter wie der heutige. Anfang der 80er-Jahre dann sah der EIchbaum so aus, wie man ihn heute kennt, flankiert von den Ähren und den Hopfendolden. 1978 ist dann die Brauerei in Worms geschlossen worden. Geblieben sind dann eben manche Dinge, wie das Apostel-Pils oder der Apostulator, ähnlich wie der Begriff Feuereio-Tropfen durch den Aufkauf der Habereckl-Markenrechte.

von Treborla - am 07.01.2007 16:23

Danke! Näxte Frage:

Stimmt es, dass immer noch Wasser aus Wo nach Ma gebracht wird zum Brauen, oder nutzt Eichbaum ausschließlich Friedhofswasser (in diesem Zusammenhang erwähne ich die Friedhofsweiche, damit ein bisschen was vom Nahverkehr übrig bleibt)?

Prost
Harald

von Harald S - am 07.01.2007 19:49

Re: Danke! Näxte Frage:

tja, müßten eher die Kampftrinker beantworten, ob´s Eichbaum immer gleich viel Kopfschmerzen verursachtt oder ab und an besser verträglich ist.
Koi Ahnung.

von Treborla - am 07.01.2007 20:05

Re: Danke! Näxte Frage:

nein es wird kein Wasser mehr aus den Brunnen gezogen! Und die Brunnen sind (man erkennt nichts mehr auf dem alten Brauereigelände - dort sind mittlerweile Familienhäuser!) meines Wissens versigelt worden!

Warum das man gemacht hat - keine Ahnung? Auch wie lang man das getan hat, kann ich nichts dazu sagen!

eine Legende nach sagt man das das Wormser Grundwasser besser schmecken würde - was nach meiner Sicht irgendwie unglaubwürdig ist!

gruß aus Worms

Dennis

von Aldwych - am 07.01.2007 21:11

Re:

Die Brühe kann man sowieso nicht trinken, rein aus geschmacklichen Gründen.
Für die Bevölkerung von Hochstätt und Schönau ist sie aber genau das richtige.

Trinkt Treiber-Bier aus der Pfalz!

von Fabegdose - am 07.01.2007 21:25

Wann treffen wir unz in Stg?

Du wirst froh sein, wenn Du im Schlossgarten Eichbaum bekompzt!

Wenn ich gut gelaunt bin, fahren wir allerdinx mit dem GT4 zur Calwer Eck Bräu oder zur Tübinger Straße 8. Aber nur, wenn ich gut gelaunt bin.

Gute Fahrt
Harald

von Harald S - am 07.01.2007 21:34

Re: Frühestens, wenn die Linie 15 eingestellt ist.

Hoffentlich geht nicht noch mehr von dem Schrott nach Arad!

von Fabegdose - am 07.01.2007 21:47

aus der Pfalz??

wird denn in der Pfalz noch Treiber gebraut?

ist das nicht alles Pfungstädter Bier und kommt aus dem gleichnamigen hessischen Städtchen?

u.A.w,g.

von VRN-Tarifgebiet- West - am 08.01.2007 10:15

ja, ist so...

Treiber ist aufgekauft von der Pfungstädter. Vertreibt aber das Bier noch unter dem Namen Treiber. Steht noch drauf: Ludwigshafens beliebtestes Bier. Sehr häufig sehs ichs aber dafür nicht rumfahren.

von Treborla - am 08.01.2007 16:55

Re: ja, ist so...

Zitat
Treborla
Steht noch drauf: Ludwigshafens beliebtestes Bier. Sehr häufig sehs ichs aber dafür nicht rumfahren.


is des nit eher Mayer? ... so von den kleineren

Hufeisen hat allerdings was ... im Vergleich zur Lok ...

für nicht wissende

Pfungstädter im vergleich mit Darmstädter

von oxmoxtatze - am 08.01.2007 23:46

Re: ja, ist so...

Mayer ist eh besser, weil grenzt an Strabtrasse.

Darmstädter Rummel Bier , das mit der Lok, ist auch was Feines.
Ich erinner mich noch gut an den Brauereiausschank gegenüber des darmstädter HBF. Einen Großteil meiner Studienzeit mußte ich in der Bierbude verbringen, da die Wartezeit auf den nächsten Zug überbrückt werden mußte.

von VRN-Tarifgebiet- West - am 09.01.2007 08:32

Re: ja, ist so...

Wo genau ist die Meyersche Brauerei eigentlich? Ich weiß nur: Oggersheim. Wenn sie an ne Straßenbahntrasse grenzt, dann ist die Auswahl schon ein bisschen dezimiert.

Gruß,
Christian

von felix83 - am 09.01.2007 19:04

Beim Hans-Warsch-Platz

ein bissel ums Eck, einfach den Besoffenen entgegenlaufen ;-)

von Treborla - am 09.01.2007 19:30

Re: Beim Hans-Warsch-Platz

Mayerbräu hat in der Schillerstraße, gleich neben der Brauerei auch ne gute Hauswirtschaft, leider aber seit Umlegung der Trasse nach Oggersheim West ohne direkten Bahnblick.

Ich hab dort mal eine Brauereiführung mitgemacht und viel übers Bier dabei gelernt (aber das meiste gleich wieder vergessen). Es gab noch nicht einmal ein Freibier zum Testen - die trockenste Brauereibesichtigung meines Lebens.

Die Treiber-Brauerei war übrigens auch in Oggersheim, auch nicht weit vom Hans-Warsch-Platz, aber Richtung Frankenthal.

Da gabs noch mehr in LU - die Weizenbierbrauerei in Rheingönheim, genau an der scharfen Kurve in der Hauptstraße, oder, mitten in der Stadt, die Bürgerbräu-Brauerei. Die war dort, wo sich heute der sogenannte "Bürgerhof" befindet, und sie hatte gleich zwei Brauereigaststätten, damit der geneigte Konsument nicht so weit zu seinem Bier laufen musste - das "große Bürgerbräu" in der Ludwigstraße und das "kleine Bürgerbräu" in der Bismarckstraße.

von Lokleitung - am 09.01.2007 20:21

Re: Beim Hans-Warsch-Platz

Von dem kurzen Vignolschienenabschnitt am H.-W.-Pl. sieht man das Gelände hinter einer Mauer, scheinbar der Lagerplatz für Leergut dort.
Und (OT) in dem Kiosk am Warsch-Platz hat immer eine ex-RHB-Schaffnerin gearbeitet (Pächterin?), vielleicht heute noch, müßte mal schauen.
Gute N8!

von Dr. Düwag - am 09.01.2007 21:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.