Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Brubacker, Rastatter Kundendienst, Lokleitung, Leutershausen OEG-Bahnhof, Rhein-Neckar-Variobahn, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., felix83, Das Biergleis, querkalender, Dr. Düwag, ... und 7 weitere

Umlaufplan bei der OEG??????

Startbeitrag von Leutershausen OEG-Bahnhof am 09.01.2007 17:50

Hallo,

heute stellen sich mir Fragen über Fragen. Nachdem ich nämlich unter Suche Bilder vom 82 angeschaut habe, da habe ich was gefunden, es hieß irgendwas wie.

Der Kurs 182 sagte -100 also der 82

Gibt es also Umlaufpläne bei der OEG, bzw. kann man anhand irgendewas herausfinden, welches Fahrzeug wann kommt?

Gruß, Leutershausen OEG-Bf

Antworten:

Als ich heute Morgen (Heute Nacht für andere Personen, war schließlich um 6:45Uhr) mit Kurs 182 von Weiheim OEG Bahnhof nach Mannheim Uni-Klinikum fahren wollte, konnte ich nicht fassen was der Kurs 182 minus 100 brachte: Der 82!!

Ich habs gefunden, das war´s

von Leutershausen OEG-Bahnhof - am 09.01.2007 17:53
Nein, das hat damit nichts zu tun. Das war nur als Gag gedacht, da gerade der 82 auf dem Kurs 182 lief. Gestern und heute war es der 96. Und rein logisch, wenn der 82 seit August gestnden war, wäre der Kurs 182 wohl ausgefallen, wa? :)

von Hummelchen - am 09.01.2007 18:12
Hallo,

ok schade. Also wird da immer frei gewürfelt. Der Tf macht in Käfertal die Tore auf und holt sich das Fahrzeug das er mag, der als letztes kommt hat Pech gehabt, oder wie funktioniert das. Gibt es da keine Pläne, damit die Tf wissen, welches Fahrzeug sie nehmen dürfen.

Gruß, Leutershausen Bf

von Leutershausen OEG-Bahnhof - am 09.01.2007 19:04

Moooment...!

.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 09.01.2007 19:15

Re: " ... der als letztes kommt, hat Pech gehabt."

Schon mal möglich, daß der letzte keinen einsatzfähigen Zug mehr vorfindet, seit die Reserve optimiert wurde.


von Dr. Düwag - am 09.01.2007 19:25

Ich bitte um Unterscheidung

Kursnummer

Zugnummer

Wagennummer


Also, eine Kursnummer ist eine Nummer, die ein Zugumlauf den ganzen Tag behält. Wird überwiegend bei der Strab auch betrieblich verwendet, d. H. was als Kurs 201 morgens ausrückt rückt auch als Kurs 201 abends ein und hört den ganzen Tag auf diesen Namen. Bei der Eisenbahn kann man damit nicht viel anfangen, weil man den Vorschriften entsprechend jede Zugfahrt mit einer eindeutigen Zugnummer kennzeichnen muss. Den "Kurs" als solchen gibt es natürlich auch bei der Bahn.

Bei der DB, wo solche Pläne für Unmengen von Loks aufgestellt werden heißt das dann richtig "Plantag", und die Loks fahren am ersten Tag im Plantag 1, am zweiten im Plantag 2 usw.


Die Zugnummer ist eindeutig und bezeichnet jeweils eine einzige Zugfahrt von ihrem Startbahnhof bis zum Endbahnhof. Da es im Ringverkehr der OEG für einige Züge dazu kommt, dass sie mehrfach dieselbe Stelle durchfahren, ohne dort zu beginnen oder zu enden wurde willkürlich festgelegt, dass beim Durchfahren des Bf Weinheim die Zugnummer wechselt; d.h. jeder Zug, der Weinheim durchfährt "endet" dort und "beginnt" als neuer Zug unter neuer Nummer wieder. Damit ist die gewollte Eindeutigkeit gegeben, und eine Aussage wie "Zug 182 von Edingen bis Seckenheim ausgefallen" ist auch eindeutig. (Bei einer Kursnummer müsste da immer noch die Zeit dazu, weil ein Kurs ja mehrmals am Tag an diese Betriebsstellen kommen kann.


Und dann eben noch die Wagennummer, Loknummer oder Fahrzeugnummer. Prinzipiell erklärt sich die von selbst, das ist die Nummer, die auf dem Fahrzeug draufsteht. Und die muss nicht mit der Kursnummer oder Zugnummer identisch sein. Interessant ist es in Heidelberg - dort werden den internen Kursen in der Leitstelle jeweils die Wagen zugeordnet, und der Kurs wird am Funk jeweils mit der Wagennummer gerufen. Die eigentlichen Kursnummern treten nach außen hin nicht in Erscheinung, die Wagennummer dient als Kursnummer.






von Lokleitung - am 09.01.2007 20:45

Re: Ich bitte um Unterscheidung

Zitat
Lokleitung
Interessant ist es in Heidelberg - dort werden den internen Kursen in der Leitstelle jeweils die Wagen zugeordnet, und der Kurs wird am Funk jeweils mit der Wagennummer gerufen. Die eigentlichen Kursnummern treten nach außen hin nicht in Erscheinung, die Wagennummer dient als Kursnummer.


Wird das dann eigentlich dann auch abgeschafft bzw. vereinheitlicht, wenn die neue RNV-"Steuerungssoftware" (ich weiss, sie heisst anders, aber ich komm grad nicht auf den Fachbegriff) eingeführt wird? Oder besteht ohnehin keine Verwechslungsgefahr, weil die Städte auf unterschiedelichen Kanälen funken?!

von Bammentaler - am 09.01.2007 20:53

Re: Ich bitte um Unterscheidung

Es wird lustig. Mehr sag ich da jetzt nicht dazu.

:-(

von Lokleitung - am 09.01.2007 20:59

Re: Ich bitte um Unterscheidung

Lustig ist, daß offenbar Unterlagen im Umlauf sind, wo den OEG-Zügen eine Kursnummer nach dem Strab-System zugeordnet ist, also 501 ff. Da kann ea schon mal vorkommen, daß die Leitstelle zu absolut unlöblichen Zeiten einen OEG-Zug 504 ruft, obwohl dieser (sofern es ihn überhaupt gibt) nur zu Zeiten des Normaldienstes fahren kann.

von Das Biergleis - am 09.01.2007 21:50

Plan mit allen Haltestellen!

Hallo,

gibts im Netz ein Plan mit allen Haltestellen!

gruß

Dennis aka Aldwych

von Aldwych - am 10.01.2007 14:12

Re: Plan mit allen Haltestellen!

Schau mal auf der ÖPNV Rhein-Neckar Infoseite und dort unter OEG --> Haltestellenverzeichnis.

Dort findest du ein tabelarisches Verzeichnis, sowie einen Verlaufsplan, auf dem alle Haltestellen eingezeichnet sind ;)

Viele Grüße, Dean

von Rhein-Neckar-Variobahn - am 10.01.2007 14:48

OT: Kleine Fehler

Ihr habt Euch ja wirklich Mühe gegeben. Die Linienverlaufspläne sind gar nicht so schlecht gemacht. Aber bei der Linie 22 hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Nach Eurer Darstellung wäre es so, dass man von Eppelheim Kirchheimer Straße noch zu einer nur Eppelheim genannten Endstelle fahren könnte. Dies ist natürlich nicht so, da Kirchheimer Str. bekanntlich die Endstelle ist.

Kleine Tippfehler:
22: Marktstraße (statt Markstraße - Tabelle)
24: Markscheide (statt Marktscheide - Linienverlauf)
23/24: Biethsstraße (statt Biehtsstraße - Tabellen)
21/23: Adenauerplatz (statt Adenauer-Platz bzw. Adenauer Platz - Tabellen)

Ich hör ja schon mit der Korinthenkackerei auf. ;-)




von querkalender - am 10.01.2007 15:06

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat

Ich hör ja schon mit der Korinthenkackerei auf. ;-)

Genau das ist es nicht. So kleine Fehler fallen einem selbst oft gar nicht auf ;)
Vielen Dank für den Hinweis, die Tabellen sind ausgebessert und die Verlaufspläne werden noch von Hummelchen verbessert.


Viele Grüße, Dean


von Rhein-Neckar-Variobahn - am 10.01.2007 15:39

Re: OT: Kleine Fehler

Mir ist auch noch was aufgefallen:
Bei der OEG ist relativ willkürlich mal von "Bahnhof" und mal von "OEG-Bahnhof" die Rede und auch die Unterscheidung zwischen zwei Linien (früher ja 5 und 5R) existiert inzw. (glücklicherweise) nicht mehr.

von Brubacker - am 10.01.2007 15:42

Re: OT: Kleine Fehler

.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 10.01.2007 15:52

Re: OT: Kleine Fehler

Es sind natürlich "OEG-Bahnhöfe", wurde auch schon ausgebessert ;)
Die Unterscheidung zwischen 5 Käfertal OEG-Bahnhof und 5 Rundfahrt dient einfach zur Übersicht, deswegen sind beide Linien auch auf einer Linie (siehe Liniennetzplan) eingezeichnet und in Rottönen gehalten. Ob man die beiden Linien zusammenfassen sollte, müsste man sich überlegen.

Viele Grüße, Dean


von Rhein-Neckar-Variobahn - am 10.01.2007 15:55

Re: OT: Kleine Fehler

Adenauerplatz und Bismarckplatz sind aber auch die amtlichen Bezeichnungen der Örtlichkeiten. Daß häufig bei Straßennamen o.ä. ganz amtlich falsch geschrieben wird, ist ja nichts Neues. Extremes Beispiel ist in Paderborn die "Annette-von-Droste-Straße", bei der es sich mir nicht nur einmal im Magen umdreht. Die gute Frau hieß Annette von Droste Hülshoff, wobei Droste ein (erblicher) (Amts-)Adelstitel ist. Außerdem sind da 2 Bindestriche zu viel drin. Richtig wäre "Annette von Droste Hülshoff - Straße" oder "Annette von Hülshoff - Straße".

Es würde ja auch keiner auf die Idee kommen, einen Platz "Ferdinand-Graf-Platz" zu nennen (nach dem bekannten Luftschiffbauer), aber bei anderen Sachen wird halt amtlich nicht nachgedacht.

von Rastatter Kundendienst - am 10.01.2007 15:59

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat
Dario Kampkaspar
Richtig wäre "Annette von Droste Hülshoff - Straße" oder "Annette von Hülshoff - Straße".
Jetzt dreht's mir aber den Magen um. Natürlich gehören da doch Bindestriche überall hin! Richtig wäre also nur "Annette-von-Droste-Hülshoff-Straße". Alle Leerzeichen werden bei einer solchen Bildung durch einen Bindestrich ersetzt. Heißt sprachwissenschaftlich übrigens "Durchkopplung".

von Brubacker - am 10.01.2007 16:03

Re: OT: Kleine Fehler

.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 10.01.2007 16:07

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat
Heinrich Fuchs, ehem. Fabrikant
Rein grammatikalisch wäre "Adenauer-Platz" richtig, genauso wie es eigentlich "Bismarck-Platz" heißen müßte.
Das verstehe ich nicht so ganz. "Bismarckplatz" und "Adenauerplatz" sind doch völlig richtig so. :confused: Ist ganz normale deutsche Kompositabildung. Ein Bindestrich kann gesetzt werden, wenn man die beiden Wortteile besser voneinander trennen will. Bei Straßen- und Platznamen wird das im Deutschen aber nicht gemacht.

Zitat
Heinrich Fuchs, ehem. Fabrikant
Es heißt ja auch nicht "Wienersängerknaben" oder "Frankfurterwürstchen".
Das ist ja wieder was anderes! Das sind ja geographische Bezeichnungen. Das kann man ja mit Bismarckplatz und Adenauerplatz nicht vergleichen. Besonders bei letzterem interessant zu bemerken:
Wäre der Platz nach der Stadt Adenau im Rheinland benannt, würde er "Adenauer Platz" heißen. Da er aber nach einer Person "Adenauer" benannt ist, heißt er eben "Adenauerplatz".

Zitat
Heinrich Fuchs, ehem. Fabrikant
"Berliner Platz" hingegen ist richtig, "Berlinerplatz" sieht ja schon vom Hingucken her blöd aus.. ;)
Da stimme ich Dir uneingeschränkt zu. :cheers:

von Brubacker - am 10.01.2007 16:12

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat
Heinrich Fuchs, ehem. Fabrikant
Also eine Art "Wort-Zugverband"? Oder eine "Wort-Doppeltraktion"? Nurmalsogefragthabenwoll.. :-D
:joke: Darauf hab ich jetzt nur gewartet. ;)

von Brubacker - am 10.01.2007 16:15

Re: OT: Kleine Fehler

Das Beste Beispiel dafür gibts in Ludwigshafen auf der Parkinsel (Achtung, Zusammenschreibung!)

Dort gibts die Schwanthalerallee. Und die ist nicht nach einem wie auch immer gelegenen Ort benannt, sondern nach einem Maler. Und wird genau deshalb zusammen und nicht auseinander geschrieben. Wenn ich mich richtig erinnere gibts aber noch mindestens ein grottenfalsches Straßenschild dort.

von Lokleitung - am 10.01.2007 16:21

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat
Brubacker
Bei Straßen- und Platznamen wird das im Deutschen aber nicht gemacht.


MUSS es nicht gemacht werden, würde ich sagen. Man liest das mit Bindestrich nicht unbedingt selten, und ich meine jetzt keine Straßenschilder, wo oft alle erhältlichen Regeln missachtet werden. Ich denke, beides ist richtig. Falsch ist auf jeden Fall die Version ohne Bindestrich, aber mit Zwischenraum.

von felix83 - am 10.01.2007 16:21

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat
Lokleitung
Wenn ich mich richtig erinnere gibts aber noch mindestens ein grottenfalsches Straßenschild dort.
Ich hab jetzt leider keinen Beleg, aber ich glaube, dass im Duden sinngemäß sogar steht, dass Straßenschilder keine Maßgabe für die Schreibung sind. Die richtige Schreibung habe sich immer an den Regeln der Sprache zu orientieren, egal was auf den Schildern steht.

Ganz krasses Beispiel für drei verschiedene Schreibweisen auf Straßenschildern von denen nur eine stimmt, gibt's in Heidelberg:
St.-Anna-Gasse
St. Anna Gasse
St. Annagasse

So kurz diese Gasse ist, so viele Schreibweisen findet man. Die ersten beiden hängen sich sogar genau gegenüber!
Richtig ist allerdings nur die erste Version.

Allerdings würde mich schon interessieren, wo die heilige St. Annagasse denn so gewirkt hat. ;)

von Brubacker - am 10.01.2007 16:30

Re: OT: Kleine Fehler

Daß ist in soweit richtig, wie es sich auf die "Neue Rechtschreibung" bezieht. Die sieht eine Verwendung von Bindestrichen generell vor. In der alten Rechtschreibung war das noch etwas uneinheitlicher gehandhabt (und wurde ab und an mal geändert) - und sah, IIRC, bei solchen Fällen idR eine Schreibung ohne Bindestriche (innerhalb des Namens) vor, sofern dieser auch keine besaß (ähnlich wie bei Verlagsnamen - was aber in der NRS auch nur "geduldete Ausnahme" ist) - wobei man beachten sollte, daß die ARS vieles ungeregelt ließ, was mit Bindestrichen zu tun hatte. Ich gebe also zu, daß der Teil meiner Aussage vielleicht etwas zu absolut dagestanden hat.

Edit: Allgemein ist allerdings festgelegt, daß bei Ortsnamen, Straßennamen, aber auch Uni-Namen etc. grundsätzlich die amtliche Schreibung p.def. richtig ist.

von Rastatter Kundendienst - am 10.01.2007 16:34

Re: OT: Kleine Fehler

Wenn wir bei linguistischer Korinthenkackerei sind, dann ist aber auch

Zitat

wo die heilige St. Annagasse denn so gewirkt hat


hcalfs, denn St. und heilig wäre "doppelt gemoppelt", Du müßtest also fragen, wo St. Anna oder die heilige Anna gewirkt hat. ;)

Ich möchte dann diese Diskussion, die mittlerweile reichlich OT geworden ist, durch folgendes Zitat aus dem Usenet beenden (mit ;) ):

Zitat

Flashc heißt fahslc, das ist doch eindeutig. Und weil man lafhsc nicht
richtig schreiben kann (sonst wäre es ja richtig und nicht hcalfs) muss
man es eben alhfcs schreiben...
[Michael G. am 06.02.2003 in debm]


von Rastatter Kundendienst - am 10.01.2007 16:42

Re: OT: Kleine Fehler

Zitat
Dario Kampkaspar
Du müßtest also fragen, wo St. Anna oder die heilige Anna gewirkt hat. ;)
Du meinst die "heilige Annagasse", oder? ;)

Aber stimmt schon, das war doppelt gemoppelt. Auch ich bin nicht perfekt. :)

von Brubacker - am 10.01.2007 16:46

Einspruch Euer Ehren

Wie ich in der Schule gelernt habe, werden Eigennamen in Straßennamen in folgendermaßen geschrieben:

entweder Nachnamestraße
(also Adenauerplatz, Bismarckplatz....)

oder Vorname-Nachname-Straße
(also Konrad-Adenauer-Platz, Otto-von-Bismarck-Straße....)



In meiner Heimatstadt Q-Town gibt es Straßenschilder wie "Hölle." "Pölle." (also wo kein Weg, Straße... steht einfach ein eckiger Punkt)
In meinem Reisebericht unter [forum.mysnip.de] habe ich das entsprechende Foto schonmal eingestellt.

von Q-Boy - am 10.01.2007 16:56

Wozu gibts die DIN 5008....

Schaut halt mal rein, dort ist alles so schön geregelt (und amtlich verbindlich).

Es heisst:
Friedrich-Schiller-Straße
aber
Schillerstraße

Gabelsberger Straße (wenn der Ort gemeint ist)
und
Gabelsbergerstraße (wenn der Erfinder der Kurzschrift gemeint ist)

Alles andere verursacht Schreikrämpfe oder Lachanfälle.

von Sandhase - am 10.01.2007 17:03

Re: Nein. (mT)

Es heißt lediglich "Traktion", auch wenn 3 oder 4 Worte verbunden sind.

von Dr. Düwag - am 10.01.2007 17:06

Re: Einspruch Euer Ehren

War das zu Zeiten der alten oder neuen Rechtschreibung? Also, bei Vornamen plus Nachnamen auf jeden Fall mit allen verfügbaren Bindestrichen. Bei nur Nachnamen würde ich gegebenenfalls auch einen Bindestrich verwenden, wenn es die Lesbarkeit verbessert. Ich weiß nicht, ob die deutsche Rechtschreibung Spezialregeln für Straßennamen bereithält. Ansonsten würde ich vermuten, dass auch hier das gilt, was generell gültig ist: Zusammengesetzte Substantive können sowohl mit Bindestrichen als auch in einem Wort geschrieben werden. Okay, das mit Vornamen und Nachnamen passt schon nicht mehr in die Regel rein, denn ein Ottovonbismarckplatz ist natürlich Blödsinn. Doch auch eine Haus-Tür würde vermutlich niemand als solche schreiben.

Aber ich denke eh, dass die Disskussion leicht ins wenig Sinnreiche abdrifte (wobei mir natürlich an vernünftigem Umgang mit Sprache viel liegt, nicht umsonst schreibe ich viel...)

Liebe Grüße,
Christian

von felix83 - am 10.01.2007 17:15

Re: Wozu gibts die DIN 5008....

Aber nur, weil's in einer DIN steht, muß es noch lange nicht richtig sein ;)

Nee, wie gesagt, muß man auch nicht weiter drüber diskutieren. Vieles im Bereich der Rechtschreibung ist eh nur Gewohnheit der Leute, die etwas lesen. Weder die Geschichte der Schreibung noch logische Argumente werden da auf völlig fruchtbaren Boden fallen - und sollten es auch nicht. Sprache ist immerhin das, was die Sprecher (und Schreiber) benutzen - und das sind Dinge, die sich nun einmal verändern!

von Rastatter Kundendienst - am 10.01.2007 17:30

Re: sähr interesant.

.

von metalforever2002-2007 - am 10.01.2007 18:56

Da möchte ich doch noch diese schöne Seite dazu verlinken

[www.deppenleerzeichen.de]

von Lokleitung - am 10.01.2007 20:00

Glücklicherweise....

...bleibt es mir erspart, in dieser Straße zu wohnen. Man stelle sich vor, daß ein studentischer Briefzusteller korinthenkackenderweise alle nicht normgerecht addressierten Postsendungen einfach vernichten würde.

von Das Biergleis - am 10.01.2007 23:03

Re: Glücklicherweise....

Och, das muß gar nicht so kompliziert sein. Unser regulärer Briefzusteller läßt manchmal Briefe zurückgehen, die an "INF 683 E-8" adressiert sind (so steht's auch auf dem Briefkasten & in meinem Mietvertrag und in meinen Papieren!), weil er meint, das habe "INF 683 00-08" zu heißen und alles andere sei hclafs...

von Rastatter Kundendienst - am 10.01.2007 23:55

Re: Glücklicherweise....

Zitat
Dario Kampkaspar
"INF 683 E-8"

Was ist das denn für eine Adressangabe? Erinnert mich irgendwie mehr an die Inventarnummer eines Buches bei uns in der BA-Bibliothek ;)

von bobafe - am 11.01.2007 07:24

Re: Glücklicherweise....

Zitat
bobafe
Zitat
Dario Kampkaspar
"INF 683 E-8"

Was ist das denn für eine Adressangabe? Erinnert mich irgendwie mehr an die Inventarnummer eines Buches bei uns in der BA-Bibliothek ;)
INF ist die (Uni-)Heidelberg-weit bekannte Abkürzung für den schönen Straßennamen "Im Neuenheimer Feld". Da Dario wohl in einem der Studentenwohnheime im Feld wohnt, ist E-8 dann halt wohl die Wohnungsnummer. Die muss ja auch in die Adresse, da man sonst den richtigen Briefkasten wohl gar nicht findet.

von Brubacker - am 11.01.2007 10:17

Re: Glücklicherweise....

Richtig erkannt!

von Rastatter Kundendienst - am 11.01.2007 12:34

Anderes Beispiel und ein paar Regeln

Ich bin zwar etwas übersensibel was die Schreibung von Straßennamen angeht, aber daß nun so eine Diskussion entsteht ... Da schreibt man nur selten und dann so was!

Die Stadt Mannheim hat aber auch nicht gewußt, wer der Herr Mühldorfer war, was schon eine ziemliche Schande ist, da er um 1850 am Nationaltheater wirkte und die Planung für den damaligen Umbau übernahm. Ein recht neues Schild an der Einmündung zur Augusta-Anlage (könnte man natürlich auch Augustaanlage schreiben, ist aber die offizielle Schreibweise) ist natürlich mit "Mühldorfer Straße" beschriftet, als wäre die Straße nach Mühldorf benannt. Wenn es ein altes Schild wäre, könnte man es ja noch verstehen, da damals recht frei mit den Straßennamen umgegangen worden ist.

Die Regeln für die Schreibweise von Straßennamen sehen so aus:

- Erstes Wort und alle Adjektive und Zahlwörter werden großgeschrieben:

Im Stillen Winkel, An den Vier Eichen, Zäher Willi, Der Hohe Weg zum Rhein

- Straßennamen, die aus einem einfachen oder zusammengesetzten Substantiv - auch Namen! und einem für Straßen typischen Grundwort bestehen, werden zusammengeschrieben:

Dalbergstraße, Baumstraße, Adenauerstraße, Dragonerweg, Gabelsbergerstraße, Fraunhoferstraße, Badenweilerstraße (nicht Badenweiler Straße, da der Ortsname Badenweiler unverändert bleibt)

- Straßennamen aus einem ungebeugten Adjektiv und einem Grundwort werden zusammengeschrieben:

Neumarkt, Querstraße

- Bei Ableitungen von Orts- oder Ländernamen auf -er schreibt man getrennt:

Mettlacher Straße, Plittersdorfer Straße, Osterburker Straße, Schweizer Platz

- Bei Ortsnamen, Völker- oder Familiennamen auf -er wird zusammengeschrieben:

Rappoltsweilerstraße, Wittelsbacherstraße, Römerstraße, Schillerstraße

Einschub: Wobei hier die Frage ist, wonach die Zähringer Straße in Seckenheim benannt ist: Nach dem Geschlecht der Zähringer oder nach dem Ort Zähringen bei Freiburg. Die Stadt Mannheim hat sich wohl für den Ort entschieden. Ringsum sind ja auch badische Ortsnamen verwendet worden.

- Der Bindstrich wird verwendet, wenn die Bestimmung zum Grundwort aus mehreren Wörtern besteht:

Philipp-Brunnemer-Weg, Bürgermeister-Fuchs-Straße, Claus-von-Stauffenberg-Straße, Bad-Aussee-Straße

Mein Duden ist von 1991, der die neue Rechtschreibung von vornherein ausschließt, da auf dem Einband ein Klecks mit dem Inhalt "Die gültigen Regeln und Schreibweisen" aufgedruckt ist. Und ich halte mich, im Rahmen meiner Möglichkeiten, daran.

Einer der schöneren - nach all den Kleinen Anfängen, Zähen Willen, etc. - Straßennamen ist für mich "Auf den Brockenweg". Was der einem sagen soll, ist mir äußerst schleierhaft.

von querkalender - am 11.01.2007 14:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.