Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sandhase, felix83, Q-Boy, E40, Linie 8 muss wieder her, Lokleitung, Tw22, RHB1022, Rastatter Kundendienst

PM: 31 Millionen Euro für Neckarauer Übergang

Startbeitrag von Linie 8 muss wieder her am 17.01.2007 14:20

swr.de meldet:
Mannheim
31 Millionen Euro für Neckarauer Übergang

Der alte Neckarauer Übergang in Mannheim wird ab dem Frühjar für 31 Millionen Euro erneuert. Während der gut zweijährigen Bauzeit wird der Verkehr einschließlich Straßenbahnen über eine provisorische Brücke geleitet. Den Neubau hat der renommierte Architekt Albert Speer entworfen. Der Neckarauer Übergang wird täglich von 60.000 Menschen in Bussen und Bahnen, Pkw oder als Radfahrer genutzt.

Antworten:

? Ist da ein Komma verrutscht?

Die Zahl glaube ich nicht, dafür könnte man ja die U-Bahn Mannheim-Waldmichelbach bauen....

von Sandhase - am 17.01.2007 14:47

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

Wieso bitte unrealistisch?
Die alte Brücke muss abgerissen werden, eine Behelfsbrücke errichtet und eine komplett neue Brücke gebaut werden. 31 Mio Euro ist da doch realistisch.
Hattest du mit 3,1 Mio gerechnet?

Zitat

dafür könnte man ja die U-Bahn Mannheim-Waldmichelbach bauen

Für 31 Mio könnte man vielleicht die Probebohrungen machen und 500 m Tunnel graben. EIne derartige U-Bahn würde Milliarden verschlingen ;-)


von E40 - am 17.01.2007 14:51

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

Zitat
Markus Alex
dafür könnte man ja die U-Bahn Mannheim-Waldmichelbach bauen

Für 31 Mio könnte man vielleicht die Probebohrungen machen und 500 m Tunnel graben. EIne derartige U-Bahn würde Milliarden verschlingen ;-)


Wär aber mehr Tunnel als auf der anderen Rheinseite.

Und zu den Baukosten: Im MM waren es letzten September "nur" 24 Mio Euro.

von Sandhase - am 17.01.2007 14:57

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

Also, von September auf Januar um 7 Mio. gestiegen in den Kosten. Ich würde mal grob sagen, daß das im normalen Rahmen dessen liegt, was ein beliebiges Bauprojekt n Deutschland während Planung und Ausführung teurer wird. Scheint ja ein Gesetz zu sein.

Dürfte aber durchaus realistisch sein, ich stimme da dem Markus zu. Eine Behelfsbrücke mit Strabschienen und mindestens 2 Autospuren muß entsprechend stark konstruiert sein, das allein kostet mal schätzungsweise 5 Mio. im Bau (ohne Planung und Abriß nachher, die müssen ja auch beide bezahlt werden!)...

von Rastatter Kundendienst - am 17.01.2007 15:03

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

Ein Kilometer richtiger U-Bahn in Deutschland ist grob geschätzt ab 100 Mio. zu haben. Nach oben gibt es selbstverständlich wenig Grenzen. Wenn man bedenkt, dass eine Straßenbahntrasse im Innenstadtbereich schon mit einigen 10 Mio.pro Kilometer zu Buche schlägt, finde ich die Brücke für 31 Mio. durchaus realistisch.

Mich wundert das mit der Behelfsbrücke. Wird da nicht eher erst die neue gebaut, anschließend die alte abgerissen und zu guter Letzt die Neue an ihre endgültige Position verschoben?

Gruß,
Christian

von felix83 - am 17.01.2007 15:55

Warum einfach (günstig), wenn es auch schwer (teuer) geht? (kt)



von RHB1022 - am 17.01.2007 17:01

Re: Warum einfach (günstig), wenn es auch schwer (teuer) geht? (kt)

Stimmt eigentlich :-)

Gruß,
Christian

von felix83 - am 17.01.2007 17:18

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

Zitat
felix83
Mich wundert das mit der Behelfsbrücke. Wird da nicht eher erst die neue gebaut, anschließend die alte abgerissen und zu guter Letzt die Neue an ihre endgültige Position verschoben?


Also ich habe bei RNF gesehen, daß die neue Brücke wohl eine neue Durchfahrtshöhe besitzen soll, also soll wahrscheinlich das Brückenlager neu gemacht werden. Außerdem ist es wohl nicht möglich, diese wichtige Verkehrsader einige Wochen abzuklemmen.

von Q-Boy - am 17.01.2007 18:05

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

Eben, deswegen meinte ich ja:

1.neue Brücke wird gebaut.
2. Verkehr wird auf die neue Brücke umgelegt.
3. alte Brücke wird abgerissen.
4. neue Brücke wird an Position der alten geschoben.

Vorgehensweise also wie jüngst bei der Ebertbrücke.

Da man den Brückenkopf für die neue Brücke zunächst mal an der Behelfsposition neu bauen muss, ist das mit der Durchfahrtshöhe kein Problem. Anschließend wird dann nach dem Abriss der alten Brücke der richtige Brückenkopf auch zurechtgebastelt. Dann sollte das funktionieren.

Die Brücke für Wochen (eher Monate) einfach zu sperren, wäre wohl der GAU im Süd-Mannheimer Verkehr überhaupt...

Gruß,
Christian

von felix83 - am 17.01.2007 18:15

Re: ? Ist da ein Komma verrutscht?

> Die Zahl glaube ich nicht, dafür könnte man ja die U-Bahn Mannheim-Waldmichelbach bauen....

Geh mal von etwa 6000 EURO / m² aus (Brückenbauwerke liegen irgendwo zwischen 3.000 und 6.000 EUR/m²). Wegen der Behelfsbrücke & der Stadtbahn nehme ich den hohen Ansatz:

31 Mio EUR / 6.000 EUR = 5.200 m²
Breite der Brücke: 4 m Fuß-/Radweg + 3 Meter Fahrbahn + 3 m Gleis + 3 m Gleis + 3 m Fahrbahn + 3 m Fuß-/Radweg = 20 m.
5200 m² / 20 m = 260 m Länge.

Passen die Zahlen?


von Tw22 - am 17.01.2007 19:13
Der MM schreibt heute wieder etwas zu dem Thema.
Demnach werden allein 11 Mio Euro von der DB zugeschossen. Das Geld ist dafür, dass die Brücke den Oberleitungen 45 cm mehr Spielraum lassen soll.
Auch erwähnt wird, dass es eine gemeinsame Haltestelle für Stadtbahn, Bus (63) und BRN-Busse geben soll.
Der Bau soll im März beginnen. Eine mögliche Erklärung, warum man die neue Brücke nicht neben der alten baut und diese dann verschiebt:
Die Betriebserlaubnis für die alte Brücke erlischt im Dezember und zwar endgültig. Bevor man sich die wichtigste Verbindung zwichen den südlichen Stadtteilen und der Innenstadt abschneidet, baut man lieber eine Behelfsbrücke.
Interessant ist auch, dass man genügend Platz freihalten will für einen Abzweig für eine Stadtbahnstrecke durch die Windeckstraße. (die in "fernerer Zukunft" realisiert werden soll)
Einen S-Bahn-Haltepunkt, wie vom Umweltforum gefordert, wird es nicht geben. (Mal ehrlich, wieso auch? Wegen den Fachhochschülern? Somit würde die Fahrzeit der S-Bahn zwischen Mannheim und Heidelberg unnötig in die Länge gezogen.


von E40 - am 18.01.2007 05:40
Zitat

Einen S-Bahn-Haltepunkt, wie vom Umweltforum gefordert, wird es nicht geben. (Mal ehrlich, wieso auch?)


Wieso nicht? Prinzipiell wäre das ein sehr passender Knotenpunkt zum Umsteigen, ähnlich wie in Heidelberg Weststadt/Südstadt (der wurde ja auch neu gebaut).

Hauptproblem dürfte da einerseits sein, dass sich dieser Haltepunkt dann genau im verlängerten Gleisvorfeld des Hbf MA befände und vom Platz her schwierig zu realisieren wäre (je nach Fahrweg bräuchte man vermutlich auch "ein paar Bahnsteige mehr").

Der zusätzliche Halt für den S-Bahn-Zug wäre wohl zeitlich verkraftbar, aber für alles das, was sonst dort noch fährt (und eben nicht die Beschleunigung der 425er hat) wäre es wohl eine arge Behinderung.

Und möglicherweise könnten dadurch sehr lange Fahrstraßenausschlüsse entstehen, d.h. die haltende S-Bahn macht auch noch irgendwelchen kreuzenden Zügen den Fahrweg zu. (Ich hab jetzt keine Ahnung vom dortigen Gleisplan, könnte es mir aber an dieser Stelle gut vorstellen)

Und natürlich, Hauptgrund für ein Nein zu einem S-Bahn-Halt dort: Es gäbe sicher wieder genügend Vollidioten, die dort kreuz und quer über die Gleise laufen würden, ohne den normalen Ausgang auf die Brücke zu benutzen.

von Lokleitung - am 18.01.2007 06:36
Ein S-Bahn-Halt am Neckarauer Übergang wäre schon interessant gewesen.
Vielleicht sollte man einfach den Hp Fabrikstation wieder öffnen, die Lampen stehn ja noch...

von Sandhase - am 18.01.2007 06:39
Zitat
Sandhase
Vielleicht sollte man einfach den Hp Fabrikstation wieder öffnen, die Lampen stehn ja noch...

Der liegt aber an der Strecke nach Karlsruhe und da fahren (noch) keine S-Bahnen. Im Gegenteil, dort soll nach den jüngsten Pressemeldungen das Angebot gekürzt werden. Und eine Über-Eck-Verbindung nach HD wäre auch nicht sooo attraktiv.

von Linie 8 muss wieder her - am 18.01.2007 07:54
An der Stelle sollte besser die DKW aufgelöst werden, durch die alle Züge unter der Neubaustrecke durchmüssen.
Manchmal stand die S-Bahn schon neben der Hochschule am Ausfahrtsignal und wartete auf einen verspäteten Gegenzug.

von Q-Boy - am 18.01.2007 17:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.