Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Regiotramfüralle, DO4NC, querkalender, Stefan Klein, Rastatter Kundendienst, A-dot, DaniReu91, David Jung, felix83, Heidelberger Straßenbahner, Lindenhöfer, Fabegdose

Heidelberg/RNZ: Die neue S5 soll nicht in Schlierbach/Ziegelhausen halten

Startbeitrag von DO4NC am 04.05.2009 11:22

Heute gibt es eine halbe Seite Nahverkehr in der Rhein-Neckar Zeitung.
Erstmal geht es um die neue S5, die nicht in Schlierbach/Ziegelhausen hält:



Kommentar der RNZ:



Als persönlich Betroffener habe ich gehofft, das mit der neuen S5 endlich wenigstens Schlierbach/Ziegelhausen angefahren wird. Gerade Samstagnachmittags und Sonntags kann man sich hier wegen dem Stundentakt den Weg zum Bahnhof sparen. Für einen Halt in Weststadt/Südstadt hat es aber gereicht. Womöglich war ich etwas zu naiv, darauf zu hoffen, das sich in Ziegelhausen Nahverkehrsmäßig nochmal was verbessert.

Zu guter Letzt noch ein Busthema:



Da lobe ich mir die Rampe in den BRN-Bussen. Keine überkandidelte Technik, einfach von Hand ausklappen. Da kann so schnell nichts kaputtgehen.

Edit: Der S-Bahn Artikel ist auch online verfügbar (mit Diskussionsmöglichkeit):

RNZ

Antworten:

Zitat
Eichbaum_
Als persönlich Betroffener habe ich gehofft, das mit der neuen S5 endlich wenigstens Schlierbach/Ziegelhausen angefahren wird. Gerade Samstagnachmittags und Sonntags kann man sich hier wegen dem Stundentakt den Weg zum Bahnhof sparen. Für einen Halt in Weststadt/Südstadt hat es aber gereicht. Womöglich war ich etwas zu naiv, darauf zu hoffen, das sich in Ziegelhausen Nahverkehrsmäßig nochmal was verbessert.
Vollkommen richtig. Für 8,70 Euro, was die DB gerade vom Land pro Zugkilometer in den Hintern geschoben bekommt, könnte man sich eigentlich eine längere Wendezeit in Heidelberg leisten. Der Vertrag ist allerdings so schlecht, dass der Besteller nicht mehr Wünsche nach Zughalten erfüllen kann.

von Regiotramfüralle - am 04.05.2009 21:09
Komisch, dass jetzt verlangt wird, dass die zukünftige S5 in Schlierbach halten soll. Die momentan verkehrenden Regionalbahnen halten auch nicht (bis auf eine morgends Richtung HD und drei abends Richtung Sinsheim).
Das diese Züge nicht halten, hat bisher noch niemand gestört, auch einen großen Fahrgastwechsel gab es bisher nicht. Die Forderung für einen Halt hier nicht so oft in Bammental oder Reilsheim (Haupt- und Realschule) zu stoppen ist wohl des Wahnsinns fette Beute, denn von hier aus verkehrt nicht spätestens alle 10 Minuten ein Bus nach HD.

Ach, ich habe wohl vergessen, in Heidelberg ist ja bald Gemeinderatswahl!

Salü Erhard

von Heidelberger Straßenbahner - am 05.05.2009 14:20

wenn schon die sinnlose Produktbezeichnung S-Bahn kommt

dann soll das Ding auch überall halten. Es ist schon schlimm genug, dass zwischen Heidelberg und Schifferstadt nicht überall gehalten wird (trassentechnische Gründe). Und die Nicht-Halte in Schlierbach und Orthopädie haben nur den Grund der Gewinnmaximierung der DB.

von Regiotramfüralle - am 05.05.2009 16:08

Quatschkram...

Lies 'mal den Post über deinem genau durch. Genau das ist nämlich der Grund.

von Lindenhöfer - am 05.05.2009 16:40
Zitat

Die momentan verkehrenden Regionalbahnen halten auch nicht


Für den neuen Halt in Weststadt/Südstadt hat es aber gereicht. Die RB hat bisher dort nicht gehalten.
Siehe neuer Fahrlan hier.

Zitat

Das diese Züge nicht halten, hat bisher noch niemand gestört,


Das war bisher Tradition. Jeder hat auf den vielgepriesenen S-Bahn Betrieb gewartet. Und da ist dann die Enttäuschung groß.

Zitat

denn von hier aus verkehrt nicht spätestens alle 10 Minuten ein Bus nach HD.


Das gilt nur an Werktagen. Und aufgrund der Zeit, die der 33er bis zum HBF braucht, rechne ich den raus. Wer zum HBF will, fährt 34 oder eben S-Bahn. Der 33er braucht z.B. von der Neckarschule zum HBF ca. eine halbe Stunde, der 34er 20 Minuten. Der 33er taugt nur als Zubringer zum Bahnhof Schlierbach/Ziegelhausen. Aber Werktags wegen des Takts nur stündlich, am Wochenende mangels Taktung gar nicht (Wartezeit auf S-Bahn 20min.).

Von mir aus muß die S5 nicht immer in Schlierbach halten, aber wenigstens Samstagnachmittags und Sonntags wäre ein dichterer Takt in Schlierbach wünschenswert.


von DO4NC - am 05.05.2009 17:06

Die RB hält nicht...

und deswegen muß es die S-Bahn auch nicht tun? Eine hanebüchene Argumentation, denn sonst könnte sie auch weiter RB heißen. Der Unterschied zwischen der RB44 und der S1-4 ist auch nur der Titel. Die Fahrzeuge sind die gleichen. (Und ja, es sind die gleichen, oft genug kann man die RB-425 auch im S-Bahn-Dienst erleben, teilweise auch als Solofahrzeuge)

Ich möchte im Zusammenhang hierzu noch daran erinnern, daß die mit 628.2- bzw fallweise auch 218+3n-Wagen-Zügen RB-Linie Ludwigshafen - Wörth auch die Halte in LU-Mundenheim und LU-Rheingönheim bediente, die mit der S-Bahn-Einführung entfielen. Damals hieß es zuerst die Umsteigezeit in Speyer zur weiterführenden RB (die man vorher aufgrund durchgehender Züge nicht brauchte) bedinge den Entfall der Halte, und der Halt wird wieder eingeführt, wenn die S-Bahn bis Germersheim fährt, weil die 425 durch ihre bessere Beschleunigung das auf der längeren Strecke bis Germersheim wieder rausholen könnten. Jetzt sind es die zusätzlichen Halte in Speyer. Von 3 Halte je Stunde und Richtung sind also bis heute nur 2 übrig geblieben, in einem grandiosen 53/7-Takt. Für Fahrgäste, die im Ludwigshafener Süden wohnen (und in das Einzugsgebiet des Bahnhofes Rheingönheim kann man getrost auch Maudach und die Ernst-Reuter-Siedlung mit einrechnen) bringt die S-Bahn daher genauso wenig, weil quasi ein Stundentakt nix ist.

Bedingt durch die Trassenproblematik fährt die S-Bahn Stolpertakte und hat hier und da mal Pufferzeiten drin. Schön wäre es, wenn die schon lange bekannten und empfindlichen Trassenproblematiken (ganz vorne zB zwischen Mannheim und Heidelberg, zwischen Ludwigshafen und Limburgerhof) auch wie versprochen endlich mal angepackt werden. Wenn man mit dem jetzigen Angebot (das mit Sicherheit nicht schlecht, aber auch noch nicht großartig ist) schon solche Fahrgastzuwäche erzielen kann, wie sieht das nur aus, wenn man der kundschaft ein *noch* besseres Angebot unterbreitet? Und dazu gehört mMn auch das Bedienen aller Halte und eine etwas gleichmäßigere Taktung, nicht einfach nur ein umgestricktes RB-Programm.

von Stefan Klein - am 05.05.2009 18:25

Re: Die RB hält nicht...

Uneingeschränkte Zustimmung. Ich hab immer den Eindruck, dass man Nahverkehrsgeschichten hierzumetropolregions grundsätzlich nur halbherzig anpackt. Ein Blick nach Karlsruhe reicht mir, um das immer wieder aufs Neue festzustellen. Man müsste eben mal ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen - die Fahrgäste würden es einem ebenso danken wie die Belastung der Straßen und die Umwelt sowieso.

Wieso werden Mittel aus den Konjunkturpaketen eigentlich nicht auch mal für solche wichtigen Dinge eingesetzt? Ich weiß, bis die Planungen abgeschlossen sind, gibt's diese kurzfristigen Geldmittel nicht mehr - dabei wären sie hier wirklich sinnvoll investiert...

Gruß,
Christian

von felix83 - am 05.05.2009 18:57
Ich finde, dass die "S-Bahnen" in Richtung Neckarelz auch nicht in Schlierbach-Ziegelhausen halten sollten, da dies 1992/93 auch nur ein Zug Richtung Heidelberg und zwei Züge Richtung Neckarelz taten. Von bzw. nach Sinsheim hielt überhaupt keiner.

Erst seit dem Jahresfahrplan 1994/95 hielten die Züge von Neckarelz/Heilbronn im Stundentakt. Die Sinsheimer Züge fuhren aber weiterhin durch.

Auch wenn der Haltepunkt ein Einzugsgebiet von 15000 Einwohnern hat, aber wie viele hiervon wirklich mit der "S-Bahn" fahren? Die meisten werden, wenn sie nicht über Heidelberg hinauswollen, eher mit dem Bus fahren. Außerdem wird im Vorlaufbetrieb nur selten weiter als Heidelberg Hbf gefahren. Und die Pendlerströme in Richtung Sinsheim halte ich dann doch eher für zu vernachlässigen. Später sollen die Züge ja über Mannheim nach weiß ich wohin fahren und dann wird - wenn sich nicht wieder ein neuer Grund findet - vielleicht auch für die beiden Haltepunkte noch etwas Zeit überbleiben.

Aber mal im Ernst: Durch die kurze Wendezeit wird keine Zugeinheit ungenutzt in Heidelberg herumstehen, wie das z. B. in Kaiserslautern bzw. Homburg so ist. Letztlich kommt das dann doch den Fahrgästen zugute, denn Platz ist in der eierlegenden WollmichSauBahn immer noch Mangelware.

O Gott, jetzt verteidige ich schon - wenn auch halbherzig - die "S-Bahn". Ich habe ja mittlerweile das Glück, da nicht mehr mitfahren zu müssen.

von querkalender - am 05.05.2009 19:02

Re: Die RB hält nicht...

Lieber ferdifuchs, Du vergißt das hierzulande gültige Prinzip von Angebot und Nachfrage:

Die Fahrgäste haben eine dem Angebot angepaßte Nachfrage zu entwickeln!

von Rastatter Kundendienst - am 05.05.2009 19:17

Re: Die RB hält nicht...

Dieses System funktioniert aber erstaunlich gut :eek:
Wenn die Kapazitäten heruntergefahren werden, verringert sich auch wirklich die Zahl der Nachfrager.
Allerdings braucht es immer eine unangenehme Vorlaufzeit, bis alle verstanden haben, daß die Nachfrage zu verringern ist ... :confused: :rolleyes: :confused:

von Fabegdose - am 05.05.2009 20:03
Zitat
Eichbaum_
Für den neuen Halt in Weststadt/Südstadt hat es aber gereicht. Die RB hat bisher dort nicht gehalten.

Weststadt/Südstadt bindet - über die Straßenbahn - neben West- und Südstadt den kompletten Heidelberger Süden direkt an - das sind locker drei mal so viel mögliche Kunden wie in Ziegelhausen und Schlierbach wohnen, selbst wenn man die Leute rausrechnet die aus Rohrbach etc. nur Kirchheim/Rohrbach benutzen.
Selbst wenn man nur West- und Südstadt rechnet, stellt Weststadt/Südstadt den "größten" Halt der ganzen "S5"-Strecke mit Ausnahme von Sinsheim HBf selbst dar (und selbst da sinds kaum mehr, wenn man nur die Kernstadt rechnet).
Und dann liegt natürlich direkt neben dem Haltepunkt auch noch eines der größten Schulzentren der Metropolregion mit 4500 Schülern.

Daß die Gemeinderatswahl an der aktuellen Diskussion schuld ist, dem würde ich zustimmen. An irgendwas muß sich Ziegelhausen als Hochburg einer gewissen Partei mit in den letzten Jahren viel Orange auf den Plakaten ja hochziehen.

von A-dot - am 05.05.2009 21:07

Re: Die RB hält nicht...

ich wollte es grade schreiben, im Spätverkehr in Ludwigshafen ist nämlich nach Umstellung Strab auf Bus genau das passiert...

von Stefan Klein - am 05.05.2009 22:17

Re: Quatschkram...

Ich wollte jetzt nicht Reilsheim/Bammental gegen Schlierbach ausspielen. Ich wollte nur erwähnen, dass es keine Trassenkonflikte gibt, es geht allein um die Einsparung eines 425, von denen im übrigen nächsten Dezember genug vorhanden sein sollten. Die AVG schafft es ja im übrigen meistens auch an allen Stationen zu halten - von den Eilzügen und einigen Exoten wie Durlach Hubstraße, Untermühlstraße oder Karl-Wilhelm-Platz mal abgesehen.
Zitat
Lindenhöfer
Lies 'mal den Post über deinem genau durch. Genau das ist nämlich der Grund.-- kleine Knipsereien -- [03. 05. 09]


von Regiotramfüralle - am 05.05.2009 22:36
Soll die S5 dann nicht weiter nach Worms?

von DaniReu91 - am 06.05.2009 19:49
Wenn sie denn mal fährt, dann vielleicht. Was leider alle übersehen: Es handelt sich hier immer noch um einen Vorlaufbetrieb. Schaut auf die Zugnummern: Es sind immer noch die RB und RE wie bisher, nur teilweise in E-Traktion gefahren. Noch nimmt die 2. Ausbaustufe ihren Betrieb nicht auf.
Ich gehe davon aus, daß die S5(x) in Schlierbach und an der Orthopädie halten wird. Nur die RB und RE tun dies, wie bisher auch, nicht. Also keine Veränderung, insbesondere keine Verschlechterung, im Vergleich zu jetzt. Auch wenn das von den ganzen (grundsätzlich ja ersteimal wohl besser als nahverkehrsinkompetent, sie die "Meinung" der "SPD" in der RNZ, anzusehenden) Parteien aus lauter Wahlkampfidiotie und -blindheit gerne so dargestellt wird.

von Rastatter Kundendienst - am 06.05.2009 21:12
aha, kennst du schon den Fahrplan von 2009? Mich würde es nicht wundern, wenn schon ab Dezember die "RB" nach Bad Friedrichshall-Jagstfeld "S5", die nach Eppingen "S6", die nach Aglasterhausen "S7" und die in Sinsheim verendenden "S8" heißen würden. Eben eine Pseudo-S-Bahn für eine Pseudo-Metropolregion.

von Regiotramfüralle - am 07.05.2009 15:17
@Regiotramfüralle
Schau mal hier, da gibts den Fahrplan:
HIER!!!

von David Jung - am 07.05.2009 15:20
Zugnummern interessieren aber nur intern und die Freaks und wieso soll es keine 5-stelligen Zugnummern bei der S-Bahn geben? Gibts doch bei der AVG auch?

Achso, danke für den Link, den ich vorher gar nicht gelesen habe. Bei dem fast ausschließlichen 425-Einsatz vor den RE-Zügen hab ich fast nen Herzinfarkt bekommen.

von Regiotramfüralle - am 07.05.2009 16:13
Die S-Bahnen im aktuellen Netz haben iirc durch die Bank nur vierstellige Zugnummern; die 18-tausender Nummern sind die "traditionelle" Zugnummernreihung der Elsenztalbahn-RB.

von A-dot - am 07.05.2009 21:46
In der Ziegelhäuser Stadtteil-Rundschau wurde eine Stellungnahme des Bürgermeisters veröffentlicht:




von DO4NC - am 10.05.2009 10:26
Wenn die sich durchsetzen, darf wieder der Steuerzahler die Zeche bezahlen, denn die DB wird sich die zusätzliche Zugeinheit dann bestimmt vergolden lassen. Dann kann das Land auch gleich die Durchbindung der Züge nach Mannheim finanzieren, wenn denn auf der Strecke dafür überhaupt Platz ist.

Warum kann die Politik nicht einfach sagen, was Sache ist? Die Züge halten bisher nicht an den beiden Hp - also keine Verschlechterung wie im RNZ-Artikel dargestellt - und man hat immerhin den Halt am - meines Erachtens - wichtigeren Haltepunkt West-/Südstadt eingeplant. Der Grund der kurzen Wendezeit ist nach dem Fahrplanentwurf sehr gut nachzuvollziehen, da 10 Minuten nun wirklich nicht üppig sind. Würde sich diese verkürzen, wäre das Geschrei noch größer, weil entweder eine Zugeinheit 40 Minuten in HD herumstehen würde oder die Verspätungen sich häufen würden wegen des großen Anteils an eingleisigen Abschnitten, die sich auch auf die Gegenzüge übertragen würde. Außerdem fahren ja nur wenige Züge weiter als bis Heidelberg Hbf, so dass die Attraktivität für die Schlierbach-Ziegelhausener ohnehin nicht allzu groß sein dürfte.

Diese Versprecher sind es doch auch, was die Bürger von den "Politikern da oben" entfernt und sie unglaubwürdig macht. Die sollten sich dafür stark machen, dass die Züge nach Beendigung des Vorlaufbetriebs an den beiden Haltepunkten halten. Die Kosten, die jetzt dafür anfielen, wenn man die beiden Halte auf Teufel komm raus einrichten will, stehen m. E. in keinem Verhältnis zum Nutzen.

von querkalender - am 10.05.2009 10:57
Zitat

Wenn die sich durchsetzen, darf wieder der Steuerzahler die Zeche bezahlen


Falsch. Der Steuerzahler hat mit der Elektrifizierung der Elsenztalbahn bereits bezahlt. Und ich als Steuerzahler und ÖPNV-Nutzer, der jährliche Preiserhöhungen hinnehmen muß, würde jetzt gerne mal eine Verbesserung des Angebots erleben. Ich begrüße die Initiative des Bürgermeisters.


von DO4NC - am 10.05.2009 11:23
Nein, denn es gibt einen Pauschalpreis pro Kilometer. Da versucht die DB soviel zu sparen, wie sie nur kann. Die DB ist in dieser Hinsicht ziemlich erfolgreich, da die nvbw wegen mangelnden Ausschreibungen kein Druckmittel hat
Zitat
querkalender
Wenn die sich durchsetzen, darf wieder der Steuerzahler die Zeche bezahlen, denn die DB wird sich die zusätzliche Zugeinheit dann bestimmt vergolden lassen. Dann kann das Land auch gleich die Durchbindung der Züge nach Mannheim finanzieren, wenn denn auf der Strecke dafür überhaupt Platz ist.


von Regiotramfüralle - am 10.05.2009 11:44
Auch wenn ich kein großer Freund der Deutschen Bahn bin: Das kann man ihr nun nicht vorwerfen, dass sie so viel wie möglich für sich rausschlagen will. Schließlich war es ja Ziel der Politik, dass die DB sich betriebswirtschaftlich ausrichten soll und da ist Gewinnmaximierung mit inbegriffen.

Der Verkehrsvertrag mit der DB hat ja auch eine gewisse Flexibilität - siehe die Abbestellungen aufgrund der Kürzung der Regionalisierungsmittel und nun die Ausweitung des Angebots auf der Elsenz-/Schwarzbachtalbahn -, die sich die DB offenbar zum einem mit einem relativ hohen Kilometersatz und auch durch einen großen Einfluss auf die Fahrplan- und Umlaufgestaltung bezahlen lässt.

Auch wenn ich den Vertrag nicht kenne, wird es wahrscheinlich einen Passus geben, mit dem sich die DB einen zusätzlichen Umlauf bezahlen lassen kann. Alles andere würde mich wundern.

von querkalender - am 10.05.2009 12:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.