Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
bassemohluff

Kein Ticket - Blinder muss aussteigen

Startbeitrag von bassemohluff am 16.07.2009 16:42

Meldung im MM vom 16. Juli 2009 :
(zu finden unter : [www.morgenweb.de] )

Eigentlich hatte Thomas Seidling alles genau geplant: Er wollte an einem Samstag im Juni am OEG-Bahnhof in Käfertal in die Linie 5 steigen, die um 9.02 Uhr am Hauptbahnhof sein sollte. Von dort aus wollte er einen Zug nach Linz nehmen, wo er einen geschäftlichen Termin hatte. Doch ein Straßenbahnfahrer machte ihm beinahe einen Strich durch die Rechnung.

"Ich bin beim Fahrer eingestiegen und habe ihn gebeten, mir beim Ticketkauf behilflich zu sein", erzählt Seidling. Der Österreicher ist blind, er kennt die Fahrscheinautomaten in der Quadratestadt nicht, "und Passanten traue ich auch nicht immer". Seidling, dessen Freundin in Käfertal wohnt, hat die Mannheimer Straßenbahnfahrer schon öfter um Hilfe gebeten, es gab auch nie Probleme, "wenn ein Fahrer mir aus irgendeinem Grund keine Fahrkarte verkaufen konnte, dann hat er mir gesagt, dass ich ohne mitfahren kann. Es wurde immer eine Kulanzlösung gefunden". Nur an diesem Samstagmorgen nicht: "Da ich jetzt weiß, dass Sie keine Karte haben, kann ich Sie nicht mitnehmen - steigen Sie aus," war die Antwort des jungen Fahrers auf Seidlings Bitte um Hilfe.

"Ich bin weiter nach hinten gelaufen, in anderen Städten ist innen in Straßenbahnen noch ein Automat", erinnert sich der Mann an das unerfreuliche Erlebnis. Der Fahrer wollte das nicht mit sich machen lassen, "er ist außen an der Bahn vorbeigelaufen und hat mich unter Schimpftiraden an den Kiosk im Bahnhofsgebäude verwiesen". Seidling stieg aus, um dort eine Fahrkarte zu erstehen - in diesem Moment fuhr der Zug, der ihn zum Hauptbahnhof bringen sollte, auch schon ab.

Doch nicht nur das: Der Kiosk war geschlossen, Thomas Seidling stand also weiter ohne Ticket da. Er hatte aber dann doch Glück im Unglück: Eine Passantin half ihm beim Kartenkauf und begleitete ihn sogar bis an den Bahnsteig zu seinem Zug nach Linz. Ein Sprecher der RNV bestätigt die Geschichte des Österreichers. "Der Vorfall ist uns bekannt, und er hatte Recht mit seiner Beschwerde. Gegen den Fahrer wurden bereits disziplinarische Maßnahmen eingeleitet", erklärt Frank Feuchtgruber von den Verkehrsbetrieben. "Das Verhalten des Fahrers entspricht keinesfalls unseren Anforderungen. Selbstverständlich hätten auch wir erwartet, dass Ihnen der Fahrer auf Ihre Bitte hin beim Fahrscheinkauf behilflich ist", heißt es in einem Entschuldigungsschreiben an Seidling. Auch der Fahrer bedauere sein unbedachtes Verhalten. Für den Fahrgast ist die Sache damit erledigt, "passt schon", meint er in Wiener Manier. Ihm sei nur wichtig gewesen, auf diese Schwäche im Service hinzuweisen. Denn er, der häufiger in Mannheim mit der Straßenbahn unterwegs ist, hat überwiegend gute Erfahrungen gemacht - und so soll es auch bleiben, findet er.

Mannheimer Morgen
16. Juli 2009

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.