Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
24
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Lokleitung, jo-ke, Stefan Klein, Frieder Schwarz, E60, Fabegdose, Baertram, Zweisystemer, Tw237, Tw 17, Jan N., Andreas Risch

Ein Tag voller Qualität (m25B)

Startbeitrag von Tw 17 am 26.07.2009 18:12

Hallo,

Heute war eine Sonderfahrt, organisiert von einem IGN-Mitglied, in Karlsruhe.


Tw 12 steht am Hauptbahnhof bereit zur Sonderfahrt.


Tw 12 an der Tulpenstraße


Ettlingen Neuwiesenreben


Ettlingen Spinnerei


Reichenbach Bahnhof mit einem Planzug aus Ittersbach


Der Wagen passt eigentlich gut in die Landschaft, jedoch finde ich die dunklere Ausführung besser.


Überlandfeeling der AVG


Langensteinbach St. Barbara


Panormaaussicht


Reichenbach auf der Rückfahrt.


...Vor vielen Jahren...:joke:


Ein Ausblick ausm Wagen


Beim Hauptfriedhof (Hintergrund) trifft sich Tw 12 mit einem Wagen der Waggonfabrik Berlin.


Erstaunlich war, dass sonntags eine Badewanne unterwegs war.


Bei der Rintheimer Straße sieht man Tw 12


Letzter Fotohalt mit Tw 12 in der Nähe der Tullastraße


Tw 100 + Bw 298 am Konzerthaus


Der Spiegelwagenzug trifft die Badewanne an der Lessingstraße


In der Nähe des Mühlburger Feldes zeigt sich der Zug


Hstl. Mauerweg mit Tw 100 und Bw 298


Daxlanden(-> Ellerstadt :D) Stadtmitte


Altrheinbrücke


Der Spiegelwagen 100


Und hier der ganze Zug in Rappenwört


100+298 am Feierabendweg, ich hab jetzt auch Feierabend :D.

MfG
Tw 17

Antworten:

Schöne Bilder....

Aber vor vielen Jahren stand die Bahnhofshalle meine ich noch in Baden-Baden :-P

von Tw237 - am 26.07.2009 19:41
Auf dem Bild aber schon nicht mehr.

von Fabegdose - am 26.07.2009 20:37

Das beste haste verpasst....

...die After-Sonderfahrt-Veranstaltung im extrem empfehlenswerten Biergarten der Höpfner Privatbrauerei mit Strab-Anschluss.

War ne schöne Fahrt, und das Wetter hat ja auch gut mitgespielt...

von Lokleitung - am 26.07.2009 20:48

Re: Das beste haste verpasst....

Mit was hatte sich da eigentlich die Feuerwehr die Langeweile vertrieben?

von Jan N. - am 26.07.2009 20:53

Re: Das beste haste verpasst....

Keine Ahnung. Irgendwie hats gedampft, aber wir waren der Meinung, dass sowas zu einer ordentlichen Dampfbrauerei dazugehört.

von Lokleitung - am 26.07.2009 21:11
Hallo,

noch zwei Bilder von mir;

Tw 12



Tw 100 mit Bw 298



Gruß

Euer Bremslicht

von E60 - am 27.07.2009 18:35
Also ich muss sagen, die unterschiedlich hohen Fensterteiler des 12 bei End- und Mittelteil sehen gewöhnungsbedürftig aus.

von Andreas Risch - am 27.07.2009 22:12
Das Mittelteil wurde ja auch nachgeliefert. Und zwar als Lizenzbau von Rastatt.

von Stefan Klein - am 27.07.2009 22:22
Freundschaft,

ein schlaues Buch (unter Strom) meint die Kiste wäre 1959 von Rastatt gebaut und hätte 1964 ein Mittelteil bekommen. Wenn das Mittelteil dann die Rastatter eingebaut haben, warum war es nicht baugleich mit den Tw und man wählte zweierlei Fenster?

von Frieder Schwarz - am 28.07.2009 05:21

ein paar Jahre vorher...

...war der 12 zeitweise der 112:



von jo-ke - am 28.07.2009 06:45
Nach "Höltge" (Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland - Bamd 6: Baden) sind die 6xTw der AVG von Duewag gebaut geworden (im Gegensatz zur VBK, die ihre 6xTw von der DWM erhielten).

von Baertram - am 28.07.2009 18:43
Der Straßenbahnatlas der ARGE Blickpunkt Straßenbahn (okay, der stimmt auch nicht immer 100%ig) nennt als Hersteller für die AVG-Wagen 1 bis 7 und 16 bis 21 Düwag und für die Wagen 8 bis 15 die Wgf. Rastatt. Wobei die Düwags offenbar gleich als Achtachser geliefert worden sind und die Rastatter aus Sechsachsern verlängert wurden.

Der 12er weicht auf jeden Fall in vielen Details von den Düwags ab.

Schau Dir nur mal die Zierleiste am Dachrand an - sie ist praktisch identisch mit denen der OEG-Rastatter, und auch der zurückgesetzte Liniennummernkasten weicht vom "Standard-Düwag" ab.

von Lokleitung - am 28.07.2009 19:11
Die Angaben von Ralph stimmen mit den Angaben aus dem Buch "Bilder von der Albtalbahn" von Bernhard Wagner (1982) überein.

Ist wohl tatsächlich von Rastatt gebaut.

von jo-ke - am 28.07.2009 19:33
In diesem Buch gibt es auch ein sehr schönes Foto von dem 12, 13 und 3 in einer Reihe aus dem Jahr 1959.

Dort sieht man sehr schön die Düwag Raute vom 3 im Zierspitz, die beiden anderen Wagen haben ein rundes Zeichen im Zierspitz. Damals noch mit runden Lampen und Scherenstromabnehmer und als Sechsachser.

von jo-ke - am 28.07.2009 19:41
In den Trittstufen der letzten Tür befindet sich ein Rastatter Fabrikschild! Leider habe ich es nicht fotografiert; war außerdem schon sehr "abgenutzt".

von E60 - am 28.07.2009 20:16

Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

Alle aus Ettlingen, nur das Wetter war ein wenig schlechter...


Der kolossale 12er:



Der Spiegelwagen 100, als er mal gerade 80 hieß (zuvor hieß er 71):



und als Zugabe die Badewanne 25 mit dem 16er im VBLu-Design nebendran:



Die Bilder stammen alle vom 16. Januar 1983 - wie man gut erkennen kann hatten die Wagen ihre letzte Umnummerierung (100er-Stelle bei den Achtachsern bzw. der 71 zu 80) gerade hinter sich gebracht. Und jetzt weiß ich auch, warum mir der 12er auf der Sonderfahrt am Wochenende so "fremdartig" vorgekommen ist - es gab früher in Karlsruhe und bei der AVG fast nie werbefreie Wagen.

von Lokleitung - am 28.07.2009 20:20

Re: Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

da waren wir auch zusammen unterwegs ;-)







Stimmt. bis auf die frisch eingetroffenen Stadtbahnwagen habe ich auch keine werbefreien AVGs gesehen.

von jo-ke - am 28.07.2009 20:40

Re: Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

entweder hat Ralph die besseren Filme gehabt, oder er hat das mit der Bildbearbeitung einfach besser drauf ;-) (nix für ungut, aber im direkten Vergleich ist es schon auffallend)

von Stefan Klein - am 28.07.2009 20:53

Re: Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

Damals hatte er auf jeden Fall die bessere Kamera. Meine Contax mit Zeiss Objektiven bekam ich erst 2 Monate nach unserem Karlsruhetrip. Diese Bilder wurden mit einer Agfa- Isolette aufgenommen. Die Negative (6x6) passen nicht in meinen Scanner und so kann ich nur die miserablen Papierabzüge scannen.



von jo-ke - am 28.07.2009 21:16

Re: Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

Ich hab damals mehrfach die Kamera gewechselt.


Könnte sein, dass ich noch mit meiner alten schweren Practica fotografiert habe. Kurze Zeit nutzte ich auch die Rolleiflex meines Bruders - eine Kamera, die nie hielt, was der gute Name versprach und durch häufige Ausfälle und feststeckende Spiegelmechanik "glänzte".

In meiner Studienzeit habe ich mir dann 1984 bei der Eröffnung des "Foto Allkauf" in Gießen das Eröffnungsangebot, eine Olympus OM 10 geleistet. Das war eine Kamera, die viel mitgemacht und mir jahrelang treue Dienste geleistet hat (Heute noch betriebsfähig). Der eigentlich geplante Ersatz durch eine Olypus OM 101 PowerFocus hat nie stattgefunden, die 101 war ein Fehlkauf und Batteriefresser (schon damals selten betriebsfähig).

Im Jahr 1993 wechselte ich dann zu einer Chinon CP-7m - damals vermutlich die letzte Spiegelreflex im Handel ohne Autofokus. (Ich erinnere mich noch, dass meine damalige Freundin ziemlich ungehalten darüber war, dass ich mir "einfach mal so" eine neue Kamera leistete, mit Tele und Tasche und allem, was dazu gehörte ;-))

Die Chinon war wirklich klasse. Sie hatte den großen Vorteil, dass man statt einer Spezial-Kamerabatterie auch vier stinknormale Mignonzellen, die es an jeder Tankstelle gibt, einsetzen konnte, und mit dem Strom ging sie sehr sparsam um. Irgendwann hab ich mal gebraucht eine zweite dazugekauft, um unterschiedliche Filme nutzen zu können. Beide Kameras waren völlig identisch, die zweite trug aber den Decknamen "Revue AC5". Auch diese beiden sind noch betriebsfähig.

Zwischenzeitlich hatte ich mir noch zwei kleine kompakte zugelegt, man will ja nicht immer eine riesige Ausrüstung mitschleppen. Über erste Digitalversuche mit einer schrottigen Aldi-Kamera mit endloser Auslöseverzögerung aus dem Jahr 2000 reden wir lieber nicht...

Seit 2006 ist das "richtige" Digitalzeitalter in Gestalt der Nikon D50 bei mir ausgebrochen, und das war auch eine sehr gute Wahl.



Als Filme wurden vorzugsweise Diafilme verwendet. Anfangs viel Billigmaterial (Mexichrome, Duxochrome, Sakurachrome oder auch der sagenhafte Orwochrom UT18).
Später in der Regel dann meist der Fujichrome RD 100 (und das nicht nur, weil er meine Initialen trägt). Gelegentlich auch Agfa- oder Perutz-Material (ab Mitte der 90er häufiger), aber so gut wie nie Kodak - die mag ich heute noch nicht.

Und um die Jahrtausendwende hatte ich mal eine kurze Zeit, in der ich statt Dias Negativfilme verwendet habe - im Nachhinein muss ich sagen, dass dies eine Fehlentscheidung war; die Dias sind selbst mit schlechten Filmen den Negativen qualitativ haushoch überlegen.

Ich hab übrigens mal ein Dia aus dem Rahmen genommen - diese AVG-Bilder sind auf Fuji RH 400 mit 400 ASA Empfindlichkeit entstanden; daher sind sie auch ein bisschen grobkörnig. Aber durch die Größenreduzierung bei der Nachbearbeitung fürs Web wird ja viel ausgemerzt...



von Lokleitung - am 28.07.2009 22:38

Re: Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

Freundschaft,

sind das die Batterien in der Chinon, die man sogar bei einer Taxifahrt in der Zone nachkaufen kann?
Da war doch mal was?!

von Frieder Schwarz - am 29.07.2009 06:25

Re: Von mir auch noch drei Bilder von neulich...

Zitat
Lokleitung


..........

Im Jahr 1993 wechselte ich dann zu einer Chinon CP-7m - damals vermutlich die letzte Spiegelreflex im Handel ohne Autofokus. (Ich erinnere mich noch, dass meine damalige Freundin ziemlich ungehalten darüber war, dass ich mir "einfach mal so" eine neue Kamera leistete, mit Tele und Tasche und allem, was dazu gehörte ;-))

...........


Soll ja in jungen Jahren öfter vorgekommen sein ... :D

von Fabegdose - am 29.07.2009 07:30

Rastatter und DUEWAGs bei der AVG

Hallo,

ich fasse mal zusammen:

GT 1 - 7 und 16 - 21 wurden als GT 8 von DUEWAG beschafft.
GT 8 - 15 stammen aus Rastatt und wurden als GT 6 angeliefert, später (1961, 1964 und 1967) mit Mittelteilen von DUEWAG zu GT 8 verlängert, daher auch der auf dem Foto von GT 112 gut sichtbare Unterschied bei den Zierleisten über den Fenstern.

Auch innen unterschieden sich die Fahrzeuge; die Rastatter hatten eine edlere Holzverkleidung.

Das A-Teil des GT 10 wurde nach einem Unfall mit GT 5 bei DUEWAG 1966 neu gebaut und entsprach dann den anderen DUEWAGs.

Zumindest die GT 8, 9, 10 und 13 erhielten im Laufe der Zeit in den A- und B-Teilen dann auch die größeren Klappfenster wie in den Mittelteilen.

Ich hoffe, dass damit alle Unklarheiten beseitigt sind.

von Zweisystemer - am 30.07.2009 13:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.