Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Heidelberger Straßenbahner, querkalender, Linie 8 muss wieder her, RNV8, Q-Boy

Der Letzte

Startbeitrag von Heidelberger Straßenbahner am 31.07.2009 20:44

SWEG-Zug verläßt Meckesheim!




Um 19:49 h schlossen sich die Türen zum letzten Mal. Seit ich mich erinnere, bediente die SWEG diese Strecke. Sie pachtete diese von der DB, da das Staatsunternehmen Meckesheim - Aglasterhausen stillegen wollte. Damit wäre die Katzbachtalbahn der SWEG vom Schienennetz getrennt gewesen.

Die DB hatte zuletzt die Schwartzbachtalbahn nur noch von Montag - Freitag Mittag bedient. Nachdem die SWEG auch am Wochenende wieder fuhr, stiegen auch die Fahrgastzahlen.

Hoffentlich wiederholt sich die Geschichte mit der S-Bahn Rhein-Neckar nicht wieder!

Antworten:

Zitat

Hoffentlich wiederholt sich die Geschichte mit der S-Bahn Rhein-Neckar nicht wieder!


Was meinst Du?
Daß sich durch Angebotsverbesserungen die Kundenzahlen heben lassen?

von Q-Boy - am 01.08.2009 08:31
Ich habs auch erst nicht verstanden, aber ich vermute er meint, dass sich die beschriebene Geschichte der DB gemeint ist, nämlich dass man nur sehr schwach bedient hat und dadurch die Fahrgastzahlen sanken.

von RNV8 - am 01.08.2009 09:13
Zitat
Heidelberger Straßenbahner
Damit wäre die Katzbachtalbahn der SWEG vom Schienennetz getrennt gewesen.


Du meinst Krebsbachtalbahn. Die Katzbachtalbahn der SWEG wird inzwischen von der AVG bedient.




von Linie 8 muss wieder her - am 01.08.2009 09:54
Ups, verschrieben, natürlich meinte ich die Krebsbachtalbahn.

Zum besseren Verständniss derer, die die Stillegungspraxis der DB in den 60/70 Jahren nicht kennen:

Eine X-beliebige Strecke wird im Stundentakt bedient. Nun streicht man warlos ein Zugpaar, weil diese Fahrt (laut DB) nicht genug nachgefragt wird. Die Fahrgäste, die gerade diese Verbindung genutzt hatten, fuhren danach mit dem Pkw.
Wer mit seinem Auto in die eine Richtung fährt, benutzt diesen natürlich auch für die Heimfahrt. Infolge dessen waren nun weitere Züge weniger ausgelastet, und wurden "wegen mangelnder Auslastung" beim nächsten Fahrplanwechsel gestrichen - DB-Jargon: Das Angebot wurde der Nachfrage angepasst.
Weniger Züge = weniger Fahrgäste, dies hatte zur Folge, dass beim folgenden Fahrplanwechsel wiederum durch die DB das Zugangebot der Nachfrage angepasst wurde (werden konnte).

So wurden damals viele Verbindungen über Jahre weg schleichend stillgelegt. Einige wurden durch sogenannte NE Eisenbahnen (die sich meist im Eigentum der Bundesländer befinden) weiterberieben. Durch Ausweitung des Angebotes kamen auch die Fahrgäste wieder.

Ein Beispiel bei uns, die Strecke Meckesheim - Aglasterhausen. Paradebeispiel: Die Strecke Bretten - Heilbronn die, die Albtalbahn betreibt.

Aus diesem Grund bin ich immer skeptisch, wenn die DB einen Nahverkehr betreibt, als großes Staatsunternehmen reagieren sie einfach zu träge, was Amgebotsänderungen betrifft.

Ich hoffe, dies war ausführlich genug! Ergänzungen sind wilkommen
(Kritik weniger).

Salü Erhard


von Heidelberger Straßenbahner - am 02.08.2009 10:45
Da war die Deutsche Bundesbahn aber nicht alleine. Die SWEG war nicht unbedingt für angebotsorientierte Fahrpläne bekannt (habe selbst in einem Kaff gewohnt, das von der SWEG im Busverkehr bedient wird) und hat auch reichlich stillgelegt. Die meisten ihrer Strecken waren nur im Zusammenhang mit dem Güterverkehr einigermaßen rentabel. Der ist bei der MAH mittlerweile fast vollständig weggebrochen und dank der "Gleisoptimierungen" in Meckesheim kaum noch möglich.

Nichtsdestotrotz ist es der SWEG hoch anzurechnen, dass sie 1982 das Wagnis eingegangen ist, die Strecke zu pachten und das Angebot deutlich zu verbessern. Ansonsten gäbe es die Strecke heute nicht mehr.

Mittlerweile hat die DB beim Umfang des Angebots nur noch wenig zu sagen. Dieses wird nun vom Aufgabenträger bestimmt, der auch durch Ausschreibung einen anderen Betreiber ermitteln kann.

Und der Fahrplanentwurf bietet doch erhebliche Verbesserungen zum SWEG-Angebot: Angebot ab Dezember.

Und da die Leute - seltsamerweise - auf den Begriff S-Bahn so abfahren, wird das Angebot bestimmt auch gut angenommen werden, zumal es endlich wieder Direktverbindungen nach Heidelberg geben wird.

Außerdem wird ja mit der Elektrifizierung der Strecke viel Geld hineingesteckt werden, so dass eine Stillegung wohl so schnell nicht kommen wird



von querkalender - am 02.08.2009 12:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.