Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
jo-ke, Führerbremsventil, Frieder Schwarz

16er Blech Teil 2

Startbeitrag von Frieder Schwarz am 17.08.2009 06:13

Freundschaft,

In der Wiedener Hauptstraße bestieg ich dann den Verband aus breitspurigen OEG Gt 8 im Typ Feudenheim Design, um mich nach Baden bringen zu lassen. Während der geruhsamen und gediegenen Reise informierte ich mich in der neu erstandenen Slezak Fachliteratur über den Bau der Kisten und deren technische Parameter. In Baden Josfsplatz angekommen erinnerte außer einer Rosette nichts mehr an die dortigen innerstädtischen Strabstrecken. Ein Bild vom Treffen zweier Verbände durfte natürlich nicht fehlen.



Ein paar Meter folgte ich der Strecke Ri. Wien, um den verband auf seiner Heimreise zu erlegen.



Den Schienenersatzverkehr für die Stadttramway in Baden konnte ich aber antreffen.




Anschließend ging ich zur Endstelle zurück besorgte mir in der Fahrkartenausgabe bei einem WLB Vertragsbediensteten die Fahrkarte für die Rückfahrt und schaute mich auch im Lokalbahnreisebüro um.
Bevor ich mich dann zum Mittagsmahl begab, traf ich noch Theo, der diesmal aber nur nach Wien und nicht nach Lodz unterwegs war.



Die vorgestellte 4 der Wagennummer zeigt, dass die Kiste zusammen mit den Neuen Niflurrumpelbahnen eingesetzt werden kann. Hätte man den umgebauten Wagen, wie urspr. vorgesehen Vierhunderter Nummern gegeben, hätte dies nach österreichischem Eisenbahnrecht eine größere Prozedur an Zulassungen erfordert und mehrere Hofräte über Monate beschäftigt.

Durch ein kleines Mahl gestärkt nahm ich eine Streckenwanderung in Angriff und begab mich zur Ausweiche Baden Viadukt. An der Weiche der Ausweiche begegnete mir dann ein gemischtes Doppel.





Von hier aus führte mich mein Weg zum Haltepunkt der ÖBB. Ich durchschritt eine schöne schattige Prkanlage, die mich zum Verweilen und dem Genuß einer Schattner Bombe nebst kleinerer Leckereien einlud. Von meiner Jausenstation aus hatte ich diesen schönen Ausblick.



An selbiger Stelle las ich der Neuen Kronen Zeitung, dass ausländische Touristen die österreichischen Schwammerlvorkommen plündern. Man hatte sogar eine Familie erwischt, die sich mit 20 Kilo der Köstlichkeiten auf den Heimweg machen wollte. K.u.K. Schwammerlexperten forderten nun für die Plünderer unbedingte Haftstrafen. Damit es die Plünderer in Baden nicht gan so leich haben, pfropft man dort die Schwammerl auf Bäume. In drei Meter Höhe und in Sichtweite des Sicherheitsbüros der Bundespolizei dürfte eine Plünderung nahezu unmöglich sein.



Nach einem weiteren längeren Fußmarsch erreichte ich die ÖBB Station und nahm eine Melange und Gebäck zu mir, um den Aufstieg zu den hochliegenden Gleisen zu meistern. Oben angekommen wurde ich durch die Anwesenheit eines Altbautriwas belohnt.



Ein Express mit einer Altbauelok kam auch noch vorbei.



Von den hoch gelegenen Bahnsteigen zur ebenen Erde zurückgekehr besorgte ich mir etwas Reisproviant und diverse Getränke und begab mich wieder zur Ausweiche der WLB. Ein Verband brachte mich dann in flotter Fahrt, vorbei an der Wagenhalle Leesdorf, der Odu in der Guntramsdorfer Feldgase, der Shopping City Süd (SCS scheint das Rhein-Neckar-Zentrum von Wien zu sein) und der Werkstätte in Inzersdorf zum Bahnhof Wien Wolfganggasse. Unterwegs gab es auch noch einen Güzu der WLB zu bestaunen, der trotz unterschiedlicher Radreifenprofile
keine Mühe hatte, sich die Gleise mit den Triwas zu teilen, da dank der beweglichen Herzstücke an den Weichen ein uneingeschränkter Peagebetrieb möglich ist.

Im Bhf Wolfganggasse angekommen legte ich meinen Photo um und sofort stand ein netter Vertragsbediensteter der WLB neben mir. An seiner gelben Hose ist er auf dem Bild erkennbar.



Der nette Worktowner gab mir gleich eine Gratisführung durch die Bahnhofsanlagen und stand zu allem Gefragtem und Ungefragtem Rede und Antwort.

Mehr dazu demnächst in diesem Theater.

Antworten:

Zitat

Die vorgestellte 4 der Wagennummer zeigt


eine vorangestellte "4" bei OEG-ähnlichen Fahrzeugen....
...im Bild der OEG-ähnliche Wagen 4103...
...hmmm...
...warum nur kommt mir das so bekannt vor ...(?) :confused:

von Führerbremsventil - am 17.08.2009 08:45
immerhin haben die Wagen noch eine OEG- ähnliche Lackierung

von jo-ke - am 17.08.2009 09:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.