Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Lokleitung, Fabegdose, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Sandhase, Fantômas, Bahnsen, Zweisystemer, Hummelchen, VRR-Linie 112, 218er, E94, Tw237

Das Türchen zum 24:

Startbeitrag von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. am 24.12.2010 07:28

Aknegleise und Pizzaschneider mit Bocksprung

Antworten:

Re: Jaaaa!!

Weihnachten ohne Märklin ist kein Weihnachten!
War schon immer so!

von Fabegdose - am 24.12.2010 10:58

Re: Jaaaa!!

Määääärklin :( :sneg: :===(

von 218er - am 25.12.2010 08:13

Re: Jaaaa!!

Seh ich ähnlich. Es gibt Dinge, die gehen einfach gar nicht. Märklin, CDU, Canon, Apple, Audi, ... :D

von Fantômas - am 25.12.2010 08:24

Naja

Gut bin auch kein Märklin Freund, aber irgendwie hat das alte Märlin Zeugs was. Wenn man so etwas mal aufbaut, dann nur mit alten Gleisen und alten Loks und Wagen und natürlich die alten Faller Gebäude. Wenn mann mal die Modelle von Fleischmann aus der Anfangszeit betrachtet sind die auch nicht besser.

Gruß Klaus



von E94 - am 25.12.2010 17:33

Re: Naja

Das Märklins-Zeugs taugt nur, um die Fliehkraft in Kurven bei umgerechneten 300km/h zu testen.

Frohe Weichnachten

von VRR-Linie 112 - am 25.12.2010 19:54

Re: Jaaaa!!

Apple?
Tssstssstsss....


im Übrigen hege ich auch keinerlei Sympathien für das "moderne" Mägglin, wo man mit dickem Blech und Uralttechnik fehlgeleitete Menschen ausnimmt (so etwa ab Produktion des Northlanders).

Aber die alte V200, die beim Umschaltimpuls anstatt die Richtung zu wechseln mit 378 km/h und blitzenden Lichtern mit Karacho um den Metallgleis-Industrieradius brettert ist zu Weihnachten einfach Kult.

Wenns nicht um Schwermetall, sondern um Modellbahn gehen soll favorisiere ich Spur N (wo Mägglin in den vergangenen Jahren mit dem Schweizer TEE-Tw und der V80 mit dem VW-Käfer-Dach ja auch gewaltigen Murks produziert hat)



von Lokleitung - am 25.12.2010 22:18

Aber du musst wissen, dass es Leute gibt, die die Lokke nur kaufen, wenn sie noch aus Eisen sind (kT)

-

von Tw237 - am 25.12.2010 22:38

Re: Jaaaa!!

Ich gebe dir bei deinen aufgezählten Punkten nur zum Teil recht. Punkt 1 bis 3 gehen wirklich gar nicht. Nur Punkt 4 und 5 sind doch sehr löbliche Produkte :D

von Hummelchen - am 26.12.2010 11:35
Die Primex-E 44 war Kult. Dieses grüne Stück Schwerstmetall durchbrach bei mir mal mit gleißenden Scheinwerferbirnen anläßlich des Umschaltvorgangs eine Lokschuppenrückwand und plättete beim darauffolgenden Absturz einen Wiking-Käfer. :D

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 26.12.2010 11:57

Re: Jaaaa!!

Er meint halt Audi 60, Audi 80 und Audi 100 :)

von Fabegdose - am 26.12.2010 18:54

Re: Jaaaa!!

Und die mit A, Q und S vor der Nummer...
Apple ist einfach total überbewerteter Mainstreamschrott mit ein paar Marketingopfern als Kunden. Und das sagt einer, der bis vor kurzem einen Mac mit OS X hier stehen hatte.

Edit: Hatte den Q7 und dessen abartige Abarten vergessen.

von Fantômas - am 26.12.2010 21:19

Re: Jaaaa!!

Apple ist ja wohl alles, nur kein Mainstream.

Und irgendwie hängt es mir immer noch nach, dass ich vor vielen vielen Jahren vom Apple II, mit dem ich meine ersten Computererfahrungen machen durfte, auf einen Mainstream-PC mit Windows (damals 3.1) umgestiegen bin und mir damit Systemabstürze und Virenbefall ermöglicht habe. Und ich heute einfach zu faul dazu bin, mich mit anderen Betriebssystemen und Programmen zu befassen.

Und ich habe mich fest dazu entschlossen, mir auch ein Apple Ei-Fohn zuzulegen. Aber erst wenn es die >>> Flug-App

von Lokleitung - am 26.12.2010 22:47

Re: Jaaaa!!

Zitat
Lokleitung
Und ich heute einfach zu faul dazu bin, mich mit anderen Betriebssystemen und Programmen zu befassen.

Der Meinung war ich auch mal. Aber mit Vista und Windows 7 hat Bill zwei derart krude Betriebssysteme auf den Markt gebracht, dass es mir mit der Zeit zweckmäßiger erschien, auf Linux umzusteigen.

Und für die Handvoll Programme, für die zwangsläufig Windows gebraucht wird, gibt's entweder Wine oder VMware mit Windows XP.

von Bahnsen - am 26.12.2010 22:57

Re: Jaaaa!!

Zitat
Lokleitung
Apple ist ja wohl alles, nur kein Mainstream.

Und irgendwie hängt es mir immer noch nach, dass ich vor vielen vielen Jahren vom Apple II, mit dem ich meine ersten Computererfahrungen machen durfte, auf einen Mainstream-PC mit Windows (damals 3.1) umgestiegen bin und mir damit Systemabstürze und Virenbefall ermöglicht habe. Und ich heute einfach zu faul dazu bin, mich mit anderen Betriebssystemen und Programmen zu befassen.


Ach ja, der gute alte Apple II (genauer gesagt: Apple II europlus). Damals - 1983 oder so.

Auf dem Ding habe ich auch programmieren gelernt. Aber das Teil hatte auch so seine Eigenarten:
Einmal hatten wir in der Schule zu Beginn vergessen, das Betriebssystem zu laden und konnten
daher das ellenlange Programm, dass wir in 90 Minuten eingetippt hatten (es funktionierte sogar)
nicht abspeicheren oder ausdrucken. Uns blieb nur, alles auf Papier abzuschreiben - im Eilgang,
der Lehrer*) wollte völlig unverständlicherweise heim (oder rauchen).

Später konnte ich dann in Pappas Firma an einem Apple IIe mit Vollausstattung weiterüben:
Doppelfloppy, Drucker und Plotter.

*) Der Lehrer nannte einen Apple IIc sein eigen...

von Sandhase - am 27.12.2010 08:32

Re: Jaaaa!!

Einen Apple II europlus hatte ich ab 1982 - hab ich mir von meinem ersten "richtigen" Gehalt (nein, eher von zwei Gehältern) nach Beendigung der Ausbildung gekauft. Und Drucker und Floppy-Laufwerk dann nach und nach (von jeweils einem weiteren Gehalt) dazugekauft.

Irgendwann Mitte der Achtzigerjahre habe ich auf den (leider totgeborenen) Apple //gs upgegradet.

Aber der gegen Ende der Achtziger durchgeführte Umstieg vom Apple //gs auf einen PC (386DX40) war hardwaremäßig zwar ein Fortschritt, softwaremäßig aber ein absoluter Rückfall in die Steinzeit - ich war entsetzt und hab sehr lange gebraucht, mich mit der Kiste einigermaßen anzufreunden.

Glücklicherweise konnte ich mithilfe eines Verwandten, der zunächst einen "Ananas" und danach einen Apple //c besessen hat, durch ein Programm namens "PC-Transporter" zumindest wichtige Daten von einer Welt in die andere retten.

von Lokleitung - am 27.12.2010 12:52

Re: Jaaaa!!

Zitat
Lokleitung
Einen Apple II europlus hatte ich ab 1982 - hab ich mir von meinem ersten "richtigen" Gehalt (nein, eher von zwei Gehältern) nach Beendigung der Ausbildung gekauft.
Und Drucker und Floppy-Laufwerk dann nach und nach (von jeweils einem weiteren Gehalt) dazugekauft.

Irgendwann Mitte der Achtzigerjahre habe ich auf den (leider totgeborenen) Apple //gs upgegradet.


Uiiiii, da ging viel Geld flöten...

Zitat
Lokleitung
Aber der gegen Ende der Achtziger durchgeführte Umstieg vom Apple //gs auf einen PC (386DX40) war hardwaremäßig zwar ein Fortschritt, softwaremäßig aber ein absoluter
Rückfall in die Steinzeit - ich war entsetzt und hab sehr lange gebraucht, mich mit der Kiste einigermaßen anzufreunden.


Das Problem kenne ich auch: Daheim ab 1990 ein 386SX16 mit einer 40MB-Festplatte (!, MFM, volle Bauhöhe) und 2MB RAM, in der Berufsschule 286er mit 10MB-Platte (waren nagelneu).
Dementsprechend habe ich den Lehrer gefordert: Er sollte uns Multiplan beibringen. Ich hatte daheim ein Problem mit einem
Word 4-Makro - er hatte keine Ahnung, worum es ging. Aber für den Rest des Schuljahres hat er mich in Ruhe gelassen :-) .

Zitat
Lokleitung
Glücklicherweise konnte ich mithilfe eines Verwandten, der zunächst einen "Ananas" und danach einen Apple //c besessen hat,
durch ein Programm namens "PC-Transporter" zumindest wichtige Daten von einer Welt in die andere retten.


Ein ähnliches Problem hatten wir so um 1992 bei ABB auch: Die Wang flog raus, der PC hielt Einzug.
Aber wie konvertiert man die Daten - da war nix kompatibel ausser der Floppygröße.
Uns war ein Programm namens "Bridge" behilflich.

von Sandhase - am 27.12.2010 16:08

Re: Jaaaa!!

Keine Ahnung von Apple usw. - mein erster Rechner war Ende der Achtziger ein nobler Atari 1040STF, die meisten anderen hatten nur 520ST oder 260ST.
Die Unterschiede lagen m.W. allerdings nur in der Kapazität der integrierten Festplatte, die bis zu
1 MB hatte.
Das waren noch Zeiten.
Commodore gab es nur im Neubaugebiet, nördlich der RHB.


von Fabegdose - am 28.12.2010 14:49

Re: Jaaaa!!

Zitat
Fabegdose
Keine Ahnung von Apple usw. - mein erster Rechner war Ende der Achtziger ein nobler Atari 1040STF, die meisten anderen hatten nur 520ST oder 260ST.
Die Unterschiede lagen m.W. allerdings nur in der Kapazität der integrierten Festplatte, die bis zu
1 MB hatte.
Das waren noch Zeiten.


Oh ja... Die Bomben bei den Abstürzen des Atari sind ja allein schon ein Klassiker ;-)

von Zweisystemer - am 28.12.2010 16:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.