Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Frieder Schwarz, Lokleitung, Bahnsen, Bernhard König

In die Luft geguckt (Rätsel)

Startbeitrag von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. am 14.03.2011 13:02

Mal ein anderes Rätsel:




Zur Blütezeit des gesuchten Betriebes fuhr dort (u.a.) eine Linie mit einer Fahrzeit von 85 Minuten vorbei, deren einer Endpunkt namensgleich mit einem Bahnhof war, welcher ebenfalls an einer (Rhein-Neckar Normalspur) Bahn lag, geografisch jedoch völlig woanders einzuorten ist.

Gesucht werden:
Name der Stadt-
Wo finden sich diese beiden Oberleitungshalter-
Name der “anderen Bahn”.

Genug verwirrt?

Tips gibt es erst nach 10 Fehlversuchen bzw. nach Feierabend. :D

Antworten:

Ja wie....?

Nix? Garnix?

Okay, kleine Hilfe:

Eine der hier vorbeiführenden Linien wurde als Gemeinschaftslinie mit einem benachbarten Verkehrsbetrieb gefahren. Zuerst als Linie 20, später als Linie 1 bezeichnet.

Die Oberleitungshalter befinden sich an einem Gebäudekomplex welcher eine Eigenschaft hat, die man in der östlichen Metropolregion gern hätte, man dort aber wohl zu doof ist, diese entsprechend umzusetzen. Es handelt sich hierbei auch um den wirklich einzigen Grund, die gesuchte Stadt zu besuchen.

Alles klar? :D

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 15.03.2011 00:18

Ähem?

Die Eigenschaft dürfte das Unesco-Weltkulturerbe sein.

Ohne auch nur den Funken einer Ahnung zu haben hätte ich auf Dresden oder Leipzig getippt, aber da gibts keinen Weltkulturerbestaus.

Also eher Köln, wo man eine Gemeinschaftslinie mit Bonn hätte fahren können. In Anbetracht der "höchst attraktiven" Stadt würde auch das zu Köln passen. Aber gabs da irgendwo eine Meterspurbahn?

von Lokleitung - am 15.03.2011 06:46

Vielleicht nach Lyoner und Karlsberg geschaut?

Freundschaft,

ich denke mal das es eine Bahn im Lyoner Land ist.

Der Betrieb könnte Völklingen sein.
der Nachbarbetrieb wäre die Landeshauptstadt Saarbrücken
und die Bude ist vielleicht die Völklinger Hütte.



von Frieder Schwarz - am 15.03.2011 07:53

Eijoooh...

...des is in Völklinge.

Ich war primär wegen der Keltenausstellung dort, die Hütte selbst benötigt einen Tagesausflug.

In der örtlichen Kleingastronomie nahm man meine Anfrage, ob man denn schon "West-Euro" nehme, mit ein wenig angestrengtem Humor. :D

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 15.03.2011 08:33

Re: Eijoooh...

Freundschaft,

das mit dem Euro war mir schon bekannt.

da ich die Umstellung von Saarfranken auf DM verpaßte, überwachte ich wenigsten die Einführung des EURO.

Die Umstellung verlief reibungslos, da den Saarländer an sich nur in Thema interessiert und das nennt sich:

Hauptsach gudd gess, gschaft is gleich.

Nachdem der Vorzeige Saarländer Oscar den Ureinwohnern die Nachteile der Währung erklärt hat, findet der Saarländer den EURO nicht mehr SAUGUDD. Als Zahlungsmittel wird er aber immer noch angenommen.

Das kann man sich bei einem Fläschchen Karlsberg Feingold in Homburger Lokalitäten erklären lassen.

von Frieder Schwarz - am 15.03.2011 10:22

Re: Vielleicht nach Lyoner und Karlsberg geschaut?

Die Völklinger Hütte kenne ich noch im Live-Betrieb. Die Luft war dort damals fast so sauber in in Leuna, Buna oder Bitterfeld. Ich muss mal gucken, ob ich noch ein paar Dias aus der Zeit besitze...

von Lokleitung - am 15.03.2011 11:14

Re: Eijoooh...

Da fiel mir doch spontan dieses Video ein:




von Bernhard König - am 15.03.2011 12:05

Ist aber noch nicht alles beantwortet

Zur Blütezeit des gesuchten Betriebes fuhr dort (u.a.) eine Linie mit einer Fahrzeit von 85 Minuten vorbei, deren einer Endpunkt namensgleich mit einem Bahnhof war, welcher ebenfalls an einer (Rhein-Neckar Normalspur) Bahn lag, geografisch jedoch völlig woanders einzuorten ist.

Na? Wo und was?

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 15.03.2011 20:34

Re: Vielleicht nach Lyoner und Karlsberg geschaut?

Zitat
Lokleitung
Die Luft war dort damals fast so sauber wie in Buna [...]


So dreckig wie da kann es niemals nicht gewesen sein. Beim Thema Umweltverschmutzung haben die Bunawerke den Vogel abgeschossen - die Spätfolgen spürt man heute noch.

Übrigens: Die Stadt heißt Schkopau. ;-)

von Bahnsen - am 15.03.2011 21:46

Re: Ist aber noch nicht alles beantwortet

Freundschaft,

ich dachte immer die Gemeinschaftslinie der beiden Städte hätte in Saarbrücken ihren Endpunkt in Schafbrücke oder Brebach gehabt.
Vielleicht ist sie aber zeitweise nur bis in die Saarbrücker Innenstadt gefahren.
Da das heutige Saarbrücken aus mehreren eigenständigen Städten entstanden ist, nennt man den Bereich um den HBF noch heute St Johann. Vielleicht fuhren die Kisten nur bis zum St. Johanner Markt oder einer anderen Endstelle, die diesen Namen trug.

Eine andere Rheinneckarmetropolregionnormalspurstrecke gab es von Bad Kreuznach nach St Johann im damaligen Landkreis Alzey. Diese Strecke wurde von der Kreuznacher Straßenbahn betrieben und es gab auch Güterverkehr mit E-Lok und Rollwagen.
M.W. war die Strecke immer als Strab konzessioniert und ob dann St Johann einen richtigen Bahnhof hatte entzieht sich meiner Kenntnis. Irgendwas in der Art werden die Rheinhessen aber schon hingebaut haben.
Eine Kreuznacher Kleinbahn gabs auch noch die war aber in Schmalspur (dreiviertelrheinneckarmetropolregionnormalspurspurweite) und verband den Badeort auf zwei Strecken mit dem Hunsrück.

von Frieder Schwarz - am 15.03.2011 22:47

Re: Vielleicht nach Lyoner und Karlsberg geschaut?

Zitat

So dreckig wie da kann es niemals nicht gewesen sein

Ach?
Die gefühlte Dreckigkeit war völlig gleich.

von Lokleitung - am 16.03.2011 07:11

Re: Ist aber noch nicht alles beantwortet

Zitat
Frieder Schwarz
Freundschaft,

ich dachte immer die Gemeinschaftslinie der beiden Städte hätte in Saarbrücken ihren Endpunkt in Schafbrücke oder Brebach gehabt.
Vielleicht ist sie aber zeitweise nur bis in die Saarbrücker Innenstadt gefahren.
Da das heutige Saarbrücken aus mehreren eigenständigen Städten entstanden ist, nennt man den Bereich um den HBF noch heute St Johann. Vielleicht fuhren die Kisten nur bis zum St. Johanner Markt oder einer anderen Endstelle, die diesen Namen trug.

(...)
allzeit breit!!

Frieder Schwarz [IM]
-Träger der Dubbeglasorden 2000 bis 2010

Bis 1990, so sagt die Partei,
sind wir all unsrer Sorgen frei!!
(Lied vom Plattenbau)

[www.youtube.com]


Soweit ganz richtig- und da suchst Du jetzt einfach den gesuchten Bahnhof, der nördlich von Frankfurt (also dem richtigen Frankfurt, dem am Main) lag, raus. Wie erwähnt, er lag an einer Meterspurstrecke. Jetzt isses aber einfach. :D

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 16.03.2011 08:36

Re: Vielleicht nach Lyoner und Karlsberg geschaut?

Zitat
Lokleitung
Zitat

So dreckig wie da kann es niemals nicht gewesen sein

Ach?
Die gefühlte Dreckigkeit war völlig gleich.

Mit freundlichen Grüßen
Ralph Dißinger


Das stimmt. Als ich im August 1990 mit der Hallenser SL 5 von Trotha nach Bad Dürrenberg fuhr, an Schkopau, Buna und Leuna vorbei, durch Merseburg durch, war von Haltestelle zu Haltestelle ein anderer beißender Geruch zu bemerken. Und die vielen Grautöne der Landschaft waren.. erschreckend. Also fast wie heute noch in MA/LU.
Übrigens: Auf Bildern der Hallenser Strab ist zu sehen, daß die Stromabnehmer auf extra hohen Isolanporzelatoren montiert waren, um in der üblen Luft bei Regen eine ausreichende Isolation zu gewährleisten.
Selbst heute (also vor zwei Jahren) stehen dort noch gigantische Ruinen der Chemieverwaltungsgebäude an der Strecke.


von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 16.03.2011 08:41

Re: Ist aber noch nicht alles beantwortet

Freundschaft

Frankfurt am Main ist nicht das richtige Frankfurt!

von Frieder Schwarz - am 16.03.2011 10:00

Re: Ist aber noch nicht alles beantwortet

Freundschaft,

ist dir die Lösung entfallen?

von Frieder Schwarz - am 22.03.2011 16:29

Es kam bezüglich der "anderen Bahn" noch kein Lösungsvorschlag... (owT)

.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 28.03.2011 00:23

kommt die Lösung bezüglich der "anderen Bahn" noch 2011 vom Fabrikanten oder muß man warten bis ein Rätselfreund die Lösung einstellt? (k.n.m.)

.

von Frieder Schwarz - am 28.03.2011 08:29

Eine Rätselfreundelösung wäre nett. owT.

.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 29.03.2011 10:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.