Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zweisystemer, jockeli, Lokleitung, Frieder Schwarz, Tw237

Osterbesuch im Saarland: Ein Tag mit DaLos, Dildos und Diesel (mB).

Startbeitrag von Tw237 am 05.04.2013 08:49

Eigentliches Ziel war an diesem Tag die Merzig-Büschfelder Eisenbahn.
Diese war einst eine Privatbahn, die von Merzig über Losheim nach Büschfeld verlief. Nachdem der Personenverkehr 1959-62 abschnittsweise eingestellt wurde, betrieb man noch eine ganze Weile Güterverkehr weiter.
Lt. Wikipedia wurde der nach einer Pause 2007 wieder aufgenommen, allerdings machte die Verbindungsstrecke zum DB-Netz nicht gerade den Eindruck, als würde sie regelmäßig genutzt.


Seit 1982 betreibt der MECL [www.museumsbahn-losheim.de] auf knapp 17 der ursprünglich 23 Km Streckenlänge eine schöne kleine Museumsbahn mit einigen schnuckeligen DaLos. Abgebaut sind von der Strecke aber lediglich die letzten 3 Kilometer zwischen Nunkirchen und Büschfeld, wo einst auch Anschluss an die DB bestand.
Die Strecke gehört heute der Gemeinde Losheim am See, die dafür ein EIU hat. EVU ist der Verein.


Wir begannen unsere Fahrt kurz vor 10 am Mannheimer Hauptbahnhof.



Den Bahnhof Merzig erreichten wir nach einmaligem Umsteigen in K-Town.




Interessant gelöst ist der Gleisbau im Bereich der Unterführung: Da die Schwellen zu hoch waren, mussten sie flacher gemacht werden, in dem man sie stärker einfräste.





Vor dem Bahnhof Merzig erwischt man mit viel Glück noch einen Bus, der tatsächlich auch fährt.





Das EG des Bahnhofes Merzig....




...und dessen Innenleben.




Der Fahrkartenschalter hatte zwar geschlossen, war aber drei mal schon Reisezentrum des Jahres. Wahrscheinlich in einem Ranking aller Reisezentren in Merzig.





Da die Strecke zwischen Merzig Hbf. und Merzig Ost noch Eigentum der DB Netz ist, starten die Museumszüge erst am Km. 1,8 in Merzig Ost. Das spart wohl eine Menge Trassennutzungsgebühren.
Hier sehen wir den Zug von Losheim kommend bei seiner Einfahrt in Merzig.

Die Mitfahrt kostet übrigens 13-Saar-Euro. Der Wecheselkurs Euro - Saar-Euro war an diesem Tag etwa 1:2,6




Beim Umsetzen im Bahnhof Merzig Ost.






Auf der Fahrt zur Dellborner Mühle konnten wir diesen kurzen Blick auf einen Busabstellplatz erhaschen.





In Losheim musste die DaLo regemäßig abgehängt und neu bewässert/bekohlt werden.




DaLo beim Umsetzen.






Auf einem Grundstück neben an zierte diese Feldbahn-DaLo den Vorgarten.





Ausfahrt aus dem Bahnhof Losheim





Blick in den Bahnhof Losheim. Rechts die Lokhalle, links einige Wagen, darunter auch die Postwagen des Bahnpostmuseums.




Blick in den Bahnpostwagen, der etwa dem der HEM in Friedrichsfeld entspricht.






Um die Geschichte der Bahnlinie besser nachempfinden zu können, stellten wir unsere Weiterfahrt nach Merzig auf Bus um.





Als wir auf der Rückfahrt nach SB in Dillingen diesen 628 so rumstehen sahen, nutzten wir die Gelegenheit und stiegen einfach zu. Er befährt in 13 min. Fahrzeit die kurze Strecke nach Niedaltdorf. Eine Strecke, die man sich nochmal genauer ansehen sollte, da sie inklusive ihrer Bahnhöfe noch sehr ursprünglich ist.






Die Fahrt endet schnell auf freier Strecke an einem HP mitten im Wald, Niedaltdorf.




Hier sehen wir den weiteren Verlauf der Strecke. Nur noch wenige hundert Meter, dann ist man in Frankreich. Allerdings nicht mit einem Personenzug. GüZus sollen dort noch regelmäßig verkehren, wozu 2007 der komplette Oberbau erneuert wurde.
Bestrebungen der ortsansässigen Borjemeschder beiderseits der Grenze einen durchgehenden Personenverkehr einzurichten waren bisher wohl nicht sonderlich erfolgreich.

Auf französischer Seite endet die Strecke im Bahnhof Bouzonville, wo er auf die elektrifizierte Nebenbahn Thionville(0,0)-Bouzonville(37,0)-Falck-Hargarten(50,6) trifft.

Diese im Personenverkehr nur noch bis Bouzonville bediente Strecke scheint sehr interessant zu sein, bietet aber das in Frankreich übliche Fahrplanprogramm vom "Typ Bundesbahn". Um 5 fährt ein Zug leer nach Bouzonville und um 6:50 zurück mit Fahrgästen nach Thionville. Am Abend bringt er diese wieder nach Bouzonville, um dann leer nach Thionville zurück zu fahren. Zwischenrein fährt der Bus.





Zurück in Dillingen war es uns gegönnt noch einige Bilder dieser E-Lokken zu machen.






Eine 143 mit einem RE im Schlepp verlässt den Bahnhof Dillingen.




Kurz vor dem alten Ringlokschuppen wurde dieser SpeiWa aufgestellt.






Wir fuhren dann weiter nach Saarbrücken, wo es eine Kleinigkeit zu essen gab.






Im Hauptbahnhof konnten wir diesen interessanten, leider von Abschaum verunstalteten, Dildo sehen.
Er trägt den DB-Lack und auch ein DB-Logo. Zudem trägt er auch ein SNCF-Logo und ist gemäß seiner Betriebsnummer nach Frankreich zugeordnet.
Kennt da jemand die genauen Hintergründe?





Mit der Saarbahn fuhren wir über Siedlerheim weiter nach Heusweiler Markt. Leider mussten wir auch feststellen, dass sich der Pflegezustand der Saarbahnfahrzeuge in den vergangenen Jahren stark verschlechtert hat.
In Etzenhofen zweigt die bis dorthin nach BoStrab betriebene Saarbahn auf die 1985 stillgelegte DB-Strecke Völklingen-Etzenhofen-Lebach ein.
Die Strecke wurde 1993 das letzte Mal im Güterverkehr bedient und war im entsprechenden Zustand.





Momentan endet die Saarbahn hier in Heusweiler Markt.
Sie soll aber noch im Laufe diesen Jahres nach Lebach verlängert werden. Interessant ist, dass die ganze lange Strecke mit Gleichstrom elektrifiziert ist, was wohl mehr Unterwerke erfordert.





Wir setzten derweil mit dem SEV unsere Fahrt nach Lebach statt.




Hier sehen wir den Bereich, in dem später die Saarbahn in den Bahnhof einfahren soll.




Mit dem 628 fuhren wir noch die eine Station nach Lebach-Jabach. Im Hintergrund ist der Anfang der knapp 4 Km langen Strecke nach Primsweiler zu sehen. Dort trifft sie wieder auf die Strecke Dillingen-Primsweiler-Büschfeld (emm. Anschluss MBE)-Nonnweiler.
Diese Strecke wird bis kurz vor Büschfeld noch im Güterverkehr bedient.



Mit diesem Foto verabschieden wir uns aus dem Saarland und brachen die Fahrt zurück nach Mannheim an.


alla hopp!

Antworten:

Freundschaft,

wenn ich mich richtig erinnere wurden die Dildos durch Rheinland Pfalz ("Ausflugszug" Neustadt - Straßburg) und Saarland (kleiner Grenzverkehr) gefördert.
dafür, dass der Franzos Saar- und Pfalzeuros für die Kisten bekam, mussten die Kisten dann Deutschlack tragen.

von Frieder Schwarz - am 05.04.2013 10:15
Zitat

Er trägt den DB-Lack und auch ein DB-Logo. Zudem trägt er auch ein SNCF-Logo und ist gemäß seiner Betriebsnummer nach Frankreich zugeordnet.
Kennt da jemand die genauen Hintergründe?


Der Dildo war ja sowieso eine deutsch/französische Koproduktion. Wie üblich hat aber wieder mal jede Bahngesellschaft so ihre eigenen Vorstellungen bezüglich Ausstattung und drumherum gehabt, sodass die deutschen und der Großteil der französischen LINT27 jeweils nur inlandstauglich sind.

Neben 318 Inlandsfahrzeugen der Reihe X 73500 (inclusive der sechs ehemaligen Luxemburger) hat die SNCF für den kleinen Grenzverkehr Frankreich - Saargebiet neunzehn Triebwagen der Reihe X 73900 beschafft.

Davon wurden fünf von der Région Lorraine finanziert (X 73911 bis X 73913, X 73918 und X 73919) und zwölf von der Région Alsace (X 73901 bis 73910, X 73916 und X 73917).

Zwei Fahrzeuge wurden vom Saarland finanziert (X 73914 und X 73915), werden aber von der SNCF betrieben - die Beheimatung von nur zwei relativ "exotischen" Fahrzeugen in Saarbrücken oder Kaiserslautern wäre wohl zu teuer geworden. Diese beiden fahren im Wechsel mit den Lothringer Fahrzeugen unter Anderem zwischen Forbach und Saarbrücken. Alle Fahrzeuge wurden jeweils im Design ihrer Geldgeber lackiert bzw. beklebt, und deshalb sind die beiden Saarfahrzeuge DB-rot.

Die "Saarland"- und "Lothringen"-Fahrzeuge sind in Thionville stationiert, die "Elsass"-Fahrzeuge in Strasbourg. Letztere kommen an Wochenenden von Strasbourg aus bis Neustadt (Weinstraße).

von Lokleitung - am 05.04.2013 10:42
Zitat
Tw237
Als wir auf der Rückfahrt nach SB in Dillingen diesen 628 so rumstehen sahen, nutzten wir die Gelegenheit und stiegen einfach zu. Er befährt in 13 min. Fahrzeit die kurze Strecke nach Niedaltdorf. Eine Strecke, die man sich nochmal genauer ansehen sollte, da sie inklusive ihrer Bahnhöfe noch sehr ursprünglich ist.
... sehen wir den weiteren Verlauf der Strecke. Nur noch wenige hundert Meter, dann ist man in Frankreich. Allerdings nicht mit einem Personenzug. GüZus sollen dort noch regelmäßig verkehren, wozu 2007 der komplette Oberbau erneuert wurde.
Bestrebungen der ortsansässigen Borjemeschder beiderseits der Grenze einen durchgehenden Personenverkehr einzurichten waren bisher wohl nicht sonderlich erfolgreich.
Auf französischer Seite endet die Strecke im Bahnhof Bouzonville


für echten Personenverkehr auf dieser Strecke wart ihr ebbes zu spät. :-P
er findet regelmäßig statt!
jährlich am Karfreitag:

[www.pfaelzischer-merkur.de]

Bilder von den Mehrfachtraktionen an 628 finden sich bestimmt bei DSO.

von jockeli - am 05.04.2013 21:23
Zitat
Lokleitung
Die "Saarland"- und "Lothringen"-Fahrzeuge sind in Thionville stationiert, die "Elsass"-Fahrzeuge in Strasbourg. Letztere kommen an Wochenenden von Strasbourg aus bis Neustadt (Weinstraße).


Und jetzt auch über Neuenburg bis nach Freiburg, wenn ich mich nicht täusche.

von Zweisystemer - am 06.04.2013 05:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.