Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
bassemohluff, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Fabegdose, Stefan Klein, Führerbremsventil, Rastatter Kundendienst

Störung Stellwerk Schriesheim

Startbeitrag von bassemohluff am 24.07.2013 14:44

Kurpfalzradio meldet : 24. Juli 2013 - 16:30

Schriesheim
Störung im Stellwerk legt Linie 5 lahm

Die rnv-Linie 5 kann derzeit nicht zwischen Heidelberg und Weinheim fahren. Dadurch kommt es auch auf der gesamten Linie zwischen Heidelberg und Mannheim zu Behinderungen. Grund ist nach Angaben der Verkehrsgesellschaft eine Störung im Stellwerk Schriesheim. Auf dem gesperrten Abschnitt fahren ersatzweise Busse. Wie lang die Störung andauert, ist derzeit unklar.
.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Morgenweb meldet: Mittwoch, 24.07.2013 - 15:28

Neckar/Bergstraße: Fahrtausfälle auf Linie 5

Neckar/Bergstraße. Auf der Straßenbahn-Linie 5 kommt es derzeit zu Fahrtausfällen. Laut Rhein-Neckar Verkehr GmbH (RNV) kann der Streckenabschnitt zwischen Heidelberg Burgstraße und Weinheim Händelstraße nicht befahren werden. Der Grund ist eine Störung im Stellwerk Schriesheim. Diese wirkt sich laut RNV auch auf die restlichen Streckenabschnitte der Linie 5 in Heidelberg und Mannheim aus. Im gesamten Verkehrsgebiet ist mit Verspätungen und Fahrtausfällen auf der Linie 5 zu rechnen. Auf dem gesperrten Streckenabschnitt wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. (rüo/rnv)
.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

und: Mittwoch, 24.07.2013 - 17:26

Neckar/Bergstraße: Weiter Verspätungen auf Linie 5

Neckar/Bergstraße. Die Verbindung der Straßenbahn-Linie 5, die zwischen Mannheim, Heidelberg und Weinheim verkehrt, wird noch bis in die Abendstunden durch Verspätungen beeinträchtigt sein. Das teilte die Rhein-Neckar Verkehr GmbH (RNV) mit. Zwar wurde der zunächst gesperrte Streckenabschnitt zwischen Heidelberg und Weinheim am Nachmittag wieder freigegeben. Allerdings könne es noch bis in die Abendstunden dauern, bis sich der Verkehr auf der Linie 5 wieder normalisiert habe, hieß es von Seiten des Verkehrsunternehmens.

Verursacht worden war die Störung gegen 14.30 Uhr durch einen Bagger, der bei Bauarbeiten in Schriesheim ein Datenkabel beschädigte, über welches die Stellwerkstechnik in Schriesheim gesteuert wird. Während der Störung setzte die RNV einen Ersatzverkehr mit Bussen und Taxen ein. Durch das hohe Verkehrsaufkommen kam es jedoch auch hier zu Verspätungen. (rüo/rnv)
.

Antworten:

Mit funktionierendem Funk und deutschsprachigem Personal hätte man in früheren Zeiten wohl den Schienenverkehr nicht komplett einstellen müssen ...

von Fabegdose - am 24.07.2013 19:58

Streichen Sie, Schreiben Sie (owT)

.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 24.07.2013 20:42

Re: Störung Bergstraße - Ursache & Folgen

Die Rhein-Neckar-Zeitung vom 25. Juli 2013 berichtet über Ursache und Folgen der Stellwerksstörung :



1) Bagger beschädigte RNV-Kabel

Schriesheim. Gestern begann der Aushub für das Gesundheits- und Sozialzentrum der Investorengemeinschaft Burkhardt/Witteler auf dem OEG-Areal, und das mit einem folgenschweren Missgeschick. Gegen 14.30 Uhr, so schreibt es die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) in einer Pressemitteilung, beschädigte hier ein Bagger ein Datenkabel, das die Stellwerktechnik der Überlandlinie 5 steuert. Die Folge: Für mehrere Stunden bis gegen 17.30 Uhr ging auf der Bahnlinie an der Bergstraße zwischen Heidelberg und Weinheim nichts mehr. Die RNV musste einen Schienenersatzverkehr mit Bussen und Taxen einsetzen.

Etwas ratlos versuchten sich viele Fahrgäste am Bahnhof an den Informationen der elektronischen Fahrtenanzeige zu orientieren. Hier standen noch die Abfahrzeiten der Linie 5, darunter aber zugleich die Hinweise auf die Betriebsstörung und den Ersatzverkehr. Bis in die Abendstunden dauerte es, bis sich der Verkehr auf der Schiene normalisiert hatte, nachdem die ersten Bahnen wieder fuhren. Derweil standen RNV-Mitarbeiter und Bauleute etwas betreten auf dem Grundstück. Architekt Alfred Burkhardt bestätigte den Zwischenfall, der seiner Ansicht nach so gar nicht hätte passieren dürfen: "Auf den Plänen war nichts von Kabeln zu sehen, und es war auch die Aussage der RNV, dass auf unserem Grundstück keine Kabel mehr in der Erde liegen." Dem war nicht so.

Der Artikel erschien am 25.07.2013, um 00:42
[www.rnz.de]



2) Auf der B 3 ging nicht mehr viel

Schriesheim/Hirschberg. (wit/cab) Der Stau ging komplett durch von Heidelberg bis Weinheim: Es ging praktisch überhaupt nichts mehr gestern Nachmittag auf der B 3 im Bereich nördliche Bergstraße. Schuld daran war zunächst eine Wanderbaustelle auf der A 5 zwischen den Kreuzen Heidelberg und Weinheim, die ihrerseits bereits zu Staus auf der Autobahn führte und viele Autofahrer veranlasste, auf die parallel verlaufende Bundesstraße auszuweichen. Als dann die RNV-Linie 5 aufgrund einer Störung zwischen Heidelberg und Weinheim den Betrieb komplett einstellte und die Fahrgäste auf Busse ausweichen mussten, war das Chaos perfekt.

Etwas ratlos standen Fahrgäste am Schriesheimer Bahnhof und schauten auf die Informationen der elektronischen Fahrtenanzeige. Hier standen noch die Abfahrzeiten der Linie 5, darunter aber zugleich die Hinweise auf die Betriebsstörung. Ein Ersatzverkehr mit Bussen sei eingerichtet, hieß es schließlich noch auf der orange leuchtenden LED-Anzeige.

Dass die Busse die angegebenen Fahrzeiten einhalten würden, schien nachmittags zumindest in Richtung Weinheim so gut wie aussichtslos. Auf der B 3 hatte sich längs ein kilometerlanger Stau gebildet, und die RNV-Busse standen mittendrin. Dazu kam die erste Welle des Feierabendverkehrs.

Erst gegen 17.30 Uhr verbesserte sich die Situation wenigstens ein bisschen, da die Bahnen wieder fahren konnten. Wie die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH mitteilte, wurde die Störung durch einen Bagger verursacht, der in Schriesheim ein Datenkabel beschädigte, über das die Stellwerkstechnik gesteuert wird.

Der Artikel erschien am 25.07.2013, um 06:00
[www.rnz.de]

---------------------------------------------

Nachtrag :

In der RNZ vom 26. Juli 2013 erschien dann noch ein kurzer Artikel unter der Überschrift

RNZ widerspricht Burkhardt

... Ein Bagger hatte beim Aushub ... auf dem OEG-Areal ein Datenkabel der Telekom durchtrennt, durch das das Stellwerk der Linie 5 von der Betriebszentrale in Mannheim gesteuert wird. Den Archtitekten Burkhardt hatte der Schaden überrascht.
Es sei Aussage der RNV gewesen, dass auf dem Grundstück keine Kabel mehr liegen würden.
Die RNV widersprach in einer Presseerklärung... : "Die RNV hatte die Baufirma vor Beginn der Arbeiten über die Lage der RNV-eigenen Technik in diesem Bereich informiert."
.
.

von bassemohluff - am 25.07.2013 07:36
Zitat
Fabegdose
Mit funktionierendem Funk und deutschsprachigem Personal hätte man in früheren Zeiten wohl den Schienenverkehr nicht komplett einstellen müssen ...


Ich war zwar nicht "vor Ort", aber ich schätze mal daß bei einem Ausfall, bei dem sich keine Signale und Weichen mehr stellen oder legen lassen und/oder keine Überwachung derselben mehr möglich ist, auch ein FUNKtionierendes Fernsprechsystem und sprachliche Qualifikationen nicht mehr viel ausrichten dürften...

von Führerbremsventil - am 25.07.2013 09:18
Ich dachte, daß man Weichen manuell kurbeln und nach Anweisung des FDL bei ausgefallenen Signalen fahren kann.
Aber das war eben früher.

von Fabegdose - am 25.07.2013 11:21
Hast Du schon mal eine Weiche gekurbelt und zumindest eine grobe Idee, wie lange das dauert und wie anstrengend das ist?

von Rastatter Kundendienst - am 27.07.2013 12:28
Zitat
Rastatter Kundendienst
Hast Du schon mal eine Weiche gekurbelt und zumindest eine grobe Idee, wie lange das dauert und wie anstrengend das ist?


Am besten noch eine Weiche mit beweglichem Herzstück. Doppelte Arbeit. Willkommen in der 1:1 Realität, Herr Dr. Fabeg.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 27.07.2013 17:07
Ich habe schon mehrfach Weichen gekurbelt und weiß dass das widerlich ist. Um einen improvisierten Verkehr aufrecht zu erhalten wäre es allenfalls möglich Pendelverkehre mit jeweils einem Zug/Zugverband auf einem Gleis einzurichten. Die Besonderheit der zweigleisigen OEG ist aber, dass man in Großsachsen, Großsachsen Süd, Schriesheim Zehntgrafenstraße, Schriesheim Bahnhof, Dossenheim Nord, Dossenheim Bahnhof wieder jeweils zu kurbelnde Weichen an den eingleisigen Abschnitten hätte. Es wäre also im allergünstigsten Fall ein Pendelverkehr mit Zugverbänden von Handschuhsheim Nord bis Schriesheim und einer von Schriesheim nach Weinheim möglich gewesen, in Weinheim, Schriesheim, Handschuhsheim jeweils umsteigen. Keiner von beiden Pendelzügen hätte auf dem jeweiligen Ast mehr als einen 30-Minuten-Takt je Richtung fahren können (und das wäre schon extremstens sportlich, schließlich muss man an jedem BÜ halten, an jedem Signal einen schriftlichen Befehl erhalten usw.). Dazu muss aber auch erstmal die Strecke frei sein, ich kann nirgendwo rumpendeln wenn aufgrund 10-Minuten-Taktes überall noch Fahrzeuge rumstehen. Das setzt voraus, dass die auf der Strecke gekuppelten Fahrzeuge sich auch halbwegs vertragen, kein GT8 oder keine V6 dazwischen ist, man in mühevoller Kleinarbeit die Weichen so zurechtkurbelt dass man eingleisig fahren kann. Kurzum: Nicht die Sprachkünste des Personals oder das Funksystem waren hier die Bremsen, es war das Fehlen von Rückfallweichen das einen zügig eingerichteten Notbetrieb nicht möglich machte. Mit dem alten Streckenzustand hätte das mit einigermaßen viel Fantasie und überdurchschnittlichem Engagement der Mitarbeiter eventuell so leidlich funktionieren können. In der Zeitung wäre es dennoch gestanden, die Beschwerden über die Stümperei hätte es genauso gegeben, und man hätte sich in der Zwischenzeit nicht auf wesentliche Dinge konzentrieren können, und die Wahrscheinlichkeit dass da doch wieder irgendwas schief läuft (irgendwo ein Zug im Weg, man kommt nicht vom Fleck weil die Türen nicht zugehen, zeitaufwendiger Funkverkehr an jedem Signal) wäre groß gewesen. Ist in dem Fall halt dumm gelaufen, aber Sprachkenntnisse und Funksystem sind diesmal ganz sicher nicht der Grund gewesen warum es nicht besser geklappt hat. Die "gute alte Zeit" hätte aus einem solchen Happening ganz genauso ein beeindruckendes Chaos gemacht ;)

von Stefan Klein - am 27.07.2013 17:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.