Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Fabegdose, Frieder Schwarz, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Tw237, JeDi

DeuLaPa Tour 2013: firstclass – authentisch - bomböös eben, Teil 1: Obusse und Lokalbahnen in Salzburg (mB)

Startbeitrag von Tw237 am 01.09.2013 10:21

Mahlzeit,

Hiermit melde ich mich aus der Sommerpause zurück!

Wie bereits vor einigen Monten in diesem Porum angekündigt legte ein großer forenbekannter Mobilitätsdienstleister eine neue Version des Deutschlandpasses auf. Diesen hat gibt es seit einigen Jahren zur Sommerzeit und wird von mehreren Forumsnutzern ( i.d.R. den in „Fachgreisen“ U30-Kiddis genannten) konsumiert.
Die Besonderheit in diesem Jahr war nicht nur, dass man jeweils zwei Tage in der Schweiz und in Österreich fahren konnte, sondern dass man die Möglichkeit hatte den Pass in der first class zu kaufen.

Schon alleine um am überfüllten Bahnsteig an den ganzen Heinis vorbeigehen zu können, mit denen man sich sonst so um die Plätze in der 2. Wagenklasse, oder in unserem Falle dem Speisewagen, kloppt vorbeigehen zu können um sich in einen komfortableren Wagen mit freier Platzwahl setzen zu können war es die Richtige Entscheidung den Pass in der ersten Klasse zu nehmen.

Darüber hinaus kann man sich das Futter an den Platz bringen lassen und sämtliche DB-Lounges besuchen, wo es freies W-Lan und Getränke gibt. In einigen Städten gibt es sogar extra First-Class-Lounges, in denen Getränke sowie kleine Mahlzeiten serviert werden. Eben „bomböös“, wie Berufsschwuchtel Harald Glööckler sagen würde

Mit dieser Wortkreation einer eigentlich schon nicht mehr parodierbaren Erscheinung der deutschen Medienlandschaft (was macht der eigentlich, wenn er nicht bei Markus Lanz sitzt oder wegen Drogenmissbrauch die BILD ziert?) soll die DuLaPa-Tour 2013 umschrieben werden

Also viel Spaß beim Lesen der folgenden Teile der DeuLaPa Tour 2013 – firstclass – authentisch -bomböös eben!

Sollte jemand über die Inhalte lachen, schmunzeln oder sich echauffieren können, so ist dies zwar nicht beabsichtigt, wurde jedoch fahrlässig in Kauf genommen ;-)



Da Kollege Hummelchen in den ersten beiden Tagen der Tour noch die Nacht über arbeiten musste, standen erstmal kleinere Dinge an.
So bot sich eine kleine Tour nach Salzburg an, um fußläufig einige Lokalbahnen, die Innenstadt und Obusse erkunden zu können.






Die Anfahrt erfolgte mit dem EC von Mannheim aus durchgehend. Da der EC leider über keine vernünftige Bordgastronomie verfügt, suchten wir zwecks Frühstück den Bistrowagen auf.
Dabei handelt es sich um einen ehemaligen IR-Wagen, der wie auch die Wagen der 2. Klasse dazu beträgt die Attraktivität des IC/EC-Verkehrs erheblich zu schmälern.





Unser erstes Obus-Foto am Bahnhofsvorplatz in Salzburg. Das Umfeld des Salzburger Bahnhofes im Stile sozialistischer Stadtgestaltung lädt, im Gegensatz zur malerischen Altstadt, zur zügigen Abreise ein.


Wie ließen uns jedoch nicht beirren und sahen uns weiter um.






Im Bahnhof wirbt AEG für die neusten Formen der Elektrotraktion







Unweit des Bahnhofes treffen wir einen der ganz neuen Solaris, der mir persönlich nicht so wirklich gefallen mag.





Auch nicht weit vom Bahnhof entfernt liegt das Depot der Salzburger Lokalbahn
Diese fährt den Salzburger Hauptbahnhof unterirdisch an und setzt Fahrzeuge ein, die in etwa dem Frankfurter Typ U3 entsprechen. Das NiFlu-Mittelteil kam später rein.






In der Nähe des Depots fährt die Obus-Linie 6 Umleitung, wofür die Fahrzeuge über einen Hilfsdieselantrieb verfügen.






Die SLB führt auch noch heftig Güterverkehr zu, wozu wir eine ELO und Frau Hundert sehen.





U3 ohne NiFlu Mittelteil




Per Obus kamen wir in die Innenstadt. Da der Fahrer keinen 100er wechseln konnte, war er so freundlich uns unentgeltlich zu befördern





Gräf+Stift-Kiste





Van Hool





Vom Bahnhof kommen fährt Wagen 274 über die Salzach-Brücke in die Stadt





Van Hool in einer Blockumfahrt




Leider nur von der Rückseite konnte ich diesen Bus mit Rabenreklame ablichten. Bei genauem hinsehen erkennt man die Reihe mit Plastikraben, die an der Dachkante entlang geht. Ich schätze mal es sind etwa 4-7 Stück.






Obus auf dem Weg in die Innenstadt. Interessant sind auch die Buden, die direkt an den Fels gebaut sind.





Abseits der Altstadt nutzt der Obus auch Prachtstraßen wie diese.





In einem Cafe mit Obus-Blick gab es einen Joghurt-Drink als Wegzehrung.






Im Bahnhof selbst, der aber gerade umgebaut wird, gibt es ein Bild der Salzburger Straßenbahn, die aber schon 1938 ihren Betrieb einstellte.






Der Innenraum des EG is bereits neu gestaltet.





Einfahrt unseres Zuges in den Bahnhof







Beim Umsteigen in München ergab sich dieses Foto eines GT6N





In der Lounge gab es einen Tee mit Obstsalat. Dabei trafen wir noch einen Hannoveraner Jungfuzzi, der bereits sämtiche Lounges durchhatte und vorlebte, wie man die Passkosten seines-DeuLaPa wieder reinfressen konnte.






In diesem Abteil traten wir die Heimreise an.





Auch dies ist ein Service der Firstcalss: Immer wieder werden einige Süßigkeiten vorbeigebracht.
In diesem Falle Schokolinsen. Die Regel sind aber Gummibärchen von Haribo.
Hin und wieder gibt es auch Dinge aus dem Süßwarensortiment von Ferrero. Wahrscheinlich aber erst wieder nach dem August. Durchaus ein Grund wieder mal erste Klasse zu fahren – Pompöös eben!

In diesem Sinne, bis zum nächsten Teil des DeuLaPa-Reports!


alla hopp

Antworten:

Von Salzburg aus hättet Ihr auch ohne Umsteigen mit dem Schienenersatzverkehr nach Berchtesgaden fahren können (die Lokalbahnstrecke wurde 1938 auf Wunsch eines einflussreichen Obersalzberganwohners stillgelegt - wohingegen die Salzburger Strab. erst nach dem Krieg auf Obus umgestellt wurde).

von Fabegdose - am 01.09.2013 12:28
Zitat
Fabegdose
Von Salzburg aus hättet Ihr auch ohne Umsteigen mit dem Schienenersatzverkehr nach Berchtesgaden fahren können (die Lokalbahnstrecke wurde 1938 auf Wunsch eines einflussreichen Obersalzberganwohners stillgelegt - wohingegen die Salzburger Strab. erst nach dem Krieg auf Obus umgestellt wurde).


Nein. Bereits am 5. November 1940 wurde die letzte Linie der Salzburger Stadtbahn (Lokalbahnhof-Platzl) eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt war das gesamte ehemalige Stadtbahnnetz auf O-Bus umgestellt.
Quelle: Bahn im Bild 84, Die elektrische Lokalbahn in Salzburg/Gunter Mackinger

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 01.09.2013 13:35
Freundschaft,

Fabeg meint sicher die Stadtstrecke (Südlinie) der Lokalbahn, da hätte er auch nach dem großen Krieg noch fahren können.
Und mit Zwei- und Vierachskisten die schöne, von TW 237 gezeigte, Prachtstraße entlanggleiten können.

von Frieder Schwarz - am 01.09.2013 14:32
Meine Quelle aus dem Internet ist dann wohl verkehrt.
Hatte mich auch schon gewundert, wieso die Amis im besetzten Salzburg unbedingt den Obus einrichten wollten ...

von Fabegdose - am 01.09.2013 14:33
Ist die Südlinie der Rest von der Strecke nach Berchtesgaden und wurde mit roten Kisten betrieben?

von Fabegdose - am 01.09.2013 14:35
Zitat
Fabegdose
Ist die Südlinie der Rest von der Strecke nach Berchtesgaden und wurde mit roten Kisten betrieben?


Moment. Die Lokalbahn hatte den Nord- und den Südabschnitt, jeweils vom Hbf aus gesehen.
Der Nordabschnitt ist bis heute in Betrieb.
Die Südlinie ging ursprünglich bis Berchtesgaden mit Gemeinschaftsbetrieb SETG (Salzburger Eisenbahn- und Tramwaygesellschaft)-DRG, mit baugleichen Fahrzeugen. Am 2. Oktober mußte auf persönlichen Befehl eines verkrachten Postkartenmalers aus Braunau der Abschnitt Hangender Stein (Staatsgrenze)-Berchtesgaden Bergwerk eingestellt und abgetragen werden. Die Reststrecke Berchtesgaden-Königsee wurde nun zur Gleichstrom-Inselstrecke und 1942 von der DRG auf 15kV/16 2/3 Hz umgestellt und die (bayrischen) Gleichstrom-Lokalbahnfahrzeuge an andere Bahnlinien im damaligen Reichsgebiet abgegen oder an die SETG verkauft.
Die nach dem Krieg verbliebene Reststrecke litt bald unter parallel geführtem Autobusbetrieb und wurde, obwohl kurz vorher noch mit neuen Triebwagen bestückt, am 31. Oktober 1953 stillgelegt und abgebaut. Kurioserweise verschwanden mit dem Abbau auch nie genutzte, aber gleismäßig schon vorbereitete zweigleisige Abschnitte in der Salzburger Innenstadt.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 01.09.2013 15:36
Also ja.
Aber zum Königssee wurde wohl planmäßig nicht von Salzburg durchgefahren, vielmehr war Berchtesgaden - Königssee ein Inselbetrieb mit Verbindungsgleis über den Hbf bis zum endgültigen Abbau 1971.

von Fabegdose - am 01.09.2013 19:33
Freundschaft,

ja.
Rote Kisten auf der Reststrecke nach Bayern. Kisten rumpelten durch die Innenstadt an bombööösen Buden vorbei.

von Frieder Schwarz - am 01.09.2013 19:40
Zitat
Tw237
Der Innenraum des EG is bereits neu gestaltet.


AG (=Aufnahmegebäude) bitte. In der ClubLounge wart ihr nicht?

von JeDi - am 04.09.2013 12:30
Bei diesem Besuch nicht. Die Lounge kommt aber noch. Wir haben diese auf der Rückfahrt von Wien aus besucht.

von Tw237 - am 04.09.2013 12:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.