Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Lokleitung, Tw237

DeuLaPa Tour 2013: firstclass – authentisch - bomböös eben, Teil 4: Von Eisenbahnen, die auf Straßen fahren und Stadtarchiven, die in Tunnels fallen: Ein Ausflug zu Oleftalbahn und KVB(mB)

Startbeitrag von Tw237 am 07.09.2013 07:12

Morsche,



heute ist unser Ziel die Oleftalbahn, die entlang der Olef von Kall (nahe Klön) über Olef nach Hellenthal verläuft.





Unser Weg führte uns zu erst nach Köln, wo wir während der Umsteigezeit einige Bilder machen konnten:
















Die Bahnlinie wurde früher von der DB betrieben, die den Personenverkehr dort 1981 einstellte.
Das Besondere an dieser Strecke ist die Ortsdurchfahrt in Olef, die der Zug wie eine Straßenbahn durchfährt. Prinzipiell ähnlich wie in Seckenheim oder Ellerstadt, nur dass statt Straßenbahnen echte Vollbahnfahrzeuge zum Einsatz kommen.

Heute betreibt ein Verein den Verkehr auf der Strecke, die nicht mehr zu DB Netz gehört, aber noch eine Verbindung hat.

Zum Einsatz kommen MAN-Schienenbusse, die von der SWEG übernommen wurden.

Hier ist einer bei Einfahrt in den Bahnhof Kall zu sehen.






Warten auf Fahrgäste in Kall





Blick in den Schienenbus





HP Olef, kurz vor der Odu




Nun folgend Bilders der Odu:













Bei der Durchfahrung des Ortes muss immer der Schaffner neben her laufen und auf den herannahenden Zug aufmerksam machen.




Der Endbahnhof in Hellenthal ist relativ unspektakulär:






Ansonsten kann ich die Oleftalbahn nur empfehlen. Auch außerhalb Olefs bietet sie jede Menge Nebenbahnidylle. Offenbar scheint es sogar noch etwas Güterverkehr zu geben.

Weitere Infos findet ihr unter: www.oleftalbahn.de





In der Kölner Lounge wurde erstmal das weitere Vorgehen besprochen.





Wir einigten uns auf eine kleine Tour Nord-Süd-Stadtbahn und Löcher mit Stadtarchiven drin.





Hier sehen wir das Sperrengeschoß der Haltestelle Rathaus, dem ersten Bahnhof der Nord-Süd-Stadtbahn, der seit kurzem in Betrieb ist.






Blick in die einfach gehaltene Station. Im Innendesign hat man wohl etwas gespart. Oder vielleicht hat auch einfach nur ein eifriger Bauarbeiter die Verkleidungsbleche der Nicht-Bahnsteigseite zum Schrottler gebracht und sich ein paar Reagenzgläser Kölsch davon gekauft. :-P






Hier wird es in ein paar Jahren weiter gehen. Heute wird man noch wenige hundert Meter weiter von einem Tunnelstollen mit Stadtarchiv ausgebremst.





Auch oberhalb wird fleißig gebaut. Und auch wenn sagen muss, dass Düsseldorf die schönere dieser beiden konkurrierenden NRW-Städte ist, so hat Köln inzwischen dafür die deutlich schöneren Bahnen. Dies unterstreicht die Rheinbahn nach Lieferung von Felzinos und Hamsterbacken wiederholt mit der nicht artgerechten Sanierung der GT8SU.







Ob der Betreiber mit Namen „Kölns“ heißt oder ob das ein besonders doofer Deppenapostroph ist?






Hochflurkiste kommt gerade von der Rheinbrücke runter….






…und die Hummel von der Fotostelle (Hummelflug)






Das war übrigens das Stadtarchiv (Bekannt aus Rundfunk und Fernsehen). Es bildet jetzt eine Einheit mit der U-Bahn, deren Bau hier beschrieben wird: [www.youtube.com]






Hier taucht ein NiFlu-Zug auf der Deutzer Seite ab.






Beim Umsteigen in Frankfurt konnten wir zufällig 141 228 der Kranichsteiner Museumsbude antreffen.





Neben einer DaLo und einigen Reisezugwagen hatte sie noch einen GüWa im Schlepp, der hier gerade entladen wurde. So findet im Frankfurter Hauptpersonenbahnhof tatsächlich Güterumschlag statt.






In der Lounge gab es noch ein Stückchen Käsekuchen und eine heiße Schokolade dazu.
Währenddessen kamen wir mit einem exmatrikulierten Medizinstudenten aus Hamburg ins Gespräch, der bundesweit beinahe jedes Krankenhaus in einer Skala von Gut (nur Heidelberg) bis Schlachtbank (so ziemlich der Rest) einzuordnen im Stande war.
Selbst hat er sich so beschrieben, dass es ihm weder an Arroganz, noch an Überzeugungsfähigkeit fehle. Dies untermauerte er (Schlank,27, ca. 180 cm) mit Erzählungen über seine Lebensgefährtin (Fett, 28, 190 cm, nicht anwesend).
So habe sie zwar schon geschafft von 150 auf 120 Kilo herunterzukommen, doch die versprochene Heirat, gebe es erst, sofern ihr Gewicht zwischen 80 und 90 Kg liege.
Über dann herunterhängende Hautlappen hat er sich, auf meine interessierte Nachfrage, zuversichtlich geäußert und angegeben, dass dies mit Schönheitschirurgie besten zu beheben sei. Er (seine Eltern) würde das auch ohne weiteres Zahlen.
Und damit steht der Hochzeit nichts im Wege. Toll! Ich mag Geschichten mit Happy End
Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute……

Antworten:

Nett - eine Nahverkehrs-120, eine E605 am PbZ - schön in Klön (reimt sich).

Der Apostrof ist auch klasse. Und was waren die 141er früher mal eine Landplage - jetzt sieht so eine grüne Lok richtig gut aus. Nur ist sie eigentlich viel zu glänzend für eine 141 ;-)

von Lokleitung - am 09.09.2013 20:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.