Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
jockeli, Sandhase, Heidelberger Straßenbahner, Linie 6 - Zentralfriedhof, Tw237

Stillgelegtes Eistal: Die Strecke Enkenbach-Eiswoog(inkl. Stempelkopftunnelbegehung) (mB)

Startbeitrag von Tw237 am 18.10.2013 22:51

Anschließend an die Berichte über das Eistal vom Heidelberger Straßenbahner möchte ich nun über den stillgelegten Teil der Eistalbahn zwischen Eiswoog und Enkenbach berichten.




Bereits am Sonntag vor dem autofreien Eistal war ich mit User Hummelchen in der Pfalz unterwegs. Von Mannheim kamen wir mit dem 628 nach Monsheim, wo wir in diesen SchieBu der Zellertalbahn [20066.foren.mysnip.de] umstiegen.





In Münchweiler haben wir ihn wieder verlassen, um in einen Ta(h)lent nach Enkenbach umzusteigen, wo der SchieBu nicht hält





In der Zwischenzeit konnten wir den entgegenkommenden Desirio knipsen






Nach Ankunft in Enkenbach begaben wir uns zur Eistalbahn. Diese verläuft ein Stück parallel westlich zur Hauptstrecke nach Norden und zweigt über dieses Überwerfungsbauwerk nach Osten ab.





Blick von der Oberseite.






Da die Strecke, die übrigens auf voller Länge noch mit Gleisen ausgestattet ist, recht zugewuchert ist, gelangten wir auf Waldwegen zu dieser Brücke.





Kurz vorm Bahnhof Alsenborn.





Bei der "Einfahrt" in den Bahnhof Alsenborn






Bahnsteig in Alsenborn






EG Alsenborn, heute Wohnhaus






Auch die Weiche ist noch da.





Die nächste Brücke über die Bundesstraße wirbt für den autofreien Tag.

Insgesamt fällt auf, dass die Strecke durchweg kreuzungsfrei verläuft. Sämtliche Schnittstellen mit dem MIV sind als Brücken ausgeführt. Schließlich ist die Bahnstrecke Ramsen-Enkenbach ja auch relativ neu (also noch keine 100 Jahre)
Das wäre auf jeden Fall hilfreich, wenn man da nach einer Entwidmung irgendwann mal wieder eine Bahn bauen will. Aber eher unwahrscheinlich.
Dass man sich von einer Reativierung inzwischen verabschiedet hat zeigen inzwischen auch Taten wie die Aufgabe des dritten Gleises in Enkenbach zugunsten einer neuen Straße.

Die Bedeutung im Personenverkehr der Verbindungsstrecke war schon zu "lebzeiten" eher gering. Dass sie dennoch gebaut wurde, war wohl der Gedanke Treiber möglichst schnell Kanonen zur französischen Grenze bringen zu können, was zu dieser Zeit gerade "In" war.





Kurz hinter Alsenbort verläuft die Trasse durch Felder.






Auch einige Freundschaften zum Tierreich konnte User Hummelchen knüpfen.





Augrund zugewucherter Gleise nutzten wir im Wald ein Stück die L395 ein Stück. Diese war im Bereich der Kreuzung mit der Bahnstrecke offenbar umtrassiert. Ein Stück stillgelegter Straße ist auch noch zu erkennen.


Im Fortlauf der Trasse der alten Straßenführung muss der einzige BÜ der Strecke gewesen sein. Da die neutrassierte Straße recht frisch wirkt frage ich mich an dieser Stelle, ob die Brücke über die Bahn überhaupt noch zu Betriebszeiten der Bahnhlinie entstand.





In dieser Bude war wohl der, der früher die Schranke runtergemacht hat.





Blick in die Bude hinein.





Bald darauf waren wir am Tunnelportal des Stempelkopftunnels.




Blick in den Tunnel






Im Tunnel fanden wir diese Kabeldeponie.






Ich schätze mal, dass die Schutzräume nicht von alleine aufgebrochen sind....






Licht am Ende des Tunnels





Kurz darauf folgt ein weiteres Viadukt.




Hier sehen wir den alten HP auf der anderen Seite des Eiswoogs.





Die Wartebude, die Erhard bereits zeigte.






Das Eiswoogviadukt von der Westseite her.




Westblick auf das Viadukt.





Die Brücke von unten her gesehen. Im Vordergrund das Gasthaus Forelle, das zwischenzweitlich einen Anbau im Stil eines Luftschutzbunkers erhielt.





Auf der Ostseite des Viadukts erkennt man schon den Prellbock, wo heute TrieWa 28 endet.





TrieWa 28






Anschließend kam noch User HSB 257 dazu, mit dem wir die Bude mit der kleinen Pizza aufsuchten....


alla hopp

Antworten:

Re: Stillgelegtes Eistal:

Zitat
Tw237


Auch einige Freundschaften zum Tierreich konnte User Hummelchen knüpfen.


Knuffig / putzig, der "Frosch ohne Namen" lebt hier, dafür hat er offensichtlich "Ohren".

von Linie 6 - Zentralfriedhof - am 19.10.2013 08:55
Zitat
Tw 237
Im Vordergrund das Gasthaus Forelle, das zwischenzweitlich einen Anbau im Stil eines Luftschutzbunkers erhielt.


Ja, darüber haben wir uns auch gewundert. Irgentwie passt der Anbau nicht zum Stil des Hauses, aber für Foto des Viaduktes kann man sich ja so platzieren, dass nur der schöne Teil mit auf dem Bild ist.


Salü Erhard

von Heidelberger Straßenbahner - am 19.10.2013 18:27

Re: Stillgelegtes Eistal:

Zitat
Linie 6 - Zentralfriedhof
Zitat
Tw237


Auch einige Freundschaften zum Tierreich konnte User Hummelchen knüpfen.


Knuffig / putzig, der "Frosch ohne Namen" lebt hier, dafür hat er offensichtlich "Ohren".


Der "Frosch" ist eine junge Erdkröte.

von Sandhase - am 20.10.2013 16:22

Re: Gasthof Forelle

Immerhin haben sie in dem "klotz" recht hübsche moderne Hotelzimmer untergebracht. Und auch für eine gewisse Barrierefreiheit gesorgt.

Das Lokal ist auch kulinarisch eine Reise wert. allerdings werden die Liebhaber von aufgewärmter Fertigpizza dort eher nicht fündig ;)

von jockeli - am 20.10.2013 18:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.