Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Führerbremsventil, Tw 17

Dtldpass 2013: In der Zweiten sieht man besser - Teil 16 (m47B)

Startbeitrag von Tw 17 am 01.12.2013 22:47

Hallo,

am 09. August entschieden wir uns nach Stettin zu fahren, dass nur 2 Stunden von Berlin mit dem Zug entfernt ist. Unsere Übernachtungsmöglichkeit lag in Wedding, von dort aus ging es am morgen nach Berlin-Gesundbrunnen, wo wir uns den Anschlussfahrschein kauften. Von Tantow aus kostet der Spaß inklusive dem Stadtverkehr Stettin nur spottgünstige 4€.


Der RE brachte uns von Berlin nach Angermünde, wo man dann in den Zug nach Stettin umsteigen kann. Dort angekommen sichteten wir zunächst zwei RBH 151er und die letzte 155.


Das wäre wohl der passende Ersatzverkehr für die Stadtbahnwagen zwischen Neckarsulm und Mosbach-Neckarelz.


Unser Zug hatte ziemlich viel Verspätung und nach einiger Zeit wussten wir auch warum. Der 628 muss wohl irgendwo samt Fahrgästen liegen geblieben sein und wurde dann von einer Class der HGK abgeschleppt.


Gegen 12:20 Uhr erreichten wir dann mit 40 Minuten Verspätung endlich Stettin, wo unser Zug an Bahnsteig 1 eingefahren ist.


Die polnische Universalwaffe, ein ET 57 mit Rundlampen, passiert den Bahnhof auf einem Nebengleis.


Nun liefen wir zum Busbahnhof, wo diese beiden O405G warteten.


Um die Ecke fährt auch die Straßenbahn, die direkt in Form zweier ehemaliger Berliner T6A2 angefahren kam.


An der Haltestelle Brama Portowa trafen wir auf ein weiteres T6A2-Päärchen mit Tw 205 führend.


Wir fuhren nun nach Potulicka. Die Strecke dorthin hat einen Zustand, da wundert es mich nicht, dass man robustere Niederflurfahrzeuge wie den Pesa einsetzt, wobei es ja noch schlimmer kommt…


Viele der KT4D aus Berlin hat man in Stettin leider schon in das neue Farbschema der Verkehrsbetriebe umlackiert.


Als nächstes folgte dann aber ein KT4D, der glücklicherweise noch in gelb seine Runden durch Stettin dreht.


An der Haltestelle Sowińskiego kommt noch einer der 50 KT4D angefahren.


Zwischen den Backsteinbauten bzw. am Gefängnis entlang kommt KT4D 117 Richtung Potulicka angefahren.


Zurück ins Stadtzentrum ging es dann mit Wagen 103, welchen wir an der Haltestelle Plac Rodła Bahnsteig 24 wieder verlassen haben.


Auf der Linie 2 trafen wir wieder das T6A2-Päärchen mit Tw 205 führend. Leider bin ich erst viel zu spät nach Berlin gefahren bzw. zu spät geboren.


Durch den Kreisel am Plac Rodła "boxt" sich der blaue KT4D 122. Ampeln und Signale gibt es hier nicht.


Ihm folgte dieser Konstal 105N-Zug.


Darauf folgte dann dieses T6A2-Päärchen mit dem großen Einkaufszentrum Galaxy im Hintergrund.


Wir fuhren nun zur Endstelle Las Arkoński der Linie 3, welche wohl in letzter Zeit umgebaut wurde.


Tw 235 kurz vor der Haltestelle Tatrzańska.


Im Museum für Technologie und Kommunikation (Muzeum Techniki i Komunikacji w Szczecinie) im ehemaligen Straßenbahndepot Niemierzyn stehen ein paar interessante Exponate ;).l


Nach einem kurzen Besuch im polnischen Supermarkt machten wir noch schnell dieses Foto bevor wir dann die Linie 3 auch schon wieder verließen und uns der interessanten Strecke nach Gocław widmen.


Dann konnte ich endlich den ersten modernisierten Konstal fotografieren und ich muss sagen, dass Fahrzeug sieht sehr besch***** aus. Vor allem die Lackierung mit der vielen weißen Farbe macht ihn noch schlimmer… - Was aber viel interessanter an dem Bild ist, sieht man nur im Hintergrund klein, ein dänischer „Hunde“-netto ;). Mittlerweile hat es SRR ja endlich in ein Hundenetto geschafft und dann auch noch gleich ins Original ;).


Auf der Linie 11 ist gerade dieser T6A2 mit der Nummer 1207 (Warum auf einmal so hohe Nummern?) unterwegs.


Ein paar Meter weiter fanden wir dann in der Nähe der Endstelle Stocznia Szczecińska diesen historische Wagen, der wohl als Rumpelkammer dient.


Zwei hässliche Moderus Alfa Wagen warteten in der Wendeschleife Stocznia Szczecińska auf ihre Abfahrt.


Da es in Stettin wohl keine Weichenantriebe gibt, musste die Weiche von Hand gestellt werden, was für uns ideal war, um diese Begegnung fotografieren zu können. Das ist übrigens mal ein schöner Bus von Volvo.


Straßenbahnhalfpipe - Da würde es mich in Görlitz nicht wundern, wenn die Straßenbahn es schafft auf nur einem Gleis zu fahren... :)


Weiter in Richtung Ludowa führt die Straßenbahn entlang der Pawla Stalmacha mit sehr interessanten Motiven.


Unter der Gaspipline hindurch fuhr Tw 1215 mit einem weiteren T6A2 in Richtung Pomorzahy. Die T6A2 scheint man wohl vom neuen Lack noch zu verschonen :)


Aus der Gegenrichtung kam dann wieder ein Moderus Alfa in einem leicht älteren Farbschema der Stettiner Straßenbahn.


In einem originalen Konstal ging die Fahrt dann weiter. Ich musste mich zwar lange an diese Fahrzeuge zunächst "gewöhnen", aber mittlerweile find ich den "Schrott" ganz nett.


An der Haltestelle Dobromiry wollte ich nachts nicht unbedingt alleine mal auf die Straßenbahn warten, wobei sie für ein Nachtfoto wohl schon einen gewissen Reiz hätte, wie so viele andere Haltestellen in Stettin auch ;)


Angekommen an der Zwischenendstelle Ludowa trafen wir ein dort endendes Konstalpäärchen.


Nun ging es erstmal ein paar Haltestellen weiter bis wir am Betriebshof Golęcin die Straßenbahn wieder verließen, um den nun gleich entgegenkommenden Zug fotografieren zu können.


Und noch eine Häuserecke weiter


Mal kurz ein Blick ins Depot Golecin. Der nicht weiß lackierte Konstal 105N2k/2000/S sieht schon wesentlich besser aus. So hätte man die Moderus Alfa auch lackieren können ;)


Kurz vor der Haltestelle Światowida kommt uns dann Tw 1023 entgegen. Wir erreichten zu Fuß dann die Endstelle Gocław, von welcher aus wir dann direkt per Straßenbahn wieder zum Bahnhof zurückfuhren und da wir nicht allzu spät in Berlin wieder sein wollten, nahmen wir direkt den nächsten Zug.


In Angermünde angekommen machte gerade diese Captrain Traxx Lokomotive ihre Pause.


Kurz vor Berlin wagte ich einen Blick aus dem Übersetzfenster im DR-Dosto und da kam dann direkt diese S-Bahn angefahren.


In Berlin angekommen war die Sonne bereits wieder "hinter dem Horizont" verschwunden. Wir trafen uns am Alex dann wieder mit Leutershausen OEG-Bf., der bereits früher von Stettin fuhr. Die Wartezeit wurde uns dabei von diesem Tatra wesentlich verkürzt.


Der "Telespargel" im Portrait.


Ich wollte dann noch ein paar Tatras fotografieren bevor sie alle in Stettin landen und hässlich lackiert werden. An der Haltestelle Spandauer Straße/ Marienkirche hatte ich direkt Glück und eine KT4D-Doppeltraktion kommt als Linie M4 angerollt.


Immerhin ist der nächste Kurs der M4 schon ein Flexity, wobei dies auch ein nettes Fahrzeug ist.


Wir liefen dann noch durch die Oranienburger Straße um uns über die aktuellen Marktpreise zu informieren. Am Ende der Straße lässt sich von ein paar geschickt aufgestellten Stromkästen Straßenbahn mitsamt Telespargel umsetzen.


Wir liefen nun zur Friedrichsstraße und auf dem Weg dorthin lässt sich dieses Postkartenmotiv noch schnell umsetzen.


Zu guter letzt noch eine S-Bahn im Berliner Hauptbahnhof, bevor wir schnellstens Richtung Bett unterwegs sind.

Gute Nacht
Tw 17

Antworten:

Mit den Gelben fährt man besser

Zitat
Tw 17
Viele der KT4D aus Berlin hat man in Stettin leider schon in das neue Farbschema der Verkehrsbetriebe umlackiert.
Als nächstes folgte dann aber ein KT4D, der glücklicherweise noch in gelb seine Runden durch Stettin dreht.



Berlin-Gelb ist böses Gelb:

[20066.foren.mysnip.de]

von Führerbremsventil - am 02.12.2013 07:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.