Adventskalender - Türchen 12 - Richtung Norden, aber mit Umweg (12 Bilder)

Startbeitrag von Lokleitung am 12.12.2013 21:09

Der 12. Dezember 1983 war ein Montag, und damit war es wieder Zeit, mich vom heimatlichen Wochenendbesuch zu meinem Studienort in Friedberg aufzumachen.

Wie die meisten guten :--D Studenten (und die meisten guten Dozenten) hatte ich mir die Vorlesungen so gelegt, dass ich montags nicht zu früh anfangen musste und freitags nicht zu spät aufhören. Und somit war es möglich, auf dem Hin- oder Rückweg auch noch einen kleine Umwege zu machen.

Zuerst wurde aber am Mannheimer Hauptbahnhof noch der frisch mit "Nordmende"-Reklame verzierte 377 aufgenommen, immerhin war er noch nicht auf Doppelscheinwerfer umgebaut. Er wurde später noch zum Wagen 512 verlängert. Nach längerer Abstellzeit als Ersatzteilspender fand er im Frühjahr 2013 sein Ende bei der Verschrottung im Betriebshof Ludwigshafen:



Um den Intercity-Zuschlag zu sparen, fuhr ich sowieso sehr gerne mit den Schnellzügen über die Main-Neckar-Bahn, und dieses Mal stieg ich in Darmstadt aus, um noch einige Straßenbahnbilder zu machen. Zuerst musste noch 212 173 des Bw Darmstadt dran glauben - auch damals hatten es mir die V100 schon angetan. 212 173 wurde 1963 gebaut und 2001 ausgemustert und nach Frankreich verkauft, wo sie vermutlich heute noch als Bauzuglok im Einsatz ist:



Nicht weniger interessant war, was draußen vor dem Bahnhof fuhr. Auf der HVZ-Linie 1 waren in Darmstadt noch die niedlichen Zweiachser im Einsatz - sowas hatte man in Mannheim schon zehn Jahre zuvor abgeschafft. Wagen 15 sah beleuchtet richtig klasse aus. Es gibt ihn heute noch, wenn auch nicht mehr betriebsfähig.



Ich fuhr mit bis zum Betriebshof Frankenstein in Eberstadt. In Darmstadt konnte man nicht nur Zweiachser, die es in Mannheim nicht gab, antreffen, sondern auch moderne Stadtbahnwagen - die gab es in Mannheim ebenfalls nicht. Wie zum Beispiel den ST10 Nr 7608, der, wie die Nummer schon sagt, im Jahr 1976 gebaut wurde. Der Wagen wurde 2009 außer Betrieb genommen und ist der einzige der acht Wagen dieser Bauserie, der in Darmstadt verblieben ist:



Ebenfalls an der Betriebshofeinfahrt sehen wir hier - neben meiner Reisetasche - den Wagen 026, laut Darmstädter Bezeichnungsschema ein ST7. Er wurde 1961 von DWM in Berlin gebaut, und auch er ist, nach seinem Ausscheiden aus dem Plandienst im Jahr 1998 in Darmstadt erhalten geblieben:



Nochmal ein ST10, dieses Mal der 7606. Ich kann heute nicht mehr so genau sagen, was mich vor 30 Jahren dazu bewogen hat, alle Fotos dort aus (fast) der gleichen Perspektive aufzunehmen, und dann auch noch mit dem hässlichen Zaun im Bild. Meine Vermutung ist aber, dass es zur Aufnahme von bewegten Fahrzeugen mangels Licht nicht gereicht hat, und es einfach an der Halteposition der Züge lag. Der 7606 ist, wie alle Fahrzeuge dieser Bauart, nach seiner Abstellung nach Iasi in Rumänien verkauft worden und hört dort heute auf die Nummer 281:



Kehren wir zurück zur Reihe ST7, den Sechsachsern, die mit den rechteckigen Scheinwerfern für mich immer ein wenig befremdlich aussahen. Der 027 war auf der Linie 7 eingesetzt. Die der Wagennommer vorangestellte Null kennzeichnete damals die Sechsachser, die mit einer Geamatic-Steuerung ausgerüstet waren. Auch er kam im Jahr 2001 nach Iasi als Wagen 105:



Okay, ich gebe es zu, so langsam wirds langweilig - aber immerhin wieder eine andere Wagennummer. Der 7605 dient heute in Iasi als Wagen 280:



Als letztes Bild aus Eberstadt noch dieser kultige Zweiachser-Zug mit dem führenden Triebwagen 14, einem ST6. Der Triebwagen wurde im Jahr 1992 verschrottet:



Ich kehrte zum Hauptbahnhof Darmstadt zurück, wo die "freimanhblaue" Frankfurter 110 164 abfahrbereit stand. Die 1958 in Dienst gestellte Lok wurde im Jahr 1986 noch in ozeanblau/beige umlackiert und blieb es bis zu ihrer Abstellung im September 2001. Noch im gleichen Monat wurde sie bei der Fa. Bender verschrottet:



Nebenan rangierte 333 013 einen vierachsigen Umbauwagen mit Schwanenhals-Drehgestellen. Die Lok wurde im September 1968 an die Bundesbahn geliefert und im Januar 1988 mit einer Funkfernsteuerung ausgerüstet, was sie zur 335 013 machte. Die Lok gibt es heute noch im Bestand von DB Schenker - sie gehört heute zum Standort Kassel, ist aber seit Juli 2013 abgestellt:



Ich fuhr weiter nach Frankfurt, wo ich nach "Friddbersch" umsteigen musste. Dort angekommen besuchte ich zunächst die erforderlichen Vorlesungen, um dann auf dem Weg zu meiner Studentenbude an meiner bevorzugten Fotostelle noch die Gießener 212 370 mit diesem schönen Güterzug aus G-Wagen aufzunehmen. Die Lok wurde 1965 von Deutz geliefert, 2001 von der DB abgestellt und über ALS an die EfW-Verkehrsgesellschaft verkauft. Erfreulicherweise gibt es sie dort heute noch, und sie trägt wieder das altrote DB-Farbkleid:

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.