Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Eisdebahn, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Rumpelweiche, Tw237

Reif für die Insel: (Straßen-/Stadt-/Eisen-)bahnen in England - Teil 3(mB)

Startbeitrag von Tw237 am 20.09.2014 22:10

Morsche,

heute folgt Teil 4 des Englandreiseberichts von Hummelchen, TW237 und manchmal Fubby.


Heute steht ein Besuch im Nationalen Eisenbahnmuseum York auf dem Programm.




Von Deansgate gelangten wir mit der Metrolink zum Piccadilly-Bahnhof. Hier nutzt sie die alte Zufahrtsstrecke zum stillgelegten Zentralbahnhof.




Interessantes Detail am Rande: Ölwanne im Bahnhof.





In York angekommen trafen wir als erstes auf diese Modelleisenbahnanlage, die offenbar das englische Gegenstück zu den Trix-Expressanlagen in deutschen Bahnhöfen darstellt. Statt einer E10 mit preußischen Abteilwagen setzt man hier stilgerecht auf 125er Triebkköpfe mit viktorianischem Wagenmaterial.






Das NRM gilt als das größte Eisenbahnmuseum der Welt und ist allenfalls mit dem französischen Eisenbahnmuseum cite du train in Mulhouse vergleichbar. Ein Museum ähnlicher Güte gibt es in Deutschland nicht.
Hier zu sehen übrigens eine Reihe königlicher Salonzüge.







Das hier hingegen ist ein aktuelleres Modell aus dem Regeldienst.







Blick in den Innenraum








PoWa








PoWa von innen








Auch dem Güterverkehr ist ein Kapitel gewidmet








Abteilung für den HGV. Vorn ein Eurostar-Mockup und rechts der Kopf eines HST 125.








Als Wegweiser für den heutigen HGV, der in UK seit den 70ern eine wichtige Rolle spielt wird auch ein japanischer Shinkansen gezeigt.








Blick in den Innenraum







Eine Vielzahl von Schautafeln berichten von der bewegten Eisenbahngeschichte. Von der Erfindung der Eisenbahn, über Aufstieg und Niedergang zu einer bürokratischen Staatsbahn und wie die Briten der Welt gezeigt haben wie man aus einem Staatsunternehmen eine kundenorientierte Eisenbahn macht und warum man das Streckennetz besser nicht privatisiert.
Von dieser Tafel, die ich hier stellvertretend einstelle lächelt SIE uns entgegen,
die übrigens nicht so heiß auf den Verkauf der Eisenbahnen war.





Hier ein Modell der Rocket, der ersten voll tauglichen DaLo der Welt.


#





Fairlie 2-Richtungs-DaLo, benannt nach ihrem Erfinder








Blick in die Haupthalle







Die Anfänge der Eisenbahn.





Die Mallard, mit ca. 200 Km/h die schnellste DaLo der Welt.





Im Museum gibt es eine eigene Abteilung für die Bordgastronomie. Hinten sieht man eingerahmt mit Gedenktafel die Packung des letzten servierten Hamburgers. Wäre eh nix für mich gewesen, die HST 125-Toblerone schon eher.





In einem Lokbaukurs konnten die Kleinen die Montage einer DaLo erlernen







Die Werkstatt des Museums







Hier noch eine schnerrfähige Rocket, aber auch weniger okinal






Nach einer kurzen Zugfahrt erreichten wir wieder Manchester, wo wir uns noch etwas mit der Straßenbahn befassten. Hier verlässt ein M5000 gerade die Endstation Bury. Die Strecke nach Bury war vor Einbindung ins Straßenbahnnetz eine mit Stromschiene betriebene BR-Vorortbahn.





Die M5000 laufen bedeutend ruhiger als ihre dröhnenden Kölner Geschwister, sind aber auch etwas jünger. Bleibt zu hoffen, dass Metrolink mit ihnen mehr Glück hat als mit den Ansaldo-Breda-Wagen der Baujahre 1992-99, die bis Mai diesen Jahres komplett ausgemustert waren. Ein Exemplar bleibt jedoch museal erhalten.






Nachschuss. Auffällig, dass diese Wagen auch keine Klappstufen haben. Denn im Gegensatz zu so manchem Murks aus NRW warn das Metrolinknetz als hochfluriges Straßenbahnsystem von vorneherein so geplant.






Auch die Strecke nach Rochdale hatte ein Vorleben als Eisenbahn und wird dementsprechend flott befahren.







Zahlreiche Haltestellen wie diese kamen mit Umbau auf Straßenbahn hinzu.








Recht frisch ist dieser Abschnitt, bei dem die Tram die alte Eisenbahntrasse verlässt und als klassische Straßenbahn weiterfährt.








Dadurch wird der Ort bedeutend besser erschlossen. Die alte Eisenbahntrasse in Randlage wurde dafür aufgegeben.








In einem Supermarkt gab es fotzen yoghurt in Dosen. Für ein Pfund kann man das mal probieren.










Danach gab es noch eine Pizza um noch ein richtiges Essensbild machen zu können.


alla hopp

Antworten:

Zitat
Tw237









In einem Supermarkt gab es fotzen yoghurt in Dosen. Für ein Pfund kann man das mal probieren.





Hihi, ganz schön exotisch, der Geschmack der Insulaner. Wo wird das hergestellt und welche Zusatzstoffe sind da drin ?

von Rumpelweiche - am 21.09.2014 04:27

Welchen Zweck...

...erfüllt die Schweißraube in Zick-Zack-Form?

Zitat
Tw237



Interessantes Detail am Rande: Ölwanne im Bahnhof.


Ist das tatsächlich zur Reinigung der Radreifen wie hier beschrieben oder erfüllt das einen ganz anderen / weiteren Zweck?

von Eisdebahn - am 22.09.2014 07:16

Re: Welchen Zweck...

Soweit ich weiß ist diese Schweißnaht zur Kontaktsicherheit für Gleisstromkreise. Ich hab das mal auf Bildern der Londoner U-Bahn gesehen, auf wenig benutzten Gleisen wird eine Schweißnaht aufgebracht- durch den harten Schweißwerkstoff nutzt sich dieser nicht so stark ab und die Oberfläche bleibt sauberer, also ist die Kontaktsicherheit gegeben. Auf Stumpfgleisen, oder in Abschnitten in denen betrieblich bedingt sehr langsam gefahren wird, ist das auf der Insel wohl so üblich.
Hier ein Bild von einem Abstellgleis der "Tube": [s14.directupload.net]
Im Vordergrund ist die Zickzacknaht zu sehen. Man beachte auch die Weichenlage- Schutzstellung in beide Richtungen! :eek:
Edith:
Ich hab eben nochmal nachgeschlagen- es ist keine Schweißnaht, sondern ein dünnes Band aus Edelstahl, das eben für den Zweck der Kontaktsicherheit aufgeschweißt wird.

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 22.09.2014 08:21

Danke! (k.T.)

nix

von Eisdebahn - am 23.09.2014 09:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.