Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
bassemohluff, Führerbremsventil, Linie 8 muss wieder her, Bismarckplatz

Linie 24 bis nach Schriesheim

Startbeitrag von bassemohluff am 24.11.2014 17:38

Am Mittwochabend berät der Schriesheimer Gemeinderat darüber, ob in Zukunft die Linie 24 während der Hauptverkehrszeiten von Rohrbach-Süd kommend über Handschuhsheim-Nord hinaus zeitweise bis nach Schriesheim verlängert werden soll.

Bereits seit Sommer 2012 gibt es eine Fahrt der Linie 24 (als Linie E) von Schriesheim aus um 7:05 über die Berliner Straße nach Rohrbach. Nun erwägt man, das während der HVZ zu einem 20-Minutentakt auszuweiten.

Bisher (ohne Linie 24) zahlt Schriesheim an die RNV jährlich rund 558.000 € (2015) bzw 578.000 € (2016), in Zukunft wären es mit der Linie 24 wohl rund 604.000 €. Dazu kommen noch die Kosten für die BRN-Buslinie 628 sowie der Anteil, den der Rhein-Neckar-Kreis trägt.

Anscheinend wird Schriesheim von der Stadt Heidelberg zu einer Verlängerung der Linie 24 gedrängt, weil man dort hofft, dadurch die Pkw-Belastung entlang der Bergstraße verringern zu können.

Die Gemeindaratssitzung findet am 26.11.2014 um 18:00 Uhr in Schriesheim statt.
.

Antworten:

wenn das so kommt wird es aber eng mit den Fahrzeuge da dann ja da nur bestimmte typen fahren können ..

von Bismarckplatz - am 24.11.2014 18:54
Nö.
Eng wird es ganz woanders. Nämlich in der eingleisigen Ortsdurchfahrt in Dossenheim.

von Führerbremsventil - am 24.11.2014 19:41

Re: Ortsdurchfahrt Dossenheim

In Dossenheim wurden in den vergangenen Jahren/Jahrzehnten meines Erachtens zwei entscheidende Fehler gemacht, die sich schon heute negativ auf den ÖPNV auswirken, in Zukunft wahrscheinlich noch mehr:

Wenn ich mich richtig an den zweigleisigen Ausbau der OEG-Strecke Handschuhsheim - Schriesheim 1998/99 erinnere,
weigerte sich damals die Gemeinde Dossenheim, dass die OEG die Trasse des ehemaligen normalspurigen Gütergleises in der Ortsdurchfahrt Dossenheim für den zweigleisigen Ausbau nutzen durfte. (Da hatten wohl manche Angst, sie kämen mit ihrem Auto nicht mehr bequem in ihr Grundstück bzw ihre Garage).
Die OEG war dadurch gezwungen, die Ortdurchfahrt Dossenheim eingleisig statt zweigleisig zu bauen, obwohl die Trasse für das zweite Gleis damals vorhanden gewesen wäre.

Auch beim aktuellen Umbau des Bahnhofes Dossenheim hat man meines Erachtens wohl nicht genügend zukunftsorientiert geplant:
Eigentlich hätte man am Dossenheimer OEG-Bahnhof den Platz gehabt, ein drittes Gleis zu bauen, um so die Möglichkeit zu schaffen, dass dort (wieder - wie früher einmal üblich) Züge wenden können. Wenn man eine Wendemöglichkeit wie am Handschuhsheimer OEG-Bahnhof (Hans-Thoma-Platz) geschaffen hätte, dann könnte die Linie 24 problemlos bis nach Dossenheim fahren und dort enden. Ohne die Wendemöglichkeit in Dossenheim Bhf besteht der Zwang, die Linie 24 bis nach Schriesheim fahren zu lassen, wenn man sie verlängern will. Der Bedarf an zusätzlichen Fahrmöglichkeiten besteht wohl hauptsächlich zwischen Dossenheim und Handschuhsheim, und weniger zwischen Schriesheim und Dossenheim.

Nun soll also Schriesheim die Suppe auslöffeln, die Dossenheim der Bergstraße eingebrockt hat !
.

von bassemohluff - am 25.11.2014 17:07

Bitte "die Kirche im Dorf lassen"

Die eingleisige Strecke misst gerade mal 500 m, entspricht also bei einer Durchnittsgeschwindigkeit von 30 km/h 2 Minuten Fahrzeit. Das erlaubt sogar noch einen 5-Minuten Takt. Übrigens sind solch kurze "städtebaulich bedingte" eingleisige Abschnitte durchaus auch bei Neubauten selbst in Großstädten üblich (Mannheim, Montpellier, Barcelona, Paris...).
Ein Teil des Erfolgs des Karlsruhe Modells war auch Ludwigs Devise: "Lieber ein Stück eingleisig als gar keine Schiene"
In diesem Sinne: ich sehe das alles sehr positiv und eine Verlängerung der 24 bis Schriesheim macht deutlich mehr Sinn als nur bis Dossenheim.

von Linie 8 muss wieder her - am 26.11.2014 09:24

Re: Bitte erst mal die Situation betrachten

Ja klar, du mußt ja auch die Fahrgastbeschwerden nicht bearbeiten, wenn sich die Züge dank der neuen Stellwerkstechnik dann gegenseitig ausbremsen.
Oder bist nicht der Fahrgast, der sich über die aufgelaufene Verspätung beschwert.
Ein bißchen Verspätung auf der ja gar nicht störungsanfälligen Strecke über die Bergstraße und vor allem durch Heidelberg (*hust*), und das ganze theoretische Gefüge wird praktisch in Bewegung geraten.

Ich verstehe auch bis heute nicht warum man sich damals auf dieses eingleisige Zwischenstück eingelassen hat; dass der Fuß-/Radweg benutzt wird, der da statt einem zweiten Gleis liegt, hab ich nur einmal gesehen...


Edith meinte, ich solle nochmal ein paar Buchstaben neu sortieren

von Führerbremsventil - am 26.11.2014 16:40

Re: Verlängerung Li 24 kommt

Mit denkbarer knapper Mehrheit von 13 zu 12 Stimmen (wobei die Stimme des Bürgermeisters den Ausschlag gab)
hat der Schriesheimer Gemeinderat dafür gestimmt, dass die Heidelberger RNV-Linie 24 zeitweise bis nach Schriesheim verlängert werden soll.

Frühestens ab Sommerfahrplan 2015 (aber wahrscheinlich später) soll die Linie 24 von 7 bis 9 Uhr und von 15 bis 17 Uhr im 20-Minutentakt über Handschuhsheim hinaus durch Dossenheim bis Schriesheim OEG-Bahnhof verlängert werden.

.

von bassemohluff - am 27.11.2014 11:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.