Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren
Beteiligte Autoren:
Tw237, Lokleitung, mor_, jo-ke

DeuLaPa'14 - Teil 16: Ein Besuch in Brenem - zweiter Teil(mB)

Startbeitrag von Tw237 am 12.02.2015 22:17

Mahlzeit,

den 16. Tag der DeuLaPa-Tour haben wir komplett in Bremen verbracht, das an sich sehr sehenswert ist.

Bremen ist m.E: ein verkehrspolitischer Sonderfall. Als einzige Stadt in Westdeutschland ihrer Größenordnung hat man nicht zwischenzeitlich versucht eine U- oder Stadtbahn zu bauen und hat dafür Tunnels gebuddelt, die heute ein durch mehrere inkompatible Systeme genutztes Torso darstellen.
Nicht, dass die Bremer das damals nicht gewollt hätten, aber wenn man nicht gerade Westberlin war, waren Fördermittel dafür in der vor-GVFG-Zeit für einen Stadt-Staat schwer zu bekommen. Man denke nur daran unter welchem finanziellen Kraftakt Hamburg seine U-Bahnen selbst bauen musste, ohne dass da jemand bis zu 90 % hintergeschmissen hat.
Heute können die Bremer dankbar dafür sein, dadurch viel Geld gespart zu haben. Heute haben sie zudem ein günstig zu betreibendes, attraktives und barrierefreies Straßenbahnsystem.
Die einzige „Stadtbahn-Stadt“ (unter den vielen), die das behaupten kann ist Stuttgart. Natürlich mit Ausnahme des Prädikats „günstig zu betreiben“. Aber das macht in diesem Fall ja nichts, die sind ja schließlich Hauptstadt eines Geber-Landes :-P






Da das Frühstück im Prizehotel wenig Auswahl für die 10 Euro bot, zogen wir es vor, in der Stadt zu frühstücken. Auf dem Weg zum Frühstück rollte uns 3045 über den Weg.






Das war das Frühstück selbst.








3115 überquert die Weser. Im Gegensatz zu ihren Essener/Frankfurter/Plauener… Geschwistern mag ich die Flexity Classic in Bremen und Schwerin sehr. Einfach nur angenehme und geräumige Fahrzeuge. Schade, dass man sie nicht weiter beschafft.






Im Busbereich scheinen Solaris und MAN nicht so der Hit gewesen zu sein und man setzt nun auf Qualität aus Mannheim :-P






Wie schon Ludwigshafen, Hannover oder Berlin hat auch Bremen seine Bauvorleistungen für nicht verwirklichte Projekte, nur eben viel billigere: Das hätte mal ein Anschluss zur DB werden sollen, wenn man die Regio-Stadtbahn verwirklicht hätte.






Wir begaben uns Richtung Flughafen. TW3118 nahe des Betriebshofes






Hier nochmal vorm Tower des Flughafens. Neben Mannheim und Erfurt wohl die einzige deutsche Stadt, in der man mit der Straßenbahn zum Flughafen fahren kann.






Gegenzug






Der ankommende Fluggast wird gleich mit den Verkehrsgepflogenheiten vertraut gemacht.





3122








3101 an der Uni






Von der – hier zugegeben nicht ganz so störenden – Hochkette abgesehen hat man die Bahn hier wunderschön ins Umfeld eingefügt.







Die neue Straßenbahn nach Lilienthal – Teilweise sogar in der Fahrbahn verlegt.





Neubaustrecke aus den 70ern, teilweise kreuzungsfrei ausgeführt.






Das wars dann schon wieder von Bremen. Es gibt sicher noch viel, was es noch zu sehen gibt. Aber das kommt dann beim nächsten Besuch. Vielleicht bei besserem Wetter ;-)
Daher beende ich diesen Bericht mit dem Foto dieses Gartensalates, den ich auf der Rückfahrt verzehrte.



Alla hopp!

Antworten:

Zitat
Tw237

Bremen ist m.E: ein verkehrspolitischer Sonderfall. Als einzige Stadt in Westdeutschland ihrer Größenordnung hat man nicht zwischenzeitlich versucht eine U- oder Stadtbahn zu bauen und hat dafür Tunnels gebuddelt, ...


Na ja - das dürfte schon seinen Grund haben - nicht umsonst besitzen die Bremer Häuser meist keinen Keller ;)

von mor_ - am 13.02.2015 14:03
Das letze mal als ich in Bremen war sind noch ganz andere Fahrzeuge rumgefahren:













von jo-ke - am 13.02.2015 14:43
Zitat
mor_
Zitat
Tw237

Bremen ist m.E: ein verkehrspolitischer Sonderfall. Als einzige Stadt in Westdeutschland ihrer Größenordnung hat man nicht zwischenzeitlich versucht eine U- oder Stadtbahn zu bauen und hat dafür Tunnels gebuddelt, ...


Na ja - das dürfte schon seinen Grund haben - nicht umsonst besitzen die Bremer Häuser meist keinen Keller ;)



Es gab durchaus Pläne für Tunnels.
Und im Notfall legt man den dann besonders tief an. Vgl. Leningrad.

von Tw237 - am 13.02.2015 14:54
Diese Wagentypen kenne ich auch.
Sie stammen vermutlich ursprünglich aus Rumänien, und die Brenemer haben sie wohl von dort gebraucht gekauft.
Jedenfalls habe ich sie am 29. August 2012 in Timisoara fotografiert:






von Lokleitung - am 13.02.2015 18:10
Wie, die fahren jetzt in Brenem?

Ich kenne diese Fahrzeuge auch nur aus Timisoara. Vermutlich dann inzwischen durch neuzeitliches Wagenmaterial ersetzt. Einen Prototypen konnte ich dort bereits im Depot sichten:



von Tw237 - am 13.02.2015 19:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.