Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Vetter 16SH, Einsatzfahrt, Linie 8 muss wieder her, Der Regenleisten 0 305, Lokleitung, Heidelberger Straßenbahner, Tw237

Neue Ampeln für Neckargemünd und die RNV

Startbeitrag von Vetter 16SH am 20.02.2015 09:21

Folgender Bericht steht heute in der RNZ. Bei dieser Erneuerung, in Zusammenarbeit mit der RNV, sollen auch die Busse auf Anforderung grün bekommen.
Das ist schön und gut, ich frage mich aber wieder einmal warum die BRN, Rhein-Necker-Bus oder DB Regio Südwest oder wie auch immer, hierbei nicht erwähnt wird. Gerade diese Busse oder die der Subunternehmer fahren sehr Häufig durch Neckargemünd und denen nutzt die Vorrangschaltung gar nichts!
Z. B. bei Heidelberg Altstadt muss Geschlüsselt werden um Ausfahren zu können. Eingefahren in die Haltestelle wir einfach so. Als nächstes ist die Ampel der Kreuzung Schlierbach- Ziegelhausen rot, dann im Grund, Orthopädie, Melacpass, große Kreuzung in NGD und so weiter!
Schön für die RNV aber den anderen Bussen nutz dies leider nichts!

RNZ

Antworten:

Re: Neue Ampeln für Neckargemünd

Zitat
Vetter 16SH
Folgender Bericht steht heute in der RNZ. Bei dieser Erneuerung, in Zusammenarbeit mit der RNV, sollen auch die Busse auf Anforderung grün bekommen.
Das ist schön und gut, ich frage mich aber wieder einmal warum die BRN, Rhein-Necker-Bus oder DB Regio Südwest oder wie auch immer, hierbei nicht erwähnt wird. Gerade diese Busse oder die der Subunternehmer fahren sehr Häufig durch Neckargemünd und denen nutzt die Vorrangschaltung gar nichts!


Wenn sie mit entsprechenden Transpondern ausgestattet sind schon. Alles eine Frage der Ausschreibung.

von Linie 8 muss wieder her - am 20.02.2015 09:35

Re: Neue Ampeln für Neckargemünd

Du meinst also man muss das in die Ausschreibung mit reinnehmen wenn man es will. Dann müsste die BRN sowie deren Subs anstatt eines Schlüssels, einen Transponder nachrüsten, wenn sie das Linienbündel erneut fahren will. Das macht nun doch etwas Hoffnung zumal ja jetzt die Infrastruktur dafür in Neckargemünd gemacht wird, wie es scheint.

von Vetter 16SH - am 20.02.2015 13:34

Re: Neue Ampeln für Neckargemünd

Die BRN Busse und deren Subs (auch SWEG mit eigenen Druckern) bekommen an den Signalen an der Montpellierbrücke und in MA an der Hochschule ebenfalls eine Anforderung ohne zu schlüsseln. Alles eine Frage der Technik ;-)

von Einsatzfahrt - am 20.02.2015 20:29
Nun - erst mal den Bericht richtig lesen :xcool:. Da steht nichts von rnv, bzw BRN oder anderen Busunternehmen, sondern nur von Bussen. Auch wird nur erwähnt, dass die Ampeln mit der Technik ausgestattet werden. Es ist nicht zu lesen, dass Diese auch eingeschaltet wird, wie fast überall in Heidelberg --> bestes Beispiel ist da die "Vorrangschaltung" in der Berliner Straße.

Oder um in Neckargemünd zu bleiben: Am Stadttor erstscheint in der Signalanlage ein "A" und es bleibt (für den Bus) rot.


Salü Erhard

PS.:Übrigens: Die Art der Datenübertragung "bestimmt" immer noch die Stadt/bzw. deren Verkehrsunternehmen. Andere Anbieter, die dort fahren, müss(t)en sich diese Technik in ihre Fahrzeuge einbauen, wenn sie dort Leistungen anbieten (oder eben nicht, und dann gegebenenfalls "schlüsseln" oder über ein F0 fahren.

Nochmals PS.: Falls die rnv Busleistrungen in einer anderen Stadt fahren möchte, müsste sie denren Signalanforderungssystem im KOM haben und könnte ihres nicht verwenden.

von Heidelberger Straßenbahner - am 23.02.2015 09:39
Zitat
Heidelberger Straßenbahner

Nochmals PS.: Falls die rnv Busleistrungen in einer anderen Stadt fahren möchte, müsste sie denren Signalanforderungssystem im KOM haben und könnte ihres nicht verwenden.



Falls die RNV das tun wollte, dürfte sie nicht Inhouse vergeben sein ;-)

von Tw237 - am 23.02.2015 09:54

Transponder häufig vorhanden

Ich meine, in einem modernen - größeren - Unternehmen müssten in der Regel Transponder in den Fahrzeugen sein, mindestens zum Öffnen der Betriebshof- oder Hallentore :)
Im Linienbündel Wiesloch/Walldorf sind seit Jahren Transponder erforderlich, auch in Fahrzeugen der ehemaligen HSB, als die noch Heidelberg - Sandhausen - Walldorf - Wiesloch-Walldorf bedienten und dazu durch das Betriebsgelände der HDM fuhren - Insider erinnern sich an den Löwenkäfig. Heutzutage fährt die SWEG mit der 705 da durch und braucht dazu ebenfalls Transpondern in den Fahrzeugen. Auch die Linien, die SAP bedienen, fahren teilweise über schrankengesichtere Wege, wobei diese Schranken per Transponder geöffnet werden. Die versenkbaren Poller in Walldorf sind allerdings inzwischen Geschichte ;-)

von Linie 8 muss wieder her - am 23.02.2015 12:57

Re: Transponder häufig vorhanden

Naja, "häufig vorhanden" hat noch nicht wirklich was auszusagen, denn es gibt zahlreiche unterschiedliche Techniken.

Für die Durchfahrt durch das Betriebsgelände der Heidelberger Druckmaschinen wurden ja beispielsweise seinerzeit Handsender in den Bussen mitgeführt.

Und auch die Tauschbarkeit der RNV-Busse leidet ja heute noch darunter, dass in den sogenannten "Altunternehmen" drei verschiedene Anmeldetechniken benutzt wurden, nämlich
- Infrarottechnik bei den VBL mit Infrarotbalisen an Masten und den beiden "roten Augen" neben den seitlichen Zielanzeigen am Bus
- IMU bei der MVG mit in der Fahrbahn verlegten Empfangsschleifen und Koppelspulen am Bus
- IAS bei der OEG (eine Art "abgespecktes" Imu-System, teilweise mit diesem kompatibel)

Ob es im Heidelberger Netz sowas früher schon gab entzieht sich meiner Kenntnis. Letztlich stellt man seit der Einführung des RBL-Systems im rnv-Bereich nach und nach die Signalanlagen auf Beeinflussung durch Datenfunktelegramme um, und selbst da kann man noch mit unterschiedlichen Trägerfrequenzen arbeiten. Und ein Umbau kann natürlich nur in kleinen Schritten geschehen - bis zur endgültigen Abschaffung müssen die Altsysteme daher weiterhin in den Bussen eingebaut werden, auch in solchen Bussen, die neu angeschafft werden oder die von Subunternehmen auf entsprechenden rnv-Linien eingesetzt werden.

Bei der Anforderung von Vorrangschaltungen aus reinen Busspuren kann man natürlich auch einfach mit Masseschleifen oder -platten arbeiten. Die werden dann natürlich von jedem Fahrzeug angesteuert, auch, wenn sich zum Beispiel ein Pkw unzulässigerweise in die Busspur "verirrt" hat. Aber das dürfte nur für den geringsten Teil der Einsatzfälle eine gute Lösung sein, meist will man ja einem Bus, der irgendwo im Individualverkehr mitfährt, Vorrang gewähren.

Daher tun die ausschreibenden Aufgabenträger durchaus gut daran, für bestimmte Linien die notwendige Technik bei einer Ausschreibung vorzuschreiben - so geschehen beispielsweise bei der Ausschreibung der ehemaligen OEG-Linien zwischen Seckenheim und Wilhelmsfeld. Es wird wohl kein Busunternehmen alle möglichen Techniken "einfach mal so" in seine Busse einbauen, das Ganze kostet ja auch nicht gerade wenig Geld.

Und daher hat auch der BRN oder "Rhein-Neckar-Bus" in den Bussen für unterschiedliche Einsätze unterschiedliche Systeme eingebaut. Sei es in den Bussen, die auf der ehemaligen Gemeinschaftslinie 34 heutzutage als Sub-Leistungen in Heidelberg eingesetzt werden, in den Bussen, die auf dem Linienbündel Ladenburg laufen oder in den Bussen, die in Ludwigshafen als Subunternehmerleistungen für die rnv verkehren. Will man da Fahrzeuge zwischen den Einsatzgebieten verschieben, dann wird entweder der Nachteil der fehlenden Anforderungstechnik in Kauf genommen (meist bei kurzfristigem Ersatz für ausgefallene Stammfahrzeuge), oder es muss eben vorher umgebaut werden.

von Lokleitung - am 23.02.2015 22:05

Re: Transponder häufig vorhanden

Zitat
Linie 8 muss wieder her
Heutzutage fährt die SWEG mit der 705 da durch und braucht dazu ebenfalls Transpondern in den Fahrzeugen. Auch die Linien, die SAP bedienen, fahren teilweise über schrankengesichtere Wege, wobei diese Schranken per Transponder geöffnet werden.


Naja, die SWEG "ruft" mit dem Funkgerät die Schranken an und Werner, BRN und Co. haben eine simple Fernbedienung ;-). Ganz so modern sind die auch wieder nicht ausgerüstet :)

von Einsatzfahrt - am 23.02.2015 23:47

Re: Transponder häufig vorhanden

Die Vielfalt der Technik macht es ja nicht gerade einfacher. :rolleyes:
Es spiegelt aber auch meine persönlichen Erfahrungen wieder. Die BRN scheint ein System zu haben welches mit der RNV kompatibel ist, braucht es für die Linie 34 und die DFI. Die gleichen Busse werden auch auf den Linie nach Neckargemünd 752 - 755 und 735 eingesetzt. Hier wird das DFI aber nicht benutz und am S-Bahn Bahnhof Altstadt muss geschlüsselt werden um für die Ausfahrt grün zu bekommen. Einen Kilometer später dann auf der Schlierbacher Landstraße, beim Wechsel von der mittleren (Busspur) auf die rechte Fahrbahn, funktioniert dann wieder die Vorrangschaltung für Busse und die Autos bekommen rot. Hier scheint es mit Schleifen und/oder Infrarotbaken gesteuert zu sein. Ein Reisebus eines Subs oder ein PKW bekommt hier keine Schaltung. Er hat wohl nicht die Technik/ Transponder. Ab der nächsten Ampel hat nur noch die RNV Vorrang und schaltet die Ampeln mit dem RBL auf grün bzw. rot für den nachfolgenden Verkehr. Dafür sind vermutlich die kleinen Funkantennen auf den Ampelmasten zuständig. Dies obwohl auf der ganzen Schlierbacher Landstraße Infrarotbaken montiert sind, die anscheinend jedoch nicht genutzt werden. Ich bin nun einfach mal davon ausgegangen, das die gleiche Technik nun auch in Neckargemünd eingebaut wird, ob sie dann für alle nutzbar ist oder nur für die RNV, werden wir dann sehen...

von Vetter 16SH - am 24.02.2015 08:20

Re: Transponder häufig vorhanden

Bei der Ausfahrt Altstadt in Fahrtrichtung Neckargemünd muss niemand schlüsseln. Hier ist außer dem über RBL zu steuerenden Datentelegramm eine Bodenschleife verlegt. Wird über die Bodenschleife angefordert dauert es eben ein wenig, aber es funktioniert. Die Ausfädelung Schlierbacher Landstraße wieder ebenfalls über Datentelegramm und Schleife angefordert, jedoch über Datentelegramm schaltet die Ampel um einiges früher für den IV auf Rot.

In Gegenrichtung sieht das allerdings ganz anders aus. Von Neckargemünd kommend muss ein Datentelegramm gesendet werden, sonst bekommt der IV bei der Einfahrt Altstadt kein Rot. Auch bei der Ausfahrt in Richtung Alte Brücke usw. benötigt man ein Datentelegramm oder man muss eben Aussteigen und Schlüsseln.

von Der Regenleisten 0 305 - am 24.02.2015 11:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.