Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
1-er, Lokleitung

Vor 25 Jahren - Mit dem KFZ durch Reichsbahnland (3) Oschatz-Mügeln, 22 Bilder

Startbeitrag von Lokleitung am 11.04.2016 20:41

Hallo und herzlich willkommen beim dritten Teil meines Reiseberichts "Mit dem KFZ durch Reichsbahnland".

Die übrigen Teile findet ihr hier:
1 Jüterbog, Potsdam (9.4.1991 vormittags)
2 Brandenburg, Müncheberg (9.4.1991 nachmittags)
3 Oschatz - Mügeln (10.4.1991, vormittags)


MITTWOCH, 10. APRIL 1991
Wie schon im vorigen Teil erwähnt, hatte ich mich am Dienstagabend ins Auto gesetzt und war von Müncheberg bei Berlin in Richtung Sachsen gefahren. Irgendwo habe ich dort auf einem Parkplatz übernachtet - mein erstes Ziel am Mittwoch war die Schmalspurbahn Oschatz - Mügeln, und da ging der Betrieb wohl recht früh los.

Ich begab mich also zum Bahnhof in Oschatz, wo mir als erstes die 250 049 mit ihrem Güterzug (Edit) Personenzug begegnete. Die Lok fährt heute als Lok 709 der MEG:



Aber weiter zur Schmalspur. Es dauerte nicht allzu lange, bis mir kurz vor Oschatz die 99 1582 mit zwei E-Wagen auf Rollwagen entgegen kam:



Es war für mich eine (fast) neue Erfahrung "richtige" Güterbeförderung auf Schmalspur mit Dampfloks zu beobachten, der nicht nur der Touristenbelustigung diente. "Fast", weil ich zwei Jahre zuvor schon ein kleines bisschen Güterverkehr auf der Harzquerbahn erlebt hatte. Aber gegen die kleinen IVk waren die Loks im Harz ja wirklich riesig. Und so war diese Bahn in den frühen 1990ern ja schon einzigartig. Nachschuss auf die Zuglok:



Die Einfahrt nach Oschatz bildete ein Dreischienengleis mit den Spurweiten 1435mm und 750mm. Bevor der Schmalspurzug eingelassen wurde, kam noch die 105 091 mit ihren fünf Güterwagen:



Das Einfahrsignal zeigt Hf1:



Die kleine Meyerlok ließ nicht lange auf sich warten:



Auch hier noch ein Nachschuss. Der Kraftverkehr war noch so gering, dass ich zwar schon auf das eine oder andere Autos achten musste, aber der Standpunkt trotzdem völlig ungefährlich war. Vermutlich wäre das heute in wenig anders...



Im Schmalspurteil des Oschatzer Bahnhofs rangierte die 99 1584. Fotografen waren auch anwesend, vielleicht erkennt sich ja jemand



Auf der Regelspur zeigte sich die Dresdner 243 033 im Personenverkehr. Sie blieb stets eine Sächsin, mit Stationierungen in Leipzig, Dresden, Zwickau und Reichenbach. Durchgehalten hat sie bis zum Oktober 2015, als sie nach dreißigeinhalb Einsatzjahren bei ihrem Abnahme-Bw Dresden abgestellt wurde:



Aber wieder zurück zur Schmalspur. 99 1584 hat eine Fuhre aus fünf E-Wagen und dem unvermeidlichen Begleitwagen am Haken, als sie aus Oschatz ausfährt:



Die Zugverfolgung gestaltete sich nicht ganz einfach. Einerseits ist mein Orientierungsvermögen nicht immer das Beste, außerdem verliefen einige Straßen doch ziemlich abseits von der Bahntrasse Und andererseits hatte ich meine Straßenkarten im Westen gekauft. Und der Stand der letzten Aktualisierung dieser Karten lag wohl so ungefähr im Sommer 1961, vor dem Mauerbau (zumindest schien mir das manchmal so ). Für diese Aufnahme habe ich als Ortsangabe "bei Naundorf" notiert:



Nochmal die Lok...



...und der Zug von hinten:



Ich versuchte, irgendwie weiter an der Strecke zu bleiben und gelangte an einen Ort, den ich mit "Altmügeln" beschriftet habe. Hier verdingte sich eine dritte eingesetzte IV K mit einem Gs-Wagen:



Die Kuppelstange zum Rollwagen:



Und der hübsche Zug nochmal in voller Pracht:



Im Bahnhof Mügeln war die 1584 mittlerweile eingetroffen und bediente die dortige, im Jahr 1900 gegründete Kohlenhandlung, die über ein eigenes Anschlussgleis verfügte:



Mit diesem Bild nahm ich Abschied von der Bahn, die man im Nachhinein Döllnitzbahn getauft hat


Ich hätte damals erwartet, dass die Anlagen in Kürze stillgelegt und abgerissen werden. Der Güterverkehr hat sich ja noch erstaunlich lange - bis 2001 - halten können. Auch der Schülerverkehr - mit Dieselloks aus Österreich durchgeführt - überdauerte dank dem guten Willen der Beteiligten noch bis 2011 (Edit) bis heute und scheint zumindest bis 2020 finanziell gesichert. Schön zu sehen, dass die Strecke noch besteht und dass es auch noch einen Museumsverkehr gibt.


Meine Fahrt führte mich weiter in Richtung Dresden. Eine erste Zwischenstation machte ich in Radebeul West, wo ich den Bahndamm erklimmen konnte. Im S-Bahn-Verkehr war 242 164 tätig. Die Lok hielt noch zweieinhalb Jahre durch, wurde im November 1993 abgestellt und 1995 in Aue zerlegt:



Im Fernverkehr war die erst ein Jahr alte 243 584 tätig. sie wanderte ab 1992 in den Westen aus, war zwischenzeitlich als orange S-Bahn-Lok tätig und beendete ihr Dasein zwanzigjährig in verkehrsrot im Jahr 2010 bei der allseits bekannten Firma Bender in Opladen:



Die S-Bahn nach Schöna bestand aus drei Doppelstock-Einzelwagen mit 242 005 an der Spitze. Obwohl diese Lok noch im Jahr 1992 eine HU mit Umlackierung in orientrot erhielt, wurde sie schon zwei Jahre später abgestellt und verschrottet:



Das nächste Bild war auch ein Zufallstreffer; ich hätte nicht damit gerechnet, einen der wenigen "alten" ORT im Einsatz anzutreffen. 188 202 gab ein gutes Bild ab. Er wurde Mitte 1995 außer Dienst gestellt und zählt heute zum Bestand des Verkehrsmuseums Dresden:



Damit beende ich diesen Berichtsteil, in der zweiten Hälfte des 10. April sollte es weiter südöstlich gehen. Davon dann morgen, im vierten Teil.

Antworten:

in schwarz fehlt sie leider noch ...


... aber auch gefällt sie :-)

Danke für den Bericht

von 1-er - am 12.04.2016 08:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.