Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Fabegdose, Führerbremsventil, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., bassemohluff

Wiener Trams

Startbeitrag von bassemohluff am 01.05.2016 14:00

Vergangene Woche war ich für einige Tage in Wien und Umgebung
und habe dabei auch die dortigen Straßenbahnen genutzt.


Zunächst zu den Fahrkarten :

In Wien gibt es sie noch, die 24-Stunden-Karte
(beim Verkehrsverbund Rhein-Neckar wurde sie ja leider abgeschafft) :



und es gibt noch eine weitere sogar kostengünstigere Variante :


Nun zu den Straßenbahnen :

Da fahren auf vielen Linien noch die "DÜWAG-artigen" Hochflur-Züge

z.B. auf der Mariahilfer Straße in der Nähe des Westbahnhofes :








oder auch in Grinzing, wo die Bahnen in der Wendeschleife durch ein Tor fahren :



Wie man in [www.drehscheibe-online.de] lesen kann, hat die Hochflurigkeit in Wien wohl aber bald ein Ende:

" Nach aktuellem Planungsstand werden ab 2018 die ersten Flexity von Bombardier in Wien die letzten Hochflurer ersetzen. Im Herbst 2013 wurde eine Bestellung über 119 bis 156 Stück dieser neuen Fahrzeuge aufgegeben, wobei die genaue Stückzahl von zukünftigen Intervallverdichtungen und Netzerweiterungen abhängt. "

Näheres über die eingesetzten Straßenbahntypen auf einzelnen Linien findet man übrigens unter [www.fpdwl.at]

.

Was im Rhein-Neckar-Raum die OEG ist, ist im Wiener Raum die Badner Bahn (= Wiener Lokalbahnen - WLB) :

Da fahren noch Wagen des Typs "Mannheim", hier im gemütlichen Endbahnhof in Baden :








In [de.wikipedia.org] erfährt man, dass die Strecke 27 km lang ist, und dass
der Großteil des Fahrzeugparks aus Hochflurfahrzeugen der Reihe 100 besteht, gebaut in den Jahren 1979 bis 1993 von SGP.
Von diesen achtachsigen, auf dem Typ Mannheim basierenden Zweirichtungs-Gelenkwagen wurden insgesamt 26 Stück geliefert. Die Fahrzeuge sind mit einer Vielfachsteuerung ausgestattet, die eine Kupplung von bis zu drei Fahrzeugen erlaubt, wobei im Normalbetrieb nur in Doppeltraktion gefahren wird.

Zusätzlich stehen 14 Niederflurfahrzeuge der Reihe 400 zur Verfügung, welche in den Jahren 2000, 2006, 2009 und 2010 von Bombardier gebaut wurden.

Alle auf der Strecke eingesetzten Triebwagen können unter allen drei auf der Badner Bahn verwendeten Spannungen verkehren. Beide Baureihen verfügen über eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h und sind zueinander kompatibel, sodass auch mit gemischten Doppeltraktionen gefahren wird.


.

Interessant auch die dichte Wagenfolge im Fahrplan der Wiener Bahnen,
wobei der Fahrplan seinen Takt im Laufe des Tages mehrfach wechselt
(6 Züge pro Stunde – 10-Min-Takt // 8 Züge pro Stunde – 7½-Min-Takt // 9 Züge pro Stunde – . . . ) .

In Wien wird übrigens offiziell [www.wienerlinien.at] bekannt gegeben, auf welchen Linien Fahrscheinkontrollen stattfinden.

Und zum Abschluss noch ein Link zu Mannheimer und Wiener DÜWAGs : [www.preussische-allgemeine.de].
.

Antworten:

Zitat
bassemohluff
(...)

Und zum Abschluss noch ein Link zu Mannheimer und Wiener DÜWAGs : [www.preussische-allgemeine.de].
.


Was dieses Naziblättchen an Fehlinformationen verbreitet paßt zu der gelebten Ideologie. Selbst ein Martin T. vom MM würde so einen Silch nicht absondern...

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 01.05.2016 14:09
Zitat
Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R.
Zitat
bassemohluff
(...)

Und zum Abschluss noch ein Link zu Mannheimer und Wiener DÜWAGs : [www.preussische-allgemeine.de].
.


Was dieses Naziblättchen an Fehlinformationen verbreitet paßt zu der gelebten Ideologie. Selbst ein Martin T. vom MM würde so einen Silch nicht absondern...



Volle Zustimmung. So einen fehlerhaften Schwachsinn findet man nicht mal bei der Metropolenpresse.

Zitat:
Die größte Aufmerksamkeit erhielt ein historischer Zug, der im Jahr 1996 für das Depot angeschafft worden ist. Er wurde 1963 von der Düsseldorfer Waggonfabrik „Duewag AG“, dem führenden Hersteller von Schienenfahrzeugen in Deutschland, gefertigt. Drei Jahre war er in Düsseldorf in Betrieb, bis man ihn nach einem Achsenbruch aus dem Verkehr zog. Erst 44 Jahre später, am Tag der offenen Tür in Königsberg, ging er wieder auf die Schiene.

Hä?

von Führerbremsventil - am 01.05.2016 15:47

Re: Wiener Trams - Link

Dass dieser Link, den ich zufällig beim Guhgeln entdeckt habe,
derartige Begeisterungsstürme hervorruft, habe ich nicht vorausgesehen !
.

von bassemohluff - am 01.05.2016 19:30

Re: Wiener Trams - Link

Die Infos hat die Pressestelle der preussischen Schattenregierung wahrscheinlich von jemand gehört, der sie mal von irgendeinem Königsberger Hallenarbeiter gehört hat.

von Fabegdose - am 01.05.2016 20:03

Re: Wiener Trams - Link

Zitat
Fabegdose
Die Infos hat die Pressestelle der preussischen Schattenregierung wahrscheinlich von jemand gehört, der sie mal von irgendeinem Königsberger Hallenarbeiter gehört hat.


Wenn das der Föhrer wüßte... :eek:

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 01.05.2016 20:38

Re: Wiener Trams - Link

Hä?

Föhr

von Fabegdose - am 01.05.2016 20:40

Re: Wiener Trams - Link

Tja...

Hier ein Foto des Wagens, entstanden zwischen Hölderlin- und Talstraße im Mai 1995, also 32 Jahre nach seiner "Indienststellung in Düsseldorf" und 29 Jahre nach seinem "Achsbruch":



Genauer:
12.06.1963 Inbetriebnahme unter der Nummer 417
1965 mit Betriebstrennung nach LU, neue Nummer 139
1977 Rückgabe nach MA, wieder 417
Juli 1995 nach Königsberg, neue Nummer 443

von Führerbremsventil - am 02.05.2016 05:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.