Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 8 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 8 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Führerbremsventil, Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R., Das Biergleis, Triebzug 420

OEG- Die letzten Jahre der Halbzüge - Teil 3

Startbeitrag von Triebzug 420 am 29.11.2016 15:51

Hallo,

heute möchte ich über das Schicksal der letzten 10 Halbzüge berichten.

Wie im 2.Teil berichtet wurden ab 1.7.71 neben dem Hz 21/22 noch weitere 4 Halbzüge benötigt. Deshalb wurden 1972 die Halbzüge 23/24, 35/36 und 39/40(II) abgestellt.

Dazu folgende Bilder vom 18.11.72.:



Auf diesem Bild kann man alle 3 Hz sehen. Links Hz 23/24, rechts Hz 35/36 und 39/40(II).




Hz 23/24.




Hz 35/36.




Hz 39/40(II).

Damit waren noch 7 Hz éinsatzbereit, nämlich

Hz 21/22, 33/34, 37/38, 43/44 und 47/48 in Edingen

Hz 27/28 und 45/46 in Viernheim.


Am 1.7.73 kamen folgende Änderungen:

Die Rundfahrt wurde in Schriesheim gebrochen. Mannheim - Weinheim - Schriesheim wurde auf 750 V und Einmannbetrieb mit Fahrgastselbstbedienung umgestellt. Eingesetzt wurden hier die Düwags , nach Heddesheim auch die Rastatter Gelenktriebwagen.
Gleichzeitig zog die Betriebswerkstatt von Viernheim in die Halle der ehemaligen Hauptwerkstatt in Käfertal um.

In Edingen verkehrten noch 3 Halbzüge und 10 Triebwagenzüge.

Dazu der Wagenlaufplan vom 1.7.73



Die Halbzüge 27/28 und 45/46 wurden in Viernheim als Reserve abgestellt.

Durch die Inbetriebnahme der ersten Wagen der 3. Düwag-Serie, die nur noch für 750 V ausgelegt waren und deshalb nur in Käfertal eingesetzt werden konnten, wurden dort Düwag der 1./2 Bauserie frei, die nach Edingen umgesetzt wurden. Deshalb endete der Einsatz der Halbzüge am 2.3.1974.

Danach wurde Hz 43/44 abgestellt.

Die nächste Verschrottung von Halbzügen folgte im Frühjahr 1975:

Im März Hz 35/36 und 39/40(II)
Im April Hz 23/24
Im Mai Hz 43/44.

Leider habe ich von der Verschrottungsaktion keine Bilder. Vielleicht kann aber ein anderer User helfen.
Die übrigen 6 Hz waren zumindest zum Teil noch einsatzbereit und wurden gelegentlich noch zu Sonderfahrten herangezogen.

Bekannt ist mir die Sonderfahrt der Heidelberger Eisenbahnfreunde am 11.10.75 mit Hz 33/34 und 47/48.

Zum Schluß noch der Verbleib der restlichen 6 Halbzüge:

Hz 21/22 kam 1976 an die DGEG, 1980 an das Straßenbahnmuseum Stuttgart und wurde 1993 in Schönau bei der Auflösung der dortigen Fahrzeugsammlung verschrottet.

Hz 27/28 kam im August 1976 zum Straßenbahnmuseum Hannover.

Hz 33/34 war für ein Museum in Frankreich vorgesehen. Da er aber nicht abgeholt wurde, kan er 1980 auch nach Hannover, wurde dort aber 2003 verschrottet.



Hz 33/34 am 4.6.79 im Heidelberger Güterbahnhof.

Hz 37/38 kam 1973 an die IHS, 1980 an die KREVAG. Später übernahm ein Privatmann im Rheinischen den Hz.

Die Hz 45/46 und 47/48 verblieben als Leihgabe im Museum Viernheim.

1979 wurden beide Hz wieder aufgearbeitet und 1979, 1981 und 1986/87 als Sonderfahrt eingesetzt.

Dazu ein Bild vom 8.9.79, aufgenommen in Viernheim:



Vielleicht werde ich später einige Aufnahmen der Sonderfahrten im Forum einstellen.

Das weitere Schicksal der beiden Hz:

Hz 45/46 wurde 1990 zum Salonwagen umgebaut (mit nicht ganz vorbildlicher Lackierung), Hz 47/48 dient als Ersatzteilespender.

Das wars.

Gruß
Triebzug 420

Antworten:

Danke für die Einblicke!
Mehr bleibt nicht zu sagen...

von Führerbremsventil - am 29.11.2016 18:33
Ärgerlich war: 37/38 war der letzte mit originaler Inneneinrichtung (Holzsitze und Glühlampen). Der wurde nach Krefeld abgegeben, dafür wurden 2 Stück mit Plastiksitzen und Leuchtstofflampen im Bestand behalten bzw. im Museum Viernheim hinterstellt.

von Das Biergleis - am 01.12.2016 00:59
Zitat
Das Biergleis
Ärgerlich war: 37/38 war der letzte mit originaler Inneneinrichtung (Holzsitze und Glühlampen). Der wurde nach Krefeld abgegeben, dafür wurden 2 Stück mit Plastiksitzen und Leuchtstofflampen im Bestand behalten bzw. im Museum Viernheim hinterstellt.

Falls jemand die Adresse und Telefonnummer des derzeitigen Besitzers bzw. den aktuellen Stadort braucht... ;)

von Heinrich Fuchs, Fabrikant i.R. - am 01.12.2016 09:28
Zitat
Das Biergleis
Ärgerlich war: 37/38 war der letzte mit originaler Inneneinrichtung (Holzsitze und Glühlampen). Der wurde nach Krefeld abgegeben, dafür wurden 2 Stück mit Plastiksitzen und Leuchtstofflampen im Bestand behalten bzw. im Museum Viernheim hinterstellt.


...naja, "Plastiksitze" ist ein wenig übertrieben... sowas findet man in Tatra-Wagen...

von Führerbremsventil - am 01.12.2016 17:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.