Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Lokleitung, Tw237

[SRB/BG] Interrail II - Teil 6: Im Zug nach Sofia(mB)

Startbeitrag von Tw237 am 20.03.2017 13:03

Mahlzeit,

noch immer sind wir im Zug von Belgrad nach Sofia:

In Nis hatten wir wieder einen längeren Aufenthalt, da von Elo auf DiLo umgespannt wurde, was mich erst verwunderte, da die Strecke nach Dimitrovgrad lt. Schweers+Wall- Europaatlas elektrifiziert sei.
So blieb bei all der schönen Landschaft immer das ungute Gefühl, dass der Zug irgendwohin umgeleitet wurde und wir an diesem Tag am Ende nicht nach Sofia kommen ;-)


Hier nun einige Eindrücke der Fahrt:












Diese eingleisige und nicht elektrifizierte Strecke wurde äußerst langsam befahren, die Landschaft war über weite Teile äußerst reizvoll, sodass ich kaum vom offenen Fenster wegkam.























Zwischenzeitlich hatten wir wegen Zugkreuzung noch mal länger Aufenthalt.





Das Überqueren der Gleise ist hier völlig normal. Oft gibt es gar keine anderen Wege.




















In Dimitrovgrad erreichten wir die Serbisch-Bulgarische Grenze. Hier stand der Zug eine gute Stunde. Zwischenzeitlich kamen die serbischen Grenzer durch, kassierten alle Pässe ein und teilten sie mit etwas Mühe nach einer Bearbeitungszeit wieder aus. Eine Erfahrung, die wir noch öfter machen sollten.









Nachdem wir wieder eine Ellok bekommen hatten, dauerte es nur wenige Minuten, bis an einem Grenzpunkt auf bulgarischer Seite ein weiterer gut einstündiger Stopp erfolgte. Die Grenzer kamen, sammelten die Pässe ein… usw…

















Wenig später ging unsere „Tagesreise“ zu Ende. Die Sache mit dem Wagenmaterial war für uns erstmal ein Schock. Doch bei offenem Fenster und so vielem neuem, was es zu sehen gab dann doch halb so schlimm.

Von knapp 10 Stunden Zugfahrt verbrachten wir alleine 2,5-3 mit Zugkreuzungen, Umspannen und Grenzkontrollen. Hinzu kam natürlich, dass äußerst langsam gefahren und häufig gestoppt wurde. Für uns Touris ist das noch ok, erklärt aber auch, warum die Bahn hier keinen wirklich hohen Stellenwert genießt.
Von einigen wenigen, die mal für 10-15 Minuten im Zug waren, zählten zu den wenigen Fahrgästen eigentlich nur Interrailer.






Ankunft in Sofia – Hotel bezogen





Nach einem abendlichen Spaziergang durch die Stadt gabs noch ein Abendessen, mit dem ich diesen Bericht für Heute abschließe.


Alla hopp!

Antworten:

Zitat
237


Oh, zwei dänische EA mit Elektrik und -tronik aus Monnem!
Schade, dass die meisten so schnell aus DK verschwunden sind. Und natürlich schade für die Farbe und das Firmenlogo.
Aber schön, sie mal wieder zu sehen.

von Lokleitung - am 20.03.2017 23:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.