Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nahverkehr Rhein-Neckar
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten, 4 Wochen
Beteiligte Autoren:
Tw237

[HU] Interrail II - Teil 20: Ein Tag in Budapest(mB)

Startbeitrag von Tw237 am 25.05.2017 07:30

Morsche,



Ein neuer Morgen in Budapest!





Den SEV auf unseren „Hauslinien“ 4&6 nutzen wir, um einige Ikarus-Bilder zu machen.






Unsere erste Anlaufstelle war der Deak Ferenc Ter, wo sich auch das Metromuseum befindet.





Ins Metromuseum, das in der Station untergebracht ist, kommt man als Student für etwas unter einem Euro, eine Fotografiererlaubnis muss man für ca. 1,80 Euro hinzukaufen.


Hier einige Bildeindrücke:

















Kisföldalatti beim Umsetzen. Sie war die erste U-Bahn auf dem Kontinent und verläuft in nur sehr geringer Tiefe direkt unterhalb der Straßenoberfläche. Die Wagen sind geradezu niederflurig und die Stromversorgung erfolgt über eine Deckenstromschiene.






Die Linie 2 verläuft entlang der Donau. Das Kuriose ist hier der Bahnsteig, der in einer Fahrtrichtung auf dem Gegengleis liegt. Im Falle von Fahrgastwechsel ist das Gegengleis gesperrt.















Nächstes Ziel war das Nahverkehrsmuseum, das wir mit der HEV(eine Art Budapester OEG) in ca. 40 min erreichten.


Hier einige Bilder davon:











Der UV-Wagen war mal das typische Fahrzeug für Budapest. Leider habe ich die Einsatzzeit um einige Jahre verpasst.




Dieser interessante stadtbahnartige Prototyp war mir bisher gar nicht bekannt.












Nach ausgiebigem Aufenthalt traten wir die Rückfahrt nach Budapest an. Hier einige Bilder davon:

























Der Urbos, ein Multigelenker von CAF ist die neueste Budapester Fahrzeuggeneration







Wir suchten den nahegelegenen Bahnhof Deli auf, wo wir auf diese beiden „ex-Loks“ trafen. Welchen Zweck sie erfüllen, konnten wir leider nicht ergründen.






Ein Desir(i)o im DB-Design. Innen wie außen. Zwar lag die Vermutung nahe, dass die DB bereits beginnt diese neuen uns komfortablen TW zu verkaufen, doch diese Fahrzeuge wurden so direkt an die MAV geliefert.




Zum Abschluss des Tages suchten wir noch die M4, die jüngste Budapester Metrolinie auf, die bereits fahrerlos verkehrt:













Nachdem wir noch etwas Metro gefahren sind, war unser Plan gemütlich zum Hotel zu gehen, das Gepäck zu holen und noch ausgiebig unsere Forint zu vershoppen.
Da aber sicher sicher ist, stellte ich mit einem Blick auf die Fahrkarten fest, dass unser Nachtzug nicht um 20:50, sondern um 20:05 ab Keletti fährt und das auch noch schändlicherweise ohne Speisewagen.

Also artete das Boarding fast schon wieder in Stress aus und aus einem ausgedehnten Einkauf bei Tesco wurden ein Salat, etwas Käse und zwei Brötchen von Spar.






Das war unsere Schlafstätte für die kommende Nacht. Für einen Nachtzug relativ angenehm, sogar das Fenster ließ sich öffnen, wenn auch die Klimaanlage nicht abstellen. Die Dusche/PiBu befand sich am Kopf des Wagens.


Mit diesem Foto beende ich den Bericht für heute und verweise auf die Fortsetzung, wo wir ausgeschlafen die Innotrans in Berlin besuchen wollten.


Alla hopp

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.