Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Oberliga - Thüringen - Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Handball-Sonneberg

Spielbericht Sonneberg: Ilmenau 36:31

Startbeitrag von Handball-Sonneberg am 26.09.2005 08:46

Datum: 2005-09-25
Heimteam: HV Spielzeugstadt Sonneberg
Gastteam: HV Ilmenau 55
Spielergebnis: 36:31

[Bilder vom Spiel ] [www.handball-sonneberg.de]

Phasenweise die Fans beeindruckt
Der HV Spielzeugstadt Sonneberg bezwingt den HV 55 Ilmenau mit36:31(18:15)

Es war ein klarer, aber letztlich kein großer Sieg der Sonneberger. Als sie beim
36:26 bereits mit einem zweistelligen Vorsprung führten, boten sie ein Festival vergebener Chancen.

SONNEBERG Anfangs hielten die Blechschmidt, Müller und Co die Gäste aus der Universitätsstadt auf Distanz führten 7:3 und 12:7. Doch‘ dann ließ man Mularczik und Seidel, die besten Ilmenauer, auf 12:11 herankommen.

Bei Sonneberg führte sich Michal Pazik, der Neuzugang aus der Slowake, gut ein. Er steuerte acht Treffer zum Sieg bei, griff auch in der Abwehr zu. Erfolgreich im Abschluss auch auf Rechtsaußen Christopher Weiß, der vor der Pause vier seiner fünf Treffer markierte.

Stephan Albrecht konnte personell aus dem Vollen schöpfen, gab aber auch in diesem Spiel den jungen Nachwuchsspieler eine Chance, und die Zuschauer honorierten dies auch mit Beifall. Besonders gut konnte sich zeitenweise Robert Blechschmidt (1) in Szene setzen und durfte sich neben Manuel Müller zur weiteren kreativen Größe im Team entwickeln.

Als man mit l8:15 in die Pause ging, glaubten die gut 250 Sonneberger Fans, dass es nun deutlich werden würde. Doch weit gefehlt, denn die ersten sechs Minuten nach dem Wechsel gehörten den Ilmenauern, und deren Aktionen wurden von Leichtsinnsfehlern der Sonneberger unterstützt.

Nach 35 Minuten stand es plötzlich 19:19 und eine Minute später führten die Ilmenauer durch
Mularczik mit 20:19. Nun wurde auch Trainer Albrecht an der Außenlinie aktiv und plötzlich zogen die Sonneberger das Tempo an und es zog wieder Disziplin ein.

In einer beeindruckenden Phase zeigte nun der HV Spielzeugstadt, was in der Mannschaft steckt und binnen zwölf Minuten vergrößerten die Sonneberger den Vorsprung über die Stationen 27:22, 29:23 auf 32:25. In dieser Zeit gefielen neben Stefan Metzler, der im Abschluss konsequent agierte, auch Gurtowy und Kobusinski mit schönen Sprungwurftoren.

Nachdem Pit Poser mit seinem Treffer zum 34:25, dem 100. Saisontor der Sonneberger, gefeiert wurde, legten Kobusinski und Neuzugang Fazik nach. Nach 54 Minuten stand es nun 36:26 und die Fans waren begeistert.

Doch leider war es das dann schon, denn in den letzten sechs Minuten überbot man sich im Auslassen guter Chancen. So kamen die Ilmenauer trotz guter Torhüterleistung von Marcus Büchel noch zu fünf Treffern in Folge, was den klaren Sonneberger Sieg allerdings nicht mehr gefährten konnte.

Auch wenn man sich nicht den Meistertitel als Ziel gestellt hat, unmöglich ist er nicht. Allerdings müsste die Mannschaft bei aller Spielfreude dann auch konsequent ihre Möglichkeiten ausschöpfen, denn gegen Ronneburg oder Hermsdorf geht so etwas ins Auge.(rmül)

Sonneberg: Büchel, Werner; Müller(1), Schmidt, Metzler (5), R. Blechschmidt(1), Kobusinski(4), Gurtowy (5), Bauer, Poser(1), Weiß (5), Fazik(8) —Albrecht

Ilmenau: Russow, Steinhäuser, Wunderlich; Körtge (5), Seidel (8), Eckhardt (3), Mularczik(4), Trommer (3), Dreher (2), Schlösser(5), Langenhan — Köthe

7m 3/3-3/3 Strafen: Son3, llmenau2


Quelle: Freies-Wort 26.9.2005

Antworten:

Spielbericht Sonneberg: Ilmenau VON der Ilmenauer HP

Auch der zweite Absteiger wurde lange gefordert!


HV Sonneberg : HV Ilmenau 55 36 :31 (18:15)

Die Ilmenauer kamen von der Sonntagsbegegnung in Sonneberg mit einem akzeptablen Ergebnis nach Hause. Dabei hatten die Ilmenauer über längere Strecken Gleichwertigkeit erreicht, den Absteiger aus der Regionalliga lange gefordert. Über die gesamte erste Halbzeit gelang es den Gastgebern nicht, ihre Spielweise den Ilmenauern aufzudrücken. Die Ilmenauer fanden immer wieder zu ihrem Spiel und ließen sich von den Gastgebern nicht abservieren. Steinhäuser fand anfangs nicht die richtige Einstellung zu den Würfen der Gastgeber und so bekam Russow seine Chance. Er nutzte sie sehr ordentlich und konnte den Gastgebern so manchen Angriff vermiesen und gab immer wieder der eigenen Mannschaft die Möglichkeit, den Anschluss zu halten. Die Sonneberger erreichten so nur einen 18:15 Vorsprung zur Pause und nach dieser sollte ihnen noch manchmal mehr als Bange werden. Die Ilmenauer fanden nun immer besser zu ihrem Spiel und erreichten auch erstmals den Gleichstand beim 19:19. Die Ilmenauer standen in dieser Zeit sehr kompakt in der Abwehr und nutzten auch ihre Möglichkeiten im Angriff. Beim 22:21 in der 38. min übernahmen die Ilmenauer erstmals sogar die Führung. Dieses psychische Übergewicht verkrafteten die Ilmenauer aber nicht. In der Hoffnung, vielleicht doch einen Punktgewinn als Riesenüberraschung zu erzielen, verkrampfte die Mannschaft. Von nun an war das Ilmenauer Spiel wie abgestorben. Die Angriffe wurden nicht mehr konzentriert ausgespielt, die herausgespielten Chancen wesentlich schlechter genutzt und damit den Gastgebern ihr eigentliches Spiel gestattet. Die regionalligaerfahrenen Gastgeber erkannten die Ilmenauer Schwächeperiode und nutzten diese nun eiskalt aus. Die Ilmenauer hatten auf Grund von Verletzungen in dieser Phase auch keine Alternativen, Ludwig , Liebold und Kammergruber waren erst gar nicht mitgereist, Beide Dreher Brüder mussten im Spiel wegen Verletzungen passen und Trommer spielte noch sehr zurückhaltend sein erstes Spiel nach der Operation. Immer mehr individuelle Fehler brachten den Gastgebern jetzt jene Möglichkeiten, die sie eigentlich über 60 min einsetzen wollten, um diesem Spiel die Richtung zu geben. 15 min haben gereicht, um aus einer Gästeführung und einer offenen Begegnung ein Abrutschen ins Uferlose zu ermöglichen. So starteten die Gastgeber durch und drehen das Spiel über 29:23 bis zum 35:25. Jetzt wurde es deutlich und keiner erinnerte sich mehr an die bis dahin gute Ilmenauer Leistung. Erfreulicherweise konnten aber die Ilmenauer noch einmal den Spielfaden aufnehmen, ihr eigenes Spiel wieder sicherer und auch erfolgreicher gestalten. Bis zum Spielende wurde noch einmal auf 36:31 verkürzt und damit die gute Leistung über 40 min bestätigt. Trainer Köthe war mit der gezeigten Leistung nicht unzufrieden, bemängelte aber deutlich den Aussetzer zwischen der 40. und 55. min. Wie schon gegen Hermsdorf eine gute spielerische Leistung, auch von den Gastgebern festgestellt, wichtig ist nur die Wiederholbarkeit gegen die adäquaten Gegner. Und die beginnen nun am kommenden Wochenende mit dem Spiel gegen die zweite Mannschaft des ThSV Eisenach. Dann haben sich die guten "Niederlagen" gegen die Regionalligaabsteiger gelohnt.

Für Ilmenau spielten: Steinhäuser, Russow, Wunderlich; Mularczyk(4), Seidel(9); Trommer(3), Schlösser(5); Körtge(3), Eckardt(3), Dreher,M(2), Dreher,St, Langenhahn

Strafwürfe: Sonneberg: 3/3 Ilmenau: 3/3
Strafzeiten: Sonneberg: 3x 2 min, Ilmenau: 3x 2 min

von Handball-Sonneberg - am 26.09.2005 08:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.