Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Oberliga - Thüringen - Handball
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Handball-Sonneberg, B.K.

„Tabellenposition festigen“

Startbeitrag von Handball-Sonneberg am 03.02.2006 08:24

Sonneberger hoffen beim HSV Ronneburg auf einen Überraschungssieg

Noch drei Mal muss der HV Spielzeugstadt zu Auswärtsspielen in Ost-Thüringen
antreten. Dabei kommt es morgen ab 19 Uhr in Ronneburg (Abfahrt Fanbus 15 Uhr ab altem Busbahnhof) zur wohl wichtigsten Begegnung.

SONNEBERG — Mit einem Sieg hätte der HVS beim ausstehenden Restprogramm sehr gute Karten auf einen Tabellenplatz im Medaillenbereich. Trainer Stephan Albrecht plagen dabei aber noch immer personelle Sorgen. Zwar hat er im Tor die Qual der Wahl, jedoch Rechtsaußen Christopher Weiß wird noch aussetzen müssen, wurde aber jüngst durch Torsten Schmidt hervorragend ersetzt. „Der Junge erlebt derzeit seinen dritten Frühling und hat einfach Spaß am Spielen und Gewinnen“, so Albrecht. Thomas Heinz nimmt sich eine studienbedingte Auszeit und Ronny Kienel laboriert an einer noch nicht ganz definierbaren Krankheit.
So wird wohl die Last der Aufgabe auf den Schultern derer getragen, die in den letzten Begegnungen für positive Schlagzeilen gesorgt haben. In einem Trainingsspiel über fünf Mal 15 Minuten mit gerade einmal sieben Feldspielern testete Albrecht am Mittwoch gegen Regionalligist Coburg speziell in der Deckung: „Die Jungs haben wieder Feuer in den Augen und stehen zu ihrer Aufgabe. Es macht einfach Spaß. Anweisungen werden umgesetzt und eigene Ideen sorgen für Abwechslung im Spiel. Die Mannschaft kann zur Zeit jedem Gegner ein Bein stellen und wir wollen in Ronneburg dort anfangen, wo wir im Aufstiegsjahr mit einem
Überraschungssieg aufgehört haben.“
In der Tat war die Spieleinheit mit Coburg ein voller Erfolg. Etwa 200 Zuschauer sorgten für Wettkampfstimmung und die Schiedsrichter Kolb und Raßbach für einen gesunden sportlichen Ablauf. Selbst das Verkaufs Team machte kräftig Kasse und spendete beiden Mannschaften Getränke zu einer gemeinsamen Bierrunde. Es war beispielgebend, wie Aktive, Trainer und Fans beider Vereine miteinander einen gelungenen Abend genossen. (red)

Freies-Wort 03.02.2006

Antworten:

Augenweide für Liebhaber


Der HV Spielzeugstadt Sonneberg siegt beim HSV Ronneburg verdient 38:36

Nach der Partie waren sich Freund und Feind in mehrerer Hinsicht einig: Einerseits war dieses Spiel eine Augenweide für Liebhaber des technischen und taktischen Herangehens, andererseits hat der HV Spielzeugstadt Sonneberg hoch verdient gewonnen. Es war schlichtweg Werbung für den Hallenhandball und machte durchaus Appetit auf mehr.

RONNEBURG — Sonneberg musste ohne Weiß (Muskelfaserriss), Büchel (zweite Mannschaft), Poser (Knieprobleme), dafür aber mit Metzler, der auf Urlaub in Sonneberg weilte, antreten. Werner begann im Tor und lieferte eine solide Partie ab. Rechts außen spielte Schmidt sein Spiel und trug zwei wichtige und zugleich sehenswerte Treffer bei. Links außen zog in der ersten
Halbzeit Kobusinski an den Ketten, wurde dann nach dem Wechsel durch Metzler vertreten. Im Rückraum das gewohnte Bild: Die Achse Blechschmidt, Müller, Fazik, in Verbindung mit Gurtowoy am Kreis bildeten das Fundament des Teams.

Beidseitig wuchtige Angriffszüge

Der Gast erwischte den besseren Start und ging 4:2 in Führung (6.). Das Spiel war vor allem durch wuchtige Angriffszüge auf beiden Seiten geprägt. Martin Blechschmidt auf der einen und Puta auf der anderen Seite drückten dabei ihren Stempel auf. Beide trugen sich mit 13 Toren in die Liste ein. Dann folgte ein Zwischenspurt von Sonneberg, der eine komfortable 12:8-Führung einbrachte (17.) Ronneburg steckte nicht auf und spielte alles oder nichts. Beim 14:14 (23.) war das Spiel wieder offen. Ronneburg hatte jetzt seine beste Phase, begünstigt durch den verletzungsbedingten Ausfall von Gurtowoy am Kreis, und setzte sich bis zur Pause mit 19:17 ab.

Nach dem Wechsel folgte durch Blechschmidt der schnelle Ausgleich zum 20:20 und im Angriff darauf das Führungstor durch Metzler. Diese Führung sollte auch bis zum Schlusspfiff der beiden gut amtierenden Schiedsrichter Bestand haben. Beim Spielstand von 29:27 für die Gäste dann der spielentscheidende Knackpunkt. Ronneburg, in Unterzahl spielend, sah eine unnötige, aber zu gerechtfertigte Zeitstrafe wegen Meckerns. Diese Überzahlsituation nutzte Sonneberg zur 32:27-Vorentscheidung. Der Gastgeber bemühte sich redlich, doch Manuel Müller führte klug Regie und brachte auch brenzlige Situationen über die Zeit. Mit 38:36 entführten dann am Ende diejenigen die Punkte, die einfach über die gesamte Spielzeit hinweg über die besseren Ideen verfügten.

Nun ruft das Derby gegen den HC Suhl

Am Sonntag kommt es zum lang ersehnten Derby mit dem HC Suhl, der Hermsdorf fast eine
Niederlage bescherte. (red)

Sonneberg: Werner, de Rooij; Kobusinski (5), Müller (5), Schmidt (2), Fazik (8), Metzler (1), M. Blechschmidt (13), Poser (ne.) R. Blechschmidt, Gurtowoy (3), Kienel (n.e.)

Freies-Wort 07.02.2006

von Handball-Sonneberg - am 07.02.2006 08:33

Bericht der Ronneburger

HP Ronneburg

HSV Ronneburg - HV Spielzeugstadt Sonneberg 36:38 (19:17)

Spannende Oberligapaarung mit unnötigem Punktverlust für den

Am Sonnabend, den 04.02.2006 hatten sich Ronneburgs Oberligahandballer mit einem weiteren schweren "Brocken" auseinander zu setzen. In diesem Spitzenspiel trafen sie in eigener Halle auf den HV Spielzeugstadt Sonneberg. Es sollte dann auch das erwartet schwere Spiel für die Gastgeber werden. In den ersten Minuten hatten beide Mannschaften gleichwertige Spielanteile und keiner der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Danach waren es die Gäste, welche sich besser in Szene setzen konnten und immer zwei Tore (4:6, 5:7, 7:9). Mit ihrer spielweise "provozierten" sie den ein und anderen Fehler in der HSV-Mannschaft. In der 19. Spielminute stand es dann 9:13 für Sonneberg. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gehörten eindeutig der Ronneburger Mannschaft, die sich nun immer besser in Szene setzen konnte. Fünf Tore in Folge und die Gastgeber erzielten in der 24. Minute den umjubelten Ausgleich zum 13:13. In den nächsten Minuten ein Kopf an Kopf Rennen ( 14:14, 15:15 ) und ein Zwei Tore Vorsprung (19:17) zur Halbzeit. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte wieder gleichwertige Spielanteile und in der 36. Spielminute wieder der Ausgleich für Sonneberg zum 20:20. In der 43. Minute waren es die Gäste, die wieder mit 21:23 in Führung gingen. Die Ronneburger waren jedoch immer wieder bemüht, den Rückstand zu verkürzen. So war es Ronneburgs erfolgreichster Werfer M. Puta der in der 44. Minute (23:24) und in der 46. Minute (25:26) jeweils den Anschlusstreffer erzielte. Danach zwei Tore des Sonnebergers M. Blechschmidt ( den die Ronneburger 60 Minuten nicht so richtig in den Griff bekamen ) und die Gäste führten in der 47. Minute wieder mit drei Toren (25:28). Trotz dieses Vorsprunges gaben sich die Gastgeber zu keinem Zeitpunkt auf und man kämpfte bis zur letzten Sekunde. Doch irgendwie fehlte das letzte Quentchen Glück. So erwischten die HSV - Keeper nicht gerade ihren besten Tag, der sicherlich nötig gewesen wäre, um das ein oder andere Tor zu verhindern. Zum anderen haderte man auch mit einigen Schiedsrichterentscheidungen zu Ungunsten der Ronneburger, womit der Spielfluß immer wieder unterbrochen wurde.. So führten die Gäste in der 50. Minute bereits mit fünf Toren (27:32), doch man kam in der 54. Minute wieder auf zwei Tore (31:33) heran. Doch mehr sollte nicht möglich sein. Eine Zweiminutenstrafe für den HSV und drei Tore durch die Sonneberger in Folge, damit waren die Messen endgültig gelesen. Doch es wurde bis zum Schluss weiter gefightet und jedes HSV Tor wurde durch den treuen Anhang bejubelt. Das letzte Tor des Spieles erzielte 19 Sekunden vor Schluss HSV - Yungster D. Koska zum 36:38 Endstand. Unter dem Strich eine bittere Niederlage für den HSV, trotz einer guten kämpferischen Leistung der Mannschaft.


Torschützen für HSV Ronneburg:
Werler (1), Klyuyko (2), Koska (4), Meyer (5), Sidortschuk (7), Puta (13), Michajlik (4),
Siebenmeter: HSV Ronneburg: 2/2, HVS Sonneberg: 4/3,
Zeitstrafen: HSV Ronneburg: 6 x 2min, HVS Sonneberg: 3 x 2min

von Handball-Sonneberg - am 07.02.2006 08:34

Re: Augenweide für Liebhaber

Stand nicht auf der Sonneberger HP erst ein ganz anderer Bericht, der dem wahren Spiel wohl eher entspricht? Ich finde kein Gutes Wort an dem neuen Bericht.

von B.K. - am 07.02.2006 17:06

Re: Augenweide für Liebhaber

@ ruff80

ja, auf der Sonneberger HP stand als 1. der Bericht aus Ronneburg, als am Dienstag der Bericht aus Sonneberg folgte, wurde dieser voran gestellt. Da wir jedoch nie verheimlichen möchten, wie unsere Gegner über das Spiel urteilen, stellen wir wenn möglich auch diesen Bericht auf unsere Seite.

Speziell beim Spiel Ronneburg, befindet sich der Bericht der Gegner im Anschluß an den eigenen auf der gleichen Unterseite. (einfach nach unter scrollen)

von Handball-Sonneberg - am 08.02.2006 08:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.