Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Oberliga - Thüringen - Handball
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
D.G.

Spielbericht: HC Suhl 99 - SV Hermsdorf

Startbeitrag von D.G. am 06.02.2006 15:11

Viel Beifall und Komplimente, aber keine Punkte

Handball – Oberliga: HC Suhl – SV Hermsdorf 26:27 (13:12)

Es ist sicher nicht alltäglich, wenn die unterlegene Mannschaft nach dem Abpfiff von ihren Fans mit stehenden Ovationen gefeiert wird. Allerdings hatte sich der HC Suhl 99 diesen Beifall mehr als verdient, war man doch dem designierten Meister aus Hermsdorf 60 Minuten lang absolut ebenbürtig, um am Ende dann doch mit leeren Händen dazustehen.

„Ich kann meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben alles gegeben und hätten zumindest einen Punkt verdient gehabt“, trauerte nicht nur Gerd Stefanowsky der verpassten Sensation nach. 60 Minuten lang war kein Klassenunterschied zwischen den beiden Teams erkennbar gewesen. Vor allem die erste Hälfte gehörte eindeutig den Gastgebern, die überaus couragiert begannen. Insbesondere im Angriff zeigten sich die Suhler diesmal deutlich beweglicher und konzentrierter als zuletzt. Aber auch die Abwehr des HC überzeugte durch unermüdlichen Einsatz. Den hoch gelobten Hermsdorfer Angreifern fiel in dieser Phase erschreckend wenig ein, um den Suhler Deckungsverband zu knacken. Und so rieben sich nicht wenige verwundert die Augen, als die Anzeigetafel nach 13 Minuten eine verdiente 7:4 – Führung für die Hausherren vermeldete. Zwar nutzten die Gäste eine erste Suhler Schwächephase, um zehn Minuten später erstmals mit 9:8 in Führung zu gehen. Doch die Gastgeber fingen sich rasch wieder und führten eine Minute vor dem Pausenpfiff erneut mit 13:10. Durch zwei Unkonzentriertheiten büßte der HC diesen wertvollen Vorsprung allerdings binnen weniger Sekunden wieder ein und nahm so nur eine knappe 13:12 – Führung mit in die Kabine.

„Das Ding entscheidet sich heute erst in der letzten Minute“, prophezeite der Suhler Trainer vor dem Wiederanpfiff und er sollte Recht behalten. Allerdings übernahmen jetzt erst einmal die Gäste das Kommando. Dank eines immer stärker werdenden Karsten Oswald zwischen den Pfosten und einer nun deutlichen aggressiveren Abwehrarbeit zwangen die Hermsdorfer die Suhler Angreifer ein um das andere Mal zu unüberlegten Würfen und unnötigen Abspielfehlern. Die Ballgewinne nutzten die Gäste eiskalt zu schnellen Gegenstößen und wandelten so innerhalb von vier Minuten einen 12:14 – Rückstand in eine 18:14 – Führung um. Wer glaubte, der Favorit würde nun ungefährdet seine Bahnen ziehen, sah sich jedoch schon bald getäuscht. Mit imponierender Willensstärke machte sich der HC unverdrossen an die Aufholjagd und kämpfte sich tatsächlich immer wieder heran. Zwar konnte der Tabellenführer, der allerdings auch jetzt den Beweis seiner Klasse weitestgehend schuldig blieb, seine Führung auch in der Folgezeit dank einiger beherzter Einzelaktionen weiter behaupten. Die Entscheidung sollte indes erst in den Schlussminuten fallen. Das 27:23 in der 55. Minute war bereits der letzte Hermsdorfer Treffer, ehe die Gastgeber mit dem Mute der Verzweiflung alles auf eine Karte setzten und den künftigen Meister tatsächlich noch einmal tüchtig ins Wanken brachten. Lars Thieme markierte 90 Sekunden vor Schluss den 26:27 – Anschlusstreffer. Letztlich gab dann das entscheidende Quäntchen mehr Abgezocktheit den Ausschlag für die Regionalliga – erprobten Gäste. Mit aufreizender Lässigkeit und ohne erkennbaren Zug zum Tor spielten die Hermsdorfer – von den Schiedsrichtern geduldet – die letzte Minute herunter. Der Angriff endete mit einem Wurf mitten in das Gesicht des Suhler Torhüters Frank Hornschuch. Als nach einiger Verzögerung endlich noch einmal die Uhr angehalten wurde, blieben dem HC Suhl noch ganze 10 Sekunden für seinen letzten Angriff. Der geplante Spielzug ging allerdings völlig daneben und so landete der Ball schließlich beim verdutzten Rechtsaußen Mario Krieg, dem nichts weiter übrig blieb, als es aus ungünstiger Position zu versuchen. Oswald parierte und sicherte seiner Mannschaft so den mehr als glücklichen Erfolg.

HC Suhl: S. Wetzl, Hornschuch; Denz (6), Jicha , Krieg (1), Leipold, R. Gerstenberg (3), Münzner (1), M. Gerstenberg (3), Behling (8/3), Thieme (4),

Schiedsrichter: Bätz (Stützerbach) / Möller (Arnstadt)

Zuschauer: 200

Siebenmeter: Suhl: 3/3 Hermsdorf: 3/3

Zeitstrafen: Suhl: 8 x 2 min und rote Karte für R. Gerstenberg (57.; dritte Zeitstrafe)

Hermsdorf: 6 x 2 min


Quelle: www.hcsuhl99.de

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.