Spielbericht: HSV Ronneburg - HV Ilmenau 55

Startbeitrag von D.G. am 19.02.2006 13:26

Neue Hoffnung


Oberliga Männer: HSV Ronneburg : HV Ilmenau 55 26 :28 (15:14)

Die Ilmenauer können doch noch gewinnen und holen nach 4 Monaten und 18 Tagen wieder einen Sieg. Am 01.10. 05 gewannen die Ilmenauer letztmalig gegen die zweite Mannschaft des ThSV Eisenach und dazwischen lag eine sehr lange Durststrecke von bitteren, verdienten und unglücklichen Niederlagen. Nun endlich hat es wieder zu einem Sieg gereicht und das mit der lange vermissten mannschaftlichen Gesamtstärke. Die Umstände waren eigentlich alles andere als günstig, aber Ronneburg scheint für die Ilmenauer ein gutes Pflaster zu sein und vielleicht auch eine gute Plattform für einen fulminanten Saisonabschlußspurt. Die Ilmenauer haben in Ronneburg bewiesen, wozu sie fähig sind und dass sie das Handballspielen nicht verlernt haben. Erhobenen Hauptes und mit viel Selbstvertrauen ging die Mannschaft in das schwere Spiel und hatte da schon die Entscheidung hinter sich, die im Training fehlenden Erfurter Steinhäuser, Ludwig und Kiraly nicht einzusetzen. Alle drei blieben Zuschauer, Schlösser fehlte, und konnten den aufopferungsvoll kämpfenden Ilmenauern nicht unter die Arme greifen. Aber der Rest der Mannschaft hat überzeugend den Ilmenauer Handball präsentiert und gezeigt, dass sie eigentlich in diese Oberliga gehören. Die Ronneburger staunten nicht schlecht, als sie über lange Zeit den Ilmenauern nachrennen mussten und wirklich erst vor der Halbzeitpause den Ausgleich und die erste eigene Führung schafften. Bis dahin überzeugten die Ilmenauer in allen Mannschaftsteilen und alte Tugenden wurden wieder ausgegraben. Harmonie, Fehlerwiedergutmachung und unbändiger Kampfgeist wurden gepaart mit Laufbereitschaft schon in der eigenen Abwehr, mit Übersicht im Spielaufbau und mit offenen Augen bei der Abschlußhandlung. Dies alles zahlte sich von der ersten Minute an aus und die Ilmenauer bestimmten die erste Halbzeit. Über 0:1, 1:3, 3:5 und 4:8 sicherten sich die Ilmenauer die Führung und die Gastgeber zeigten deutlich Wirkung. Die Ilmenauer legten noch eine Schippe nach und plötzlich stand es 4:8. Das gab der Mannschaft natürlich Selbstvertrauen und auch die nötige Sicherheit. Das konnte auch die folgende schwächer Phase kurz vor der Pause und nach der Halbzeit nicht verwischen. Die Gastgeber konnten erstmals beim 12:12 ausgleichen, schafften dies wieder beim 14:14 und waren kurz vorm Pausenpfiff erstmals mit 15:14 selbst in Führung. Nach der Pause konnte diese Führung noch ausgebaut werden. Über 16:14 erreichten sie mit 17:14 erstmals eine 3 Tore Führung. Im Gegensatz zu den anderen Spielen verloren die Ilmenauer aber nicht den Siegeswillen und kämpften sich wieder heran. Beim 17:16 waren die Ilmenauer wieder dran, um dann aber noch einmal mit 19:16 abzurutschen. Die Ilmenauer stellten nun noch einmal kurz um, regierten auf die Stärken der Gastgeber und brachten die eigenen Möglichkeiten wieder in die richtige Bahn. 22:20 war die letzte Führung der Gastgeber, von da an dominierten wieder die Ilmenauer. Aus einer guten Abwehr heraus, mit zwei endlich überzeugenden Torhütern, wurden den Gastgebern der Wind aus den Segeln genommen. Der eigene Angriff wurde wieder zielstrebiger und torsicherer und schon führten die Ilmenauer wieder selbst mit 22:23. Die Ilmenauer erkannten nun die eigene Chance und packten die Möglichkeit am Schopf. Mit sehr gut herausgespielten Toren, guten Paraden der Torhüter und einer tapfer kämpfenden Abwehr wurden der Vorsprung auf 22:26 ausgebaut. Die Spieler behielten in dieser Phase die Übersicht, zeigten keine Nervositäten und überzeugten mit dem Siegeswillen, der in der Mehrzahl der Spiele der Mannschaft so abging. Damit hatten sie die Ronneburger in die Knie gezwungen und die Mannschaft hielt dieses Erfolgserlebnis ganz fest in den Händen. Es ist schon etwas besonderes, nach 20 Wochen Erfolgslosigkeit auswärts diesen Sieg auskosten zu können. Erfreulicherweise wurde der Sieg in einem fairem Spiel erreicht, an dem beide Schiedsrichter aus Sachsen- Anhalt ihren Anteil hatten. So stellt man sich die Arbeit der Unparteiischen vor, völlig objektiv, unparteiisch und nicht voreingenommen, sicheres Auftreten und regelsicher und progressiv beide Mannschaften unterstützend. Super Leistung, wenn man die Vergleiche aus den heimischen Spielen kennt. Die Mannschaft hat sich zusammengerauft und hat gezeigt, dass sie noch nicht ganz abgeschrieben ist. Mit der personellen Unterstützung der zweiten Mannschaft hat sie fast Unmögliches wahr gemacht und das Hoffnungslämpchen wieder entfacht. Eine tadellose Mannschaftsleistung, die die Möglichkeiten aufgezeigt hat. Die Saison ist noch nicht zu Ende und der Rückstand konnte jetzt auf 4 Punkte verkürzt werden. Ganz aussichtslos scheint es nicht zu sein. Der Versuch sollte ernsthaft weitergeführt werden.

Für Ilmenau spielten:Anschütz, Wunderlich; Seidel(3), Mularczyk(4), Eckardt(3), Trommer(3), Körtge(8), M. Dreher(5). Kammergruber(2), Beyer

Strafwürfe: Ronneburg: 11/6 Ilmenau: 5/4
Strafzeiten: Ronneburg: 3x 2 min Ilmenau: 4x 2 min

Quelle: Homepage des HV Ilmenau 55

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.