Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hamburg-Liga Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thorsten Richter, Valko

Ergebnis Halstenbek - Esingen am 12.2.2006

Startbeitrag von Valko am 12.02.2006 16:55

Halstenbek gg. Esingen 23 :27

Antworten:

Halstenbek macht Esingen „das Leben schwer“
Halstenbeker TS 1 - TuS Esingen 1 = 23:27 (9:15)
Halstenbek, Sporthalle Bickbargen, 12. Februar 2006, 16:00 Uhr. Duell der Oberligaaufsteiger mit ungleichen Voraussetzungen. Während Esingen sich in der oberen Tabellenhälfte (Platz 3) behauptet, steht Halstenbek abgeschlagen am Tabellenende. Das Hinspiel in Esingen haben die Halstenbeker offenbar nicht vergessen. „… blamierten wir uns mit einer 32:20 Klatsche.“ Ist im HT-Hammer, der Hallenzeitung, zu lesen. Das Ziel für das anstehende Rückspiel lautete daher: „… mit Einsatz, Kampfgeist und Mut zusammen gegen die Esinger stemmen.“
Das Endergebnis von 23:27 passt jedenfalls nicht zum Anspruch der Esinger, sich im oberen Teil der Tabelle zu etablieren.
Zum Spiel: Nach fünf Minuten führt Esingen mit 2:0 in der engen, kalten Halle in Halstenbek. Nach dem 1:3 in der sechsten Spielminute ist Halstenbek am Zug und zieht mit zwei verwandelten Strafwürfen und nach der ersten Zeitstrafe gegen Esingen auf 6:3 in der 13. Spielminute davon. Kein Esinger Tempohandball, keine spektakulären Rückraumtore und vor allem keine echte Gegenwehr durch die Esinger „Abwehr“. Die letzte Halstenbeker Führung – 8:7 – bekommen die Zuschauer in der 20. Spielminute zu sehen. Sieben Minuten später steht es allerdings 8:13.
Ist Esingen jetzt aufgewacht? 9:15 lautet der Pausenstand, vom Neuzugang Michael Grimm eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff für Esingen markiert.
Zu Beginn der zweiten Hälfte des Spiels lässt Halstenbek es nicht zu, dass Esingen weiter davonziehen kann. Im Gegenteil: Der Rückstand aus der 35. Spielminute (11:18) kann in der 47. Spielminute fast wettgemacht werden (17:18). Wieder eine kollektive Tiefschlafphase des Esinger Angriffs. Zu einem Ausgleich, oder gar zu einer Halstenbeker Führung lässt Esingen es dann doch nicht kommen und behauptet eine Vier-Tore-Führung bis ins „Ziel“. Während Esingen alle fünf zugesprochenen Strafwürfe sicher im Halstenbeker Tor unterbringen kann, scheitern die Halstenbeker zweimal am Esinger Torhüter, Dennis Rose.
Vier Strafzeiten auf Halstenbeker Seite stehen sechs Esinger Strafzeiten gegenüber.

Spiel-Telegramm:
1:3 (6. Minute), 6:3 (13.), 8:7 (20.), 8:13 (27.), 9:15 (30.) - 11:15 (32.), 11:18 (35.), 17:18 (47.), 19:22 (50.), 22:24 (55.), 23:27 (Endstand).

TuS Esingen mit den Torhütern: Dennis Rose, Jan-Michael Bruhn und Oliver Grimm (n.e.), sowie mit den Feldspielern Florian Bitterlich (7 Tore/davon 1 Siebenmeter), Nils Rosenowsky (6/4), Jan Karow und Dennis Vogt (je 4), Till Krügel (2), Michael Grimm, Jan Rasmus Junge, Joachim Kaminsky und Daniel Quilitzsch (je 1), Frank Ohme und Tim Lüken (n.e.).
Torschützen der Halstenbeker TS: Christian Martens (7/1), Andreas Petrat (7/4), Matthias Vogt (3), Kim Lütge und Carsten Rudolph je 2, sowie Frank Unterspann und Hendrik Wöhlk je 1 Treffer.

Das nächste Spiel der Esinger findet am Samstag, 18. Februar um 19:00 Uhr beim BSV Buxtehude in der Hansestraße statt. Hier ist eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich, um den dritten Tabellenplatz bis zum Saisonende verteidigen zu können.

(Thorsten Richter)


von Thorsten Richter - am 12.02.2006 21:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.