Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hamburg-Liga Handball
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thorsten Richter, Valko

TuS Esingen - SG Bergedorf/Kirchwerder 31:26

Startbeitrag von Valko am 26.02.2006 17:45

Nach hartem Kampf gewinnt Esingen. Nach einer 5:0 Führung gelang SG B/K in der 9. !!! Minute der erste Treffer. In der zweiten Hälfte brachten die Gäste vermehrt Härte ins Spiel. Am Ende der zweiten Halbzeit wurde ein "rotwürdiges" Foul an Florian Bitterlich nur mit 2 Minuten belegt.

Antworten:

Halstenbeker Siegeskunde beflügelt TuS - Handballer
TuS Esingen 1- SG Bergedorf/Kirchwerder = 31:26 (15:12)

Tornesch, 26. Februar 2006, 17:00 Uhr, Sporthalle Klaus-Groth-Straße. Pflichtspiel für die Esinger Herrenhandballer. Die SG Bergedorf/Kirchwerder ist zu Gast in Esingen. Diesmal lag es an den „Red-Blues“, die weite Reise für ein Oberligapunktspiel auf sich zu nehmen. Das Hinspiel konnte Esingen erst in der zweiten Hälfte für sich entscheiden. Während Esingen um Platz drei in der Tabelle kämpft, hat die SG ganz andere Sorgen: Zwei Punkte Abstand vor einem Abstiegsplatz ist nicht besonders beruhigend, oder? Bergedorf/Kirchwerder, Niendorf, Wilhelmsburg und Norderstedt versuchen jeweils das Abstiegsgespenst einem anderen dieser Vierergruppe zuzuschieben. Sorgen, die sich Esingen durch die grandiose Serie zu Beginn der Hinrunde nicht mehr machen muss.
Zum Spiel:
Esingen führt schnell 5:0 und übersteht dabei auch eine Zeitstrafe gegen Florian Bitterlich schadlos. Das erste Tor für die Gäste erleben die Zuschauer – wieder ist die Tornescher Sporthalle gut gefüllt – in der 10. Spielminute. Danach wird Esingen unkonzentriert und produziert eine Reihe von Fehlpässen und Fehlwürfen (drei Latten- / Pfostentreffer sind auch dabei). In der 14. Spielminute sind die Gäste wieder auf „Tuchfühlung“ dran – 6:5. Es entwickelt sich ein munteres Spiel. Immer, wenn sich die Heimmannschaft einen Vorsprung (z.B. zum 12:8 oder 14:9) herausgespielt hatte, warfen die Gäste 2-4 Tore nacheinander und kamen so immer wieder „ran“. Oliver Grimm im Esinger Tor verhinderte zu diesem Zeitpunkt Schlimmeres. 15:12 zur Pause bedeutete eine keineswegs beruhigende Führung, zumal Esingen die zweite Hälfte in Unterzahl beginnen musste. Die 19:17 – Führung in der 37. Spielminute können die Gäste nicht nur ausgleichen. Zum Entsetzen der Esinger Fans gehen die Red-blues in der 40. Spielminute sogar mit einem Tor in Führung – 19:20. Kay Germann wechselt den Torhüter, Dennis Rose geht zwischen die Pfosten und die Zuschauer feuern ihre Heimmannschaft noch stärker an. Dennis Rose gibt seinen Vorderleuten offenbar die richtigen Anweisungen für das Abwehrverhalten und überzeugt mit eigenen Paraden. Als sich in der 45. Spielminute (es steht 22:22) der überraschende Heimsieg der Halstenbeker gegen Buxtehude (ein direkter Konkurrent der Esinger im Kampf um Platz 3) herumspricht, spielen die Esinger wie befreit auf. Über 25:22 und 28:24 erreichen sie einen 31:26 Heimsieg
Erstmals lag die Leitung eines Esinger Spiels in den Händen zweier Schiedsrichterinnen, die -Vereinsbrille auf: - den einen oder anderen Siebenmeter für Esingen und die eine oder andere Zeitstrafe für Bergedorf/Kirchwerder mehr hätten pfeifen können.
Das rüde Foul an Florian Bitterlich (1 ½ Minuten vor Spielende beim Stand von 29:26 für Esingen) hätte - m.E. auch ohne Esinger Vereinsbrille auf - mehr als nur eine Zeitstrafe für die SG und den ersten (und einzigen) Siebenmeter für Esingen verdient gehabt. Hier wurde eine schwere Verletzung des Spielers billigend in Kauf genommen – schön, dass es nicht dazu gekommen ist.
Spiel-Telegramm:
5:0 (8. Minute), 6:5 (14.), 9:8 (20.), 12:9 (25.), 15:12 (29. und Halbzeitstand)) - 17:16 (35.), 19:20 (40.), 21:22 (44.), 25:22 (50.), 28:24 (55.), 31:26 (Endstand)

TuS Esingen mit Oliver Grimm (bis zur 40. Spielminute) und Dennis Rose (ab 40.) im Tor; Florian Bitterlich (7), Till Krügel (6), Jan Karow (5), Nils Rosenowsky (5/1), Dennis Vogt (4), Daniel Quilitzsch (2), Joachim Kaminsky und Frank Ohme je 1, Jan Rasmus Junge, Max Kolleck, Florian Dheilly, und Tim Lüken.

SG Bergedorf/Kirchwerder: Philipp Korinth und Jan Rautmann (je 6), Frank Peemöller (4), Jan Rosenthal (3), Rene Dambel und Christian Witt (je 2), Moritz Eckbert, Jonas Schier und Henning Zwahr (je 1).

Das nächste Spiel der Esinger findet am Donnerstag, 16. März um 20:30 Uhr in eigener Halle gegen den Niendorfer TSV 1 statt.

Thorsten Richter


von Thorsten Richter - am 26.02.2006 21:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.