Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hamburg-Liga Handball
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
M@rkus, b-townultras

Ahrensburg - AMTV II

Startbeitrag von M@rkus am 10.01.2008 16:01

Unsere Hallenzeitung "Handball-News" mit den Infos zum Rückrundenauftakt gegen den AMTV Hamburg II (Sonntag, 17 Uhr, Heimgartenhalle) ist online und liegt zum Download auf unseren Seiten bereit:

http://www.atsv.de/handball/handballnews.php

Viel Spaß beim Lesen!

Antworten:

Da wirds es gleich die 1. Klatsche geben für Atsv ^^..dann werden sie nervös und verlieren weiter... xD ..... und am Ende steigen sie nicht auf ;-)


mfg

von b-townultras - am 10.01.2008 16:35
ATSV startet ohne Sorgen

Ahrensburg/mfe
– Im ersten Spiel der Rückrunde empfangen die Oberliga-Handballer des Ahrensburger TSV am Sonntag (17 Uhr) in der Heimgartenhalle) den AMTV Hamburg II. Dabei kann der „Herbstmeister“ (18:4 Punkte) gegen den Tabellenzehnten (5:17) in Bestbesetzung antreten. Und so ist Trainer Hans Riedel, obwohl er seine Schützlinge erst am Dienstag zum ersten Mannschaftstraining nach dreiwöchiger Pause versammeln konnte, auch zuversichtlich, die Begegnung siegreich gestalten zu können: „Wir sind gut vorbereitet. Die Werte des Fitnesstests sind bei allen Spielern deutlich besser als im Sommer und zeigen, dass alle über die Feiertage gewissenhaft gearbeitet haben.“ Trotzdem warnt er: „Der AMTV hat uns in der Hinrunde mit am meisten Probleme gemacht.“ In der Tat siegten die Stormarner zum Saisonauftakt zwar mit 23:19, konnten dabei aber nicht überzeugen. Besonders Spielmacher John-Philipp Hubert, Zweiter in der Oberliga-Torschützenliste, hatte den ATSV vor Probleme gestellt.

Quelle: Stormarner Tageblatt v. 12.01.2008

von M@rkus - am 12.01.2008 10:20
Ahrensburger in der Favoritenrolle

Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2008/01/12/836465.html

von M@rkus - am 12.01.2008 10:21

Ahrensburg - AMTV II 37:27 (20:15)

Rückrundenauftakt gelungen

ATSV - AMTV Hamburg II 37:27 (20:15)


Mit einem souveränen 37:27 (20:15)-Erfolg gegen den AMTV Hamburg II sind die Oberliga-Handballer des Ahrensburger TSV in die Rückrunde gestartet. Mit von der Partie war auch Neuzugang Falko Wahnschaff, der erst am Donnerstag zum ersten Mal am Mannschaftstraining teilgenommen hatte, und sich nun mit vier Treffern gleich gut einführte. Der 1,92 m große Linkshänder, der bis zum Sommer für den Regionalligisten VfL Bad Schwartau aktiv war, absolviert nach einem Auslandstrimester in der Schweiz zurzeit den Rest seines Praktischen Jahrs im Rahmen des Medizinstudiums in Bad Oldesloe. Da jedoch in Schwartau gleich vier Linkshänder im Kader sind, schnappte der ATSV zu. „Falko war schon in der letzten Saison mein Wunschspieler und als er nun aus der Schweiz zurückgekehrt ist, sind wir an ihn und den VfL herangetreten“, erklärt Trainer Hans Riedel.

Wahnschaff nahm einen Tag vor seinem 26. Geburtstag zunächst auf der Bank Platz und sah einen von Anfang an hoch konzentrierten ATSV. „Wir waren ab der ersten Minute sehr präsent und frisch“, freute sich der Coach, der sich seiner Sache vor dem Spiel keineswegs sicher gewesen war: „Nach so einer Pause weiß man nie so recht, wo man steht, und dass es auch anders kommen kann, haben wir alle am zuvor stattfindenden Spiel unserer Frauen gesehen, die als Tabellenführer gegen den Drittletzten verloren haben“. Im Gegensatz zu den Frauen, die bereits am 2. Januar mit der Vorbereitung begonnen hatten, hatte Riedel seine Schützlinge erst am Dienstag wieder zum ersten Training geladen. „Ab und zu hat man schon gesehen, dass wir lange keinen Ball in der Hand gehabt haben, aber das ist auch normal“, so der Trainer.

Vor allem von der 18. bis zur 32. Minute fielen die Stormarner in ein kleines Loch. Nachdem sie sich besonders durch ihre kompakte Abwehr eine komfortable 14:7-Führung erarbeitet hatten, stockte es auf einmal. Das lag aber auch daran, dass Riedel bereits zu diesem frühen Zeitpunkt kräftig durchwechselte. So kam auch Wahnschaff in die Partie, dem im rechten Rückraum verständlicherweise noch ein wenig die Bindung zu seinen Mannschaftskameraden fehlte. Der AMTV witterte kurzzeitig Morgenluft, als er mit vier Treffern in Folge auf 11:14 verkürzen konnte. Bis zur Pause erhöhten die Schlossstädter aber wieder auf 20:15.

Mit zwei weiteren Treffern verkürzten die Altrahlstedter nach dem Wechsel sofort noch einmal auf 20:17 und in der 39. Minute erneut auf 23:20. Vor allem im Angriff tat sich die Riedel-Sieben zu diesem Zeitpunkt schwer. Doch dann ging den Gästen langsam die Luft aus. Immer wieder eroberte der ATSV in der Abwehr den Ball und fuhr vor allem über Thiago Santos, aber auch über Kapitän Christoph Palder einen Gegenstoß nach dem anderen. So erhöhten die Hausherren Tor um Tor und landeten am Ende einen deutlichen und auch nie gefährdeten Sieg. Dabei hatte der Coach auch noch Gelegenheit, allen Feldspielern Spielzeit zu gewähren.

Bereits am Dienstag (20.15 Uhr, Sieker Landstraße) müssen die Ahrensburger im Hamburger Pokal wieder ran. Im Kreisderby beim SV Großhansdorf wollen Sie ihre gute Form erneut unter Beweis stellen und ins Viertelfinale des Wettbewerbs einziehen. Dass die Partie gegen den Hamburger Drittligisten jedoch kein Selbstgänger ist, haben die Großhansdorfer in der letzten Runde bewiesen, als sie den Oberligisten Buxtehuder SV aus dem Rennen warfen. Am Samstag folgt dann mit der Partie bei der SG Hamburg-Nord der erste echte Prüfstein der Rückrunde.

Aufstellung Ahrensburg (Tore/Siebenmeter): Steffen Reider (1.-60. Minute, 8 Paraden), Florian Schmidt (n. e.) – Thiago Santos (8/1), Christoph Palder (7), Carsten Moritzen (5), André Peter, Falko Wahnschaff, Said Evora (je 4), Markus Fraikin (3), Patrick Ranzenberger (1), Christian Bertram (1/1).

AMTV II: Nils Marquardt, Klaas-Ole Blohm – Christian Harders, Simon Schönfeldt (je 5), John-Philipp Hubert (5/2), Nikolaus Mark, Arne Stürk (je 3), Florian Deppe, Alexander Bechthold, Martin Oberdick (je 2), Tim Nemitz, Stephan Luther, Christian Wolf, Michael Peters.

Schiedsrichter: Stefan Brauer, Ingo Neitsch (SG Hamburg-Nord).

Siebenmeter: 2/2 : 1:1.

Zeitstrafen: 2:2 (Moritzen 7., Wahnschaff 25. – Harders 23., Hubert 49.).

Spielverlauf: 2:0 (1. Minute), 2:1 (3.), 4:1 (4.), 5:2 (5.), 5:3 (6.), 7:3 (8.), 8:4 (11.), 8:5 (11.), 10:5 (12.), 10:6 (13.), 12:6 (14.), 12:7 (15.), 14:7 (18.), 14:11 (23.), 16:11 (24.), 16:12 (25.), 19:12 (28.), 19:15 (29.), 20:15 (30.) – 20:17 (32.), 22:17 (35.), 23:18 (36.), 23:20 (39.), 26:20 (42.), 26:21 (43.), 28:21 (45.), 28:23 (45.), 33:23 (52.), 37:27 (60.).

von M@rkus - am 14.01.2008 09:39

Re: Ahrensburg - AMTV II 37:27 (20:15)

Ahrensburger TSV deklassiert Altrahlstedter MTV II mit 37:27

Erfolgreicher Rückrundenstart

Gelungenes Debüt von Neuzugang Falko Wahnschaff, der bei seinem ersten Einsatz im ATSV-Trikot viermal trifft.


Von Manfred Bode

Ahrensburg - Die Handballspieler des Ahrensburger TSV staunten nicht schlecht, als ihnen Trainer Hans Riedel am vergangenen Donnerstag einen neuen Mitspieler präsentierte. Falko Wahnschaff, 1,92 Meter großer Linkshänder, der bis zum Sommer zum Regionalliga-Kader des VfL Bad Schwartau gehörte, setzt seine medizinische Ausbildung nach einem Auslandstrimester in der Schweiz im Kreiskrankenhaus Bad Oldesloe fort und wird den ATSV-Kader bis zum Saisonende verstärken. "In Bad Schwartau ist seine Position im Rückraum mehrfach besetzt, sodass diese Lösung für alle Parteien die beste ist", sagte Riedel.

Wahnschaff steuerte gleich bei seinem Debüt vier Treffer zum 37:27 (20:15)-Erfolg des Oberliga-Spitzenreiters über den abstiegsbedrohten Staffeldrittletzten Altrahlstedter MTV II bei. Allerdings merkte man dem gebürtigen Schweriner an, dass ihm noch die spielerische Bindung zu den Mitspielern fehlt und er in der defensiven 5:1-Deckung für die Halbposition derzeit zu unbeweglich ist. Nach der Pause zeigte Wahnschaff jedoch, dass er im Abwehrzentrum eine Alternative zu André Peter ist. Im Drittrundenspiel des Hamburger Pokalwettbewerbs beim SV Großhansdorf (heute, 20.15 Uhr, Sieker Landstraße) soll sich Wahnschaff mit der Mannschaft weiter einspielen.

Auffälligste Akteure gegen den AMTV II waren Christoph Palder, mit 104 Treffern in elf Spielen bislang bester Oberliga-Torschütze, Spielmacher Peter, Thiago Santos mit vielen Ballgewinnen in der Abwehrarbeit und der sich weiter steigernde Carsten Moritzen. Mit fünf Schlagwurftoren bei fünf Versuchen bewies der Nordfriese, dass er nicht nur in der Defensive für den ATSV wertvoll ist.

Im Meisterschaftsrennen dürfte aus dem Fünf- ein Dreikampf geworden sein, nachdem die HG Barmbek und die SG Hamburg-Nord (am kommenden Sonnabend um 16 Uhr im Grützmühlenweg nächster Gegner des Ahrensburger TSV) mit Niederlagen in die Rückrunde starteten und nun schon sieben Zähler Rückstand auf die Stormarner haben.

Die Tore für den Ahrensburger TSV warfen: Thiago Santos (8/1), Christoph Palder (7), Carsten Moritzen (5), André Peter, Falko Wahnschaff, Said Evora (je 4), Markus Fraikin (3), Patrick Ranzenberger (1) und Christian Bertram (1/1).

- Außenseiter SV Großhansdorf (Tabellenvierter in der Dritten Hamburger Liga) hat sich für das heutige Derby im Pokalwettbewerb viel vorgenommen. Die Ahrensburger sind gewarnt: Immerhin eliminierte das Team von Trainer Christian Hinsenkamp in der zweiten Runde den Oberligaklub Buxtehuder SV nach Verlängerung.

von M@rkus - am 15.01.2008 07:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.