Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hamburg-Liga Handball
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
M@rkus, DrmedRasen

Ahrensburg - Barmbek

Startbeitrag von M@rkus am 19.11.2009 15:28

Unsere Hallenzeitung "Handball-News" mit den Infos zum Spiel gegen die HG Hamburg-Barmbek (Sonntag, 15 Uhr, Heimgartenhalle) ist online und liegt auf unseren Seiten zum Download bereit:

http://www.atsv.de/handball/handballnews.php

Viel Spaß beim Lesen!

Antworten:

ATSV-Angriff ist alarmiert

Ahrensburgs Handball-Männer treffen auf defensiv starke Barmbeker

Ahrensburg/mf
– Mit dem Rückenwind vom 41:35-Sieg gegen den TuS Esingen gehen die Oberliga-Handballer des Ahrensburger TSV (7., 6:8 Punkte) morgen (15 Uhr, Heimgartenhalle) ins zweite Heimspiel innerhalb von acht Tagen gegen die HG Hamburg-Barmbek (4., 10:4). Dabei trifft der beste Angriff der Liga (Ahrensburg mit 238 Treffern) auf die beste Abwehr (nur 177 Gegentore). „Wir müssen mit der gleichen Einstellung ins Spiel gehen wie gegen Esingen“, fordert Trainer Tilo Labs, der keine Ausfälle zu beklagen hat.

Der Gegner hingegen hat große Verletzungssorgen. Haupttorschütze Jörg Bokelmann (bislang 50 Saisontreffer) schied bei der ersten Saisonniederlage am vergangenen Wochenende gegen den Norderstedter SV mit einem Handbruch schon früh aus und wird voraussichtlich länger fehlen. Großer Rückhalt bei der HGHB sind die Torhüter, von denen zuletzt vor allem Jan Plambeck überzeugen konnte. Die Ahrensburger Angriffsreihe ist also alarmiert und wird seine Stärke demonstrieren müssen.

Aus: Stormarner Tageblatt vom 21.11.2009

von M@rkus - am 21.11.2009 09:19

Re: Ahrensburg - Barmbek 27:28

Ergebnisticker (laut SIS)...

von DrmedRasen - am 22.11.2009 18:58

Ahrensburg - Barmbek 27:28 (13:14)

Zurück auf dem Boden der Tatsachen

ATSV - HG Hamburg-Barmbek 27:28 (13:14)


Nach dem Sieg gegen Esingen wurden die Oberliga-Handballer des Ahrensburger TSV auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gegen die ersatzgeschwächte HG Hamburg-Barmbek verloren die Stormarner knapp mit 27:28 (13:14) und fielen mit nun 6:10 Punkten auf den achten Tabellenplatz zurück. Der vor der Saison avisierte vierte Rang ist damit wieder in weite Ferne gerückt. "Wir haben am Ende die Abwehr zu weit aufgemacht", kritisierte Trainer Tilo Labs. "Und Barmbek hatte dann einfach mehr Zug zum Tor als wir."

Dabei hatte es lange Zeit gut ausgesehen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit dominierten zunächst die Hausherren das Spielgeschehen und zogen nach einem 3:4-Rückstand über 6:4 auf 8:5 davon. Vor allem Rückraumspieler Christoph Palder überzeugte dabei und erzielte sieben seiner am Ende acht Treffer in den ersten 30 Minuten. Doch die Barmbeker konterten und übernahmen durch drei Treffer in Folge selbst die Führung zum 11:10, die sie auch in die Halbzeitpause retten konnten.

Das 14:16 kurz nach Wiederanpfiff verdaute die Labs-Sieben gut und wandelte diesen Rückstand innerhalb von sieben Minuten in eine 18:17-Führung um. Nach 45 Minuten lagen die Gastgeber mit 21:19 vorne und hatten sogar die Chance, auf drei Treffer zu erhöhen. Doch auch drei Zeitstrafen gegen Barmbek zwischen der 49. und 54. Minute konnte der ATSV nicht nutzen, um weiter davonzuziehen. So glich die HGHB erneut aus und schaffte dies auch in der Folgezeit immer wieder.

Drei Minuten vor Schluss lag der ATSV immer noch mit 26:25 vorn, schaffte in der verbleibenden Spielzeit aber nur noch einen einzigen Treffer. Ohnehin zeigten die Schlossstädter wieder Schwächen im Abschluss. 24 Fehlwürfe standen am Ende zu Buche, darunter sechs Holztreffer. Barmbeks Tobias Stößer erzielte genau drei Tore, und das waren die letzten drei Feldtore seines Teams. Der Siegtreffer zum 28:27 fiel acht Sekunden vor der Schlusssirene. Die Schnelle Mitte der Ahrensburger verhinderten die Gäste mit einem Foul und für die verbleibenden vier Sekunden brachte Labs für den Torhüter einen siebten Feldspieler. Doch der letzte Wurf von Roman Judycki landet in den Händen des Starken Barmbeker Torhüters Jan Plambeck, der anschließend von seinen Mitspielern gefeiert wurde.

Aufstellung Ahrensburg (Tore/Siebenmeter): Raphael Orth (5 Paraden), Alexander Rath (6 Paraden) - Christoph Palder (8/1), Philipp Köhler (5/2), Ingolf Gonschorek (4), Markus Fraikin (3), Danny Farell, Christoph Strubel (je 2), André Peter, Robin Hoth, Roman Judycki (je 1), Said Evora, Carsten Moritzen.

Barmbek: Jan Plambeck (1.-60.), Philipp Hentschel (n. e.) - Henning Baller (9/5), Patrice Fankhänel (5), Felix Charbatzadeh (4), Tobias Stößer (3), Sebastian Schutz, Lars Zimmermann (je 2), Patrick Tutaj, Helge Otto, Stefan Bormann (je 1), Sebastian Preißl, Nils Hartmann, Ole Quisbrock.

Schiedsrichter: Olaf Jantzen, Mathias Schümann (SC Alstertal-Langenhorn).

Siebenmeter: 4/3 : 4/4 (Palder scheitert an Plambeck).

Zeitstrafen:
4:7 (Moritzen 17., 26., Palder 39., Köhler 46. - Otto 16., 50., Tutaj 35., Stößer 42., Hartmann 50., Zimmermann 52., Charbatzadeh 60.).

Spielverlauf: 0:1 (1. Minute), 1:2 (3.), 3:2 (4.), 3:4 (5.), 6:4 (9.), 6:5 (11.), 8:5 (13.), 9:6 (13.), 9:8 (15.), 10:8 (16.), 10:11 (21.), 11:11 (21.), 11:13 (26.), 12:14 (29.), 13:14 (30.) - 14:14 (32.), 14:16 (34.), 16:16 (36.), 16:17 (38.), 18:17 (41.), 19:18 (42.), 19:19 (43.), 21:19 (45.), 21:21 (47.), 22:21 (48.), 26:25 (57.), 26:27 (59.), 27:27 (60.), 27:28 (60.).

von M@rkus - am 23.11.2009 11:22

Re: Ahrensburg - Barmbek 27:28

Ahrensburgs Saisonziel rückt in weite Ferne

Als sich Kreisläufer Philipp Köhler fünf Sekunden vor Schluss das Torhüter-Leibchen überstreifte, standen den Handball-Männern des Ahrensburger SV zwei Feldspieler mehr als ihrem Gegner zur Verfügung.

Ahrensburg.
Roman Judycki kam zum abschließenden Wurf, doch dieser war zu unplatziert, so dass ihn der starke Jan Plambeck im Tor der der HG Barmbek parieren konnte. Während sich die Hamburger auf ihren "Helden" zwischen den Pfosten stürzten, schlichen die Stormarner nach dem unnötigen 27:28 (13:14) - der fünften Niederlage im achten Saisonspiel - als Verlierer vom Feld.

Dabei begann die Mannschaft von Trainer Tilo Labs nach dem überraschenden 41:35-Sieg gegen den damaligen Spitzenreiter TuS Esingen selbstbewusst und führte schnell mit 8:5 (13. Minute). Rückraumspieler Christoph Palder war einmal mehr kaum zu stoppen und erzielte sieben seiner insgesamt acht Tore im ersten Durchgang. Anschließend folgte jedoch ein Bruch im Spiel der Gastgeber: Kein Tempo, schwache Torwürfe, leichtfertig vergebene Konter - die Ahrensburger gerieten mit 11:13 (27.) ins Hintertreffen. "Wenn es nicht läuft, ist bei uns schnell Verunsicherung da", sagte Labs.

Nach der Pause übernahmen die Hausherren wieder die Initiative. Und manch' einer wähnte sich nach der 21:19-Führung (44.) schon auf der Siegerstraße. Doch zu früh gefreut: Obwohl der Gegner in den letzten zehn Minuten fast permanent in Unterzahl spielte, gelang ihm noch die Wende.

Vom anvisierten vierten Platz sind die Ahrensburger bereits vier Ränge entfernt, und beim Spitzenreiter HSV Hamburg II droht am kommenden Sonntag (16 Uhr, Hellgrundweg) die nächste Pleite. Labs: "Aber Tabellenführer liegen uns ja.".

Die weiteren Tore für den Ahrensburger TSV erzielten: Philipp Köhler (5/2), Ingolf Gonschorek (4), Markus Fraikin (3), Danny Farell, Christoph Strubel (je 2), André Peter, Robin Hoth und Roman Judycki (je 1). (tih)

von M@rkus - am 26.11.2009 08:35

Re: Ahrensburg - Barmbek 27:28

Gelesen auf http://www.handball-barmbek.de/index.php?option=com_content&view=article&id=128:ahrensburger-tsv-1-herren-2728&catid=46:1herren&Itemid=65:

Zitat

Nach der derben Heimniederlage gegen den Norderstedter SV und der Verletzung von Jörg Bokelmann war die Trainingswoche doch mit dem einen oder anderen Selbstzweifel angegangen worden.

Unsere Angriffsquote war ziemlich schlecht und dann auch noch der Ausfall unseres Haupttorschützen. Wir nutzten die Woche, um uns neu zu formieren und den Rückraum neu einzuspielen.

Einige Abläufe wurden geändert und das Schussverhalten wurde trainiert und teilweise verändert. Auch die zweite Welle wurde angegangen. Durch den Ausfall von Jörg Bokelmann und den nun nicht mehr benötigten Deckung-Angriff-Wechsel kommen wir natürlich schneller und effektiver in die Vorwärtsbewegung. Wir fuhren guten Mutes nach Ahrensburg, die sich ja mit dem 41:35 gegen den TuS Esingen eindrucksvoll zurückgemeldet hatten. Wir begannen das Spiel mit unserer starken 6:0, die sich besonders auf Roman Judycki und Christopf Palder eingestellt hatte. Leider funktionierte die Deckung nicht so, wie wir uns das vorstellten, und wir stellten auf eine 5:0+1 gegen Palder um. Das klappte. Wir gewannen viele Bälle, hatten allerdings wieder Probleme, diese im Ahrensburger Gehäuse unterzubringen. Trotzdem lagen wir ständig mit 2 Toren in Führung. Nach der Halbzeitpause dann das gleiche Spiel. Wir spielten in der Deckung weiter stark, Plammi holte wieder viele Bälle und die sonst so effiziente zweite Welle der Ahrensburger wurde durch eine taktische Finesse sehr gut verteidigt. Leider haben wir vorne wieder klarste Einwurfmöglichkeiten ausgelassen, daran müssen wir verstärkt arbeiten. Das Fehlen von Jörg Bokelmann wurde durch Patrice Fanghänel und Tobias Stößer sehr gut kompensiert. Tobias Stößer konnte kurz vor Schluss mit seinen 2 Toren das Spiel für uns entscheiden. Der Dreher von der Linksaußenposition war schon sehenswert.

Fazit des Trainers: Dieses Spiel war sicher von der Taktik geprägt. Meine Spieler zeigten taktische Disziplin, eine starke kämpferische Einstellung, und der starke Angriff der Ahrensburger konnte sehr gut verteidigt werden. Die Maßnahme, die zweite Welle der Ahrensburger konsequent zu verteidigen war sicher der Matchwinner. Ahrensburg musste in das gebundene Spiel, das wir durch die 5:0+1 und später durch eine 4:0+2 gegen Palder und Judycki zum Stocken brachten. Die Abstimmung Keeper / Deckung funktioniert auch immer besser. Nur im Angriff müssen wir noch schneller agieren und noch mehr in die Tiefe gehen. Die Auslösehandlungen müssen noch konsequenter und mit mehr Bindung der Deckungsspieler angegangen werden . Spielmacher Henning Baller wird immer besser und später konnte auch Nils Hartmann auf der RM-Position Akzente setzen. Die Mannschaft wollte heute unbedingt gewinnen und die Heimniederlage gegen Norderstedt vergessen machen.

SSSSSZACKKKK!

Wir spielten mit:

Jan Plambeck (2x 7m abgewehrt) und Philipp Hihgtower Hentschel (n.e.) im Tor - Sebastian Schutz (n.e.), Helge Otto (1), Hening Baller (10/6), Patrice Fankhänel (5), Lars Zimmermann (3), Sebastian Preißl (n.e.) , Ole Quisbrock, Tobias Stößer (3), Felix Charbatzadeh (4), Patrick Tutaj (1), Nils Hartmann, Stefan Bormann (1)


von M@rkus - am 26.11.2009 08:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.