Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hamburg-Liga Handball
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
SHTE, Thorsten Richter, Biegler, Erik Leemkuil

HSV - Esingen

Startbeitrag von SHTE am 08.12.2009 09:20

Am kommenden Sonntag, kommt es dann zum wahren Gipfeltreffen in der Volksbank Arena. Dann trifft die U 23 auf den Tabellenzweiten aus Esingen. Hier geht es im wahrsten Sinne des Wortes um „4“ Punkte. Im „Vorspiel“ treffen übrigens um 13:45 Uhr die A Jugendteams beider Vereine aufeinander. Auch hier gleicht sich die Tabellenkonstellation (HSV – Erster / Esingen – Zweiter). Natürlich freuen sich unsere Team wieder über lautstarke Fans!

http://www.hsvhandball.com/de/jugend/jugend-news/jugend-news/artikel/7233/1009/?tx_ttnews%5BpS%5D=1260228684&cHash=1273cf6280

Antworten:

Hamburg will die Gilles-Karte ziehen
Handball: TuS Esingen vor drei Schlüsselspielen / Einsatz von Bundesligaspieler angedeutet / Damen gegen Ex-Trainer. Jan-Henning Himborn will am Sonntag erst als Trainer und dann als Spieler gegen den HSV Handball gewinnen.
Von Jan-Henrik Plackmeyer

Tornesch. Für die Handballer des TuS Esingen ist der Sonntag zur großen Jahresabrechnung geworden. Sowohl die Herren als auch die A-Jugend stellen am Wochenende die Weichen für die Oberliga. Beide Mannschaften treffen im Auswärtsspiel auf den HSV Hamburg und für Esingen ist klar: Bei einer eigenen Niederlage ist die Oberliga entscheiden.
Für Jan-Henning Himborn steht der Tag unter einer Doppelbelastung. Erst muss er als Trainer der A-Jugend die Mannschaft zum Sieg führen, dann läuft er als Spieler unter Kay Germann gegen die zweiten HSV-Herren auf. Zwischen den beiden Spielen dürfte Himborn rund eine Stunde Zeit zum Abkühlen haben. „Das reicht“, sagt er. „Außerdem muss ich bei den Herren nicht 60 Minuten durchspielen.“ Fit genug ist er, aber Germanns Spielsystem ist flexibel genug und nicht allein auf Himborn zugeschnitten.
Die A-Jugend braucht unbedingt den Sieg, „sonst ist die Titelfrage entschieden“, sagt Trainer Himborn. Die Esinger haben zum Saisonbeginn drei Punkte verschenkt und stehen derzeit unangefochten auf dem zweiten Tabellenplatz (13:3 Punkte), während der HSV makellos mit acht Siegen Tabellenführer ist. Siegt Esingen (16:0), ist der Zweikampf um die Meis-terschaft im vollen Gange, auch weil Esingen noch das Rückspiel gegen den HSV in der Tornescher Sporthalle hat. Siegt der HSV, sind alle Fragen geklärt. „Bei fünf Punkten Rückstand holt niemand mehr die Hamburger ein“, sagt Himborn. Selbst ein Unentschieden dürfte für Esingen zu wenig sein.
Himborn muss am Sonntag lediglich auf Tim Jansen verzichten. Nach der langen Verletzung ist Jansen wieder ins Training zurückgekehrt, aber der Einsatz in einem derart heiklen Spiel kommt wohl noch zu früh. In Bestform wäre er sonst sicher eine Verstärkung. Auf der Kippe stehen noch die Torhüter Alexander Witt und Nico Buchauer, die sich zum Wochenstart krank gemeldet hatten. Himborn hofft, dass sich mindes-tens einer der beiden wieder gesund meldet, damit Malte Hosse einen Gefährten an der Seite hat. „Die Torhüter werden in diesem Spiel eine wichtige Rolle spielen“, schätzt Himborn. Wie auch die Esinger Abwehr: „Wir müssen das Tempospiel des HSV unterbinden und dürfen ihre zweite Welle im Angriff nicht zum Zuge kommen lassen.“ Die Esinger Jugend hat dafür extra einige Deckungsvarianten studiert.
Ärgerlich war für Himborn, dass er kein Trainingsspiel gegen einen adäquaten Gegner absolvieren konnte. Für Dienstag hatte Ellerbek, für Mittwoch Kronshagen abgesagt. Gestern ging Esingen wenigs-tens noch mit der eigenen B-Jugend zum Spiel in die Trainingshalle. „Unsere Chancen gegen den HSV stehen 50:50, die Entscheidung über den Sieger fällt in den letzten Minuten“, sagt der Trainer.
HSV Hamburg - TuS Esingen, Sonntag 13.45 Uhr, Volksbank-Arena Hellgrundweg
Die Oberliga-Männer des TuS Esingen stehen ebenfalls in der Siegpflicht gegen den HSV Hamburg, vielleicht noch mehr als die Jugend. Mit 16:4 Punkten steht Esingen ebenfalls auf dem zweiten Platz, der HSV ist Erster (18:2). Mit einem Sieg übernimmt TuS Esingen die Tabellenführung, der Kampf um die Meisterschaft ist weiter offen mit großen Vorteilen für die Tornescher Handballer. Bei einer Niederlage läuft alles auf eine HSV-Meisterschaft hinaus, während Esingen dafür mitten im Kampf um die Plätze zwei bis vier steckt. Mit HG Norderstedt (13:5), Norderstedter SV (13:7) und vielleicht noch HG Barmbek (12:8) streitet sich Esingen dann um die direkte Qualifikation zur neuen Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein – dieses Minimalziel wollten die Esinger Handballer in dieser Saison schaffen.
„Alle Spieler brennen auf diese Begegnung“, weiß Himborn zu berichten. Gefährdet ist nur der Einsatz von Martin Schlesselmann (Daumenprellung) und Daniel Günter (Erkältung). Im Training bat Kay Germann unter der Woche zum Fernseh-Abend: Video-Spielanalyse. Die Hamburger Deckung ist eher defensiv ausgerichtet. „Das kommt Angreifern wie mir oder Benedikt Philippi entgegen“, freut sich Himborn auf ein spannendes Spiel.
Derweil zückt der HSV die Gilles-Karte. Fundierter Hallenfunk oder eine geschickt platzierte Drohung? Bundesliga-Spieler Bertrand Gilles war jedenfalls lange verletzt und könnte in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln. In der Oberliga wird zwar grundehrlicher Handball gespielt, doch falls sich Gilles auch nur „schon beim Einlaufen den Fuß verknacksen sollte“, wäre die HSV-Bundesligatruppe sicher schlecht zu sprechen auf die eigene zweite Mannschaft. Und ob dieser Handball-Spezialist der Oberligamannschaft überhaupt helfen kann, ist ebenso fraglich. „Die geschlossene Mannschaftsleistung wird entscheiden“, sagt Himborn.
HSV Hamburg - TuS Esingen, Sonntag 16 Uhr, Volksbank-Arena Hellgrundweg
Ein Heimspiel hat die Damenmannschaft des TuS Esingen. Es ist ebenfalls ein Spitzenspiel. Die Damen sind Tabellenführer (15:3 Punkte) und erwarten den punktgleichen Dritten Niendorfer TSV. Der Tabellenzweite Ellerbek empfängt Sonntag um 18 Uhr Ahrensburg. TuS-Trainer Ralf Kardel hasst Heimniederlagen. Froh ist er, dass er die Quoten-Niederlage der Saison schon hinter sich hat (gegen Rellinger TV). Somit dürfte er seinen Schützlingen am Sonntag keinen Ausrutscher erlauben, zumal das für den Aufstiegsplan ein deutlicher Rückschlag wäre. Motiviert sein dürfe seine Mannschaft aber schon deswegen, weil auf der Niendorfer Seite Susanne Mack und Marina Abramova stehen. Und vor einem knappen Jahr waren die beiden Handballerinnen noch als Spielertrainer für den TuS-Damen verantwortlich. Ein Fragezeichen steht nur hinter Tanja Falk, die sich im Auswärtsspiel gegen Blankenese verletzte.
TuS Esingen - Niendorfer TSV, Sonntag 14.30 Uhr, Sporthalle Klaus-Groth-Straße.

unintern
http://www.uena.de/artikel/2704728/Hamburg_will_die_Gilles-Karte_ziehen.htm

von SHTE - am 11.12.2009 06:46

Re: HSV - Esingen 30:35

Der Bericht von Thorsten wird sicherlich noch folgen ;-)

von Erik Leemkuil - am 13.12.2009 18:44

Re: HSV - Esingen 30:35

Esingen holt sich die Herbstmeisterschaft vom HSV
HSV Handball 2 - TuS Esingen 1 Herren 30:35 (16:17)

Hamburg / Tornesch (tr), 13.12.2009, 16:00 Uhr Volksbankarena: letzter Spieltag der Hinrunde in der Handball-Oberliga der Männer – der „Spielplanmacher“ hatte es geahnt, die Partie HSV Handball 2 vs. TuS Esingen 1 führte den Tabellenzweiten in die Halle des Tabellenführers. Ein Topspiel, sogar das Topspiel stand an. Im Hamburger Handballverband zählt der „direkte Vergleich“ für die Tabellenposition bei Punktgleichen Teams. Vor dem Spiel sah die Tabelle die U23-Mannschaft des HSV Handball mit zwei Punkten Vorsprung vor den Tornescher Handballern. Punktgleichheit war nur bei einem Sieg der Esinger, in der Heimhalle des Tabellenführers möglich. Das Interesse der Handballfans war groß, 265 Zuschauer fasst die Halle und sie war sehr gut gefüllt.
Das Spiel:
Abtasten in der Anfangsphase? Zunächst gewann man den Eindruck, bei Esinger Ballbesitz spielte Esingen gegen den HSV und bei Hamburger Ballbesitz spielte der HSV gegen Isaac Luarte Correas. Von seiner Abwehr in den ersten Minuten oft im Stich gelassen, hielt er dennoch einen Ball nach dem anderen. Im Laufe des Spiels nahm Esingen die Abwehrarbeit auf und die Hamburger, die gewaltig werfen konnten, kamen noch weniger dazu sich Chancen zu erarbeiten. Die Würfe waren meist unvorbereitet und was nicht gleich vorbei ging, blieb weiterhin die Beute des Esinger Keepers, der zudem beim Abspielen Übersicht bewies und mit sehenswerten langen Pässen seine Vorderleute in Szene setzen konnte.
Zur Pause führte Esingen mit einem Tor – nicht unverdient – 16:17 der für die

von Thorsten Richter - am 13.12.2009 22:01

Re: HSV - Esingen 30:35

GARTULATION an die Mannschaft mit dem dazugehörigen Trainer- und Betreuerteam.

Das war eine super Leistung und ein verdienter Sieg. :cheers:

Ich wünsche allen Usern eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch.





von SHTE - am 14.12.2009 06:51

Re: HSV - Esingen 30:35

TuS Esingen übernimmt die Oberligaführung
Handball: Klarer 35:30-Auswärtssieg gegen HSV Handball II. Zum „Herbsttitel“, zu Weihnachten, zum Jahresende und zur Winterpause steht TuS Esingen an der Tabellenspitze. Im Topspiel gegen HSV Handball II gab es einen überragenden 35:30-Sieg.

Von Jan-Henrik Plackmeyer

Tornesch. Die „Spielplanmacher“ hatten es offenbar geahnt: Die Begegnung HSV Handball II gegen TuS Esingen war fraglos das bisherige Topspiel dieser Saison. Esingen als Tabellenzweiter musste beim Spitzenreiter HSV antreten und hatte dabei keine leichte Aufgabe im Gepäck: Nur mit einem Esinger Sieg würde die Meisterschaftsfrage weiter offen bleiben. Zudem würde Esingen bei einer Niederlage mitten im Kampf um die direkte Qualifikation zur Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein stecken.
TuS-Trainer Kay Germann war vor dem Spiel gegen den HSV zwar nicht aufgeregt, aber angespannt. Aufmerksam beobachtete er seine Spieler beim Aufwärmen und wirkte dann immer zufriedener. Beinahe erleichtert wirkte Germann dann schon nach den ersten Spielminuten. Esingen übernahm anfangs die Führung und Isaac Luarte Correas im TuS-Tor kaufte den HSV-Spielern gleich den Schneid ab. Weil Torsten Meyer am Donnerstag nicht trainieren konnte, erhielt Correas von Beginn an den Vorzug und zeigte sich auf den Punkt topfit. Meyer wurde nur einmal bei einem Siebenmeter für den HSV eingewechselt. Vor 256 Zuschauern wurde die Esinger Abwehr mit laufender Spielzeit immer undurchdringlicher, zudem wirkte der HSV-Angriff nicht immer einfallsreich. Ganz anders die Esinger Handballer, die beherzt zur Sache gingen und stets anspielbereit waren. Zwar gingen die Hamburger während der ersten Halbzeit dreimal in Führung (7:6, 13:12, 14:13), doch die 17:16-Halbzeitführung für Esingen war hochverdient. Nach dem Seitenwechsel glichen die Gastgeber zum 17:17 zunächst aus, doch anschließend setzte sich Esingen durch. Mit 21:18 spielten die Gäste einen Vorsprung heraus, den sie nicht mehr abgaben. Großen Anteil daran hatte auch Thomas Stegmann, der alle seine Siebenmeterversuche verwandelte und auf insgesamt 13 Treffer kam. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, frohlockte TuS-Trainer Germann hinterher.
Die TuS Handballer müssen erst Mitte Januar wieder spielen und ihre Tabellenführung verteidigen.
TuS Esingen: Isaac Luarte Correas, Torsten Meyer, Daniel Günter (3), Till Krügel (7), Daniel Quilitzsch, Martin Schleßelmann, Nils Rosenowsky, Thomas Stegmann (13/7), Dennis Lißner (1), Matthias Menzel (1), Jan-Henning Himborn (3), Benedict Philippi (3), Malte Petersen (2), Nils-Oliver Himborn (2).

Uetersener Nachrichten vom 15.12.2009 http://www.uena.de/lokales/nachrichten/index.php/2706591

von Thorsten Richter - am 15.12.2009 06:32

Re: HSV - Esingen 30:35

TuS Esingen geht als Erster in die Weihnachtspause
15. Dezember 2009 | 00:10 Uhr | von pax

Ein erstes großes Weihnachtsgeschenk machten sich am Sonntag die Handballer des TuS Esingen. Nach dem 35:30 (17:16) im Oberliga-Topspiel beim HSV Handball II setzte sich der TuS an die Tabellenspitze und überwintert nun als Herbstmeister. In der gut gefüllten Volksbankarena sahen die Zuschauer eine Esinger Mannschaft, die das Spiel über weite Strecken bestimmte und mit Isaac Correas einen glänzend aufgelegten Schlussmann in ihren Reihen aufwies.

Unterliefen den Gästen zu Beginn noch vereinzelte Abwehrschnitzer, so sicherer und dominanter wurden sie im weiteren Spielverlauf und stellten die Hamburger vor große Probleme. Von der Sieben-Meter-Linie bewies TuS-Kapitän Thomas Stegmann Nervenstärke und brachte alle seine sieben Versuche im gegnerischen Gehäuse unter.

"Eine fast fehlerfreie Partie", lobte auch Trainer Kay Germann die geschlossene Mannschaftsleistung seiner Mannen, die in der zweiten Hälfte ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauten und endgültig alle Zweifel über den Sieger dieser Partie ausräumten. In der Rückrunde müssen die Esinger nun zeigen, wie sie mit der Rolle der "Gejagten" zurechtkommen. Erste Gelegenheit dazu bietet sich am 16. Januar bei der SG Hamburg-Nord. TuS Esingen: Correas, Meyer - Günter (3), Krügel (7), Quilitzsch, Schleßelmann, Rosenowsky, J. Himborn (3), Lißner (1), Stegmann (13/7), Menzel (1), Philippi (3), Petersen (2), N. Himborn (2).


http://www.pinneberger-tageblatt.de/sport/lokaler-sport/artikeldetails/article/254/tus-esingen-geht-als-erster-in-die-weihnachtspause.html

von SHTE - am 15.12.2009 06:39

Re: HSV - Esingen 30:35

Esingen ist „Herbstmeister“- U23 unterliegt 30:35

15.12.09 - In der bis auf den letzten Platz gefüllten Volksbankarena sahen die Zuschauer ein gutes Spitzenspiel der Oberliga- welches in Durchgang 1 ausgeglichen verlief. Die Führungen wechselten hin und her. Der Pausenstand von 16:17 war begründet mit einigen etwas überhasteten Abschlüssen der HSV-Sieben und einem dazu sehr gut aufgelegten Gästekeeper.

Leider konnte die zweite Halbzeit aus Sicht unseres Teams keine Besserung hervorbringen. Es lag sicher nicht an dem Willen und dem Einsatz der U23, aber es gelang der Mannschaft von Coach Goran Stojanovic am Sonntag nicht die richigen Mittel gegen einen starken Gegner zu finden. Esingen spielte nach der Pause stark. Aus einer guten Abwehr heraus gelang es mit druckvollem Angriffsspiel, allen voran Till Krügel sei hier genannt, immer wieder die HSV-Abwehr zu knacken. Ab der 40. Spielminute war der Gast zumeist mit mindestens drei Treffern vorn. Konnte unsere Mannschaft verkürzen und man hatte die Hoffnung das Spiel zu drehen, hatten die Esinger immer eine Antwort parat. Mit 5 Toren Unterschied ist der Sieg für Esingen etwas hoch ausgefallen, aber er war in jedem Fall verdient.

Und übrigens: Unsere U 23 spielte, wir denken mal für den Gast sehr „überraschend“, ohne Bertrand Gille...........

Unser junges Team hat eine sehr ordentliche Hinrunde gespielt, leider jetzt mit einer Niederlage zum Jahresabschluß, aber man wird nach der Weihnachtspause wieder voller Elan und Ehrgeiz in die anstehenden Spiele der Rückrunde gehen. Wir bedanken uns bei unseren Fans und Gönnern und wünschen allen ein Frohes und Gesundes Weihnachtsfest sowie einen Guten Rutsch ins Jahr 2010.

HSV- Esingen: Meier und Knust im Tor, Schulze (7), Schliedermann, Max Ginders (je 4), Kammler (4/3), Eggersglüß (3), Markus Ginders, Morgner, Glückstadt (je 2), Brandt, Schwerin (je 1), Gallinat, Vammen (n.e.)

http://www.hsvhandball.com/de/jugend/jugend-news/jugend-news/artikel/7285/1009/?tx_ttnews%5BpS%5D=1260870384&cHash=a7f389d74d

von SHTE - am 15.12.2009 09:59

Re: HSV - Esingen 30:35

Zitat
SHTE
Esingen ist „Herbstmeister“- U23 unterliegt 30:35

15.12.09 - In der bis auf den letzten Platz gefüllten Volksbankarena sahen die Zuschauer ein gutes Spitzenspiel der Oberliga- welches in Durchgang 1 ausgeglichen verlief. Die Führungen wechselten hin und her. Der Pausenstand von 16:17 war begründet mit einigen etwas überhasteten Abschlüssen der HSV-Sieben und einem dazu sehr gut aufgelegten Gästekeeper.

Leider konnte die zweite Halbzeit aus Sicht unseres Teams keine Besserung hervorbringen. Es lag sicher nicht an dem Willen und dem Einsatz der U23, aber es gelang der Mannschaft von Coach Goran Stojanovic am Sonntag nicht die richigen Mittel gegen einen starken Gegner zu finden. Esingen spielte nach der Pause stark. Aus einer guten Abwehr heraus gelang es mit druckvollem Angriffsspiel, allen voran Till Krügel sei hier genannt, immer wieder die HSV-Abwehr zu knacken. Ab der 40. Spielminute war der Gast zumeist mit mindestens drei Treffern vorn. Konnte unsere Mannschaft verkürzen und man hatte die Hoffnung das Spiel zu drehen, hatten die Esinger immer eine Antwort parat. Mit 5 Toren Unterschied ist der Sieg für Esingen etwas hoch ausgefallen, aber er war in jedem Fall verdient.

Und übrigens: Unsere U 23 spielte, wir denken mal für den Gast sehr „überraschend“, ohne Bertrand Gille...........

Unser junges Team hat eine sehr ordentliche Hinrunde gespielt, leider jetzt mit einer Niederlage zum Jahresabschluß, aber man wird nach der Weihnachtspause wieder voller Elan und Ehrgeiz in die anstehenden Spiele der Rückrunde gehen. Wir bedanken uns bei unseren Fans und Gönnern und wünschen allen ein Frohes und Gesundes Weihnachtsfest sowie einen Guten Rutsch ins Jahr 2010.

HSV- Esingen: Meier und Knust im Tor, Schulze (7), Schliedermann, Max Ginders (je 4), Kammler (4/3), Eggersglüß (3), Markus Ginders, Morgner, Glückstadt (je 2), Brandt, Schwerin (je 1), Gallinat, Vammen (n.e.)

http://www.hsvhandball.com/de/jugend/jugend-news/jugend-news/artikel/7285/1009/?tx_ttnews%5BpS%5D=1260870384&cHash=a7f389d74d


Euer LA R. Schulze wird noch zu wenig eingebunden. Viele Spielzüge werden nicht konsequent bis zum LA durchgespielt. Hier könnte man noch wesentlich erfolgreicher sein.

von Biegler - am 15.12.2009 10:55

Re: HSV - Esingen 30:35

Tornescher gewinnen Oberliga-Topspiel

TuS Esingen ist Herbstmeister - und träumt vom Aufstieg

Von Frank Will 15. Dezember 2009, 06:00 Uhr "Wir wollen auch am Saisonende oben stehen", sagt Coach Kay Germann nach dem 35:30 in der Volksbankarena.
Tornesch. "Auswärtssieg, Auswärtssieg" skandierten die Oberliga-Handballer des TuS Esingen wie nach jedem Erfolg in fremder Halle, aber der Jubel nach dem 35:30 (17:16) über die zweite Mannschaft des HSV Hamburg in der Volksbankarena fiel deutlich ausgelassener aus als an anderen Schauplätzen. Schließlich hatten die Tornescher doch gerade den bisherigen Tabellenführer am letzten Hinrundenspieltag noch abgefangen und sich mit 18:4 Punkten dank des besseren direkten Vergleichs die Herbstmeisterschaft in der höchsten Hamburger Klasse gesichert.

Damit soll es aber nach dem Willen von Gästetrainer Kay Germann noch lange nicht sein Bewenden haben. "Wir wollen auch am Saisonende ganz oben stehen", kündigt der 43-Jährige an. In der Form, in der sich seine Mannschaft beim Nachwuchs des Bundesliga-Tabellenzweiten präsentierte, könnte das gelingen, attestierte der TuS-Coach seinem Team doch eine "fast fehlerfreie Partie".

Letztlich gab ein Umstand den Ausschlag, den Germann vorausgeahnt hatte: "Der HSV hat sehr gute Einzelspieler, ist aber nicht als Team aufgetreten." Dafür funktionierte Esingen als Mannschaft umso besser, angefangen bei Torhüter Isaac Luarte Correas, der die Hamburger mit seinen Paraden zur Verzweiflung trieb, über den starken Rückraum bis hin zu Kreisläufer Thomas Stegmann, der sechsmal aus dem Feld traf und seine sieben Strafwürfe allesamt nervenstark verwandelte. Selbst der frühe Ausfall von Rechtsaußen Daniel Quilitzsch (Fuß) brachte die Tornescher nicht aus dem Konzept: Nils-Oliver Himborn übernahm die Position des Verletzten. Bei den Hamburgern dagegen, die sich allzu oft in Einzelaktionen verzettelten, blieben die Protagonisten blass. So brachte es Routinier Jörn Kammler nur auf ein Feldtor, Jugendnationalspieler Marcel Schliedermann traf dreimal.

Sollten die Tornescher Hamburger Meister werden, hätte dies übrigens nicht automatisch den Aufstieg in die neu eingeführte 3. Liga zur Folge. Dafür gilt es vielmehr in einer Relegation den schleswig-holsteinischen Titelträger (voraussichtlich SV Henstedt-Ulzburg) auszuschalten. Einen Vorgeschmack auf diese Partei könnte es für den TuS Esingen womöglich am 9. Januar im NOHV-Pokal-Spiel beim HVSV-Vertreter SG Oeversee/Jarplund-Weding (Spitzenreiter der Landesliga Nord) geben.

Tore/Siebenmeter: Thomas Stegmann (13/7), Till Krügel (7), Daniel Günter, Jan-Henning Himborn, Benedict Philippi (je 3), Malte Petersen., Nils-Oliver Himborn (je 2), Dennis Lißner, Matthias Menzel (je 1).


http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/sport/article1308090/TuS-Esingen-ist-Herbstmeister-und-traeumt-vom-Aufstieg.html

von Thorsten Richter - am 15.12.2009 12:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.