Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Weser-Ems-Liga
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Toto, Hast1719

Haren - Dinklage

Startbeitrag von Toto am 19.02.2010 23:08

TV Dinklage hofft in Haren auf Überraschung

Dinklage (aha) - An den 10. Oktober 2009 denken die Handballer des TV Dinklage nur ungern zurück. Mit dem 33:39 gegen den TuS Haren kassierten sie an diesem Tag ihre bislang einzige Heimniederlage in der laufenden Landesligasaison und den Schönheitsfleck auf der ansonsten makellosen Heimbilanz von 12:2 Punkten. "Das war nicht schön", erinnert sich auch Trainer Manfred Nachtigal.
Am Samstag (18.30 Uhr) hat der TVD (8./17:17 Punkte) im Rückspiel in Haren (3./24:10) die Chance zur Revanche. Doch leicht wird das nicht. Schließlich hat auch Haren zu Hause erst einmal verloren (14:2). "Ich glaube, in Haren haben wir noch nie gewonnen", sagt Nachtigal, der am Dienstag erfolgreich die praktische Prüfung zur C-Trainer-Lizenz abgelegt hat. "Aber vielleicht können wir dort für eine Überraschung sorgen."
Aufpassen müssen die Dinklager vor allem auf Harens Mittelmann Stefan Sträche (im Hinspiel 8 Tore) und 2,07-m-Kreisläufer Martin Giesen (6). Beim TVD fällt am Samstag Bastian Kathmann studienbedingt aus.

Quelle: OV

Antworten:

„Goldene Generation“ will es packen
Von Mike Röser
Haren.
Vor entscheidenden Wochen stehen die Landesliga-Handballer des TuS Haren: Noch neun Spiele stehen bis zum Saisonende an, zwei davon in den kommenden Tagen gegen den TV Dinklage (heute, 18.30 Uhr) und beim TV Georgsmarienhütte (Montag, 20.15 Uhr).

Neun Spiele, in denen es für die ranghöchste emsländische Herren-Mannschaft (neben der HSG Nordhorn-Lingen) um eines geht: den Aufstieg in die Verbandsliga.

„Die Jungs sind topmotiviert“, sagt Trainer Matthias Wehkamp und gibt sich hoffnungsvoll. Dass seine Mannschaft das Zeug dazu hat, oben mitzuspielen, hatte der 36-Jährige vor der Saison gewusst, zugleich aber auf das Risiko des kleinen Kaders verwiesen. Zwölf Spieler standen ihm zur Verfügung, seit zu dieser Saison eine zweite Mannschaft gemeldet worden war. Von Verletzungspech jedoch blieb der TuS weitgehend verschont. Nur Linksaußen Valeri Karstelev fiel längere Zeit wegen einer Schulterverletzung aus, trainiert nun allerdings wieder.

So hat es der TuS geschafft, sich als Tabellendritter eine gute Ausgangslage zu verschaffen: Die SG Petersfehn/Friedrichsfehn liegt noch vor den Emsländern, hat jedoch schon zwei Spiele mehr. Gewinnen die Harener die Nachholpartien, sind sie dran am Tabellenführer TuS Bramsche, könnten diesen mit einem Sieg im direkten Duell in heimischer Halle (10. April) überholen. Ohnehin ein Vorteil: Fünf der neun Partien finden im Harener Schulzentrum an der Jahnstraße statt. „Die schweren Brocken kommen zu uns“, sagt Wehkamp. „Da können wir jede Unterstützung von den Rängen gebrauchen.“

Möglich gemacht hat die gute Ausgangslage ein Team, das bis auf den in dieser Saison bärenstarken Torhüter Frank Janning (Twist) aus Harenern besteht – und für Wehkamp so etwas wie „eine goldene Generation“ darstellt. Denn den Grundstamm bilden 20- und 21-Jährige, die schon seit früher Jugend zusammen spielen und es als A-Junioren sogar auf den dritten Platz in der Oberliga schafften. „Die Jungs können es wohl“, sagt Wehkamp, der selbst ab und an aushilft.

Auf der Bank hilft ihm seit dieser Saison auch einer alter Bekannter beim TuS: Christoph Sträche, der Vater von Mittelmann Stefan Sträche, hatte die erfolgreiche Jugendmannschaft sieben Jahre lang trainiert. „Mit ihm klappt das hervorragend“, sagt Wehkamp.

Und so geht der Trainer frohen Mutes in den Schlussspurt, zumal die Stimmung gut sei und alle auch in der kommenden Saison dem TuS treu bleiben wollten. Doch die Vorsicht, die Wehkamp vor der Saison walten ließ, ist noch nicht gewichen: „Wir denken von Spiel zu Spiel – denn man kann auch ganz schnell wieder abrutschen.“

Quelle: emslandsport

von Toto - am 20.02.2010 10:33
Unentschieden 31:31

von Hast1719 - am 20.02.2010 19:25
In einem wahren Handballkrimi trennten sich der TuS Haren und TV Dinklage 31:31-Unentschieden.

Zuvor hatten die rund 100 Zuschauer eine Achterbahnpartie des Gastgebers gesehen. Der TuS begann konzntriert und lag schnell mit 3:1 vorne. Doch ergaben sich immer wieder Lücken im Abwehrverbund des Gastgebers, die die Gäste zu nutzen wussten. Mitte der ersten Halbzeit boten die Emsländer ihre beste Phase im gesamten Spiel. Mit Tempogegenstößen und der zweiten Welle kam der TuS immer wieder zum Erfolg. Folgerichtig lagen die Harener 14:8 vorne. Aber wieder folgte eine schwache Phase der Gastgeber, in der vorne zu schnell und unvorbereitet abgeschlossen wurde. Hinten kassierte man Tor um Tor. Der 6-Tore-Vorsprung schmolz auf 16:14 zur Halbzeit.

Die klare Ansage in der Halbzeit: Tempospiel und harte Deckung. Doch es dauerte nicht lange, da glich der Gast zum 21:21 aus. Die Harener fanden nicht in ihr Spiel zurück. Als die Harener Abwehr nunmehr besser verteidigte, gelang es einen 4-Tore-Vorsprung heraus zu werfen. Doch von 27:23 ging es in einen 29:31-Rückstand 2 Minuten vor dem Ende. Doch die Kampfkraft bescherte dem TuS noch 2 Tore von RA Sven Mrotzeck. 30 Sekunden vor Schluss gab es sogar noch die Chance auf den Siegtreffer, die allerdings ungenutzt blieb.

Ein Unentschieden, das ärgerlich aber auch verdient war. Trainer Wehkamp und Betreuer Sträche:" Es hätte auch eine knappe Niederlage geben können." Ebenso war ein Sieg drin.

Tore für Haren: Stefan Lüssing 2/1, Martin Giesen 7, Uwe Reinelt 5/3, Sven Mrotzeck 4, Valla Schmidt, Stefan Sträche 9, Jan Winkel 4, Mathias Wehkamp, Frank Janning TW (2 gehaltene Siebenmeter)


von Hast1719 - am 21.02.2010 19:18
31:31 - TVD mit Punkt hoch zufrieden

Haren/Dinklage (aha) - Die Vorzeichen waren alles andere als günstig, um so größer war anschließend die Freude bei den Handballern des TV Dinklage. Mit dem 31:31 (14:16) beim Titelkandidaten TuS Haren sorgte der Landesligist für eine echte Überraschung und ist nun seit drei Spielen unbesiegt. "Das war ein Punkt, mit dem wir nicht unbedingt gerechnet hatten", sagte Trainer Manfred Nachtigal. Haren hatte zuvor eine Heimbilanz von 14:2 Punkten.
Dabei hatte der TVD vor der Partie noch eine Hiobsbotschaft hinnehmen müssen. Kurz vor Ende des Freitagstrainings zog sich Rückraumspieler Philipp Prang eine Kapselverletzung an drei Fingern der rechten Hand zu. Er wird mehrere Wochen fehlen - schon der zweite Ausfall im Rückraum nach dem langzeitverletzten Patrick Haskamp.
Trainer Nachtigal zog daraus taktische Konsequenzen und gab in Haren die Parole aus: Keine Würfe aus dem Rückraum, sondern nur Durchbrüche im Spiel eins gegen eins. Seine Mannschaft setzte diese Vorgabe hervorragend um und zeigte zudem eine super Moral. Auch von klaren Rückständen (8:14, 23:27) ließen sich die Dinklager nicht entmutigen, sondern glichen immer wieder aus (19:19, 29:29). Kurz vor Schluss hatten die Gäste sogar den Sieg vor Augen. Zwei Minuten vor Spielende führten sie mit 31:29. Doch der entscheidende Treffer zur Drei-Tore-Führung gelang nicht. Stattdessen glich Haren aus und kam zehn Sekunden vor Schluss durch ein Dinklager Zeitspiel sogar noch einmal in Ballbesitz. Eine Entscheidung, die TVD-Torwart Alex Hadeler auf der Bank so in Rage brachte, dass er sich eine Rote Karte einhandelte. Dennoch retteten seine Mitspieler das Unentschieden über die Zeit. Ein Ergebnis, mit dem der TVD sehr gut leben konnte. "Ich bin hoch zufrieden", sagte Manfred Nachtigal. "Das war eine klasse Leistung." Sonderlob gab es für Christoph Staggenborg (Rückraum rechts) und Torwart Bernd Westendorf, der unter anderem drei Siebenmeter hielt.
Tore: Blömer (11/5), Staggenborg (8), Nachtigal (5), Fangmann, Taphorn (je 2), Zilm, Wessels (je 1), Liening (1/1).

Quelle: OV

von Toto - am 22.02.2010 23:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.