Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Weser-Ems-Liga
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
mhbene, TommyB

Aurich - TV Georgsmarienhütte

Startbeitrag von TommyB am 12.10.2010 09:28

Mit Nervenstärke Punkt gesichert: OHV-Spielertrainer Axel Hesse (l.). Foto: Banik

In der letzten Minute lagen die Gäste plötzlich in Führung

isw Aurich. Da war mehr drin für die zweite Mannschaft des OHV Aurich. Im Heimspiel gegen den TV Georgsmarienhütte reichte es am Ende nur zu einem 26:26. Zwischenzeitlich hatten die Gastgeber bereits mit fünf Toren vorne gelegen.

Ein Dramaturg hätte nicht für mehr Spannung sorgen können. Nachdem der OHV II lange Zeit geführt hatte, lagen die Gäste in der letzten Minute auf einmal in Führung (25:26). Beide Mannschaften standen mit fünf Feldspielern auf dem Parkett. Der OHV im Angriff. Ein Foul bescherte den Aurichern einen Siebenmeter. Spielertrainer Axel Hesse hatte nun den Punktgewinn in der Hand. Er blieb nervenstark und sicherte sich und seinem Team so zumindest einen Punkt.

Die Ausgangslage war wieder einmal alles andere als gut. Mit Simon de Groot fiel ein wichtiger Akteur aus und wieder musste improvisiert werden. „Alle mussten auf einer anderen Position spielen“, erklärte Hesse. Dennoch ließen sich die Ostfriesen hiervon nicht zurückschrecken und lagen schnell mit 3:0 Toren in Front (3. Minute).

Auch danach war der OHV II die tonangebende Mannschaft. Steffen Trebesch markierte den Fünf-Tore-Vorsprung (10:5) nach einer Viertelstunde. Auch bis zum Pausenpfiff beherrschten die Gastgeber den TV Georgsmarienhütte, dem es nicht gelang, den Rückstand merklich zu verringern (15:11).

Der zweite Spielabschnitt brachte nun Georgsmarienhütte zurück in die Begegnung. Bis zur 40. Minute schaffte der TV den Anschlusstreffer zum 17:18-Zwischenstand. Der OHV bäumte sich noch einmal auf. In der Abwehr stand die 6:0-Abwehr gut mit Jörg Schmeding und Benjamin Anders im Mittelblock. Und im Angriff erhöhte Schmeding auf 21:17 (45.). Die Welt schien wieder in Ordnung.

Die Gäste stellten ihre Abwehrformation um und nahmen Aurichs besten Werfer, Jannes Hertlein, in Manndeckung. Beim OHV mehrten sich nun Abspielfehler, welche die Gäste in leichte Tore ummünzten. „Im Angriff hatten wir nichts mehr entgegenzusetzen“, wusste Hesse, der den Fehler auf seine Kappe nahm. „Das Unentschieden bringt keinen weiter“, ärgerte sich Hesse über nur einen Punkt gegen einen direkten Konkurrenten.

Torfolge: 10:5 (15. Minute), 15:11 (30.), 18:17 (42.), 21:17 (47.), 25:26 (60.), 26:26 (60.).

OHV Aurich II: Maltzahn, Heckenberger; Schmeding (2 Tore), Speckmann (3/1 Siebenmeter), van Schwartzenberg, Anders (1), Hesse (8/2), Hertlein (5), Wehmeyer (3), Trebesch (2), Kok (2).

Ostfriesische Nachrichten
Online-Ausgabe vom Montag, 11.10.2010 - 22:00 Uhr

Antworten:

Unentschieden beim OHV Aurich II - 26:26

Am vergangenen Samstag waren wir zu Gast beim OHV Aurich II, somit zum weit entferntesten Gegner aus unserer Sicht.

In dieser Partie mussten wir weiterhin auf einige Aktuere verzichten. Neben Nikolas Krabbe und dem angeschlagenen Lars Berkemeyer, mussten wir auch auf unseren Torhüter Matze Dilly verzichten, dafür erhielten wir mit Niklas Zimmermann Unterstüzung aus unserer Zweiten.


Nach der ca. 2 Stunden dauerenden Anfahrt und unserem Aufwärmprogramm stimmt uns Trainer Lausch auf den Gegner ein, mit der Warnung den Gastgeber auf keinen Fall zu unterschätzen.
Doch wir starteten sehr verschlafen in die Partie. Die Auricher konnten immer wieder durch einfache Kreuzbewegungen unseren Abwehrverbund lockern und mit einfachen Toren die Anfangsphase für sich entscheiden. Schnell gelang es den Gastgebern sich über ein 3:0 bis hin zum 10:5 abzusetzen.
Erst eine Umstellung mit einer etwas offensiveren Abwehrformation gegen den Halblinken brachte mehr Sicherheit in unser Spiel.

Die angegebene Spielweise von Trainer Lausch wurde bis zum Halbzeitpfiff und einem Zwischenstand von 15:11 in keiner Minuten umgesetzt.
Somit war in der Ansprache klar, den 4-Tore-Rückstand so schnell wie möglich aufzuholen, um in dieser Partie weiterhin eine Chance auf Punkte zu wahren.

Dies wurde im Gegensatz zur ersten Spielhälfte auch gut umgesetzt, schnell konnte man den Vorsprung des OHV auf nur einen Zähler schmelzen. Dieser Abstand von nur ein-zwei Toren hatten Bestand bis zur 53. Minuten, wo wir erstmalig in diesem Spiel ausgleichen konnten.

In der letzten Minuten war es uns sogar möglich ein Tor zum 26:25 vorzulegen und hatten weiterhin durch Ballbesitz die Möglichkeit den entscheidenen Treffer zu landen. Dies blieb uns leider vergönnt und im Gegenzug brachte Aurich durch Siebenmeter 5 Sekunden vor Schluß den Ausgleich und gleichzeitigen Endstand zum 26:26.

Letztendlich ist aus unserer Sicht dieses Unentschieden verdient und für beide Seiten gerechtfertigt, da wir uns bis zur letzten Minute gegen eine Niederlage gebäumt haben.

Abschließend muss an dieser Stelle auch noch ein Wort zu den Schiedsrichtern gesagt werden, die insgesamt eine durchschnittliche Leistung (weder überragend gut, noch besonders schlecht) gezeigt haben. Aber Aktionen die bewußt auf die Gefährdung der Gesundheit von Spielern zielt, nur mit einer Zeitstrafe zu belegen kann nicht richtig sein und verdirbt den Spaß am Sport!


von mhbene - am 13.10.2010 09:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.