Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Weser-Ems-Liga
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Toto, Fido, gutenberg-11, Bruno13, jogib

Neue Saison

Startbeitrag von Bruno13 am 20.07.2012 14:09

Hallo zusammen,

würde gerne wissen wie es bei den Mannschaften mit Neuzugängen/Abgängen aussieht?

Aus Schüttorf is zu hören:
Zugänge:
Marko Baals (HSG NOH II), Tim Wesenmüller (Kassel), Torben Koning (HSG NOH II, bereits zum ende der letzten Saison), Frank Beernink (FC09 II) und einige Jungs aus der A-Jugend!
Abgänge:
Stefan Günsel (FC09 II)

Antworten:

Bei der HSG Neuenburg/Bockhorn wird man mit dem alten Kader weiterspielen und bekommt dazu noch Unterstützung durch Thorben Buschmann (HG Jever/Schortens II), Jonathan Splettstößer (2. Herren) sowie Torwart Florian Prill, welcher nach abgeschlossenem Studium wieder voll zur Mannschaft stößt.

Bereits während der letzten Saison ausgeschieden waren Finn Janßen und Nils Praßel.

von Fido - am 21.07.2012 08:10
TS Hoykenkamp rüstet sich für neue Spielsaison
Handball Intensives Training seit Juni – Erstes Turnier findet am 18. August in Dinklage statt

Hoykenkamp - Kurz vorm Start in die neue Saison laufen die Vorbereitungen bei den Handballern der TS Hoykenkamp auf Hochtouren: Drei mal wöchentlich trainiert das Team, um sich die Kraft und die Ausdauer für die kommende Saison zu holen. Die Turnerschaft war in der vergangenen Saison in die Landesliga abgestiegen.

Nach einer kurzen Pause beginnt das Team um Trainer Thorsten Stürenburg Anfang August mit der zweiten Phase, in der Technik und Taktik im Mittelpunkt stehen.

Am Sonnabend, 18. August, treffen die Hoykenkamper innerhalb eines Turniers in Dinklage neben dem Veranstalter auch auf den TV Cloppenburg, TuS Haren, TV Emsdetten II und den Aufsteiger in die Verbandsliga, die HSG Osnabrück.

In einem Trainingslager vom 24. bis 26. August in der eigenen Halle soll dann besonderes Augenmerk auf die Verbesserung der Deckungsarbeit gelegt werden. Danach sind weitere Vorbereitungsspiele in der Planung, bevor es am 15. September gleich mit einem Derby bei der TSG Hatten/Sandkrug II richtig in die Vollen geht. Auch die Partien gegen Rastede, Schüttorf und Ganderkesee werden darüber Aufschluss geben, ob das erklärte Ziel, der Wiederaufstieg, realisiert werden kann. Als größte Konkurrenten um die Meisterschaft sehe Stürenburg die Teams von Marienhafe, Neuenburg/Bockhorn, Dinklage und die TSG Hatten/Sandkrug II, sagt er.

Der TS-Kader der ersten Männermannschaft wird zur neuen Saison ein wenig verändert: Als Abgänge verzeichnet der Verein Fritz Gillerke jun., der ein Studium in Bayreuth beginnt sowie Lars Oldiges, der zum TSV Ganderkesee wechselt. Kerry Hoppe wechselt zur HSG Delmenhorst und Patrick Stolz in die zweite Männermannschaft der TS. Tobias Bredemeyer verlässt berufsbedingt den Verein. Die Hoykenkamper Mannschaft komplettieren werden in der neuen Saison Olaf Bürmann, der von der HSG Stedingen zurückkehrt sowie Hannes Ahrens und Ole Goyert von der TV-Neerstedter A-Jugend und ein Torwart, mit dem Stürenburg aber noch abschließende Gespräche führt.

Qulle:NWZ

von Toto - am 26.07.2012 08:48
Mehr Tempo und Flexibilität
Aufstieg ist für Bramscher Handballer Pflicht

Bramsche. Spielertrainer Christoph Müller macht aus dem Saisonziel der Bramscher Landesliga-Handballer kein Geheimnis. „Wir wollen hoch, auf jeden Fall“, sagt er: „Es kann kein anderes Ziel geben.“
Was Müller optimistisch macht, sind die „hochkarätigen Neuzugänge“ (siehe nebenstehenden Artikel). Bislang habe der TuS zwar schon immer eine starke erste Sieben aufbieten können, aber die spielerische Klasse „fehlte in der Breite“. Für die neue Spielzeit stünden nun „so viele gute Leute mit Landesliga-Niveau“ zur Verfügung, dass es „schwerfällt, 14 auszusuchen“.
Deshalb werde er wahrscheinlich einen Platz im Kader offen lassen, um talentierten Spielern auch Einsatzchancen in der Landesliga zu geben, kündigt Müller an. Grundsätzlich werde es in der ersten Mannschaft aber eine feste Stammbesatzung geben, und es werde nicht so intensiv rotiert wie in der vergangenen Saison.
Außer dem ersten Herrenteam strebt der TuS auch den Aufstieg der zweiten Mannschaft von der Regionsoberliga in die Landesklasse an, um dem Nachwuchs beim Sprung in den Herrenbereich auch in der Reserve ein ansprechendes Spielniveau zu bieten.
Die Landesliga-Saison beginnt für den TuS nach aktuellem Stand am 23. September mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger Melle. Bis dahin wird vor allem noch mit Ball gearbeitet. Bislang haben die Bramscher vier Wochen lang Athletik und Ausdauer gebolzt. Nach jedem Training standen 40 Minuten Lauftraining an. „Die Jungs können die Laufschuhe nicht mehr sehen, sondern wollen an den Ball“, sagt Müller.
Vor allem im Spielsystem kündigt er Neuerungen an. Statt Spielzüge mit starrem Ablauf sollen vermehrt variable Angriffsmuster eintrainiert werden, um in Spielsituationen mehrere Lösungen parat zu haben. Zudem soll das Tempo in der Offensive wieder verschärft werden. „In den höheren Ligen kann man darauf nicht verzichten“, sagt Müller. „Das sind einfache Tore.“
Das schnelle Spiel dürfte seiner Mannschaft liegen, erwartet der Spielertrainer. Das Team ist jung. Im Trainingsspiel „Jung gegen Alt“ spiele er mit seinen 24 Jahren „meistens bei Alt“, sagt Müller. Sven Walter ist mit 27 Jahren der zweit älteste TuS-Spieler nach Holger Uekötter – Anfang 30, „aber für einen Torhüter ist das Alter egal“, sagt der Spielertrainer mit einem Grinsen. Auf Erfahrung setzen die Bramscher auch an der Seitenlinie: Während sich Müller auf die Leitung der wöchentlichen Übungseinheiten konzentriert, sitzt Maik Podszuweit bei Partien gleichberechtigt als Trainer auf der Bank. „Ich brauche seine Hilfe“, sagt Müller. Das Duo habe die gleichen Vorstellungen von Handball und tausche sich regelmäßig aus.
Die erste Bewährungsprobe steht den Handballern am 9. August bevor, wenn Lohne beim TuS testet (Anwurf gegen 20.30 Uhr). Zwei Tage später gibt es in der Hasestadt ein Turnier mit zwei Bramscher Mannschaften sowie Teams aus Damme und Ankum, „um sich an den Ball zu gewöhnen“, bevor am 15. August (gegen 19.45 Uhr) „ein Kracher“ ansteht.
Mit dem TV Cloppenburg läuft dann ein ambitionierter Oberligist in Bramsche auf. „Das ist auf jeden Fall ein Härtetest“, sagt Müller, der über seinen Kommilitonen Ulf Grädtke – Bruder des ehemaligen TuS-Keepers Kai Grädtke – das Trainingsspiel auf die Beine gestellt hat. Müller ist „guter Dinge“, dass der Vergleich trotz Klassenunterschieds „nicht allzu schlimm“ für den TuS ausgehen wird.
Vor Herausforderungen dürfen Bramsches Handballer angesichts des angestrebten Verbandsliga-Aufstiegs eh nicht mehr zurückschrecken. In der vergangenen Spielzeit war aus Müllers Sicht „unglücklich, dass es irgendwann um nichts mehr ging. Da fehlte der letzte Tick.“ In solch eine Situation soll der TuS nach den Plänen des Trainergespanns in der kommenden Saison nicht mehr geraten.


TuS: Kontakte bringen Erfahrung

Bramsche. Die Landesliga-Handballmannschaft des TuS Bramsche könnte eine Außenstelle der Universität Osnabrück werden. Zwei der sechs Neuzugänge studieren mit Spielertrainer Christoph Müller Sport in der Kreisstadt. Von den Neuen kommen „fast alle“ mit Oberliga-Erfahrung.
Ein Kommilitone ist Christoph Stüve (vom TV Neerstedt). Er bringt seinen Vereinskameraden Hendrik Sander aus Neerstedt mit. Auch Florian Herdegen besucht mit Müller die Uni – und sucht nach dem SSC Dodesheide eine neue Herausforderung.
Aus Diepholzer Zeiten kennt Müller bereits Tim Bredemeyer, der künftig lieber nach Bramsche pendelt. Auch Bredemeyer studiert in Osnabrück, ausnahmsweise nicht Sport. Über Studienkontakte fand auch Philipp Kockmeyer den Weg zum TuS: Er studiert mit Thorsten Schröer in Vechta und wechselt vom TuS Recke.
Das sechste neue Gesicht ist ein alter Bekannter: Phil Harms trainierte bereits unter Müller und wechselte in der A-Jugend zum TV Bissendorf-Holte. Weil er sich dort nicht durchsetzen konnte, kehrte er zum TuS zurück. Nach Sperre und Verletzung absolvierte er in der vergangenen Saison noch einige Kurzeinsätze. „Für mich ist er jetzt ein wirklicher Neuzugang“, sagt Müller.
Das Bramscher Trikot ausgezogen hat Torwart Kai Grädtke, der seine Karriere zugunsten des Referendariats und nach Knieproblemen nun beendet hat. Allain van Hoa Quach habe sich beruflich und familiär bedingt wieder seinem alten Verein in Damme angeschlossen, sagt Müller.


Quelle: NOZ

von Toto - am 07.08.2012 15:16
HANDBALL Hatten-Sandkrug II tritt in der Landesliga an – Youngster drängen nach

HATTEN/SANDKRUG /QUS - Die TSG Hatten-Sandkrug II steht erneut vor einer schwierigen Saison in der Handball-Landesliga. Trainer Michael Kolpack muss auch diese Saison wieder auf etliche starke Spieler verzichten. Für ihn gilt es, aus jungen und gestandenen Spielern eine schlagkräftige Mannschaft zu formen.

Seit Ende Juli befindet sich die TSG-Reserve im Training. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden zunächst die Grundlagen im Bereich Ausdauer gelegt. Kolpacks nächstes Ziel: Mehr Konstanz in das TSG-Spiel bekommen. Besonders hart traf ihn der Abgang von Alexander Unnerstall, der für die Spielmacher-Position eingeplant war. Die Suche nach einer Alternative läuft.

Der Trainer ist dennoch zuversichtlich, denn die Youngster drängen auf allen Positionen nach. Trotzdem wird es wohl eine Weile dauern, bis sich das Team richtig eingespielt hat. Deshalb wird es vor dem Saisonstart noch einige Tests – darunter gegen den Tvd Haarentor sowie ein Turnier in Rastede – geben, in denen das Zusammenspiel weiter verbessert werden soll.


Schwieriger Auftakt
Kolpack hofft in diesem Jahr auf einen besseren Start und will mit seiner Mannschaft versuchen, nicht in die Abstiegsregion zu geraten. Auf den vorderen Rängen erwartet er neben dem TV Dinklage auch Tura Marienhafe, TuS Bramsche und die HSG Neuenburg/Bockhorn, die einige Zugänge zu verzeichnen hat. Dabei hat Hatten-Sandkrug ein sehr schweres Auftaktprogramm, denn bereits am 15. September gastiert mit der TS Hoykenkamp um 17 Uhr ein weiterer Favorit in eigener Halle, ehe zwei Auswärtsspiele in Bohmte (22. September) und bei der HSG Neuenburg/Bockhorn (29. September) folgen.

Folgendes Team wird an den Start gehen: Philipp Jandt und Jan Tholen im Tor, Keno Fokken, Razvan Ghimes (ab Oktober beruflich in Neuseeland), Malte Kubitzki, Kevin Peters, Florian Putzke, Tjark Sauer, Norman Schuler, Maximilian Schwarze (zurzeit noch verletzt), Sven Siegemund, Arne Sobotta und Frerk Struckmann.


Abgänge
Nicht länger im Kader sind Fabian Dannemann (Studium in Freiburg), Lennard Hannink (Studium in Hamburg), Nico Hengst, Alexander Janßen und Tim Winkelmann (alle 1. Herren), Lars Kampmann (Tvd Haarentor), Torben Kolpack (SV Lehrte), Hannes Ortmann (Studium in Münster) und Ole Schinnerer (Ausland). Jurrien Nijhof hat seine aktive Laufbahn beendet, wird auch nicht für die Zweite auflaufen.

Quelle: HP Hatten

von Toto - am 27.08.2012 12:35
Schon ein wenig älterer Bericht, aber dennoch wollt ich den noch mal hier einstellen...

Kontinuität bei der HSG Neuenburg/Bockhorn

Mit einem leicht vergrößerten Kader geht die 1. Herrenmannschaft der HSG Neuenburg/Bockhorn in die kommende Saison. Den erfreulichen 6. Platz der Vorsaison erreichte man mit acht Feldspielern und einem Torwart, wobei man bis zum letzten Spieltag noch auf den 4. Rang schielen konnte. Nun wollen die Neuenburger mit 3 "Neuzugängen" ein besseres Ergebnis erzielen. Torwart Florian Prill hat sein Studium erfolgreich beendet und steht wieder komplett zur Verfügung. Jonathan Splettstößer spielte schulbedingt nach der Jugend für ein Jahr in der 2. Mannschaft und rückt in die 1. Herrenmannschaft auf. Dies gilt auch für Stefan Thunemann. Thorben Buschmann kehrt von der HG Jever/Schortens II nach Neuenburg zurück.

Das Trainergespann der männlichen A-Jugend Bernd Frosch und Florian Prill wird zudem einige Talente an den Kader der 1. Mannschaft heranführen und so personell bessere Trainingsbedingungen schaffen. 14 Spieler umfaßt der Kader der A-Jugend, fünf davon sind noch in der B-Jugend tätig. Diese Mannschaft verfügt nach drei Neuzugängen aus Varel über 18 Spieler.

Bevor der neue Kader der 1. Herren am Samstag, den 1. September 2012 um 16:30 Uhr in Neuenburg im Spiel gegen Verbandsligisten HG Jever/Schortens vorgestellt wird, trifft man unter anderem noch auf TvdH Oldenburg, HSG Varel II (beide Verbandsliga Nordsee) und zweimal auf STV/VfL Wilhelmshaven (Weser-Ems-Liga). Am 26.8.2012 steht zudem die Turnierteilnahme in Rastede auf dem Programm. Die Vorbereitung beginnt am 6.8.12 für die Männer, die A- und B-Jugend starten am 18. August mit einem Trainingslager in die Vorbereitung.

Quelle: www.hsg-neuenburg.de

von Fido - am 28.08.2012 14:58
Die halbe Stamm-Sieben ging aus beruflichen Gründen. Der erneut verjüngte Kader kämpft um den Klassenerhalt.


Wenn der Handball-Landesligist Tura Marienhafe am Sonntag um 16 Uhr in der Kurt-Knippelmeyer-Halle sein erstes Vorbereitungsspiel gegen den Regionsoberligisten SF Larrelt austrägt, werden sich die Brookmerlander mit einem stark veränderten Gesicht präsentieren. Aus beruflichen Gründen muss Tura künftig mit Leif Rahmel, Thomas Detmers und Gernold Lengert auf gleich drei Leistungsträger verzichten. Nach dem dritten Platz im Vorjahr ist daher erneut ein geduldiger Neuaufbau unter der Regie des erfahrenen Trainers Victor Pliuto gefragt. „Unser Ziel heißt Klassenerhalt. Die jungen Spieler sollen ihre Chance bekommen, reifen und viel für die kommende Saison lernen“, sagt Turas Abteilungsleiter Peter Adena. Während andere Handballvereine der Region womöglich kapitulieren würden, profitieren die Marienhafer von ihrer seit Jahren engagierten Nachwuchsarbeit. Auch in der kommenden Saison stellt Tura zwölf Jugendmannschaften von der A-Jugend bis zu den Minis. Keno Lücken fungiert als inzwischen dritte Tura-Kraft des Bundesfreiwilligendienstes in der Förderung der ehrgeizigen Steppke und arbeitet dabei auch mit den Schulen zusammen. Davon lebt letztlich auch das Aushängeschild der Handball-Hochburg im Altkreis Norden: Mit Rückraumspieler Daniel Tammen und Kreisläufer Helge Strube von Tura II sowie Linksaußen Remmer Janssen aus der A-Jugend stoßen weitere junge Spieler nach, die auf ihrem Weg zuletzt von Roger Scheweling intensiv gefördert wurden. Der vor zwei Jahren eingeleitete Umbruch wird somit fortgeführt:„Wir stellen wohl mit die jüngste Mannschaft in der Landesliga“, sagte Adena, der den Youngsternden Rücken stärkt: „Jeder bekommt seine Chance. Die Spieler, die wollen und im Training mitziehen, können es schaffen.“ Paradebeispiel ist Keno Lücken. Der erst 18-Jährige etablierte sich auf Anhieb als wichtige Größe im Rückraum. Trainer Victor Pliuto setzt die Vorstellungen der Abteilungsleitung gut um und führt die jungen Akteure an die neue Herausforderung heran. Unterstützt wird der Ex-Profi in der neuen Saison von Helmut Kramer. Der dienstälteste Marienhafer Handballer in der ersten Mannschaft spielt nicht nur als wichtige Größe am Kreis, sondern ist auch Nachfolger von Henning Brouer als Co-Trainer. Betreuer bleiben Werner und Magrit Brumund, weitere wichtige Unterstützung findet das Team durch den Ergotherapeuten Otto Evers. Wenn Tura am 16. September mit dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger HSG Grönegau-Melle in die neue Saison startet, bricht für die Brookmerländer ein schweres Jahr an. Mit Rückraumspieler Rahmel, Spielgestalter Detmers und dem Oberliga-erfahrenen Lengert bricht die halbe Stammformation weg, es fehlen wichtige Torschützen. In Top-Besetzung feierten die Marienhafer zuletzt einen 36:30-Heimsieg gegen Vizemeister HSG Delmenhorst, dem Meister HSG Osnabrück unterlagen sie nur knapp mit 31:32 und 26:27. Die Vorgabe steht: „Wir wollen so hoch spielen wie möglich. Das ist für die Region wichtig“, betont Adena. Mit Macht soll möglichst ein Platz im Mittelfeld her. Ein guter Saisonstart wäre da Gold wert, zumal auch im ersten Heimspiel am 22. September zur bewährten Zeit um 17 Uhr gegen die zuletzt schwächelnde HSG Wilhelmshaven II ein doppelter Punktgewinn möglich ist. Weiterhin kann Tura auf die Klasse-Torhüter Jörg Maltzahn, Stefan Spinneker und Hendrik Haneburger bauen. Auf dem Feld sind die Leistungsträger Vincent Brumund, Helmut Kramer und Keno Lücken noch stärker gefordert. Als bester Torschütze der Marienhafer lieferte Vincent Brumund zuletzt eine seiner stärksten Spielzeiten ab. Auf den 43-jährigen Kramer ist als Leitwolf Verlass. Der Kreisläufer leitet derzeit das Training für Pliuto, der sich noch im Heimaturlaub in Minsk befindet. Seit Anfang Juli läuft die Vorbereitung beim Landesligisten. Unter anderem wurde ein Trainingswochenende eingelegt. Ein Manko: Die ersten beiden Testspielgegner HSG Emden und OHV Aurich II sagten ab. So hat sich das neu formierte Tura-Team noch nicht abstimmen können – ein weiterer Grund, um ihm
mit Geduld zu begegnen.

Kader Tura Marienhafe Landesliga-Saison 2012/2013

Abgänge: Leif Rahmel (Bundeswehr nach Bayern), Thomas Detmers (Hannover), Gernold Lengert (aus beruflichen Gründen).

Zugänge: Daniel Tammen, Helge Strube (beide Tura II), Remmer Janssen (Tura A-Jugend).

Kader:
Tor: Jörg Maltzahn, Stefan Spinneker, Hendrik Haneburger;
Rückraum: Vincent Brumund, Keno Lücken, Stefan Lücken, Sören Rossow, Daniel Tammen;
Außen: Tido Poppinga, Jörn Janssen, Remmer Janssen;
Kreisläufer: Helmut Kramer, Helge Strube.
Trainer: Victor Pliuto.

Saisonziel: Klassenerhalt.

von jogib - am 31.08.2012 08:43
Die vorherige Saison endete nach spannenden Relegationsspielen mit dem Aufstieg in die Landesliga. Die Motivation für die neue Saison ist nach diesem durchaus überraschenden Erfolg sehr groß. Allerdings erwarten die junge Rasteder Mannschaft viele sehr erfahrene Teams, die teilweise den Unterbau für höherklassige Mannschaften bilden. Der VfL freut sich aber auf diese Herausforderung und setzt insbesondere wieder auf seine Heimstärke mit der Unterstützung der zahlreichen Fans. In mehreren Trainingsspielen gegen höherklassige Teams haben wir uns auf die Schnelligkeit und Härte vorbereitet, die uns in der Landesliga erwartet. Beim eigenen Turnier um den Residenz-Cup traf der VfL u. a. auf 2 Mannschaften aus der Landesliga und und zeigte sich dabei konkurrenzfähig.
Die Mannschaft bleibt im Wesentlichen unverändert, weil nur Helge Busemann zum Tvd Haarentor gewechselt ist und Markus Grenzfelder ab Dezember wegen beruflicher Veränderung nicht mehr zur Verfügung steht. Dafür ist mit Martin Steusloff nach einjähriger beruflich bedingter Abwesenheit ein Rasteder Eigengewächs wieder zurück. Alexander Friedl hat bereits Landesligaerfahrung in der HSG Neuenburg/Bockhorn gesammelt und versucht nach langwieriger Verletzung wieder Anschluß zu finden und soll Markus Grenzfelder auf der Linksaußenposition ersetzen.
Saisonbeginn ist am 15.09. mit einem Heimspiel gegen die SG Barnstorf/Diepholz 2. Das erste Pflichtspiel findet aber bereits am 01.09.gegen Mitaufsteiger TSV Ganderkesee im HVN-Pokal statt.
Damit gehören folgende Spieler zum Kader:
Ron Zange und Denis Jürgens im Tor
Philipp Fuhrken, Markus Grenzfelder, Alex Friedl, Stefan Bäcker, Martin Steusloff, Philip Bütow, Jonas Henseler, Kai Voss,Jan Thie, Dominic Melius, Carsten Bäcker, Daniel Zinkgraf, Lukas Wemken und Pascal Düser

Quelle: HP Rastede

von Toto - am 10.09.2012 14:01
>>>klick mich: Tiger sind heiß auf die Landesliga

von gutenberg-11 - am 13.09.2012 13:17
Hoykenkamp steht vor dem Start
Handball: Ganderkesee-Coach Jörn Franke prophezeit schwere Saison

Hoykenkamp · Ganderkesee (qu). In der Handball-Landesliga geht es bereits am ersten Spieltag mit einem Landkreis-Duell richtig zur Sache, denn morgen erwartet die TSG Hatten/Sandkrug II um 17.30 Uhr in der Sporthalle an der Schultredde den Verbandsliga-Absteiger TS Hoykenkamp.

Die Hoykenkamper werden in der Auftaktpartie nur mit einem dezimierten Kader antreten können, denn es fehlen mit Timmermann (Gesichtsverletzung), Wessels (verletzt) und Willmer (privat verhindert) gleich drei wichtige Leistungsträger, die nur schwer zu ersetzen sind. Trotzdem ist Hoykenkamps Trainer Thorsten Stürenburg zuversichtlich: „Wir wollen natürlich jedes Spiel gewinnen, doch die TSG Hatten/Sandkrug ist wie eine Wundertüte, die immer wieder Überraschungen hervorzaubern kann.“ So hofft der Hoykenkamper Coach, dass die guten Leistungen der Vorbereitung auch im Spiel umgesetzt werden können und man die Anfangsnervosität schnell ablegen kann.

So will Hoykenkamp aus einer starken Deckung über Tempo versuchen, einfache Tore zu erzielen. Wenn das gelingt, sollten auswärts die ersten Zähler eingefahren werden. Hinter dem Einsatz von Neuzugang Marcel Diel steht allerdings noch ein Fragezeichen, da die Spielberechtigung vom Handballverband Niedersachsen bis jetzt noch nicht vorliegt. Für Spannung ist jedenfalls in dieser Partie gesorgt.

Spannung verspricht auch das Saisonauftakt-Spiel des TSV Ganderkesee. Allerdings hat der Aufsteiger am Wochenende noch spielfrei und muss erst am Sonntag, 23. September, beim TV Bissendorf-Holte II antreten. Jörn Franke, neuer Cheftrainer der Ganderkeseer, zeigt enormen Respekt vor dem Gegner: „Das ist eine ganz spielstarke Mannschaft. Alles andere als ein klarer Sieg für Bissendorf-Holte wäre schon eine Überraschung.“ Der Coach ist mit dem Einsatz seiner Mannschaft unter Trainigsbereitschaft zufrieden: „Nur mit den bisher erzielten Ergebnissen bin ich bisher noch unzufrieden“. Gegen Bissendorf-Holte hat das Franke-Team die Möglichkeit diese Tatsache zu ändern.



TSV vor schwerer Aufgabe

Zwei hiesige Handball-Mannschaften sind in der Landesliga der Män­ner vertreten:
TS Hoykenkamp und TSV Ganderkesee.


Ganderkesee · Hoykenkamp. Auf die neue Saison in der Handball-Landesliga der Männer können sich auch die hiesigen Fans freuen: Mit Aufsteiger TSV Ganderkesee und Absteiger Turnerschaft Hoykenkamp gehen auch zwei heimische Mannschaften ins Rennen.

Allerdings wird es für den TSV Ganderkesee, der vergangene Saison nach einem für das Trainerteam doch etwas überraschenden Meistertitel in der Nordstaffel, schwer werden, sich in der starken Landesliga zu behaupten.

Dennoch freut sich der neue Chefcoach Jörn Franke auf die anstrengende Landesliga-Saison und möchte es der jungen Mannschaft ermöglichen, neue Erfahrungen zu sammeln. Und die Chancen auf ein positives Abschneiden stehen nicht schlecht. Denn mit Benjamin Heinze (Tvd Haarentor), Rückkehrer Sören Laurus (HSG Wilhelmshaven), Daniel Hammler (HSG Grüppenbühren/Bookholzberg) und Keeper Marco Brandt (2. Herren) konnten die Verantwortlichen der Ganderkeseer starke Kräfte für die neue Spielzeit gewinnen.

Dazu übernahm mit dem Übungsleiter Franke ein sehr engagierter und erfahrener Trainer das Kommando beim TSV. Unter seiner Leitung wird versucht, das Ziel Klassenerhalt zu verwirklichen. So startete das Team bereits Anfang Juli in die erste Phase mit einem athletischen und konditionellen Teil – dreimal wöchentlich stand Saisonvorbereitung auf dem Programm.

Dazu wurde in den folgenden Wochen auch im technisch-taktischen Bereich sowie an verschiedenen Abwehrformationen gearbeitet und auch im Angriff wurden verschiedene Varianten eingeübt. Zum Abschluss der Vorbereitung nahm der TSV Ganderkesee nach dem ersten Pflichtspiel, dem HVN-Pokal beim VfL Rastede, auch an den Spielen des Toyota-Engelbart-Cups teil. Die Mannschaft wird schließlich vor der Auftaktpartie am Sonntag, 23. September, beim TV Bissendorf-Holte II noch einige abschließende Tests absolvieren.

Mit folgender Mannschaft startet der TSV Ganderkesee in die Saison:

Tor: Andreas Kirschning, Tim Tietjen und Marco Brandt; Feld: Thomas Bleydorn, Jens Bunger, Daniel Hammler, Benjamin Heinze, Nils Kruse, Carsten Laurus, Sören Laurus, Marian Marbach, Maik Petrick, Tobias Petrick, Bodo Schröder, Sascha Stolle, Michael Uken, Mario Wessels.

Ausgeschieden aus dem Kader sind: Oliver Kannenberg (studiert in Halle), Christoph Kunst (2. Mannschaft) und Simon Mackenthun (geht beruflich nach München).

Seinen Kader noch nicht komplett zusammen hat Coach Thorsten Stürenburg von der Turnerschaft Hoykenkamp. Denn bisher haben die Gespräche mit einem zweiten Keeper noch nicht zu dem gewünschten Erfolg geführt. Es konnte aber mit Marcel Diel ein Kreisläufer hinzugewonnen werden, der die Hoykenkamper Truppe verstärken wird.

Eine Lücke wird dagegen Tobias Bredemeier hinterlassen. Er wird nach den ersten drei Pflichtspielen bei der TSG Hatten/Sandkrug II, das am 15. September auf dem Terminkalender steht, dem VfL Rastede, das am 23. September folgt und dem FC Schüttorf 09, das am 29. September ausgetragen wird, die TS Hoykenkamp aus beruflichen Gründen in Richtung Hannover verlassen. Ansonsten hofft Stürenburg auf einen eingespielten Kader zurückgreifen zu können, der mit einem Trainingslager sowie einigen Testspielen unter anderem gegen die HSG Harpstedt/Wildeshausen, HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II, RW Damme und der Teilnahme am Toyota-Engelbart-Turnier den letzten Feinschliff erhalten habe.

Die Landesliga-Saison 2012/13 startet für die Stürenburg-Schützlinge bereits am morgigen Sonnabend mit dem Auswärtsspiel bei der TSG Hatten/Sandkrug II.

Mit folgender Aufstellung will Hoykenkamps Trainer Thorsten Stürenburg in die Saison gehen, Tor: z. Zt. nur Gregor Kleefeldt; Feld: Hannes Ahrens, Olaf Bürmann, Marcel Diel, Dirk Egbers, Ole Goyert, Marcel Ketteniß, Christoph Müller-Hill, Malte Ottomann, Hergen Schwarting, Nico Skormachowitsch, Tim Streckhard, Andre Thode, Lennard Timmermann, Martin Wessels, Jannick Will.



Quelle: dk-online

von Toto - am 14.09.2012 14:19
Emke will aufsteigen

TVD-Männer: Potenzial da, Einstellung auch?

Dinklage (aha). Ludger Emke ist ein Mann der klaren Worte: „Ich für meinen Teil will aufsteigen“, sagt der Trainer des Handball-Landesligisten TV Dinklage, ohne lange drumherum zu reden. Mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Wilhelmshaven 2 startet sein Team am Samstag (19.30 Uhr) in die Saison. Nach dem fünften Platz im Vorjahr hofft der TVD-Coach diesmal auf dem großen Wurf. Emke ist überzeugt: „Wenn alle da sind und wollen, dann geht was.“
Aber genau dait spricht er die beiden Kernprobleme seiner Mannschaft an. Spätestens wenn mit Beginn des Wintersemesters die sieben Studenten in der Mannschaft, in ihre Studienorte ausschwärmen, sind nicht mehr alle da, bzw. nur noch im Freitagstraining. Und ob seine Spieler alle wollen? Da ist Emke nicht immer sicher: „Die Einstellung könnte ein bisschen besser sein“, sagt er. „Das Thema Handball könnte ein bisschen mehr in den Vordergrund rücken. Dass Spieler mich vor einem Spiel fragen: „Gegen wen spielen wir eigentlich“ - das kann nicht sein.“ Und auch bei der Behandlung von Verletzungen wünscht sich der Trainer mehr Konsequenz.
Emke spricht dies alles an, weil er weiß, welches Potenzial in seiner Mannschaft steckt. „Der Rückraum ist schon erste Sahne, wenn alle da sind“, sagt der erfahrene Coach. Und derzeit sind alle da. Philipp Prang, Michael Wessels und Patrick Haskamp sind allesamt wieder fit. Gemeinsam mit Thorsten Blömer, Christoph Staggenborg und Julian Haskamp bilden sie eine zweite Reihe, die sich wohl auch in der Verbandsliga nicht verstecken müsse. Mit Jannis Stolte und Lars Blettrup sind zudem zwei starke A-Jugendliche im Kader. Das Problem: Weil Christoph Staggenborg auf halbrechts gebraucht wird, fehlt dem TVD ein Linkshänder für die Rechtsaußenposition.
Der Saisonstart hat es in sich für den TVD. Nach dem Auftakt bei Wilhelmshaven 2 geht es zu Hause gegen Neuenburg und Marienhafe sowie zum TuS Bramsche. „Die ersten vier Spiele sind Granaten“, sagt Emke. Bramsche zählt er neben Verbandsliga-Absteiger Hoykenkamp zu den Haupt-Titelanwärtern. „Die haben echt aufgerüstet.“


Quelle: OV

von Toto - am 14.09.2012 14:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.