Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Österreich
Beiträge im Thema:
37
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
102.1, Habakukk, andimik, delfi, speedy01, forza_viola, Franz Brazda priv., µP, Valkosipuli, Jassy, HeibelA, littlejoe

Ausschreibung Linz 89,2 MHz

Startbeitrag von Habakukk am 10.09.2014 08:37

Fuer Linz ist eine neue Frequenz ausgeschrieben:
https://www.rtr.at/de/m/KOA119314040

89,2 mit 200W vom Rotkreuz-Mast Freinberg. Auch wenn die KOA-Nummer nix hergibt (weil nicht beschraenkt ausgeschrieben), tippe ich stark auf oe24/Antenne Oesterreich als Initiator.

Antworten:

Zitat
Habakukk
Auch wenn die KOA-Nummer nix hergibt (weil nicht beschraenkt ausgeschrieben), tippe ich stark auf oe24/Antenne Oesterreich als Initiator.


Ich tippe auf den ORF !

von 102.1 - am 10.09.2014 15:10
Wieso sollte sich der ORF/ORS eine Frequenz am RK Mast nehmen, wenn praktisch daneben der ORS Standort Freinberg steht? ;)

Außerdem steht im xls Dateinamen "Sesta" dabei, welche ja für viele Private Frequenzen koordinieren/betreiben.

von µP - am 11.09.2014 21:23
Eine Ausschreibung wie die in Linz richtet sich sowieso nur an private Hoerfunkbetreiber, da hatte der ORF noch nie was damit zu tun.

Freilich steckt oe24/Antenne Oesterreich dahinter, denn Linz ist neben Graz und Klagenfurt eine der wichtigsten Huerden zur bundesweiten Lizenz. Aber auch wenn sie fuer diese Staedte mal eine Lizenz haben sollten, fehlen immer noch gut 500 000 EW zu den notwendigen 60% fuer die bundesweite Lizenz. Das wird dann harte Arbeit.

von Habakukk - am 12.09.2014 06:46
ich meine mal irgendwo gelesen oder gehoert zu haben, dass der ORF in Linz irgendeine Funzel beantragen wollte. Mag auch sein, dass dies eine Fehlinformation sei oder war.

Oe24 nehme ich nichtmehr ernst. Manchmal bekommen sie Frequenzen zugewiesen, manchmal auch nicht ( so wie eben in Graz, die dann am Ende an Stephansdom ging), in Betrieb ging bisher nichts. In Steyr sollen die auch eine Frequenz bekommen haben, sowie einige Funzeln in Vorarlberg. Sieht man sich mal an, wieviele Hoerer die in Wien mit 10 KW erreichen, werden die in Linz mit 200 Watt kaum irgendwelche Freunde finden.

Von einer bundesweiten Lizenz wie hier im Forum immer wieder die Rede ist, ist man weit, sehr weit entfernt., und ob man diese irgendwann mal erreicht, ist sehr sehr fraglich. Alleine eine durchgaengige Versorgung an Oesterreichs Hauptverkehrsrouten A1 und A2 halte ich nahezu unmoeglich.

von 102.1 - am 12.09.2014 08:16
Zitat

ich meine mal irgendwo gelesen oder gehoert zu haben, dass der ORF in Linz irgendeine Funzel beantragen wollte. Mag auch sein, dass dies eine Fehlinformation sei oder war.


Man hat die Frequenzen ja den ORF entzogen so jetzt wieder neue zu koordinieren wäre sehr unlogisch.

von Jassy - am 12.09.2014 08:39
Zitat
102.2
Von einer bundesweiten Lizenz wie hier im Forum immer wieder die Rede ist, ist man weit, sehr weit entfernt., und ob man diese irgendwann mal erreicht, ist sehr sehr fraglich. Alleine eine durchgaengige Versorgung an Oesterreichs Hauptverkehrsrouten A1 und A2 halte ich nahezu unmoeglich.


So weit entfernt ist man aber doch nicht. Oesterreich hat aktuell ca. 8,5 Mio Einwohner. 60% davon waren ca. 5 Mio EW.

In der Summe erreicht oe24/Antenne Oesterreich mit allen Lizenzen derzeit ca. 3,5 Mio Einwohner. Mit drei Frequenzen fuer Linz, Graz und Klagenfurt wuerde man mit einem Schlag nochmal ca. 500 000 bis 1 Mio. EW dazu bekommen. Dann ist man bei 4 bis 4,5 Mio.

Dann fehlen noch gut 500 000 Einwohner zu den 60%. Das waere zwar nicht mehr viel, aber die muesste man sich dann hauptsaechlich in laendlichen Regionen holen.

Moeglicherweise habe ich mich auch ein wenig verrechnet und es fehlt doch gar nicht so viel, oder auch ein bisserl mehr. Aber als grobe Hausnummer kommt das schon hin. Wenn irgendwer eine Chance zur bundesweiten Lizenz hat, dann oe24. Wieviel Quote die in Wien dabei derzeit erreichen, ist erst mal nebensaechlich. Die investieren sicher erst dann mehr ins Programm, wenn sie es bundesweit durchschalten koennen.

von Habakukk - am 12.09.2014 09:08
das mag alles eine korrekte Ueberlegung sein. Ich koennte mir vorstellen, dass Oe24 erstmal im Ballungsraum auf UKW Funzeln anfaengt, und landesweit auf DAB+ setzen koennte? Wegen Oe24 wird man sich sicher kein DAB+ Radio zulegen, zumindest nicht die Mehrheit der Oesterreicher.

Welche Frequenzen sind auf UKW in der Tat noch in Oesterreich frei? Man wird mit 200 bis 500 Watt kaum einen Ballungsraum vernuenftig versorgen und vermarkten koennen.

Wenn man fuer eine Stadt wie Graz oder Linz dann zwei Funzeln braucht, um das Stadtgebiet und sein Umland ( Umkreis von 20 bis 50 km) abzudecken, ist man nicht sonderlich serioes.

Die Funzel-Vergabe in Bregenz waere da nur ein Beispiel. Dabei frage ich mich, was es derzeit fuer ein Aufwand waere, in den bereits vergebenen Funzeln das wiener Programm von Oe24 erstmal durchzuschalten, um das Programm etwas bekannter zu machen?

von 102.1 - am 12.09.2014 10:23
Damit würde man sich jedoch den Ruf einhandeln, ein reiner Hauptstadtsender zu sein und die Vorarlberger würde man mit einem Wiener Programm wahrscheinlich auf Dauer vergraulen. Viele fühlen sich dort nämlich von Wien so weit weg wie von Berlin oder Brüssel.

von HeibelA - am 12.09.2014 10:45
Zitat
102.2
Ich koennte mir vorstellen, dass Oe24 erstmal im Ballungsraum auf UKW Funzeln anfaengt, und landesweit auf DAB+ setzen koennte?

DAB+ ist derzeit glaube ich noch ueberhaupt kein Thema, solange noch nicht mal der Pilotbetrieb in Wien laeuft.

Zitat
102.2
Welche Frequenzen sind auf UKW in der Tat noch in Oesterreich frei?

In den Staedten wird es vielleicht eng, aber du siehst ja, dass in Linz aktuell schon wieder eine Frequenz ausgeschrieben ist. Man wird sicherlich auch fuer Graz und Klagenfurt wieder weitere Frequenzen finden.

Zitat
102.2
Man wird mit 200 bis 500 Watt kaum einen Ballungsraum vernuenftig versorgen und vermarkten koennen.

Aber locker! 200W vom Freinberg und 200W vom Plabutsch oder einem anderen der Grazer Standorte reichen allemal fuer weite Teile des jeweiligen Stadtgebiets.

Zitat
102.2
Wenn man fuer eine Stadt wie Graz oder Linz dann zwei Funzeln braucht, um das Stadtgebiet und sein Umland ( Umkreis von 20 bis 50 km) abzudecken, ist man nicht sonderlich serioes.

Wie kommst du auf den Zopf? Die Topographie in Oesterreich ist anspruchsvoll genug, dass man manche Staedte sowieso nicht zu 100% von einem Standort aus versorgen kann.

Zitat
102.2
Dabei frage ich mich, was es derzeit fuer ein Aufwand waere, in den bereits vergebenen Funzeln das wiener Programm von Oe24 erstmal durchzuschalten, um das Programm etwas bekannter zu machen?

Zunaechst mal sind das alles ja getrennte Lizenzen. oe24 hat die Lizenz in Bregenz v.a. deshalb bekommen, weil es sich explizit als Lokalradio fuer Bregenz beworben hat. Eine 100%-Uebernahme des Wiener Programms waere da nicht zulaessig. Waere ja auch allen unterlegenen Konkurrenten gegenueber der Hohn, die ja gerade deshalb rausgeflogen sind, weil deren geplanter lokaler Anteil/lokales Engagement geringer war.
Letztendlich ist es dennoch eine Farce, denn sobald oe24 die 60% hat, fliesst alles in die bundesweite Lizenz ein und dann brauchen die auch in Bregenz kein Lokalradio mehr machen. Aber bis dain muessen sie zumindest so tun als ob!

von Habakukk - am 12.09.2014 10:53
Zitat
Habakukk
Zitat
102.2
Dabei frage ich mich, was es derzeit fuer ein Aufwand waere, in den bereits vergebenen Funzeln das wiener Programm von Oe24 erstmal durchzuschalten, um das Programm etwas bekannter zu machen?

Zunaechst mal sind das alles ja getrennte Lizenzen. oe24 hat die Lizenz in Bregenz v.a. deshalb bekommen, weil es sich explizit als Lokalradio fuer Bregenz beworben hat. Eine 100%-Uebernahme des Wiener Programms waere da nicht zulaessig. Waere ja auch allen unterlegenen Konkurrenten gegenueber der Hohn, die ja gerade deshalb rausgeflogen sind, weil deren geplanter lokaler Anteil/lokales Engagement geringer war.
Letztendlich ist es dennoch eine Farce, denn sobald oe24 die 60% hat, fliesst alles in die bundesweite Lizenz ein und dann brauchen die auch in Bregenz kein Lokalradio mehr machen. Aber bis dain muessen sie zumindest so tun als ob!


Klingt nach einer guten Erklaerung. Aber ich frage mich an dieser Stelle, warum man in Oesterreich dann nicht grundsaetzlich ein zweites bundesweites Privatradionetz koordiniert und ausschreibt, und dann an einen Anbieter vergibt, etwa Oe24, als diese Verschleierungstaktik? Warum Lokalradios ausschreiben und Lokalradios vergeben wenn man am Ende eine bundesweites Privatradio will? Das wirkt wie Flickschusterei bis hin zu fragwuerdiger Vergabepolitik.

von 102.1 - am 12.09.2014 13:10
Einen Antrag kann man eh stellen auf ein bundesweites Privatradionetz:
siehe RTR -
https://www.rtr.at/de/m/KOA101014001
LG
Franz aus Wien :D

von Franz Brazda priv. - am 12.09.2014 16:15
Es gibt aber keinen Bewerber, man muss es aber trotzdem alle 2 Jahre ausschreiben.

von andimik - am 13.09.2014 09:17
Was war gegenüber der ersten Ausschreibung anders?

https://www.rtr.at/de/m/KOA119314044
https://www.rtr.at/de/m/KOA119314040

von andimik - am 16.10.2014 12:54
Was ist damit passiert?

von littlejoe - am 29.12.2014 22:52
Radio Stephansdom ist raus aus dem Verfahren:
https://www.rtr.at/de/m/KOA119315012/33290_KOA%201.193-15_012.pdf

Weitere Bewerber sind offenbar:
Radio Maria
Antenne Oesterreich (Oe24)
Antenne Oberoesterreich (auch Oe24)
Radio Superfly
Energy

von Habakukk - am 13.04.2015 08:00
Noch einmal liebe Radioveranstalter: Lizenzen und Ausschreibungen sollten Chefsache sein.

In diesem Fall hat wohl die Sekretärin die Anlage nicht in das Kuvert gegeben.

von andimik - am 13.04.2015 08:23
Man sollte die 89,2 lieber an den ORF geben, wenn er umbedingt meint Linz mit Radio Niederoesterreich beschallen zu wollen, und die 90.1 ausschreiben !

von 102.1 - am 13.04.2015 16:16
Zitat
102.2
Man sollte die 89,2 lieber an den ORF geben, wenn er umbedingt meint Linz mit Radio Niederoesterreich beschallen zu wollen, und die 90.1 ausschreiben !


Die 90,1 wäre ein Streitfall, ja.
Aber St. Valentin, Ernsthofen, Haidershofen usw. vom Jauerling oder Sonntagberg mit Radio N zu versorgen ist nur schwer möglich.
Der Lanzenberg aus Perg würde allerdings eine ideale Lösung bieten. Ebenso der Tröschberg und der Wolfener Wald aus Steyr.

von forza_viola - am 14.04.2015 04:29
Zitat
forza_viola
Zitat
102.2
Man sollte die 89,2 lieber an den ORF geben, wenn er umbedingt meint Linz mit Radio Niederoesterreich beschallen zu wollen, und die 90.1 ausschreiben !


Die 90,1 wäre ein Streitfall, ja.
Aber St. Valentin, Ernsthofen, Haidershofen usw. vom Jauerling oder Sonntagberg mit Radio N zu versorgen ist nur schwer möglich.
Der Lanzenberg aus Perg würde allerdings eine ideale Lösung bieten. Ebenso der Tröschberg und der Wolfener Wald aus Steyr.


Ich sehe den Anspruch des ORF auf die 90.1 in Linz als "unverhaeltnismaessig" an. Unverhaeltnismaessig, deswegen, da der Empfang von Radio Niederoesterreich dort besser geloest werden kann.

Wunderlich, ist, dass man in der Tat dem ORF seinen Frequenz-Wildwuchs in Linz erfolgreich streitig gemacht hatte, zu Folge war, dass etwa die 102.0 an einen privaten Anbieter vergeben wurde. Aus unerklaerlichen Gruenden blieb aber damals die 90.1 von dieser Aktion komplett unberuehrt.

von 102.1 - am 14.04.2015 09:51
Die kommt ja auch von "oben".

Abgesehen davon bietet R. NÖ sicher mehr Vielfalt, als mancher Privater. Warum willst Du den Sender den Leuten in OÖ nehmen?

von delfi - am 14.04.2015 10:09
Zitat
delfi
Die kommt ja auch von "oben".

Abgesehen davon bietet R. NÖ sicher mehr Vielfalt, als mancher Privater. Warum willst Du den Sender den Leuten in OÖ nehmen?


Oeberoesterreich ist nicht Niederoesterreich. Es handelt sich um ein Regionalprogramm des ORF fuer ein bestimmtes Bundesland. Die westl. Ecke wird gut vom Sonntagsberg versorgt, und sollte man in St. Valentin oder Enns noch einen Sender brauchen, laesst sich eine Funzel sicher finden!. Dazu sind 10 KW aus Linz definitiv unverhaeltnismaessig.

Da ich den ORF mitverantwortlich sehe fuer die Frequenzknappheit in Oesterreich, sollte er auch seinen Beitrag dazu leisten die Frequenzen zwischen oeffentl. rechtlich und privat halbwegs gerecht zu verteilen, bzw. von Ueberversorgungen absehen.

Geistig halte ich Oe24 oder KroneHit nicht gerade niveauvoll, allerdings diese unverhaeltnismaessige Frequenzbesetzung des ORF nur um aus Angst moegl. Wettbewerb auszustechen oder politischen Einfluss zu verlieren, ist auch nicht in Ordnung, gepaart mit der Idee DAB+ zu blockieren. Der ORF ist nunmal einen politisch durchtraenkte Organisation, das weist Du ja selbst.

von 102.1 - am 14.04.2015 10:26
Radio Wien knallt auch mit 100 kW rund vom Kahlenberg und niemanden juckts... von der Radio Burgenlandfrequenz vom Kahlenberg möchte ich erst gar nicht reden...

von forza_viola - am 14.04.2015 11:13
Zitat
forza_viola
Radio Wien knallt auch mit 100 kW rund vom Kahlenberg und niemanden juckts... von der Radio Burgenlandfrequenz vom Kahlenberg möchte ich erst gar nicht reden...


Stoert mich auch und habe ich schon mehr als oft kritisiert. Nur passt dies halt weniger zu Linz, daher wollte ich es erst nicht ansprechen.

Insbs. Radio Burgenland hat mit einem 4 KW Sender in Wien, nichts, absolut gar nichts zu suchen, wenn sich Privatanbieter dort mit 300 Watt Funzeln herumschlagen. Soll sich doch der ORF die 300 Watt Funzel nehmen, wenn er umbedingt meint, Radio Burgenland in Wien verbreiten zu wollen. Fuer Linz gilt das gleiche fuer die kleine Funzel gegen die 10 KW Frequenz.

von 102.1 - am 14.04.2015 13:38
@102.2
Du bist nicht zufällig einer, der ein Privatradio starten möchte und bei den Frequenzvergaben bislang nicht berücksichtigt wurde?

Aber ich bin voll auf Deiner Seite. Schaffen und drehen wir alles ab, was auch nur 1 m über irgendeine Grenze strahlen könnte. Vor allem MUSS als erstes Radio OÖ vom Gaisberg genommen werden. Das geht ja überhaupt nicht, dass da die Stadt Salzburg und der Flachgau mithören können. Bis zur Abschaltung dieser Frequenzen empfehle ich dringend das hören von Sendern außerhalb ihres Zielgebiets per Gesetz zu verbieten.

von delfi - am 14.04.2015 14:19
Zitat
delfi
@102.2
Du bist nicht zufällig einer, der ein Privatradio starten möchte und bei den Frequenzvergaben bislang nicht berücksichtigt wurde?

Aber ich bin voll auf Deiner Seite. Schaffen und drehen wir alles ab, was auch nur 1 m über irgendeine Grenze strahlen könnte. Vor allem MUSS als erstes Radio OÖ vom Gaisberg genommen werden. Das geht ja überhaupt nicht, dass da die Stadt Salzburg und der Flachgau mithören können. Bis zur Abschaltung dieser Frequenzen empfehle ich dringend das hören von Sendern außerhalb ihres Zielgebiets per Gesetz zu verbieten.


Nein, ich habe nicht vor ein Privatradio zu starten. :-)

Ja, Radio Oberoesterreich vom Gaisberg ist ja auch so ein Fall. Im Grunde muesste dann Life Radio auch eine Frequnz vom Gaisberg bekommen.

Ich finds halt sehr laecherlich, fast schon eine Frotzelei, wenn man als ORF gute Frequenzen verprasst, und dann eine lange Auschreiberei und Vergabe bei 200 bis 300 Watt Funzeln veranstaltet, um ein Privatradio zu machen, waehrend man DAB+ und richtige Moeglichkeiten von Vielfalt aktiv blockiert !

Da soll sich doch der ORF in Salzburg oder Linz die Funzel nehmen, wenn er dort umbedingt das Regionalradio des Nachbar-Bundeslandes verbreiten will.

von 102.1 - am 14.04.2015 14:47
In Linz gibt es aber noch viel drastischere Fälle!!!
Ist es eigentlich tragbar, dass R. OÖ mit 100 kW auch im Westen von NÖ zu hören ist? Müsste also nicht auch diese Frequenz weg?

von delfi - am 14.04.2015 14:57
Zitat
delfi
In Linz gibt es aber noch viel drastischere Fälle!!!
Ist es eigentlich tragbar, dass R. OÖ mit 100 kW auch im Westen von NÖ zu hören ist? Müsste also nicht auch diese Frequenz weg?


Overspill.

Radio NÖ vom Lichtenberg ist kein Overspill ...

von Valkosipuli - am 14.04.2015 16:59
Zitat
102.2
Ja, Radio Oberoesterreich vom Gaisberg ist ja auch so ein Fall. Im Grunde muesste dann Life Radio auch eine Frequnz vom Gaisberg bekommen.


Die 106,2 am Gaisberg war ja ursprünglich für das Regionalradio Oberösterreich vorgesehen. Offenbar hat man aber dann umdisponiert und sie für das Salzburger Lokalradio Welle 1 verwendet. Life Radio versorgt Braunau und Co. stattdessen nun über die Gleichwelle 106,5 Adenberg/Schwand, die freilich bei weitem nicht so gut empfangbar ist wie die 101,2 von Radio Oberösterreich. Gerade auf der A1 hat man direkt an der Landesgrenze Salzburg/Oberösterreich noch Probleme, Life Radio ordentlich zu empfangen.

Ansonsten hat aber Life Radio ein praktisch gleichwertiges Netz. Und wenn ich nach Tirol blicke, dann habe ich absolut nicht das Gefühl, dass der ORF frequenzmäßig noch dominiert. Im Inntal stehen 4 Programmen des ORF mindestens 6 Privatsender gegenüber, nahe Innsbruck wird das Verhältnis noch krasser.

Die Privatsender müssen auch mal mit der Jammerei aufhören. Diese leistungsstarken Frequenzen, die der ORF da tlw. hat, sind eh nur begrenzt sinnvoll. Wer braucht 50kW am Pfänder, wenn er schon in Bludenz sowieso wieder einen Füllsender benötigt? Wer braucht 50kW am Patscherkofel, wenn man schon ab Jenbach bzw. Inzing eh wieder Füllsender braucht? Etwas anderes ist es vielleicht in Ober-, Niederösterreich und Wien, wo man tatsächlich auch mal größere Gebiete mit einem Sender versorgen kann.

von Habakukk - am 15.04.2015 05:50
Zitat
Habakukk
......
Die 106,2 am Gaisberg war ja ursprünglich für das Regionalradio Oberösterreich vorgesehen. Offenbar hat man aber dann umdisponiert ....wie die 101,2 von Radio Oberösterreich. ......
Der ORF hat damals alle Frequenzen die über 104 MHz waren, wegen der alten UKW-Radios soweit wie möglich vermieden, deshalb hat man sich für R. Oö am Gaisberg auf die 101,2 MHz entschieden. LG Franz aus Wien ;)

von Franz Brazda priv. - am 15.04.2015 06:57
Ich meinte mit "Regionalradio Oberösterreich" nicht das 2.ORF-Programm, sondern die 1.Privatradiokette (die spaeter dann Life Radio erhalten hat). Fuer diese war urspruenglich auch die 106,2 Gaisberg eingeplant (die ja wie die 101,2 Richtstrahlung nach Norden hat).

von Habakukk - am 15.04.2015 07:14
Zitat
Habakukk

Und wenn ich nach Tirol blicke, dann habe ich absolut nicht das Gefühl, dass der ORF frequenzmäßig noch dominiert. Im Inntal stehen 4 Programmen des ORF mindestens 6 Privatsender gegenüber, nahe Innsbruck wird das Verhältnis noch krasser.

Tirol scheint auch die vielfaeltigste Radioszene Oesterreichs zu haben, - wenn man den Begriff Vielfalt in Oesterreich ueberhaupt verwenden darf.
Zitat
Habakukk
Die Privatsender müssen auch mal mit der Jammerei aufhören. Diese leistungsstarken Frequenzen, die der ORF da tlw. hat, sind eh nur begrenzt sinnvoll. Wer braucht 50kW am Pfänder, wenn er schon in Bludenz sowieso wieder einen Füllsender benötigt? Wer braucht 50kW am Patscherkofel, wenn man schon ab Jenbach bzw. Inzing eh wieder Füllsender braucht? Etwas anderes ist es vielleicht in Ober-, Niederösterreich und Wien, wo man tatsächlich auch mal größere Gebiete mit einem Sender versorgen kann.


Die Funzlen haben einen entschiedenen Vorteil: Sie wuerden, zumindest rein technisch gesehen, mehr Regionalisierung ermoeglichen, d.h. ich kann auf jeder Funzel ein, wenn auch nur sehr kurzes, Regionalprogramm, Regionalnachrichten oder auch regionalisierte Werbung ausstrahlen. Ob div. Privatsender davon Gebrauch machen, ist eher fraglich. Decke ich alles mit einer 100 KW Frequenz ab, geht dies naturgemaess nicht.

Die 50 KW Sender am Pfaender haben eine deutliche Reichweite nach Schwaben und bis nach BW hinein. Oe1 ist sogar mit entwas Glueck und guter Trennschaerfe in Stuttgart-Vaihingen zu empfangen.

von 102.1 - am 15.04.2015 09:43
Die ausgeschriebene 89,2 Linz wurde laut RTR-Frequenzbuch der Lizenz "Wels 98,3 MHz" angeschlossen.

Damit gehoeren der "Antenne Oberoesterreich" die drei Frequenzen
89,2 Linz
98,3 Wels
90,4 Steyr

So, und jetzt bin ich gespannt, was passiert. Denn auf 98,3 Wels verbreitet die "Antenne Oberoesterreich" derzeit noch die Welle 1 aus Steyr, eigentlich entgegen der Lizenz. Ich vermute mal, wir werden dann wohl den Anschluss an Oe24 Steyr (90,4) erleben, also ein Oe24 Oberoesterreich.

von Habakukk - am 06.07.2015 11:36
Was ist denn eigentlich daraus geworden, als Hannelore Kreißl-Wurth und Antenne Wels einen volkstümlichen Sender bewilligt bekommen haben?

von andimik - am 06.07.2015 11:38
Ich werd die 98,3 beobachten,
was passiert.

von speedy01 - am 07.07.2015 09:12
Ist das immer noch so, dass die 98,3 100% identisch zur 102,6 Steyr ist?
Laut Lizenz sollte ja in Wels eigentlich eine eigene Morning-Show laufen.

von Habakukk - am 07.07.2015 09:16
@ Habakukk

Ja das ist immer noch so.

von speedy01 - am 07.07.2015 09:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.