Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Österreich
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wienerwald, yagi07, DX-Project-Graz, 102.1, Habakukk, mmxmmx, Robert S., andimik, Rolf, der Frequenzenfänger, Wasat, essemm

ORF Radio Frequenzen wo sinnvoll wo nicht??

Startbeitrag von essemm am 10.01.2005 16:23

Beim Durchlesen der UKW Frequenzlisten für Österreich habe ich doch gestaunt, wieviele UKW Sender und Frequenzen der ORF sein eigen nennt.

Ich hab mich jetzt einfach mal gefragt, welche ORF Frequenzen entbehrlich sind für den NORMALHÖRER. Wo könnten noch Versorgungslücken geschlossen werden, so das alle Radioprogramme Regional (Ö2) und alle bundesweit empfangbaren Programme (Ö1, Ö3, FM4) überall gut gehen?

Eine Ähnliche Diskussion gabs im Hauptforum schon einmal.

Antworten:

Ich denke, im Bereich zwischen Radstadt und Salzburg (A10) gibt es massive Versorgungsprobleme, hier geht fast nichts zwischendurch.

Hier in der Steiermark ist KÖFLACH GÖSSNITZBERG (100 Watt) abschaltbar!!



von DX-Project-Graz - am 10.01.2005 16:30
@ essemm

FM4 darf nicht weiter ausgebaut werden, das würde gegen das ORF-G verstoßen.

Zu 99% sind alle Füllsender des ORF notwendig, dazu ist er schließlich auch verpflichtet. Es gibt ja sogar gemeindeeigene Sendeanlagen!

Bei den Frequenzen könnte man hier sicherlich nachbessern und straffen, ohne Füllsender aufgeben zu müssen.

Aber es gibt Länder, in denen es noch mehr Füllsender gibt (Norwegen).



von andimik - am 10.01.2005 17:48
FM*Obb schrieb:

Zitat

- Scharnitz: Unzureichender Empfang vom Sender Gschwandkopf. Abhilfe: Füllsender

Oder die alte MW-Funzel wieder in Betrieb nehmen... :joke:

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 10.01.2005 19:26
Zu Jungholz:
Hierfür gibt es ein alte Koordinierung für 5 Frequenzen:
92,1 / 94,0 / 96,3 / 97,7 / 100,1 MHz, Leistung je 30 Watt

von Wasat - am 10.01.2005 22:12
Man sollte sich aber auch mal die topographie von österreich anschaun,es wird also unmöglich sein ganz österreich via ukw zu versorgen,es wird immer die ein oder andere empfangslücke geben,und sei es das in einem abgeschatteten alpental Ö3 net geht.



von Robert S. - am 11.01.2005 11:32
...weis hier vielleicht jemand im Forum, warum letztes Jahr die Ö3 Frequenz vom Sender Pinkafeld von ich glaub 103,1 auf 96,5 umgestellt wurde? Vielleicht wegen der 103,2 von Kronehit Bad Gleichenberg ?



von yagi07 - am 12.01.2005 18:55
Ich denke, dass die ORF Radios in Wien eine Überversorgung darstellen.

1) Radio Wien benutzt die 89,9 die 95,3 und die 91,7, erstere hat 100KW und geht bis ins Waldviertel und ins Burgenland runter, und dies als "Lokalsender" für Wien, während sich die privaten mit 10kw und weniger rumschlagen müssen.

Zumindest die 95,3 und die 91,7 könnte man einsparen...

2) In Wien sendet auch Radio Burgenland auf 94,7. Diese Frequenz wurde immer mit beruflichen Pendlern aus dem Burgenland nach Wien gerechtfertigt. Dem Privatrundfunk steht aber eine soche Option nicht zu.

3) Die 106,9 (Radio Niederösterreich) irgendwo im Wienerwaldraum finde ich auch etwas wild. Wenn nicht grade der Kahlenberg geht, 97,9 dann kann man Jauerling immer noch im Wienerwald gut kriegen.....

von 102.1 - am 12.01.2005 19:20
Pinkafeld ist wegen KH ja... find ich sowieso unnütz, lieber Rechnitz auf 10 kW hochdrehen :D

Wie gesagt ich finde am unnötigsten Köflach Gössnitzberg



von DX-Project-Graz - am 12.01.2005 20:05
seit der Umstellung hat der Sender dafür 100W statt vorher 50.



von yagi07 - am 13.01.2005 07:10
Die Wien-Himmelhof-Frequenzen dem ORF wegzunehmen wurde ja schon öfters diskutiert, ist aber nicht ganz so ohne weiteres möglich. Die "heimliche" Frequenz von Radio Wien ist 91,3 MHz Neuwaldegg (30 Watt) und wird mit der angeblich besseren Empfangbarkeit in Teilen eines Straßenzuges gerechtfertigt.

Sicher unnötig ist 106,9 Radio NÖ, ist nur in Wien vernünftig empfangbar (und sendet auch vom Himmelhof) und nicht einmal durch den gesetzlichen Versorgungsauftrag gedeckt. Es ist seltsam dass sich hier noch kein Privatsender öffentlich beschwert hat. 94,7 wird auch damit gerechtfertigt, dass es in einem kleinen Gebiet im Nordburgenland angeblich am besten geht. Steht auch in der recht interessanten "von T-Systems durchgeführten UKW-Studie Österreich" oder so, irgendwo auf der RTR-Seite nachzulesen.



von mmxmmx - am 13.01.2005 09:53
Nach "Presse"-Informationen ist vorerst kein Entzug der ORF-Radiofrequenzen am wiener Himmelhof Sender geplant.

Siehe: http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=k&ressort=km&id=454737

Viele Grüße aus dem Wienerwald!

von Wienerwald - am 13.01.2005 12:01
"Lediglich die Frequenz von Radio NÖ zu entziehen und sie für Privaten Rundfunk auszuschreiben macht jedoch nur beschränkt Sinn. Denn dieselbe Frequenz ist auch in Baden für Radio NÖ aktiv."

Äääh, stimmt doch gar nicht. Die 106,9 ist zwar auch für Baden koordiniert, in Baden sendet Radio NÖ aber laut ORF Homepage auf 97,2 und nicht auf 106,9. Die 106,9 in Baden wäre also eigentlich verfügbar. Insofern könnte man diese Koordinierung raus nehmen und dafür die 106,9 in Wien mit mehr Leistung abstrahlen.
Selbst wenn der ORF in Baden mittlerweile die 106,9 nutzt: es gibt immer noch eine 104,9, die koordiniert ist. und alternativ für Radio NÖ eingesetzt werden könnte.


Die 91,3 in Neuwaldegg lässt sich wohl nicht umkoordinieren auf mehr Leistung oder einen günstigeren Standort. Dürfte also insofern nix bringen, sie dem ORF wegzunehmen.



von Habakukk - am 13.01.2005 12:10
@Andalus
Zitat

und dafür die 106,9 in Wien mit mehr Leistung abstrahlen.

Nein, eine Leistungserhöhung ist nicht möglich, weil bereits Radio SiTy auf 107.0 (Bratislava, 50 Watt) sendet und bald Radio Student auf 107.0 (Brno, 148 Watt) aufgeschaltet wird. Bei beiden Stationen würden durch diese Maßnahme massive Empfangsstörungen aufgrund des zu geringen Frequenzabstands in den jeweiligen Sendegebieten auftreten. Daher wird Radio NÖ 106.9 auch nur in nordwestlicher Richtung (320°) abgestrahlt.

Zitat

Die 91,3 in Neuwaldegg lässt sich wohl nicht umkoordinieren auf mehr Leistung oder einen günstigeren Standort. Dürfte also insofern nix bringen, sie dem ORF wegzunehmen.


Im Leserbrief zu diesem besagten „Presse“-Artikel schrieb Franz Brazda:
Zitat

Diese 91,3 MHz könnte ein weiterer Privatsender in Wien nutzen, wie bereits in meiner Frequenz-Studie seit dem Jahre 1994 zu entnehmen ist. Anhand dieser Studie wäre eine optimale Aufteilung der Frequenzresourcen spez. im Wr. Raum durch kleinere Frequenzumverteilungen machbar. Studie unter http://www.adxb-oe.org unter UKW- und SAT-Listen zum Downloaden.


P.S. Die in der UKW/TV-AK Senderdatenbank enthaltene und für Wien geplante Frequenz 98,3 entstammt aus dieser besagten Studie. Diese Frequenz wurde von der RTR bei der ITU eingereicht. Diese ist im Genferwellenplan 1984 (GE84/129 v. 6.4.2004 bzw. GE84/134 v. 14.12.2004) enthalten. Die Studie kann auch unter http://www.ub.tuwien.ac.at/publikationen/adxb/adxb.html herunter geladen werden.

Viele Grüße aus dem Wienerwald!

von Wienerwald - am 13.01.2005 21:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.