Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum Österreich
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Habakukk, Wasat, DX-Project-Graz, Peter Hofer, cain

Life Radio auf 106,5 deutlich stärker

Startbeitrag von Habakukk am 23.02.2005 22:44

Life Radio kann auf 106,5 aus Braunau nun deutlich stärker empfangen werden. Ich möchte da v.a. auf den Thread im Radioszene Forum verweisen,
http://www.radioforen.de/showthread.php?t=13575

Meine Empfangsbeobachtungen und die aus dem Thread zeigen, dass die 106,5 nun anscheinend im Chiemgau besser als 100,5 aus Linz oder 102,6 aus Schärding zu empfangen ist und bis kurz vor die Tore Rosenheims wahrnehmbar ist. Bis vor kurzem war die 106,5 nicht mal ansatzweise zu erahnen und ging nicht mal in Braunau selber vernünftig. Irgendwas wurde da also verändert. Höherer Senderstandort oder höhrere Leistung - wer weiß was???

Antworten:

Letzte Woche musste ich in die Gegend und habe einen kleinen Umweg zum Adenberg gemacht.


Die UKW-Antennen sind an einem bestehenden Mast eines EVU's angebracht.


Die beiden Sendeantennen zeigen nach Südosten und Südwesten. Das Signal kommt im Ballempfang vom Lichtenberg.
An den schlechten Empfangsverhältnissen nördlich des Senders hat sich nichts geändert. Selbst in 2 km Entfernung schaltet das Autoradio auf 100,5 (Lichtenberg) oder 102,6 (Schardenberg), weil die 106,5 zu schwach sind.

von Wasat - am 26.02.2005 20:28
Seit gestern ist von der 106,5 hier am Simssee und im Chiemgau (Bestätigung im Radioszene Forum) keine Spur mehr zu hören. Nicht ansatzweise. Ich glaube weiterhin nicht an eine kurzzeitige Überreichweite, da das Signal so stark und konstant war und ansonsten aus dieser Richtung keine Empfangsverbesserung zu hören war (im Gegenteil: gerade momentan wäre etwas besserer Empfang Richtung Osten als in der Zeit, in der die 106,5 so gut ging), und weil das Wetter auch überhaupt nicht für Überreichweiten geeignet war (Schneefall, Tiefdruckgebiet). Für den Unterschied zwischen "gar nicht hörbar" und Stereo Qualität braucht es aber doch für gewöhnlich relativ gute Überreichweiten (Inversion), das hätte man wohl auch an anderen Frequenzen aus derselben Richtung gemerkt.
Ich tippe also auf einen kurzzeitigen Test mit mehr Leistung oder von einem neuen Standort. Ich habe diesbezüglich mal bei Life Radio angefragt, aber keine Antwort bekommen. Werde es mal bei der RTR versuchen.



von Habakukk - am 02.03.2005 08:00
Zitat

Ich habe diesbezüglich mal bei Life Radio angefragt, aber keine Antwort bekommen. Werde es mal bei der RTR versuchen.

Bei Life Radio wird man über die Sender wenig wissen, weil dort macht man nur Programm. Und die RTR macht eigentlich nur die zum Sendebetrieb notwendige Bürokratie. Die Praxis sieht oft anders aus, weswegen in deren Listen auch so viele Fehler sind.
Die meisten Sender von Life Radio sind ja vom ORF (jetzt ORS) gemietet. Die beiden Sender am Lichtenberg/St.Georgen im Attergau und am Adenberg werden aber von einem kleinen privaten Senderbetreiber gemietet sein, welcher sie auch betreut. An diesen müsste man heran treten.

von Wasat - am 02.03.2005 17:24
@Wasat:
Wird also wohl schwierig sein, rauszufinden, was da war. Aktuell ist weiterhin nichts mehr zu empfangen. Hmm... irgendein Techniker von Life Radio muss diesen Test (wenn es denn einer war) ja veranlasst haben, der Senderbetreiber macht das ja nicht zur Gaudi. Aber meistens erreicht man die Leute halt nicht so gut. Na mal sehen...



von Habakukk - am 03.03.2005 08:14
Also: laut RTR soll das Gleichwellennetz mit allen Sendern am 20.1. in Betrieb gegangen sein. Es gab allerdings ein Problem mit einem der Sender, der nach kurzer Zeit "auf kleine Leistung gegangen und dann ganz ausgefallen" sein soll. Vor ca. 1 Woche wurde das Problem behoben. Entsprechend müsste die 106,5 also jetzt wieder im Chiemgau empfangbar sein. Vor ein paar Tagen konnte ich zwar noch nichts empfangen, aber evtl. geht ja jetzt wieder was aus der Richtung.



von Habakukk - am 10.03.2005 13:54
Ich kriege die 106,5 aber nach wie vor nicht rein... Entweder ist der Sender doch noch nicht wieder in Betrieb, oder die Überreichweite hing auch mit dem kaputten Sender zusammen (erst zuviel, dann zuwenig, dann kaputt).



von Habakukk - am 11.03.2005 09:13
Ich habe schon geschrieben: Die RTR macht Bürokratie. Die haben ja noch nicht einmal mitbekommen, dass der Sender auf den Adenberg 2 km vom genehmigten Standort entfernt steht (Im Senderkataster noch immer falsch).
Dafür wurde jetzt Oberrothenbuch bei Braunau gelöscht und dafür der Standort Unterlindlach bei Mattighofen neu eingetragen. Letzterer Standort würde aber für den Empfang in Oberbayern keinerlei Verbesserung bringen.
Wenn ihr mich fragt, die sind noch immer am probieren, welche Standorte letztlich am besten sind.
Am sinnvollsten wäre feilich, wenn man am ursprünglich genehmigten Standort am Adenberg einen Sender mit 3 kW-Rundstrahlung aufstellen würde.

von Wasat - am 11.03.2005 12:34
So, ich hab mir das heute nachmittag mal selber angesehen, da ich überraschend freibekommen habe und meine Freundin über Ostern nicht da ist....

Ich hatte den Sangean ATS909 mit eingezogener Antenne auf dem Beifahrersitz. In Schwand war das Signal der 106,5 maximal, auf dem Adenberg dagegen kaum noch zu hören, da musste man die Antenne schon einfahren. Sprich: die 106,5 kommt derzeit also von dem Standort mitten in Schwand. Entsprechend mickrig ist die Reichweite, Schwand liegt ja nur auf 422m Höhe.

Ich geh nun also davon aus, dass in der Zeit, in der die 106,5 so gut im Chiemgau ging, wie hier schon erwähnt vom Adenberg gesendet wurde, der mit 530m schon etwas höher und weitreichender ist, als der Sender unten in Schwand.

Was ich mich allerdings frage: wie will man denn aus diesen Sendern eine Gleichwelle zimmern? Schwand ist immerhin oben auf dem Adenberg noch gut genug zu empfangen, und umgekehrt ist der Sender auf dem Adenberg von Schwand aus zu sehen. Das kann doch nie klappen?

Ich kann mir da allenfalls eine Gleichwelle Schwand / Unterlindach bzw. Adenberg / Unterlindach vorstellen, das liegt ja doch ein wenig voneinander entfernt. Aber Schwand und Adenberg gleichzeitig klappt doch nie....



von Habakukk - am 24.03.2005 19:20
Und ich war vor einigen Tagen in der Nähe von Mattighofen. Dabei konnte ich auch feststellen, dass es den Sender Unterlindach noch gar nicht gibt.

von Wasat - am 24.03.2005 20:52
Wieder etwas zu Klärung des "106,5-LifeRadio-Rätsels".

Die 106,5 MHz kommen jetzt vom alten Lagerhaus in Schwand. Im Januar war die Vertikal-Yagi noch nicht oben, weil da habe ich schon einmal einen Blick auf das Lagerhaus geworfen, denn in Schwand käme außer dem Kirchturm sonst kein Standort für einen UKW-Sender in Frage.
Da jetzt in Richtung Nordost abgestrahlt wird, ist das Signal in Braunau/Randhofen recht gut, während südlich schon nach wenigen Kilometern das Signal kaum mehr brauchbar ist.
Der Sender am Adenberg scheint derzeit außer Betrieb zu sein.





von Wasat - am 17.04.2005 19:40
Das ist ja wieder mal ein brüllermäßiges Senderchen!! :joke:



von DX-Project-Graz - am 17.04.2005 20:11
@Wasat:
Ach, deshalb hab ich den Sender letztes mal nicht gefunden. Ich stand schon kurz vor dem Lagerhaus, hab die Antenne aber nicht gesehen. Ob die den Sender auf dem Adenberg nochmal in Betrieb nehmen? Die Antenne ist ja noch oben.



von Habakukk - am 18.04.2005 07:20
Und vor allem: wird dann Schwand wieder abgeschaltet, oder kommt dann tatsächlich die Gleichwelle Schwand Adenberg?

Wenn Schwand vertikal gerichtet nach Nordost und Adenberg horizontal gerichtet nach Südwest sendet, könnte das ja evtl. tatsächlich klappen mit der Gleichwelle, da sich vielleicht vertikal und horizontal nicht so sehr ins Gehege kommen.

Fraglich ist halt nur, wie es dann trotzdem mit den Störungen zwischen Schwand/Adenberg aussieht. Außerdem frage ich mich, warum man nicht gleich von Adenberg aus rund sendet, oder notfalls mit etwas schwächerer Leistung nach Nordost.

Na, aber schauen wir erst mal, obs überhaupt noch was wird, denn Adenberg ist ja jetzt doch schon ne schöne Zeit off-air.

von Habakukk - am 18.04.2005 10:10
Die 106,5 MHz brauchen in dieser Gegend aber einige Power, denn stellenweise kommt "CRo Ceske Budejovice" vom Klet auf 106,4 MHz sehr stark rein.

von Wasat - am 18.04.2005 16:59
Ich frag mich halt echt, warum man nicht einfach von Adenberg aus mit 2-3kW losbrutzelt, wie du es oben geschrieben hast. Stattdessen baut man diese Gleichwelle auf. Oder glaubst du, dass die Tests nun beendet sind und es nun bei Schwand alleine bleibt?

von Habakukk - am 19.04.2005 07:45
Ich glaube 2-3 kW wären nicht koordinierbar gewesen, eben weil die 106.4 aus Ceske Budejovice stört/gestört wird.



von DX-Project-Graz - am 19.04.2005 11:37
@DXPG:
Aber ist für die 106,5 international nicht immer noch Schärding 3kW eingetragen? Dann sollte diese kleine Verlagerung nach Süd durchaus drin sein.

von Habakukk - am 19.04.2005 12:12
Achso, ist sie das sogar, hätte ich mir nicht gedacht. Dann ist es schon denkbar ...



von DX-Project-Graz - am 19.04.2005 15:12
Hab gerade nochmal nachgesehen, der Schärding Eintrag ist nicht mehr drin, nur noch Braunau 2, 100W (der alte Oberrothenbuch Eintrag, der so wohl nie on-air war). Ich bin mir aber sicher, dass die 106,5 früher mal für Schärding koordiniert war. Naja, so wirds dann wohl schwierig mit den 2kW vom Adenberg. Naja, mit seinen 220W ging der ja auch schon erstaunlich weit, zumindest Richtung Chiemgau/Salzburg. Na mal sehen, was noch so kommt.

von Habakukk - am 19.04.2005 15:16


@Andalus: Anmerkung zur AUT-FMLIST: RDS von A1 Radio auf 105.1 lautet "A1-RADIO"



von DX-Project-Graz - am 19.04.2005 17:50
Zitat

...weil die 106.4 aus Ceske Budejovice stört/gestört wird

Bei den tschechischen Programmen vom Klet und aus Mezivrata (ziemlich neuer Sender nördlich von Tabor) ist die Reichweite schon ungewöhnlich groß. Das sollte eigentlich nicht sein. Somit wären auch Leistungen möglich, um diese "Störer" wegzudrücken.

Bilder von Mezivrata: http://www.pira.cz/foto/foto10.htm

Nach einer noch älteren Liste sind die 106,5 aus Schärding sogar mit 8 kW eingetragen.

von Wasat - am 19.04.2005 18:01
@Wasat:
Aber kein Vergleich zu früher kurz nach dem Auftauchen erster tschechischer Sender im CCIR-Band. Klet bügelte hier im Chiemgau auf 102,9 z.B. alles nieder. Der war quasi wie ein Ortssender empfangbar (vergleichbar zum Brotjacklriegel von der Feldstärke her). Dagegen ist Klet jetzt eigentlich nur noch bei Überreichweiten empfangbar, wenn auch relativ bald. So ein klein wenig haben die also schon ausgeblendet, zumindest Richtung Deutschland. In eure Richtung aber anscheinend nicht so sehr? Oder hat sich da mal was geändert im Empfang?

von Habakukk - am 20.04.2005 07:24
Was ich mich bei den ganzen Diskussionen frage ?

Seid Ihr wirklich so erpicht darauf daß ihr dieses Radioprogramm empfangen könnt ?
Warum diese ganze Mühe und Diskussion, daß man ein Radiogedudel hört, das man eh überall hört ? Warum ist man so geil darauf, dieses Einheitsbrei Nicht-Life-Computerfestplattendudelradio über eine weitere Funzel zu hören ?

Wenn es ein eigenes Braunauer Lokalradio wäre, würde ich es verstehen !


von Peter Hofer - am 20.04.2005 09:35
@Peter Hofer:
Beim DXen gehts doch nicht um Programminhalte. :D
Ich finde es nur interessant, zu sehen, wie klein/groß die Reichweite eines Standortes ist. Wo er gut geht, wo er nicht geht, etc.... Diese Gleichwellenexperimente rund um Braunau finde ich da deshalb sehr interessant. Immerhin unterscheidet sich ja die Reichweite von Schwand und die vom Adenberg Sender beträchtlich. Life Radio selber interessiert mich dabei relativ wenig. Ist halt einer von vielen Dudlern...

von Habakukk - am 20.04.2005 09:47
Wenn Euch nur das Technische so interessiert, warum macht Ihr dann nicht die Amateurfunkprüfung. Dann könnte Ihr doch von selbst überall senden und testen und probieren usw..
Bei Eurem Wissen. das man hier so bemerkt, ist das doch eine leichte Sache.
Oder seid Ihr eh Funkamateure auch ?

von Peter Hofer - am 20.04.2005 12:40
Na AFU-Klasse 3 gibt es doch in Ö gar nicht, die 1er ist mir zu schwer... wozu auch, hab ja meine 500mW Funzel ;-)



von DX-Project-Graz - am 20.04.2005 13:16
@Peter Hofer

Wie "Andalus" auch schon anmerkte, den DXern geht es um den Reiz des Phänomens der Wellenausbreitung. Solche Leute finden es eben interessant, wie weit man einen bestimmten Sender - unabhängig vom Programm - empfangen kann.

Auch in früheren Zeiten war z.B. niemand an den Programminhalten der Ostblocksender interessiert. Die Programme der Exoten auf Kurzwelle verstand bzw. versteht man zu 95% überhaupt nicht, und doch war/ist es höchst interessant, z.B. einen Sender aus Togo zu hören.

QSL von Radio Lama-Kara

Zitat

...Amateurfunk...

Amateurfunk ist schon lange mehr eine Sache der Elektronik-Bastler und für jene weniger interessant, denen es um die Wellenausbreitung geht. Es geht den meisten Funkern darum, ihre Gerätschaften auszuprobieren.
Ich habe mich vor etlichen Jahren auch schon mit Afu beschäftigt (auch schon einen Kurs gemacht - konnte sogar ganz gut morsen), doch letztlich hat mich der Afu, so wie er von den meisten Funkern praktiziert wird, nicht interessiert.

von Wasat - am 20.04.2005 19:49
Danke für die Antworten !
Ich verstehe Euch aber trotzdem nicht.
Klar gibt es eine Klasse 3 in Österreich, die heißt halt Einsteigerklasse und man darf
dann nur auf 430 - 440 Mhz funken.
Dei Klasse 2 wurde abgeschafft und alle 2er sind zur 1er geworden. Morsen ist ja nicht mehr Bedingung.

Außerdem muß man sich ja nicht danach richten, wie der AFU von anderen Funkern praktiziert wird. Ich kann doch ( natürlich mit ein paar gleichgesinnten Freunden) machen was ich will im Rahmen des Erlaubten und da ist viel erlaubt. Offiziell sogar Musik senden zum Modulations-Arten testen.

Im Amateurfunk-Fernsehen senden die Ihre Videofilme vom letzten Fieldday oder Bergtour.

Bekannte, die AFU Liz haben, haben einmal für einen Privatradiosender den optimalen Standort ermittelt, in dem sie eben auf verschiedenen Bergen auf 144 Mhz gefunkt haben, denn wenn es auf 144 Mhz geht, dann geht es auf eine bißchen niedrigeren Frequenz 105 Mhz genauso.

Zu Wasat, daß sich die AFUs heute mehr nur mit Basteln beschäftigen und ihre Geräete ausprobieren: Also das stimmt ja überhaupt nicht !!
Gerade die Amateurfunker sagen sogar selbst, daß die Bastel-Zeit in der Hauptsache leider vorbei ist, weil es so viele fertig angebotene Geräte mit digitalem Inhalt gibt, die man selbst gar nicht mehr so basteln kann. Einen FT897 von Yeasu um 800.- Euro, der von Mittelwelle bis UHF alles kann und 100 Watt rausbläst, den könnte man um dieses Geld gar nicht mehr selbst basteln.
Gebastelt werden allenfalls noch Antennen und Röhrenendstufen.

Im Gegenteil ist gerade die Wellenausbreitung ein ganz wichtiges Betätigungsfeld, wie man aus folgendne Links, entnommen aus der DARC Homepage ersehen kann.

ARRL Propagation Bulletins (W)
Wöchentlich aktualisierter Funkwetterbericht.
DX-Listeners's Club (LA)
Täglich aktualisierter und sehr gut aufbereiteter Funkwetterbericht mit Grafik des zeitlichen Verlaufs der Sonnenfleckenrelativzahl, des solaren Flux und des planetarischen Index A
Marshall Space Weather Bureau (W)
Animation, bei der die rotierende Sonne mit Sonnenflecken und koronalen Löchern der jeweils letzten 10 Tage angesehen werden kann.
Poker Flat Research (KL7)
Wöchentlich aktualisierte Auroravorhersage und Informationen rund um Aurora.
Radio & Space Services (VK)
Aktuelle Funkwetterinformationen für Australien, Neuseeland, Nordamerika und Europa (!). Verschiedene Funkwetterkarten, z.B. mit der F2-Grenzfrequenz, die stündlich aktualisiert werden, sind verfügbar. Man kann sich eine Ausbreitungsvorhersage zwischen zwei Standorten online berechnen lassen.
Radio Netherlands (PA)
Umfangreiche und gut gepflegte Linksammlung zum Thema Wellenausbreitung und Funkwetter: Grundlagen, Vorhersagen, Solar- und geophysikalische Daten, Software.
Royal Observatory (ON)
Datenbank der Sonnenfleckenrelativzahlen seit 1818. Vorhersagen über 12 Monate und Grafiken.
RSGB Propagation News (G)
Wöchentlich aktualisierter Funkwetterbericht.
Solar Terrestial Dispatch (VE)
Funkwetterkarten und -daten, die alle 30min. aktualisiert werden sowie Funkwettervorhersagen.
Space Environment Center (W)
Tägliche Vorhersage der Solar- und geophysikalischen Daten.


In Linz setzen sich die Amateurfunker gegen Internet aus der Steckdose zur Wehr und das kommt ja auch den Radio DXenr zugute.

Also ich meine, wenn man eine AFU Lizenz hat, dann eröffnet sich schon ein weites Betätigungsfeld.

Daß man damit auch legal jede Art von Sender, auch Radiosender, besitzen darf, ist ja auch nicht ohne.

Aber ok, war ja nur eine Frage und Idee und jetzt auch nicht ganz zum Thema. Nix für ungut !
Danke für Eure Antworten !

von Peter Hofer - am 21.04.2005 08:12
@Peter Hofer:
Es hat halt jeder so seine Spezialgebiete. Mich interessiert dann z.B. der Kurzwellenbereich schon nicht mehr so wie der UKW-Bereich, mich interessieren Sporadic E Überreichweiten nicht so wie Tropo-Überreichweiten. Und so muss halt nicht jeder UKW-DXer automatisch auch am Amateurfunk interessiert sein. Sicher ist es reizvoll, selber auf Sendung gehen zu können, bzw. von jedem Punkt aus Sendungen zu starten und deren Reichweiten zu verfolgen. Aber erstens ist es bis zur Amateurfunklizenz auch erst mal ein weiter Schritt, schließlich muss man Prüfungen ablegen etc. und auch erst mal die Zeit dafür haben im Alltagsstreß, dann benötigt man zweitens auch entsprechendes Equipment, da ist es ja mit einer CB-Funk-Handgurke nicht getan. Und dann braucht man auch noch Leute, die dann wirklich auf Sendung sind. Die Radiosender "gibt" es halt als relativ zuverlässige Komponente des Hobbys bereits.

In meinem Falle ist das DX-Hobby außerdem tatsächlich aus dem "Programmhören" entstanden. In den 80ern, als aus Südtirol diverse Privatsender nach Bayern sendeten, wollte man natürlich diese frischen, neuen Programme empfangen. Die zahlreichen Frequenzwechsel, Ausfälle und das nicht immer optimale Signal taten ihr übriges, dass man auf der Frequenzskala öfter mal rumkurbelte und schaute, was so ging. Dann hab ich auch den Start der hiesigen Privatsender erlebt (Antenne Bayern, viele Lokalsender), ebenso den Privatsenderstart in Österreich. Das waren alles besondere Erlebnisse, die das Hobby dann halt geprägt haben. Vielleicht wäre ich AM-DXer, wenn ich paar Jahrzehnte früher auf die Welt gekommen wäre.

Ich weiß nicht, ob ich heute noch DXer werden würde, wenn ich in dem heutigen Angebot aufwachsen würde.

von Habakukk - am 21.04.2005 09:16
@ andalus

Wenn du an Tropo interessiert bist, dann kennt Du sicher diesen Link:
http://home.cogeco.ca/~dxinfo/tropo_eur.html

von Peter Hofer - am 21.04.2005 09:26
@Peter Hofer:

Ich würde eigentlich gerne die Klasse 3 Prüfung machen. Wo kann man das und wie lauft das ab? Ich habe das Buch AFU Klasse 3 von Eckart K. W. Moltrecht! Und da ich ja jetzt einen Maycom Scanner hab könnte ich das sogar dann empfangen was ich sende...



von DX-Project-Graz - am 21.04.2005 17:26
Zitat

...daß sich die AFUs heute mehr nur mit Basteln beschäftigen und ihre Geräte ausprobieren: Also das stimmt ja überhaupt nicht !!

Nun ja, ich bin manchmal etwas polemisch. "Bastler" stimmt aber, wenn man das Herumprobieren mit und das Verstöpseln von verschiedenen Gerätschaften als "Basteln" bezeichnet. So habe ich es auch gemeint - wie gesagt, etwas polemisch ;-)

Zitat

Außerdem muß man sich ja nicht danach richten, wie der AFU von anderen Funkern praktiziert wird.

Genau so ist es. Es soll auch niemand davon abgeschreckt werden, Amateurfunker zu werden. Die Amateurfunker leiden heute an Überalterung und sind um neue Interessenten froh. Man hat sich nämlich früher mit den vielen strengen Vorschriften wenig zugänglich gezeigt. Seit 1999 ist man rechtlich viel lockerer. Der Hauptgrund für das nicht mehr so starke Interesse am Amatuerfunk ist jedoch, dass es in der Funktechnik immer weniger kreativen Spielraum gibt. Der Eigenbau von Geräten wird heute gewiss nur von ganz wenigen Spezialisten praktiziert.
Aber auch der praktische Funkbetrieb ist heute meiner Ansicht nach nicht mehr so spannend wie früher. Gerade die erwähnten Informationsangebote im Internet machen es möglich, die aktuellen Ausbreitungsbedingungen online abzufragen und so mit ziemlicher Sicherheit mittels PC die Möglichkeit eine Funkverbindung bis in die hintersten Winkel der Erde berechnen kann.
Das Spannendste an der heutigen Funktechnik dürfte nicht nur für mich die Möglichkeit sein, fast alles mittels PC simulieren zu können.
Es gibt gewiss einige spannende Spezialgebiete wie EME (Mond wird als Reflektor benützt) oder QRP (mit möglichst kleiner Leistung über große Entferungen). So etwas hätte mich immer interessiert, aber dafür braucht es riesige Antennengebilde, die ich bei mir nicht aufbauen könnte. Auch Amateurfunk auf Langwelle hätte mich interessiert, aber das ist erst sein einigen Jahren bei uns erlaubt.

Beim DXen hat man eben den Vorteil, dass es nur eines geringen Aufwandes bedarf, um z.B. atypische Phänomene der Wellenausbreitung (Überreichweiten, Abhängigkeiten zur Sonnenaktivität, Zusammenhänge zwischen Antennenformen und Reichweite) zu beobachten. Dafür ist es nicht notwendig ist, selbst Funksignale auszusenden.

Zitat

...Klasse 3 Prüfung ... Wo kann man das und wie lauft das ab?

Bei der Fernmeldebehörde in Graz finden auch regelmäßig Amateurfunkprüfungen statt. Dabei muss man ein bestimmtes Grundwissen nachweisen, dass in einigen Skripten genau beschrieben ist bzw. auch in Kursen beim ÖVSV gelernt werden kann. Man muss damit nicht unnötig viel lernen. Der ÖVSV wird dir sicher gerne helfen. Der Landesverband Steiermark hat allerdings sein Büro in Deutschlandsberg. Für Österreich zutreffende Bücher gibt es auch beim ÖVSV: http://www.oevsv.at/oev/oev_ver/oev_ver.shtml

von Wasat - am 21.04.2005 18:45
Darf man eigentlich ein Musikprogramm senden? (24h)



von DX-Project-Graz - am 21.04.2005 19:23
Zitat

Darf man eigentlich ein Musikprogramm senden? (24h)

Das ist mit 100%iger Sicherheit verboten, selbst wenn es nur 10 Minuten sind. Man kann zwar etwas Musik mit "Modulationsarten testen" begründen, aber wenn man das täglich eine halbe Stunde lang macht, wird bald die Funküberwachung vor der Tür stehen.
Selbst wenn Musikprogramme erlaubt wären, müsste man AKM-Gebühren bezahlen.

von Wasat - am 21.04.2005 21:42
Dann ist das doch doof... was sendet man denn sonst so?



von DX-Project-Graz - am 22.04.2005 11:34
Zitat

...was sendet man denn sonst so?

Der Amateurfunk wurde ja seinerzeit (1920er-Jahre) nur deshalb erlaubt, weil damit keine Konkurrenz zu anderen Funkdiensten geschaffen werden durfte. Somit müssen sich die Amateurfunker aller Sachen enthalten, die andere Funkdienste kommerziell betreiben. Eine Ausnahme besteht nur in Katastrophenfällen, wenn andere Kommunikationsmittel nicht verfügbar sind. Dann sind die Amateurfunker oft wirklich die einzigen, die den Kontakt zur Außenwelt aufrecht erhalten.

Für den Amateurfunk wurde viele gesetzliche Bestimmungen erlassen. Bei der Ablegung einer Prüfung wird die Kenntnis dieser Paragraphen auch abgefragt. Wenn man auch heute über die Technik nicht mehr so genau Bescheid wissen muss, Recht und Betriebstechnik sind nach wie vor sehr wichtig - Letzteres auch deshalb, weil die Amateurfunkbänder relativ knapp bemessen sind. Es gibt für bestimmte Betriebsarten zugewiesene Kanäle. Schon alleine dadurch macht man sich z.B. sehr unbeliebt, wenn man über längere Zeit einen Kanal für Sendungen belegt.

Hier die Bandpläne für Amateurfunk (gültig für Deutschland, in Österreich aber weitgehend identisch): http://www.g-toch.de/bandplan.htm

Amateurfunk betreibt man nur, wenn man ein ausgesprochen technisches Interesse an der Funkerei hat. Die Hauptthemen der Gespräche drehen sich dann auch um die Funkerei. Es ist zwar nicht verboten, doch unerwünscht, wenn man sich zu politischen oder religiösen Themen äußert. Jede kommerzielle orientierte Nutzung des Amatuerfunks - z.B. ein Beratungsgespräch mit einem Kunden führen - ist verboten.

von Wasat - am 22.04.2005 20:01
@Wasat:
Laut RTR soll derzeit der Sender Schwand und der Sender Adenberg in Betrieb sein. Der Sender Adenberg soll aber geringfügig verlagert worden sein, weshalb er evtl. nicht mehr so weit Richtung Deutschland reicht. Kann es also sein, dass man nun von dem anderen Turm auf der anderen Seite des Bergs sendet, also von Schwand aus gesehen auf der rechten Seite? Könntest du das evtl. mal nachprüfen?

von Habakukk - am 03.06.2005 14:33
@Andalus

Am Wochenende kam ich in die Gegend und machte einen kleinen Abstecher. Der Sender am Adenberg ist derzeit abgeschaltet, sodass schon 5 km südlich davon die 106,5 nur mehr gestört durchkommen. Auf der Sendeanlage am höchsten Punkt des Adenbergs sind keinerlei UKW-Sendeantennen montiert.

106,5 wird derzeit also nur vom Lagerhaus in Schwand betrieben und ist damit jetzt auch in Braunau gut zu empfangen, aber eben nur in einem relativ kleinen Gebiet.

von Wasat - am 12.06.2005 23:14
@Wasat:
Vielen Dank. Dann ist da die RTR wohl falsch informiert. Bin ja gespannt, ob da nochmal was kommt von diesem Standort. Sieht aber nicht so aus, die Unterbrechung dauert nun doch schon viel zu lange. Schwand alleine reicht wohl auch einigermaßen aus, scheint mir.

von Habakukk - am 13.06.2005 07:44
Zitat

Dann ist da die RTR wohl falsch informiert.

Die RTR spielt eben auch nur die Rolle einer Verwaltungsbehörde, die nur das weiter gibt, was ihr mitgeteilt wird. Nachdem viele Privatstationen Sender mit Betriebsführung anmieten, scheinen auch die Stationen manchmal nicht recht zu wissen, von wo und wie sie senden.

Zitat

Bin ja gespannt, ob da nochmal was kommt von diesem Standort.

Da man einen Großteil des Bezirks Braunau mit fast 50.000 Einwohnern damit praktisch unversorgt lässt, wird man wohl doch noch eine Lösung anstreben.
Der Adenberg wäre prinzipiell als Senderstandort gut geeignet, doch müsste man an den höchsten Punkt gehen und es bräuchte eine deutlich höhere Sendeleistung

von Wasat - am 13.06.2005 16:51
So, bald ist's ein Jahr her, dass Life Radio vom Adenberg gesendet hat, nach wie vor empfange ich auf 106,5 kein Life Radio, damit gehe ich davon aus, dass weiterhin nur von unten aus Schwand gesendet wird.
Hat sich diesbezüglich was getan? Weiß jemand was von Planungen?

Statt dieses Gleichwellennetzes könnte man doch auch mit entsprechend gerichteter Strahlung mit 2-3kW vom Adenberg senden. Immerhin nutzt man hier ja eine ehemalige 3kW-Koordinierung für Schärding.

Jedenfalls frage ich mich immer noch, warum man nach den paar Wochen Test die Sendungen wieder eingestellt hat. Man installiert doch keine UKW-Antennen und keinen Sender, um dann noch 4 Wochen den Betrieb wieder einzustellen.

Für die deutsche Seite ist die 106,5 mittlerweile gar nicht mehr so günstig. Der (damals noch) gute Empfang im Chiemgau dürfte mittlerweile durch Kronehit aus Innsbruck stärker beeinträchtigt sein. Der Patscherkofel kommt zwar nicht ganz so gut an wie damals Life Radio, aber störend dürfte er sich in jedem Fall auswirken in diesem Bereich. Gut, Life Radio wird nicht am Chiemgau interessiert sein, die wollen wohl v.a. Braunau und die Gegend drumrum gut versorgen. Nachdem sich da aber nix tut, bin ich schon etwas verwundert und frage mich, ob das Thema nicht vielleicht sogar ad acta gelegt wurde. Die 102,6 geht ja eigentlich in der Gegend gut genug. Warum es gerade für Schwand den Füllsender braucht, ist mir allerdings schleierhaft.

von Habakukk - am 27.01.2006 09:43
LIfe radio wird mit dem Adenberg-Sender die gleichen Erfahrungen gemacht haben wie ich, als sich einmal in der Gegend dort kurz herum kurvte:
- Der Adenberg ist zu niedrig, um den ganzen Bezirk Braunau erreichen zu können.
- CRo 5 vom Klet auf 106,4 MHz stört mancherorts gewaltig.

Man wird es daher wohl damit belassen haben, die Empfangssituation in der Stadt Braunau zu verbessern, in dem man vom Lagerhaus in Schwand genau in Richtung Braunau sendet. Der Aufwand für die Dörfer steht sicherlich in keinem Verhältnis zum Nutzen.

von Wasat - am 27.01.2006 18:32
Gestern habe ich zum ersten Mal seit über einem Jahr wieder Life Radio auf der 106,5 empfangen. Das Signal ist relativ stark, Überreichweiten sind keine, weshalb ich davon ausgehe, dass entweder in Schwand die Sendeleistung massiv erhöht wurde, oder der Adenberg-Sender wieder in Betrieb ist. Interessant wäre jetzt, ob dann neben Adenberg auch Schwand immer noch sendet und wie dann die Gleichwelle so funktioniert in dieser Gegend.

Bei mir zuhause übertönt Life Radio aus Braunau nun größtenteils Kronehit aus Innsbruck. Gespannt bin ich auf den Mobilempfang von Life Radio, denn genau dort im Chiemgau, wo Braunau vor über einem Jahr so gut ging, fällt auch Kronehit Innsbruck knapp mit RDS ein, weshalb das einen ziemlichen Mischmasch geben wird.

von Habakukk - am 12.03.2006 10:58
Hier leider kein Empfang auf 106,5 dafür aber ohne RDS auf 100,5 von Linz

von cain - am 14.03.2006 20:05
Hab mir das mal vor Ort angehört, es senden tatsächlich Schwand und Adenberg in Gleichwelle auf 106,5. Diese Gleichwelle funktioniert soweit offenbar auch sehr gut. Mattighofen-Underlindach als 3.Standort ist aber offenbar nicht auf Sendung... Wenn man nun von Adenberg runterfährt nach Schwand, hat man kurzzeitig etwas Interferenzen, aber ansonsten kaum Beeinträchtigungen. Wenn man ganz genau hinhört, hat man rund um Schwand manchmal ein leichtes Säuseln drin, aber das ist kaum wahrnehmbar.

Ich frag mich jetzt nur, warum man sich diesen Aufwand macht und nicht einfach vom Adenberg aus rund strahlt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich Braunau von dort oben schlechter erreichen ließe als unten von Schwand aus.

von Habakukk - am 06.01.2007 13:16
Jetzt war ich nochmal vor Ort und hab auch paar Bilder gemacht.

Kurz nochmal zur Ausgangssituation. Laut RTR-Senderkataster soll für Life Radio eine Gleichwelle auf 106,5 MHz von folgenden drei Standorten ausgestrahlt werden:



Schwand sendet vertikal mit 115 Watt nach Nordosten und dient offenbar hauptsächlich der Versorgung der Stadt Braunau/Inn und der Gegend zwischen Schwand und Braunau. Der Sender steht auf einem Gebäude im Nordosten der Ortschaft, es zeigt eine 4-El-Yagi Richtung Braunau, wie man hier schön sieht:




Adenberg sendet horizontal mit 220 Watt nach Süden und Westen. Dabei wird entgegen der Angabe im Senderkataster nicht der westlich gelegene Standort genutzt, den man von Schwand aus auch schön sieht, sondern der etwas östlicher gelegene Standort direkt an der Straße gleich neben der Amateurfunk-Sendestelle. Ich bitte die Qualität des Fotos zu entschuldigen, ich habe noch bessere von einem früheren Besuch, muss die aber erst suchen. Derweil mal dieses hier, man sieht die beiden horizontalen Yagis, die ca. auf halber Höhe hängen und nach Süden und Westen ausgerichtet sind.



Adenberg versorgt v.a. die Richtung Salzburg gelegene Gegend, die bei anderen Programmen durch den Gaisberg versorgt ist. In den letzten Gemeinden im Süden Oberösterreichs macht sich allerdings z.T. schon KRONEHIT vom Patscherkofel als Störer bemerkbar.


Der Sender Unterlindach ist meinen Beobachtungen zufolge nach wie vor nicht in Betrieb. Geplant ist hier, mit 56 Watt vertikal nach Osten zu senden, vermutlich v.a. um Mattighofen und die Gegend östlich davon zu versorgen. Hier kommt derzeit auf 106,5 MHz auch schon ein Signal knapp in RDS-Qualität, allerdings tlw. relativ unbrauchbar, das RDS wechselt in dieser Gegend zwischen 106,5, 100,5 (Linz-Lichtenberg) und 102,6 (Schärding) ab. Hier ein Foto, wo der dritte Gleichwellensender vermutlich hätte senden sollen. Als einzigen potenziellen Senderstandort konnte ich einen Hochspannungsmasten ausmachen.




In der Praxis ist es so, dass das Gleichwellennetz sehr gut funktioniert. Die Gegend südlich von Adenberg ist ebenso gut versorgt, wie die Gegend nördlich von Schwand. In Schwand hört man tlw. ein leichtes Säuseln im Hintergrund, wenn gerade leise Passagen im Programm vorkommen, und bei der Fahrt zwischen Schwand und Adenberg gibt es immer wieder mal leichte Aufrauscher, allerdings nichts, was man nicht bei einem Einzelstandort auch beobachten könnte. Offenbar funktioniert hier die Entkoppelung der Signale durch die horizontale Ausstrahlung in Adenberg und die vertikale Ausstrahlung in Schwand sehr gut. Lediglich innerhalb von Ortschaften (z.B. Reith oder Spieglern) kommt es an manchen Stellen zu hörbaren Interferenzen. Ich vermute, dass hier durch Reflexionen an Gebäuden die Polarisation eines der beiden Signale gedreht wird und sich die Signale so stärker ins Gehege kommen können.

Hier sieht man nochmal, wie nahe die Sender Schwand und Adenberg (den konnte ich nur ungefähr einzeichnen, da er sich hinter dem Wald verbirgt) zueinander befinden. Die Entfernung dürfte Luftlinie ca. 3km betragen. Die Entfernung zum geplanten dritten Standort ist schon etwas weiter, hier sind es ca. 13km.



Allerdings stellt sich für mich die Frage nach dem Grund für diese Gleichwelle. Vermutlich wäre es doch einfacher gewesen, am Sender Adenberg eine dritte Yagi Richtung Braunau zu platzieren. Warum man hier so eine aufwendige Gleichwelle aufgebaut hat, ist mir eher unklar.

von Habakukk - am 28.05.2007 11:44
Aktuell kann ich auf 106,5 MHz kein Life Radio mehr empfangen, es kommt nur mehr Kronehit vom Patscherkofel durch. Die Frage ist nun: hat man den Sender Adenberg wieder abgeschaltet und sendet nur mehr aus Schwand, oder hat Kronehit am Patscherkofel nochmal die Sendeleistung erhöht, bzw. die Abstrahlung nach Norden nochmals optimiert ?
Das RDS nutzt jetzt jedenfalls auf der A8 zwischen Siegsdorf und Bernau fast durchgehend die 106,5 MHz und das Signal ist auch sehr sehr gut. Vorher wurden hier 94,0 Gaisberg bzw. 104,9 Schärding verwendet, auf 106,5 hatte man einen Mischmasch aus Kronehit und Life Radio.

von Habakukk - am 26.06.2007 18:21
@siplace:
Ich zitiere dich mal aus dem anderen Thread...

Zitat

Der Sender in Adenberg ist ja in der nähe von Handenberg falls ich mich nicht täusche. Der wird dann sicher nicht in Betrieb sein. Da ich nicht allzu weit davon weg wohne und aber gar nichts empfangen


Die 106,5 wurde bis vor kurzem vertikal aus Schwand nach Norden gesendet und horizontal vom Adenberg nach Süden gesendet. Das Adenberg-Signal war eigentlich bis kurz vor Salzburg zu empfangen, nur an manchen Stellen im Grenzgebiet Oberösterreich/Salzburg mit Sicht nach Süden kam Kronehit durch.

Tja, offenbar hat man dann Adenberg tatsächlich mal wieder deaktiviert, warum auch immer. Vielleicht funktionierte die Gleichwelle mit dem Sender Schwand doch nicht so gut wie gewünscht, oder man experimentiert in nächster Zeit mit anderen Konstellationen.

von Habakukk - am 28.06.2007 16:11
So, auf 106,5 kann ich Life Radio jetzt wieder empfangen, also dürfte der Sender Adenberg wieder in Betrieb sein.

von Habakukk - am 15.07.2007 10:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.