Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Verbandsliga West
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Lasek, Goal, Fido, Hans-Heinrich Schrievers, Harty1959

Osnabrücker SC - HSG Varel II 32:30

Startbeitrag von Goal am 19.09.2004 14:53

In einem spannenden Spiel, besiegte der Osnabrücker SC die Bundesligareserve aus Varel mit 32:30 (18:12). Spielbericht unter www.osc-handball.de

Antworten:

Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen. Der Bericht ist offenbar noch nicht verfügbar. Solltest Du ihn bereits haben, bitte um Übersendung. In Varel ist "Kramermarkt", sodass die Meldung für die Presseberichterstattung bislang nicht erfolgt ist. Vielleicht liegt es auch an der Niederlage?

Gruss von der Küste

H-H Schrievers

von Hans-Heinrich Schrievers - am 19.09.2004 15:20
@ Hans-Heinrich: siehe folgenden Link:

[www.osc-handball.de]

MfG Fido

von Fido - am 19.09.2004 15:51
Ist leider kein Bericht verfügbar

von Hans-Heinrich Schrievers - am 19.09.2004 15:57

Versuchs mal damit

3. Spieltag Osnabrücker SC I - HSG Varel II 32:30 (00:00)

Osnabrücker SC : Varel II 32:30 oder Ende gut, alles gut........

Nachdem wir im letzten Jahr dreimal gegen Varel verloren hatten, waren wir in dieser Saison natürlich besonders heiß dieses Spiel zu gewinnen. Die Ausgangslage nach zwei gewonnen Spielen unsererseits sowie einer überraschenden Auftaktniederlage von Varel zu Hause gegen Grüppenbühren waren klar und deutlich. Wir waren der Tabellenführer und wollten diesen Platz auch unbedingt verteidigen, und Varel musste unbedingt gewinnen, um nicht gleich zu Beginn der Saison Boden zum kostbaren fünften Platz zu verlieren.

Zu Beginn war dieses Spiel auch zu unserem Erstaunen eine sehr einseitige Angelegenheit für uns. Über 6:1, dann 10:3 und später 13:4 konnten wir uns kontinuierlich absetzen. Dabei profitierten wir von einer extrem hohen Fehlerquote von Varel und konnten über schnelle Tempogegenstöße die entscheidenden Treffer setzen. In der Abwehr standen wir anfänglich sehr robust und ließen in den ersten Minuten nur Siebenmetertore zu. Und falls doch mal die Abwehr den entscheidenden Schritt zu spät kam, stand Maik hinten sehr sicher und konnte einige sogenannte Hundertprozentige (davon zwei Siebenmeter) halten.

Wir ließen es dann bis zur Halbzeit immer mehr zu Varel ins Spiel kommen zu lassen. Vorn nutzten wir einige Chancen nicht mehr konsequent und hinten gingen wir nicht mehr so offensiv die Leute an. Trotzdem konnten wir mit einem scheinbar beruhigenden Vorsprung beim Stand von 18:12 in die Kabine gehen.

Wir wurden eindringlich gewarnt voll konzentriert weiter zu spielen und vor allem die beiden Rückraumshooter Akacos und Harms sehr offensiv anzugehen. In der Abwehr kamen wir jetzt häufig zu spät an den Mann und bekamen dadurch ein Tor nach dem nächsten. Bis zum Stand von 21:18 konnte sich Varel dadurch herankämpfen. Glücklicherweise können wir uns aber in solchen Momenten auf unsere Nerven- und Spielstärke besinnen und bewahrten im Angriff die Ruhe. Über gelungene Spielkonzeptionen konnten diesmal insbesondere die beiden Außen Andreas und vor allem Carsten gut in Szene gesetzt werden und warfen entscheidende Tore. Ein Garant gerade in dieser Phase war auch Ole am Kreis, der in „Christian-Schwarzer-Manier“ trotz häufiger Bedrängnis jeden Ball mitnehmen konnte und vor allem kaum Fehlwürfe produzierte.

In der Schlussphase wurde es dann richtig eng. Während einer 2-Minuten Strafe in der 52. Minute für den „Schreiber dieses Berichtes“ konnte Varel bis auf 29:28 verkürzen. Erinnerungen an das damalige ebenfalls erste Heimspiel gegen Varel wurden wach. Damals hatten wir drei Minuten vor Schluss noch mit zwei Toren geführt und das Spiel noch mit einem Tor verloren. Diesmal behielten wir glücklicherweise die Nerven und konnten uns letztendlich entscheidend auf 31:28 wieder absetzen.

Am Ende waren wir einfach nur glücklich die zwei Punkte gegen einen „Angstgegner“ eingefahren zu haben. Oder wie sagt man so schön: „Ende gut, alles gut.........!“

Bis zum nächsten Spiel.

Euer „Elbel, wer sonst.......“

von Lasek - am 19.09.2004 16:43
also, ich find da einen :-), aber jetzt steht er auch hier im forum online...

von Fido - am 19.09.2004 17:54

Re: Versuchs mal damit

Lasek.....,

Du bist mein Held! ;-)

Man kann von Dir noch einiges Lernen!
...statt dreimal den Link zu posten wird der einfachheithalber der komplette Bericht veröffentlicht!

Gruß
Harty

PS.: Wenn Du's nicht getan hättest wäre es spätestens jetzt von mir gekommen!

von Harty1959 - am 19.09.2004 20:25

Re: Versuchs mal damit

Danke Harty,

der Bericht hätte auch schon eher da stehen können, dann hätte ich die Arbeit nicht gehabt.
Bissendorf ist ja gut drauf diese Saison. Ich will hoffen, das es nach unserem klassischen Fehlstart auch wieder was wird. Gegen Emden müssen wir am Wochenende Punkten, dann sollte das mit Magdeburg auch kein Problem werden. Auch wenn der Hausmeister mitspielt.

Wir sehen uns in Dangast.

Gruß

Lasek

von Lasek - am 20.09.2004 08:16

Bericht aus der NWZ Osnabrücker SC - HSG Varel II

HSG-Reserve verliert erneut

HANDBALL-VERBANDSLIGA Osnabrücker TV schlägt Varel 32:30
Die Niederlage der HSG-Reserve fiel knapp aus. Die „Zweite“ verlor unglücklich.
VAREL/SCH - Die mit hohen Erwartungen in die neue Saison gestartete Reserve-Handballmannschaft der HSG Varel belegt nach zwei Spieltagen den letzten Tabellenplatz. Die Mannschaft ist derzeit noch ein gutes Stück von ihrer Normalform entfernt. Beim Osnabrücker SC verloren die Akacsos-Schützlinge mit 30:32-Toren.
Der Osnabrücker SC ging hochmotiviert in diese Partie, hatte er doch in der letzten Serie alle drei Spiele gegen die Vareler verloren. Die Ausgangslage war für den OSC nach zwei gewonnen Spielen sowie der überraschenden Auftaktniederlage der Friesländer gegen die HSG Grüppenbühren-Bookholzberg klar: Die Tabellenführung sollte unbedingt verteidigt werden. Für die Gäste ging es darum, nicht gleich zu Beginn der Saison Boden im Kampf um den wichtigen fünften Platz zu verlieren. Überraschend leicht konnten die Osnabrücker sich über 6:1, 10:3 und 13:4 eine deutliche Führung erspielen. Sie profitierten dabei von einer extrem hohen Fehlerquote der Gäste. Tempogegenstöße brachten die entscheidenden Treffer für den OSC. In der Abwehr standen die Hausherren recht kompakt, so dass die Akacsos-Schützlinge in den Anfangsminuten nur Siebenmetertore erzielen konnten. OSC-Keeper Maik Schröder wehrte nicht nur einige klare Chancen der Vareler ab, sondern meisterte auch noch zwei Siebenmeter. Erst als
bei den Hausherren der Elan etwas nachließ, kamen die Vareler besser ins Spiel. Beim Stand von 18:12 gingen die Teams zum Pausentee in die Kabine. Nach Wiederbeginn konnten sich die Vareler Rückraumwerfer Akacsos und Harms besser in Szene setzten. Dadurch verkürzten die Gäste auf 18:21. Über gelungene Spielkonzeptionen konnten die beiden OSC-Außenspieler Andreas Weber und Carsten Seifert mehrfach in Szene gesetzt werden. Beide erzielten die entscheidenden Tore. In der Schlussphase wurde es dann nochmals spannend. In der 52. Minute konnten die Vareler in Überzahl auf 28:29 verkürzen. Doch es langte nicht für die Reserve der HSG Varel, die sich mit 30:32 geschlagen geben musste.

von Goal - am 21.09.2004 07:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.