Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Café Philo
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
rines, Will.Hunting, oesb, MahatmaGanja, Nany, aniron, anywhere_is

Hochbegabt oder doch nicht?

Startbeitrag von rines am 24.07.2006 13:59

Hallo
ich bin ziemlich verzweifelt. vieles in meinem bisherigen leben kam mir so falsch vor. ich habe nicht das gefühl mich selbst zu kennen und so akzeptieren zu können. ich war immer besessen von der idee die beste zu sein, egal worum es ging. ich habe mich immer verstellt in gegenwart von gleichaltrigen, ich kann nicht ehrlich über ihre witze lachen, ich kann ihre gedanken verstehen aber nicht nachvollziehen.
auffällig wurde ich schon als kleines kind. mit 2 konnte ich schon so einige lieder und gedichte mit passenden bewegungen dazu aufsagen. ich hab in büchern geblättert und geschichten zu den bildern erzählt. nach angaben meiner mutter konnte ich dann mit etwa 4 1/2 die ersten buchstaben lesen und mit 5 schon recht fließend lesen. als ich mir vor kurzer zeit alte videos angesehen habe kamen mir schon fast die tränen. wie konnte ich dieses aufgeweckte süße kleine kind sein?
mit 6 machte man dann einen iq-test mit mir. mein lerntempo entsprach einer 12-jährigen, mein iq war 128.
jetzt weiss ich nicht, kann ich mich als hochbegabt bezeichnen. in nichts habe ich gewissheit, noch nicht einmal bei meinen problemen.
ich habe gehört der iq kann bei so kleinen kindern noch sehr verzerrt sein aber trotzdem ist doch richtig oder. danke für eure antworten
lg katharina

Antworten:

Hallo rines
ich kann deine gefühle und deine vergangenheit nur nachvollziehen..(wie vermutl.viele andere in diesem forum auch^^)
wie alt bist du denn jetzt?
möchtest du noch mal einen IQ test machen?
wg deiner angedeuteten frage vw das sich der iq "verändert" bzw in so jungen jahren nicht richtig ermessbar ist etc...
da gibt es viele spekulationen drauf...man weiß es nciht genau.
es gab schon viele fälle die mit 4 oder 6 getestet wurden und mit 15 dann wieder, und einen weit aus höheren iq hatten(als zahl)...
es gab aber auch genau gegensätzliche beispiele...

LG
aniron

von aniron - am 28.07.2006 13:57
Hallo Katharina!
Vielen hier geht oder ging es ähnlich wie du. 128 ist doch schon ein stolzer Wert! Statistisch gesehen gehört dieser Wert noch nicht zu denen der Hochbegabten. Da fängt der Wert erst ab 130 an. Aber was sind 2 Punkte?! Du warst damals 6 Jahre alt. So ein Test ist auch Tagesformabhängig. Eventuell warst du an dem Tag erkältet oder hattest ganz andere Dinge im Kopf. Mach doch jetzt nochmal einen Test. Dann hast du Gewissheit. Aber egal wie der Test ausgeht: Du bleibst Du! Hochbegabt oder nicht, du bist und bleibst doch immer die eine, einzigartige Katharina.
Warum ist dir ein solches Ergebnis eigentlich so wichtig? Du hast doch schon früh gemerkt, dass du anders bist. Du sagst es ist ein Problem für dich. Veränder doch einfach mal die Sichtweise: Nun ist es deine Chance. Du schwimmst eventuell gegen den Strom. Egal, wer anders ist fällt auf. Wer auffält, erhält Aufmerksamkeit. Wer Aufmerksamkeit erhält, hat den ersten Sprung zum Erfolg geschafft! Es gibt immer zwei Perspektiven und wenn dir die eine nicht gefällt, dann nimm die Andere.
Ich kann mit Gleichaltrigen auch nichts anfangen. Die Meisten meiner Freunde sind durchschnittlich 6-10 Jahre älter als ich. Mein Freund ist 17 (!) Jahre älter als ich. Es war auch für mich ein schwieriger Prozess, dieses anderssein zu akzeptieren. Aber nun geht es mir damit gut, besser als zuvor.
Probier es einfach mal aus...
Liebe Grüße
Romina

von anywhere_is - am 29.07.2006 11:20
Hi, Katharina

128 ist ziemlich viel , noch dazu bei 6-jährigen.
Du solltest dich jedenfalls nicht groß über "130 oder nicht" Gedanken machen.

Erzähl lieber was dein Problem ist, das hab ich noch nicht verstanden.

Buchtipp: Hollenbach: Die unbeachteten Genies

von Will.Hunting - am 30.07.2006 21:58
danke für eure antworten

wo mein problem ist: wenn ich so darüber nachdenke, es gibt keines ausser mich selbst. es stimmt schon, eigentlich ist diese zahl ja egal aber ich habe einfach das bedürfnis alles wirklich genau zu wissen vor allem über mich. irgendwo bremse ich mich selbst indem ich denke, naja etwas wirklich herausragendes wirst du eh nicht erreichen.
ja meine tagesform war sicher eine der schlechtesten- es war ein heißer sommertag und wir mussten stundenlang in unserem auto (ohne klimaanlage!) fahren. ich habe mich geweigert diesen test mitzumachen, habe geweint und musste geködert werden doch mitzumachen. naja, meine testerin mochte ich dann (bei der laune verständlich) auch nicht ,ich habe aber doch mitgemacht. verdammt, es ist einfach
diese ungewissheit und zweifel ob ich es wirklich schaffen kann. mit "es" meine ich einfach alles.
aber langsam wird mir klar, hey! verändern kann ich meine zahl auch nicht, so schlecht ist es ja nicht und - ich habe nie etwas getan dafür eigentlich steht es mir nicht zu, besser zu sein als andere.


von rines - am 01.08.2006 11:28
Zitat
rines
wo mein problem ist: wenn ich so darüber nachdenke, es gibt keines ausser mich selbst. es stimmt schon, eigentlich ist diese zahl ja egal aber ich habe einfach das bedürfnis alles wirklich genau zu wissen vor allem über mich.


Hallo Katharina,

du weisst ja auch ohne 'diese Zahl' etwas über dich bzw. viel mehr.
Kannst du das 'bedürfnis alles wirklich genau zu wissen' über dich, etwas beschreiben? Oder erzählst du einfach ein wenig von dir?

Die Tests, ihre Zahlen, Messbarkeit, Fehlerquellen, (Test-)Umstände, Nichtmessbares, und was ist HB nun, usw.... wir diskutierten im Elternforum ja gerade darüber. Die Diskussionen gibts wohl schon ein paar Jährchen beinah unverändert, in immer gleichen Kontroversen. Ich hab' das jetzt erstmal durch.;)
Interessanter finde ich letztlich, was man jeweils selbst erfährt.

Zitat
rines
verdammt, es ist einfach diese ungewissheit und zweifel ob ich es wirklich schaffen kann. mit "es" meine ich einfach alles.


.. alles?
:)

Liebe Grüße, Nany


von Nany - am 01.08.2006 13:00
Zitat
rines
wo mein problem ist: wenn ich so darüber nachdenke, es gibt keines ausser mich selbst.


Das hört sich nicht so an. Das klingt eher sozial verunsichert.

Zitat
rines
es stimmt schon, eigentlich ist diese zahl ja egal aber ich habe einfach das bedürfnis alles wirklich genau zu wissen vor allem über mich.


Die Zahl ist nicht egal. Die Aussage eines IQ Tests ist aber nicht SO genau, dass man an zwei, drei Punkten eine Aussage "Hochbegabt oder nicht" ablesen kann.

Vielleicht besorgst du dir einfach mal ein IQ Test Buch von Hesse/Schrader.
Da kannst du ja kucken ob du das kannst oder nicht.

Zitat
rines
irgendwo bremse ich mich selbst indem ich denke, naja etwas wirklich herausragendes wirst du eh nicht erreichen.


Warum nicht?

Zitat
rines
- ich habe nie etwas getan dafür eigentlich steht es mir nicht zu, besser zu sein als andere.


Wieso "andere" ?

von Will.Hunting - am 02.08.2006 20:09
Zitat
Will.Hunting

128 ist ziemlich viel , noch dazu bei 6-jährigen.


warum "noch dazu bei einer 6-jährigen"? heißt es nicht ein iq verändert sich kaum im Laufe eines Lebens? erreicht man als kind generell niedrigere Werte?


ihr habt mit euren antworten gerade ein lächeln auf mein gesicht gezaubert. danke.

ein halbes jahr ist mehr zeit als ich dachte.


von rines - am 18.01.2007 12:26
kämpfe gerade mit einem ähnlichen problem wie du....

habe mich mein ganzes leben (sagen wir bis ich 18-19 war) immer sehr sehr stark über einige dinge meiner umwelt gewundert bzw: konnte sie nie verstehen. Ich persönlich denke und handle sehr stark aus emotionen heraus, liess einige schritte z.B: bei der bewältigung von aufgaben weg, weil sie mir unnötig erschienen und fügte danach andre dinge hinzu...


naja von meinem umfeld erntete ich dafür nur hohn und spott, aber mittlerweile (bin jetzt 20) bin ich dabei, mein fachabi nachzuholen, bin früher mal mit 4 5-ern vom gym geflogen :D



und, oha, auf einmal fällt mir alles leicht, momentan mache ich mein fachabi incl. ausbildung praktisch "so nebenher".....

kommende woche dienstag wird bei mir ein IQ test durchgeführt werden, dann weiss ich endlich wirklich, wo ich stehe... habe mit 11 jahren mal einen machen lassen, der ergab 123...eine person in einer pädagogischen vorbildfunktion *g* hat mich darauf hingewiesen, dass ich irgendwo weitaus höher liegen müsste und mir nun ans herz gelegt, diesen test zu machen...

keine ahnung, was dabei wirklich rauskommen wird, aber die ungefähre tendenz zu wissen, wo man stehtz gibt einem menschen doch sehr viel sicherheit und selbstwertgefühl




fällt mir grad sehr schwer, das in worte zu fassen aber naja, seitdem ich von mir selber weiss, dass ich in einigen sachen einfach zu schnell war bzw. falsch gedacht habe





von MahatmaGanja - am 01.02.2007 12:58

MahatmaGanja

Hallo,
ich glaube den Tag werde ich nicht vergessen. Den gesamten Morgen ab 7.30 Uhr bis 9.30 Uhr hat mir eine liebe Person erzählt: 'Du irrst dich, ich habe was im Schädel aber niemals hb.' Dann kam der Test und ab ca. 14 Uhr erzählte mir die Person das kann gar nicht sein, das war alles viel zu einfach. Immer wenn ich diesen mir lieben Menschen treffe bekomme ich nun dies zu hören. Bitte sagt mir doch mal wie wenn nicht mit einem Test kann ich einen Menschen überzeugen dass er hb ist. Gestern kam die schriftliche Auswertung, ich bin auf Sonntag gespannt. Aber ich höre es schon im O-Ton
DAS KANN GAR NICHT SEIN, DASS WAR ALLES VIEL ZU EINFACH:hot:


Hilfe

Ganz liebe Grüße Eure Oesb:rp:

von oesb - am 15.02.2007 12:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.