Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Café Philo
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
hb-mama, anni11, Jonna, oesb, Biba, raquisha, monerle, flurina, Takahe, alchemilla67, Cymru

Mit der Schule klarkommen

Startbeitrag von Cymru am 16.09.2006 20:05

Guten Abend,

viele HBs scheinen hier keine Probleme mit den Schulnoten zu haben. Mir allerdings fallen die guten Noten irgendwie nicht zu.

Im Schülerforum meinte jemand, dass die Schule denen vorallem hilft, die gut auswendig lernen können (dann reicht schon kleine Intelligenz).

Welche Lernmethoden könntet ihr empfehlen?
Was habt ihr an Schule/ Uni/ beiden Hausaufgaben eurer Kinder geändert bzw. gemacht, dass ihr/ eure Kinder Erfolg hatten?

Antworten:

Hallo Cymru!

Ich glaube, das (von Kapitänin in einem anderem Thread bereits angesprochene) Mind Mapping ist eine gute Alternative zum gewöhnlichen Auswendiglernen.

Ich kannte das früher auch nicht, mein Psychologielehrer hat diese Technik vor enigen Tagen vorgestellt.

Es ist z.B. von Vorteil, wenn du eine ellenlange Definition eines Begriffs auswendig lernen musst. Anstatt dass du den Satz x-mal im Geiste aufsagst stellst du das Ganze grafisch dar:

Der "Hauptbegriff" kommt in die Mitte, alle Begriffe, die mit ihm in Verbindung stehen werden - je nachdem, in welcher Beziehung sie zu ihm stehen - mit ihm verbunden. Sie können dann z.B. im Kreis außenrum stehen.

Wir haben das z.B. anhand der Definition für den Begriff "Motivation" ausprobiert.

Die vollständige Definition lautet:

"Motivation ist ein hypothetisches Konstrukt für Prozesse, welche ein Verhalten aktivieren und hinsichtlich Richtung, Intensität und Ausdauer steuern."

Die grafische Darstellung dazu:

In der Mitte ein Kreis, in dem das Wort Motivation steht. Von diesem Kreis aus führen 8 Striche nach außen, wie die Strahlen einer Sonne. Entlang dieser Strahlen schreibt man der Reihe nach die Wörter: Hypothetisches Konstrukt - Prozesse - Steuerung - Verhalten - Aktivität - Richtung - Ausdauer - Intensität.

Du kannst es ja mal ausprobieren, ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich fand es nicht schlecht.

LG Ramona

von monerle - am 17.09.2006 07:48
Hallo Cymru,

meinem Sohn fallen die guten Noten leider auch nicht gerade zu. Er mag auch ganz und gar nicht auswendig lernen, hat darin entsprechend auch wenig Übung. Aber es ist letztendlich die einzig wirksame Massnahme, in den allermeisten Fächern.

Es nützt einem nichts, wenn man die Eltektrizitätslehre oder Geometrie noch so gut versteht, wenn man die entsprechenden Formeln nicht auswendig lernt, hat man halt Pech. Meistens zeichnet sich ja im Unterricht ab, welchen Fragentyp ein Lehrer stellt. Darauf muss man sich konzentrieren, analysieren, ein Schema drin finden und das dann üben.

Sehr hilfreich sind dabei ältere Arbeiten, wer die irgendwie beschaffen kann ist klar im Vorteil.

Bei unansehnlichen Unterlagen, hässlichen Kopien etc., hilft es u.U. andere, schönere Lernhilfen oder Schulbücher zu Hilfe zu nehmen. Aber da muss man wiederum aufpassen, dass man nicht über das Ziel hinausschliesst und wirklich genau das lernt, was gefordert ist.

Wenn der Lehrer erklärt was dran kommt, supergut aufpassen. Häufig gibt es so unauffällige Hinweise, die es lohnt zu berücksichtigen. "Schaut die S.xx nochmal gut an" oder lest den Text s.xy nochmal durch heisst dann, die betreffenden Texte müssen äusserst genau unter die Lupe genommen werden.

Wie man leichter auswendig lernt, muss jeder für sich selbst herausfinden. Manchen geht es gut mit Karteikärtchen, manche mögen schöne Listen, anderen kommen mindmaps entgegen.

Letztlich bleibt es bei Knochenarbeit, und das ständig, nicht nur vor der Arbeit.


lg,

flurina





von flurina - am 18.09.2006 08:51
Formeln, Vokabeln etc. lerne ich am besten im Zusammenhang. Z.B. den Satz des Pythagoras, indem ich ihn mir bildlich vor Augen führe. Oder spanische Vokabeln, indem ich mit ihnen Sätze bilde. Das wiederum kann ich am besten draußen, beim Laufen oder Fahrradfahren. Ulkig, hm?

Takahe

von Takahe - am 18.09.2006 10:35
Hallo..:-)),
ich weiß jetzt nicht, ob das wirklich hilfreich ist:
ich habe mir vor den entsprechenden Arbeiten umfangreiche Spickzettel geschrieben - und sie dann nicht mehr benötigt...

Aufschreiben hilft mir also sehr!
Meine Söhne und mein Mann lernen hingegen fast ausschließlich visuell oder über das Gehör.

alles liebe
alchemilla

von alchemilla67 - am 19.09.2006 10:08
es gibt verschiedene lern-typen... du musst durch ausprobieren feststellen welcher du bist.

der visuelle typ: braucht nur ein paar mal lesen, oder ein umfangreiches Tafelbild ode reine mindMap sehen und kann damit lernen.

der aktive typ: lernt hauptsächlich durch schreiben

der auditive typ: lernt vor allem durch hören. bei einer sprache wie zB französisch kann es sehr hilfreich sein die vokabeln und deren bedeutung aufs diktiergerät zu sprachen und es dann anzuhören.

andere können nur richtig lernen indem sie das sprechen, also immer wieder laut vorlesen.

mir hilft am meisten die schreibmethode und das laut lesen :-)

probiers einfach aus

glg Raquisha

von raquisha - am 23.12.2006 00:58
Hallo,
bei mir liegt das Schuldrama schon etliche Jahre zurück. Und es war wirklich eins, inklusive Schulabbruch und zehn Umwegen bis ich es dann doch noch zum Studium geschafft habe.
Was mir vermutlich damals geholfen hätte sehe ich jetzt an meinen Kindern. Genauer gesagt an deren Grundschulpädagogik. Vieles ist ja hier auch schon genannt worden. Ich finde es besonders wichtig sich den Lernstoff über verschiedene Kanäle "einzuverleiben". Und die Inhalte selber erarbeiten, ich hab nie was länger behalten, wenn ich es nur auswendig gelernt hab. Nur was ich irgendwie anwenden, oder aus verschiedenen Perspektiven angehen konnte ist auch dauerhaft abrufbar und vor allem bereit transformiert zu werden.
Genauso lernen jetzt meine Kinder und das ist echt klasse.
Gruß Biba

von Biba - am 02.01.2007 09:35
Hallo,

mir haben Spickzettel auch immer sehr geholfen. Die habe ich mehrmals abgeschrieben und dabei gekürzt bis am Ende ein kleiner Zettel mit Stichwörtern übrigblieb. Diese wußte ich dann -natürlich- auswendig.
Es waren also keine Spickzettel im eigentlichen Sinne. ;)

Viel Glück bei der Suche nach dem eigenen Weg
Anita

von hb-mama - am 03.01.2007 16:12
Hallo,

Zitat
raquisha
es gibt verschiedene lern-typen... du musst durch ausprobieren feststellen welcher du bist.
...


Heutzutage wird in der Schule viel mehr auf die verschiedenen Lerntypen geachtet als früher. Um herauszufinden, welcher Lerntyp Du bist und wie Dir diese Erkenntnis hilft, kannst Du hier lesen (incl. Test):
[www.philognosie.net]
[www.philognosie.net]

Lg

Anni

von anni11 - am 16.01.2007 17:42
Meine Lernstrategie, die ich allerdings erst in der Oberstufe für mich als sehr hilfreich entdeckt habe ist) und die mich dann durchs Studium und Promotion bis in mein berufliches Leben unverändert begleitet: Notizen zum zu Erlernenden machen. Das heißt ich habe immer einen Stapel Zettel auf dem Schreibtisch und dort bereite ich das Gelesene sofort für mich auf. Das können Schaubilder, Schlagwörter, Tabellen etc. sein, in denen ich die Dinge zusammen fasse und ordne.

Jonna

von Jonna - am 17.01.2007 09:40
Hallo,
ich lerne es auch auswendig, aber auf etwas ungewöhnliche Art. Ich spreche alles auf einen Datenträger und dann auf den MP3 auf repeat. 2 Tage vor der Prüfung kommen dann die Kopfhörer drauf Tag und Nacht! Hat immer funktioniert.

Bescheuert oder`???;)

von oesb - am 26.01.2007 22:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.