Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
406
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zecke, Sparvöga, La Dolce Vita, OLAV., C-Hörnchen, Zorro, opl, Toddi79, Erok, Scooby doo, ... und 5 weitere

TICKT DIE NOCH SAUBER ?

Startbeitrag von OLAV. am 27.12.2005 10:42



osthoff will in den irak zurück .


möchte nur mal wissen,

was die bemühungen wegen ihrer freilassung

dem steuerzahler gekostet hat.

Die 50 interessantesten Antworten:

Ganz echt ist sie sicher nicht, sie ist fanatisch, unbestritten, und sicherlich ihrem persönlichen Umfeld gegenüber auch rücksichtslos.

Allerdings werden hier meiner Meinung nach ein paar Sachen von allen vergessen:

1. Die Frau lebt doch schon seit Jahren im Irak, schon lange vor dem Krieg. Deutsche haben gar keine Rechtfertigung von ihr zu fordern, dass sie nach Deutschland zurückkehren soll. Die Frau hat zwar einen deutschen Pass, ist im Grunde aber doch schon seit Jahren Irakerin, hat da ihren Lebensmittelpunkt. Mit welcher Berechtigung kann man das also von ihr verlangen? Diese Frau ist nicht vergleichbar mit einem seit ein paar Monaten im Irak helfenden Menschen.

2. Wenn jeder aus diesem Grund das Land verlassen solle, wären da die irakischen Bewohner, die Terroristen und die amerikanischen Soldaten unter sich. Nicht die beruhigendste Vorstellung für mich...


Was ich damit sagen will:
Es ist von jedem seine persönliche Entscheidung, ob er da bleiben will oder nicht. Muss jeder mit sich selber vereinbar, ob ihm die gute Sache dieses Risiko wert ist.
Soll die Bundesregierung doch einfach klipp und klar sagen "Wenn Dir wieder was zustößt, zahlen wir nicht!" und gut ist.

von Zecke - am 27.12.2005 14:08
Natürlich steht es in ihrer persönlichen Freiheit, in den Irak zurückzukehren. Sollte ihr aber noch ein zweites Mal etwas zustoßen, dann ist das eben ihr persönliches Pech! Wer so unvernünftig ist, der hat meiner Meinung nach weder Mitleid noch Hilfe verdient! Ich finde, dass sie sich schon im ersten Entführungsfall schuldig gemacht hat, und der Steuerzahler durfte dafür aufkommen.... Schließlich hat sie ja vorher Warnungen erhalten, wenn ich mich recht entsinne...! Ich frage mich, wie man ein Land so sehr lieben kann, dass man entgegen jeder Vernunft dort bleibt, obwohl man sein Leben aufs Spiel setzt?! Da kann man sie nicht mehr alle haben, wenn du mich fragst!

von Sparvöga - am 27.12.2005 14:27
Dieses Thema beginn mich langsam aufzuregen!!!

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Fresse halten!!!

Ich fühl mich hier langsam nicht mal wie in einem DTH-Forum, sondern wie in einem Forum der BILD-Zeitung oder einem anderen ähnlichen Medium.
Gerade hab ich RTL Nachrichten gesehen, da wurde als erstes im Beitrag kritisiert, dass die Osthoff im Interview ein Kopftuch trug und zur Mitte des Beitrags wurd gesagt, dass sie auch vor der Entführung schon verwirrt gewesen wäre (wortwörtlich).

Ich denke mir zum einen:
Deutschland scheint das einzige Land zu sein wo man sich ständig die negativen Sachen an einer Person heraussucht!!! Wen hat bitte die durch Medien breitgetretene familiäre Situation der Frau zu interessieren außer ihr selbst, ihrem Kind und ihrer Familie.
Ich finde, dass es hier langsam unerträglich wird! Genau das ist es, was ihr LDV und Sparvöga immer bei ihren Einträgen gegenüber Campino (zurecht) vorwirft!!!


Zum zweiten:
Ich habe heute meine Tageszeitung, den Kölner Stadt-Anzeiger gelesen und da waren alle(!) sechs Leserbriefe zum Thema auf ihrer Seite. Die Leute fragten sich, was in einem freiheitlichen Staat es die Leute zu interessieren hat, was sie macht, wer ihr vorschreibt, dass sie in der Schuld der Deutschen steht usw. Das frage ich mich auch!!!

von Zecke - am 28.12.2005 02:32
ich versteh auch nicht was um diese Frau für ein Theater veranstaltet wird, wo sind wir denn hier , natürlich kann sie in den Irak zurückgehen wenn sie will und das braucht, wie kommen alle dazu ihr vorschreiben zu wollen dass sie das zu unterlassen hat? Es sind doch viele humanitäre Helfer da unten und wenn sie das eben braucht , ob es nun ist um sich wichtig zu tun(so kommt sie mir nämlich vor mit ihrem albernen Schleier im Fernsehen) oder ob sie eben da helfen will und sich da zu hause fühlt, warum auch immer. man kann darüber reden und seine meinung sagen aber jetzt will man ihr das schon per gesetz verbieten dahinzugehen hab ich gerade in meinem Newsticker gelesen, ich glaub ich werd nicht mehr, werden wir zur Dikatur wenn es uns danach ist?

von La Dolce Vita - am 28.12.2005 08:35
nein eben nicht zurecht, der hat das nicht anders verdient.:mad: grrrrrrrrrrrrr

Und zur Osthoff Debatte, natürlich redet man über ihre familiäre Situation ob es einen nun was angeht oder nicht , wir sind doch keine Heiligen. Und man stellt sich auch vor wie das für einen selbst wäre und dann ist doch ganz klar das man mal seine meinung dazu äussert obwohl ich Dir im Grossen und Ganzen Deiner Meinung bin was die Sache mit ihr angeht, jetzt politisch gesehen.
Und das mit dem Schleier ist kindisch und albern, die kommt aus einer Demokratie und unterwirft sich diesen frauenfeindlichen Zwängen, das ist eine Wichtigtuerin und das nicht zu knapp. Aber gerade diese Art Leute tun eben oft auch sehr viel Gutes und dass ist ja letzendlich das was zählt.

von La Dolce Vita - am 28.12.2005 08:47
Natürlich ist es ihre eigene Entscheidung, wenn sie dahin zurück geht. Was ich einfach nur nicht verstehen kann ist dass sie es jetzt machen will. Ich denke, diese Leidenschaft und Liebe die sie für dieses Land und ihre Arbeit dort entwickelt hat ist für die meisten von uns nicht nach zu empfinden. Aber jeder vernünftig denkende Mensch würde wahrscheinlich erstmal sagen, ok ich arbeite für gewisse Zeit in einem anderen Land und kehre, wenn die Bedingungen es zu lassen, sofort wieder zurück.
So haben es auch Freunde von meinen Eltern gemacht, die beim ersten Golfkrieg in Kuwait lebten und auch ganz bis zum geht icht mehr da geblieben sind.


PS: das hat doch wohl mal nix mit der Haarfarbe zu tun!

von Scooby doo - am 28.12.2005 11:42
Du mischt Dich zu gern ( oft unter meinem schändlichen Einfluss wohlgemerkt) in anderer Leute Privatangelegenheiten ein findet Zecke. Also Er versucht er Dich ein wenig zu massregeln.
ich find das auch nicht so dramatisch seine meinung zu gewissen Dingen kund zu tun ob sie wenn nun was angehen oder nicht. Solange es nichts wirklich Geheimes ist. Und die Osthoff Story wird einen ja auch den ganzenTag um die Ohren gehauen also redet man eben auch drüber. Ist doch normal. Die meisten menschen die sich nicht auch für Privates der Anderen interessieren sind auch meist generell nicht gross an anderen Menschen interessiert. Das eine geht schlecht ohne das andere .

von La Dolce Vita - am 28.12.2005 11:45
meiner meinung nach ist es schon haarsträubend,

was an geldern ins ausland gepummt wird NUR UM SICH BELIEBT zu machen und für
sinnlosen scheiss.

z.b. goethe-institute und so...

und hier friern sich die penner den arsch ab.


und wenn sie sich mal zusammen tun, wie unter 50/50(zeitung)

und ein altes haus reno- 4- ren,

dann macht die stadt denen noch auflagen bis die kotzen müssen.

dabei wollten die nur da wohnen, eine adresse haben um arbeiten zu können.

wenns die netten franziskaner (immermannnstrasse) nicht gäbe,

sähe es hier noch schlimmer aus.

von OLAV. - am 28.12.2005 22:24
Ich finde aber das sind 2 Dinge die nichts miteinander zu tun haben, genauso könnte man die Silvesterknallerkohle für die Obdachlosen einsetzen oder alles was man sonst so ausgibt.
Alte leere Häuser zur Verfügung stellen das ist schon was Gutes , versteh gar nicht das das so ein grosses Problem darstellt sowas auf die Beine zu stellen in den einzelnen Städten sollte doch eingentlich selbstverständlich sein.
Hier im Viertel gibt es auch so ein Haus das niemand mehr braucht und das einem reichen Typ gehört. ich glaub da wohnt aber nur ein Einziger drin, der wäre unter normalen Umständen obdachlos aber der wohnt da ohne Strom und Wasser, also sehr menschenwürdig ist das nicht.Ausserdem hat das Haus keine Fenster da sind nur so Planen vor. Um den kümmert sich im Grunde auch kein Schwein.Ich kenn hier im Viertel nur eine einzige Frau die sich ab und zu mal um den kümmert weil sie nicht in Düsseldorf wohnt.

von La Dolce Vita - am 29.12.2005 09:06
Ja, ... nicht der Alexander!

Der wollte/ sollte das Bildungswesen im Rahmen einer nationalen Erneuerung reformieren. Das Bildungswesen war sozusagen der Kern der Gesamtreform. Er hat in Preußen die Sektion für Cultus und Unterricht geleitet. Letztlich isser aber gescheitert.
Ich behaupte mal, dass ich schon einigermaßen einen Überblick darüber habe, wie er sich das so vorstellt mit der Bildung des Menschen und auch wie das Bildungswesen strukturiert sein soll, aber ich kämpfe noch mit dem Drumherum... Außerdem habe ich festgestellt, dass ich noch mal einen Blick in die Geschichtsbücher werfen sollte, was damals genau in Preußen abgegangen ist *lol*. Vielleicht geben die Unterlagen von meinem Leistungskurs Geschichte ja auch noch was her... *hoff*.

von Sparvöga - am 30.12.2005 00:16
Zitat

Ach Feuerwerk...

Entweder das eingesparte Geld spenden oder in Bier anlegen. Ich bevorzuge aus Mangel an Geld für ersteres das zweite


Ich finde, man sollte sich nicht jeden Spaß verkneifen, nur weil es anderen Menschen nicht so gut geht. Mit der gleichen Berechtigung könnte man vielen - inklusive meiner Person - hier vorhalten, dass sie gleich auf mehreren Hosen-Konzerten waren. Eins hätte doch auch genügt, und den Rest hätte man spenden können...!

Zitat

Und das man nicht auf der Straße leben muss, kann Deinereiner gut sagen.


Genau, ich wähle ja auch die FDP!!! Das hast du vergessen, zu betonen...! Ich finde aber wirklich, dass in Deutschland niemand auf der Straße leben muss. Unser System ist schließlich so geschaffen, dass Menschen, die in Not geraten, aufgefangen werden können.

von Sparvöga - am 30.12.2005 15:00
viele asyle werden nur abends geöffnet,

zum schlafen und morgens müssen die wieder raus.

mir ist kein ganztag-asyl bekannt.

zudem ist es leider öfters so, das man nachts dort beklaut wird.

(solidarität unter pennern !)

dann zieht man morgens zu irgendwelchen

ess-stellen(armenküche d-dorf am burgplatz oder fransiskaner immermannstrasse)

und frühstückt. mittags eben so.

jäzz kann natürlich jeder schreien: DIE HUNGERN JA NOCH NICHT MAL.

nö, tun sie nicht.

aber die haben eben kein SICHERES bett für die nacht, so wie wir.

und das ist schlimm genug.

sollte jemand in d-dorf ein paar euro übrig haben, so empfehle ich die penner-zeitung

FIFTY-FIFTY zu kaufen.

dadurch wird dem verkäufer, sowie der organisation um die fransiskaner geholfen,

die sich mit dem geld an hausrenovierungen geteiliegen umdass dort die penner einen

FESTEN und SICHEREN wohnplatz bekommen.









von OLAV. - am 30.12.2005 15:56
deine negativen erfahrungen kann ich nicht beurteilen.

aber mir ist leider ähnliches passiert.

bin zwar nicht bestohlen worden aber meine "sozialen taten" wurden mit einer solchen

gleichgültigkeit "gefördert" das ich dann dachte : dann leckt mich am arsch.

was aber nur in EINEM fall war.

ich möchte zu diesem thema auch hier keine ausführlichkeit anstreben.

ich versuche natürlich auch weiterhin dazu beizutragen, das diese penner unterstützt werden.


was fifty -fifty angeht:

langweilig ?

könnte ich SO nicht sagen.

ich will DIR nichts unterstellen aber einen BILDZEITUNGSMÄSSIGEN bericht über

versoffene penner die gewalt ausüben und andere überfallen und totschlagen,

gibt es dort natürlich nicht.

was möglicherweise einige käufer davon abhält, das blatt zu kaufen.


anderseits scheisse ich JEDEN penner an, der besoffen und rumgröhlend das blatt verkauft.

damit zerstört er das image und schädigt den verkauf von anderen seriösen pennern.

und es gibt genügend penner in d-dorf die wirklich nett sind

und mit denen man gut reden kann OHNE durch die alkfahne gleich umzukippen.


aber das weisst du ja selber.


hier wäre noch zu erwähnen, das sich namhafte künstler (z.b. immendorff)

solidarisierten und durch kostenlose kunst-produkte die zeitung unterstützen.

von OLAV. - am 30.12.2005 16:18
Ich hab mir das jetzt zum zweiten Mal durchgelesen und muss sagen (auch wenn man natürlich berücksichtigen muss, dass das der Original-Wortlaut ist und man Interviews in Zeitschriften nur überarbeitet erlebt), dass ich den Eindruck habe, dass sie nicht nur einen etwas wirren Eindruck macht, sondern auch so wirkt, als ob sie sich nicht besonders gut ausdrücken kann und auch nicht so gut deutsch kann.
Wobei irgendwelche deutsche Geschäftsleute aus dem Irak aber gesagt haben, dass sie sie im Fernsehen nach der Entführung nicht wiedererkennen, weil sie vorher fit war. Vielleicht ist es ja alles nur schockbedingt und dafür sollte nach so einer Geschichte ja jeder Verständnis haben.

Aber auch nach dem zweiten Lesen hab ich bei manchem Gefasel nicht verstanden, was sie damit sagen will. Und ich verstehe auch nicht so ganz die Aggressivität gegen die Interviewerin.

von Zecke - am 30.12.2005 22:17
Keine Ahnung. Vermutlich hat sie nach der Geschichte einen extremen Knacks weg. Und dann sollten wir da nicht drüber lachen. Genausowenig wie ihr hier irgendeine Beteiligung an der Geschichte zu unterstellen. Verschiedene Leute sagen ja, dass sie vorher nicht so war. Daher bleiben wohl nur die Möglichkeiten, extremer psychischer Knacks aufgrund der Geschichte oder unter irgendwelchen Tabletten und Drogen stehend. Auch wenn es sich recht lustig liest, also eigentlich nichts zum Lachen.
Weiß irgendjemand wie sie in dem arabischen Interview rüberkam? War die da auch so verwirrt?

Ich frag mich nur, wer die in so einem Zustand dann in die Medien lässt. Derjenige sollte sie dann zunächst mal in Betreuung schicken.

von Zecke - am 30.12.2005 22:25
Natürlich ist ALG II sehr knapp bemessen. Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren, aber zumindest kann man davon leben. Sinn der Angelegenheit ist ja auch nicht, jemandem zu ermöglichen, dass er gut von dem Geld leben kann...!

Natürlich will keiner einem Penner eine Wohnung geben, aber mir geht es ja auch eher um die Frage, wie es dazu kommen kann, dass einer überhaupt Penner wird! Ich meine, wenn man zum Beispiel seinen Job verliert und eine teure Wohnung nicht mehr finanzieren kann, dann muss man eben in eine günstigere umziehen, es sei denn, es wird einem die teurere weiterhin finanziert, weil ein Umzug zu teuer wäre. Es gibt da ja irgendwelche Richtlinien über die angemessene Größe einer Wohnung und auch wie teuer sie sein darf....

Gibt es denn überhaupt Fälle, wo einem ALG II nicht zusteht? Ich habe letztens mal so eine Sendung im ZDF gesehen. 37° war das, glaube ich. Da ging es um Vollwaisen und bei der einen gab es auch Schwierigkeiten mit dem Bezug des Geldes, was mich gewundert hat. Das müsste ihr doch eigentlich zustehen. Und/ oder eine Waisenrente auch.

von Sparvöga - am 30.12.2005 22:43
Zitat

Du solltest anfangen, Bier zu trinken!


Das wüsste ich aber.... :D! Ich mag kein Bier!

Zitat

1. Muss der Bierverbrauch in Deutschland mal wieder steigen. Viele junge Leute haben sich einfach zu Weicheiern entwickelt und trinken lieber dieses ganze süße. eklige Zeugs, weil ihnen Bier zu herb ist.


Das süße Zeug schmeckt aber besser... ;-)! Ein paar Mal hat es mir wohl zu gut geschmeckt... *g*!

Zitat

2. Wird es sonst schwierig, wenn wir heiraten! Ich kann das Bier ja nicht immer alleine trinken...


:lol

Ich würde dir ja noch eventuell helfen, den Bierkasten ins Auto zu heben, aber leeren musst du ihn schon selbst... ;-)!

von Sparvöga - am 30.12.2005 23:05
Eben das meinte ich ja auch so.
Und eigentlich kann ich mich auch nur dem Journalist im Kölner Stadt-Anzeiger anschließen, wie asozial es vom ZDF ist, der Frau in diesem Zustand ein Forum zu bieten und dann nur Ausschnitte zu zeigen und auch dauernd darauf hin zu weisen, dass mehr wegen ihres Zustandes nicht gemacht würde.
Noch asozialer waren allerdings die RTL-Nachrichten, die über den Auftritt im arabischen Sender sinngemäß sagten "Sie wirkte sehr verwirrt, was sie aber wohl vor der Entführung auch schon war." Also solche Schreibtisch-Reporter sollten echt mal aus einem Kriegsgebiet berichten und entführt werden. Mal schauen wie die das wegstecken...

von Zecke - am 31.12.2005 00:58
Zitat

Ich finde, dass man von ALG II in Großstädten oder auch auf dem Land wenn man sein Dorf mal verlassen möchte eigentlich nicht zumutbar leben kann.
Aber das hatten wir hier ja auch schon mal.


Was verstehst du denn unter "zumutbar leben können"? Was soll sich deiner Meinung nach ein Hartz IV-Empfänger alles leisten können? Und wie rechtfertigst du das den Leuten gegenüber, die arbeiten, aber nur sehr wenig verdienen? Ist es fair, wenn jemand, der nicht arbeitet, annährend genauso viel bekommt?


Zitat

Na ja, bei gewissen Dingen kann einem das ALG II eben gekürzt werden.


Wenn man eine Stelle ausschlägt zum Beispiel...! Ich finde es richtig, wenn in solchen Fällen das Geld gekürzt wird.

Zitat

Und es muss natürlich erst mal beantragt werden. Und es werden sicher auch die von Olav angesprochenen Sachen vorhanden sein müssen.


Natürlich muss ein Konto vorhanden sein, damit das Geld überwiesen werden kann. Aber derjenige wird ja wohl mal eins in seiner "Vor-Penner-Zeit" besessen haben. Das ist jedenfalls anzunehmen.







von Sparvöga - am 31.12.2005 01:04
Ja das frage ich Dich ja. Auf jeden Fall mehr als betrunken einschlafen.

Und im Krankenhaus lag ich auch noch nie wegen Alkoholvergiftung. Übel war nur als ich mit 17 total betrunken und vollgesifft in einen Vorgarten gefallen bin, da dann gepennt und andere Dinge getan habe, mich die Anwohner gefunden haben und ich dann die Erinnerung des Zeitraums zwischen im Vorgarten einpennen und irgendwie nach Hause kommen und schlafen erst viel viel später stückchenhaft wiederbekam. (In der Nacht habe ich übrigens auch meine halbe Brille beim Versuch mit einem Kumpel einen anderen mit Wodka zu übergießen (was dem Kerl dann üble Schmerzen zufügte weil wir es ihm ins Auge geschüttet haben) verloren sowie Platzwunden am Kopf davongetragen, weil ich über einen großen Begrenzungs-Stein, der mir bis zum Bauch ging, gefallen bin.)
Am nächsten Tag war ich dann gemeinsam mit Kumpels am Telefon am Rätseln, wer mich wohl nach Hause gebracht hat. Ich erinnerte mich nur noch an ein Auto.

Dummerweise stellte sich wenige Stunden später heraus, dass es mein Vater war, den die Anwohner anhand meines Ausweises informiert hatten...


Zum Glück war das neben der Geschichte als ich Heiligabend bei meinem Vater gesoffen habe, ich nachher zurück zu meiner Mutter musste und da den ganzen Wohnzimmer-Teppich sowie das Badezimmer vollgekotzt habe, das einzige Mal dass meine Eltern damals irgendwie darin involviert waren!



von Zecke - am 31.12.2005 01:10
Zumutbar leben zu können sind für mich auf jeden Fall nicht vom Staat kalkulierte monatliche Fahrtkosten unter 10 Euro (hab den genauen Wert jetzt nicht mehr im Kopf, wenn er nicht stimmt, Asche auf mein Haupt) und andere vergleichbare Sachen. Wir hatten die Tabelle hier doch mal!

Und genau aus diesen Fairness-Gründen beim Arbeiten oder Nicht-Arbeiten müssten eigentlich sogar so FDP-Leute wie Du für mein Bürgergeld sein.
Schließlich bekommt jeder Mensch den gleichen Betrag von Staat und geht eben noch für sein zusätzliches Geld arbeiten oder nicht. Bei dem Modell ist es also gar nicht möglich, dass man ohne Arbeit genausoviel verdient wie mit Arbeit.

Außerdem finde ich auch, dass man nicht jede scheiß Stelle annehmen muss.
Man sollte sich sowieso mal von dem Gedanken verabschieden, dass jeder für sein Geld arbeiten muss. Leute, die Zeiten sind vorbei, es ist nicht mehr möglich, selbst wenn es alle wollten!

von Zecke - am 31.12.2005 01:18
Zitat

Ja das frage ich Dich ja. Auf jeden Fall mehr als betrunken einschlafen.


Und ich frag dich zurück ;-)!

Naja, aber das war schon nicht gerade wenig, was ich da zusammen mit einer Freundin an dem Abend weggetrunken habe...1 Flasche Sekt, 1 Flasche Wodka-Blutorange, 1 Flasche Wodka-Feige, zwischendurch noch ein paar Bailey's und noch irgendein anders Zeug. Das kam nicht gut....

:kotz

Zitat

Übel war nur als ich mit 17 total betrunken und vollgesifft in einen Vorgarten gefallen bin, da dann gepennt und andere Dinge getan habe, mich die Anwohner gefunden haben und ich dann die Erinnerung des Zeitraums zwischen im Vorgarten einpennen und irgendwie nach Hause kommen und schlafen erst viel viel später stückchenhaft wiederbekam.


:lol

Ich kann es mir lebhaft vorstellen. Ich nehme an, deine Eltern werden sich gefreut haben ;-)! Und die Anwohner auch *g*! Was man nicht so alles in seinem Vorgarten finden kann... :D!

Zitat

(In der Nacht habe ich übrigens auch meine halbe Brille beim Versuch mit einem Kumpel einen anderen mit Wodka zu übergießen (was dem Kerl dann üble Schmerzen zufügte weil wir es ihm ins Auge geschüttet haben) verloren sowie Platzwunden am Kopf davongetragen, weil ich über einen großen Begrenzungs-Stein, der mir bis zum Bauch ging, gefallen bin.)


Wie kann man denn bitte eine halbe Brille verlieren? Und wie kann man über so einen Begrenzungsstein fallen *lol*?

Zitat

Am nächsten Tag war ich dann gemeinsam mit Kumpels am Telefon am Rätseln, wer mich wohl nach Hause gebracht hat. Ich erinnerte mich nur noch an ein Auto.

Dummerweise stellte sich wenige Stunden später heraus, dass es mein Vater war, den die Anwohner anhand meines Ausweises informiert hatten...



:ggg

Ich nehme an, das hat für häuslichen Unfrieden gesorgt ;-)?

Zitat

Zum Glück war das neben der Geschichte als ich Heiligabend bei meinem Vater gesoffen habe, ich nachher zurück zu meiner Mutter musste und da den ganzen Wohnzimmer-Teppich sowie das Badezimmer vollgekotzt habe, das einzige Mal dass meine Eltern damals irgendwie darin involviert waren!


Das kann ich mir vorstellen ;-)! Durftest du denn überhaupt noch mal nach der Kotzerei zu deinem Vater *g*?

von Sparvöga - am 31.12.2005 01:29
Hier ein Lied und Text von Fahnenflucht zu einem ähnlichen Thema, welches mir recht gut gefällt:


Fahnenflucht "Hausbesetzer-Lied"

Widerstand ist zwecklos, kommt mit erhobenen Händen raus.
So stehen sie da recht wütend, vor dem besetzten Haus.
Es stand seit Jahren leer und es wird niemand mehr gehen.
Das ändert auch ihr Bullen nicht, drum bleibt besser draußen stehen.

Eigentum verpflichtet, steht fest im Grundgesetz.
Zum Wohl der Allgemeinheit und nicht als Spekulationsobjekt.
Doch das Reale lehrt uns anderes, auch das Recht hat seinen Preis
Was man vorher davon wusste, was man nachher davon weiß.
Eine Unzahl leerer Gebäude wird kriminell saniert,
zur Maximierung des Gewinns, damit der Geldsack profitiert.
Wohlstandsmüll braucht keine Bleibe, Wohlstandsmüll hat wenig Geld.
Diese Tragik nimmt kein Ende, der Tod ist schon vorbestellt.

Widerstand ist zwecklos, kommt mit erhobenen Händen raus.
So stehen sie da recht wütend, vor dem besetzten Haus.
Es stand seit Jahren leer und es wird niemand mehr gehen.
Das ändert auch ihr Bullen nicht, drum bleibt besser draußen stehen.

Sich den Bonzen in den Weg stellen ist wie gesagt Notwendigkeit,
denn ansonsten bist du bald nicht mehr, als das was unten übrig bleibt.
Häng die Fahne aus dem Fenster, dieses Haus ist jetzt besetzt.
Damit sagst du deine Meinung, und die zählt mehr als das Gesetz.
Denn es ist wohl mehr als unsozial, dass Menschen hier krepieren,
ihres Lebens nicht mehr sicher sind und auf dem Kellerschacht erfrieren.
Viel zu viele sind obdachlos, vom Staat als Penner deklariert.
Das ist nur die halbe Wahrheit, die man hier täglich erfährt.

Darum rufen wir euch auf, nehmt das was euch gehört.
Ein Haus das ständig leer steht ist wohl mehr als unerhört.
Ob besetzt oder Mietvertrag, das macht doch keinen Unterschied.
Geld und Gier regieren das Land und deshalb singen wir dieses Lied.

Widerstand ist zwecklos, kommt mit erhobenen Händen raus.
So stehen sie da recht wütend, vor dem besetzten Haus.
Es stand seit Jahren leer und es wird niemand mehr gehen.
Das ändert auch ihr Bullen nicht, drum bleibt besser draußen stehen

von Zecke - am 31.12.2005 01:34
Na das war dann tatsächlich nicht wenig.
Ich betone übrigens bei jeder sich bietender Gelegenheit, dass ich mein ganzes Alkohol-Leben erst zweimal davon gekotzt habe! Das gleicht einem medizinischen Wunder. Zumindest wenn ich mir das Umfeld (vor allem in den Anfangstagen) so anschaue.

Eigentlich war die Stelle im Vorgarten recht geschützt, eigentlich also gut. *g*
Ich musste da noch jahrelang vorbei wenn ich einen Freund von mir mal zu Fuß oder mit dem Rad besuchen wollte. Da hab ich da immer sehr schnell die Straße überquert.

Na ja, im Anschluss habe ich mir dann Kontaktlinsen zugelegt. *g*

Der häusliche Unfrieden aus Alkohol-Gründen hielt sich immer in Grenzen. Der war eher immer aus anderen Gründen. Dieses Thema hier wurde halt mehr so spöttisch behandelt, das durfte ich mir noch jahrelang anhören. Jetzt hab ich es aber schon länger nicht mehr zu hören bekommen.

Doch, zu meinem Vater durfte ich natürlich, da wohnte ich ja.
Lustig war jetzt nur an Weihnachten. Die Tage vorher hatte ich gesoffen und an Heiligabend hielt ich mich dann den ganzen Abend über an einem Glas Rotwein, zwei Flaschen Kölsch und einem Williams-Schnaps fest, so dass der Nachbar meines Vaters irgendwas davon meinte, ich würde ja stundenlang nur eine Flasche Bier trinken. Da meinte mein Vater "Er ist da wohl vorsichtig geworden!". Ich "konterte" dann mit "Aber nur an Weihnachten..."

von Zecke - am 31.12.2005 01:42
Zitat
Sparvöga

Natürlich muss ein Konto vorhanden sein, damit das Geld überwiesen werden kann. Aber derjenige wird ja wohl mal eins in seiner "Vor-Penner-Zeit" besessen haben. Das ist jedenfalls anzunehmen.






Kommt auf die Umstände drauf an. Wenn man z.B. ein Konto mit dem Partner zusammen hatte und trennt sich und einer behält das Konto und der andere braucht ein neues, hat aber auch noch keinen neuen festen Wohnsitz, sieht das schon übel aus.
Selbst wenn du den hast, hast aber ne Menge Schulden an der Backe, dann will die Bank einen auch nicht unbedingt haben.
Keine Bank ist dazu verpflichtet dir ein Konto zur Verfügung zu Stellen.

von C-Hörnchen - am 31.12.2005 10:36
tja wer einmal gnaz unten angekommen ist der hat es natürlich schwer wieder da raus zu kommen. Das gilt letzendlich auch für uns. ich mein wer würde denn mir helfen wenn ich nicht mehr arbeiten würde?letzendlich wäre der Abstieg vorprogrammiert darüber muss man sich im Klaren sein.Als Selbstständiger bekommt man nicht einmal Arbeitslosengeld, keiner der für einen aufkommen müsste.
Ich dachte die heissen überall in Deutschland fifty fifty Hefte. ich kauf sie denen immer ab und kann es auch nur jedem nahelegen dass zu tun weil das ein Projekt ist wo ich sehe das sich auch die Obdachlosen bemühen was auf die beine zu stellen und nicht nur selbstmitleidig bettelnd in der ecke hocken , was ich gar nicht gut ab kann.

von La Dolce Vita - am 31.12.2005 10:58
Zitat

Na das war dann tatsächlich nicht wenig.


Das will ich wohl meinen ;-)!

Zitat

Ich betone übrigens bei jeder sich bietender Gelegenheit, dass ich mein ganzes Alkohol-Leben erst zweimal davon gekotzt habe!


Ich auch erst zwei Mal.... Das eine Mal, von dem ich oben berichtet habe, und dann noch einmal auf einer Geburtstagsparty von einer Freudin. Da habe ich mit einigen Reiterkollegen am Tisch gesessen, und irgendwann zu später Stunde haben wir angefangen, auf sämtliche Pferde zu trinken. Und als wir sie durch hatten noch mal...und noch mal....und als die Flasche leer war, wurde halt irgendein anderes Zeug genommen...!

Zitat

Das gleicht einem medizinischen Wunder. Zumindest wenn ich mir das Umfeld (vor allem in den Anfangstagen) so anschaue.


*G* war das Umfeld so schlimm ;-)? Wie alt warst du eigentlich, als du Punk geworden bist?

Zitat

Na ja, im Anschluss habe ich mir dann Kontaktlinsen zugelegt. *g*


Die kann man aber auch verlieren! Eine Freundin von mir hat auch welche. Kurz vor Oslo ist ihr die eine aus dem Auge gefallen, und wir sind wir blöd durch den Zug gekrabbelt, um die Kontaktlinse wiederzufinden. Haben wir aber nicht. Schließlich mussten wir aussteigen und die Linse war weg.... Sie hatte zwar noch eine alte Kontaktlinse als Ersatz dabei, aber mit der konnte sie nicht gut sehen, und sie hat sich auch geweigert, ihre Brille aufzusetzen.

Zitat

Der häusliche Unfrieden aus Alkohol-Gründen hielt sich immer in Grenzen. Der war eher immer aus anderen Gründen. Dieses Thema hier wurde halt mehr so spöttisch behandelt, das durfte ich mir noch jahrelang anhören. Jetzt hab ich es aber schon länger nicht mehr zu hören bekommen.


Dann haste aber tolerante Eltern ;-)!

Zitat

Doch, zu meinem Vater durfte ich natürlich, da wohnte ich ja.


Ach so, das klang so, als hättest du bei deiner Mutter gewohnt.

Zitat

Lustig war jetzt nur an Weihnachten. Die Tage vorher hatte ich gesoffen und an Heiligabend hielt ich mich dann den ganzen Abend über an einem Glas Rotwein, zwei Flaschen Kölsch und einem Williams-Schnaps fest,


Da warst du aber diszipliniert ;-)!



von Sparvöga - am 31.12.2005 15:05
Zitat
Zecke
Eben das meinte ich hier ja auch, hat aber wohl so gut wie keiner verstanden. Nämlich dass sie da nicht nur zum Urlaub oder zum Helfen ist, sondern da schon seit Jahren ihren Lebensmittelpunkt hat. Außer den deutschen Pass scheint sie hier doch nix zu haben. Und dann verstehe ich es auch nicht, mit welchem Recht man die Frau zwingen will, hierher zurückzukommen. (Zumindest scheint das aber ja ein großer Teil der deutschen Bevölkerung und auch der Großteil hier zu wollen. Für mich völlig unverständlich. Das ist gegen jegliche Menschenrechte.)




So seh ich das auch, hatte aber leider nicht die Möglichkeit, hier alles durchzulesen, und auch das Interview hab ich mir zwar ausgedruckt, bin aber noch nicht dazu gekommen, es zu lesen - also eigentlich kann ich hier gar nicht mitreden.


Ich wünsch dir aber trotzdem mal schnell auf diesem Weg ein gutes neues Jahr :-)



von -Mami- - am 31.12.2005 19:02
Zitat

Zumutbar leben zu können sind für mich auf jeden Fall nicht vom Staat kalkulierte monatliche Fahrtkosten unter 10 Euro (hab den genauen Wert jetzt nicht mehr im Kopf, wenn er nicht stimmt, Asche auf mein Haupt) und andere vergleichbare Sachen. Wir hatten die Tabelle hier doch mal!


Ich habe die Tabelle auch nicht mehr genau im Kopf, aber ich meine es waren 14 Euro. Egal, das ist schließlich auch nicht viel mehr... Aber ich würde schon gerne mal von dir einen genauen Betrag hören, den du für angemessen hälst! Was muss sich deiner Meinung nach ein Hartz IV-Empfänger alles leisten können?

Bekommt man eigentlich als Hartz IV-Empfänger noch immer die GEZ-Gebühren erlassen? Soweit ich weiß, war es doch mal früher so, dass eine Freistellung möglich war, wenn man weniger als einen bestimmten Betrag im Monat zur Verfügung stehen hatte. Jetzt habe ich aber neulich in der Zeitung von einer Frau gelesen, die nur eine sehr schmale Rente bezieht, die kleiner ist als ALG II. Da sie aber eben eine Rente und keine Sozialleistungen bekommt, ist es auch nicht möglich, sie von den GEZ-Gebühren freizustellen. Bei Studenten wird es dann ja wohl so ähnlich sein. Das ist eigentlich ein Punkt, der mich ärgert. Ich musste zwar schon immer GEZ-Gebühren bezahlen, insofern betrifft es mich nicht, aber ich kenne eben auch Leute, die alles andere als viel im Monat von ihren Eltern überwiesen bekommen. Die haben weniger als ein Hartz IV-Empfänger und müssen trotzdem zahlen! So was finde ich ziemlich unfair!

Zitat

Und genau aus diesen Fairness-Gründen beim Arbeiten oder Nicht-Arbeiten müssten eigentlich sogar so FDP-Leute wie Du für mein Bürgergeld sein.
Schließlich bekommt jeder Mensch den gleichen Betrag von Staat und geht eben noch für sein zusätzliches Geld arbeiten oder nicht. Bei dem Modell ist es also gar nicht möglich, dass man ohne Arbeit genausoviel verdient wie mit Arbeit.


Und wie hoch soll das Bürgergeld sein? Woher nimmt der Staat das Geld, das er auszahlt?

Zitat

Außerdem finde ich auch, dass man nicht jede scheiß Stelle annehmen muss.


So, muss man das nicht? Ich finde schon! Wenn ich (hoffentlich) mal irgendwann mit dem Referendariat anfange, muss ich auch dorthin gehen, wo man mich hinschickt. Und wenn ich es nicht tue, weil mir der Ort nicht passt, bin ich erst mal gesperrt und außerdem gibt's dann Probleme mit Hartz IV, soweit ich weiß, weil ich ja dazu beigetragen habe, dass ich nun arbeitslos bin. Da fragt auch keiner danach, was ICH will. Man kann zwar Wünsche angeben, aber ob die berücksichtigt werden, ist eine ganz andere Frage.
Außerdem geht es nicht an, dass die Allgemeinheit dafür aufkommen muss, weil sich jemand ziert, diesen oder jenen Job anzunehmen und womöglich eigentlich gar keine Lust auf Arbeit hat.

Zitat

Man sollte sich sowieso mal von dem Gedanken verabschieden, dass jeder für sein Geld arbeiten muss. Leute, die Zeiten sind vorbei, es ist nicht mehr möglich, selbst wenn es alle wollten!


*LOL* damit eröffnest du mir aber nichts Neues, dass die Zeiten der Vollbeschäftigung vorbei sind...








von Sparvöga - am 31.12.2005 20:56
Ich nenne hier doch immer einen Betrag, den ich für erforderlich halte. Und zwar ein Bürgergeld für jeden in Höhe von etwa 1000 Euro. Das gilt selbstverständlich auch für die Arbeitslosen.

Ob Arbeitslose GEZ zahlen müssen, weiß ich jetzt auch noch. Wenn ist es aber ein Unding. Genauso wie ich Dir dabei zustimme, dass es ein Unding ist, dass Studenten nicht mehr befreit werden können. Ich finde das extrem ungerecht und da fehlt mir dann auch das Unrechtsbewusstsein, wenn es ein Student nicht zahlt. (Obwohl ich vom Prinzip des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und seiner Finanzierung in der Theorie ansonsten ja überzeugt bin.) Aus anderen Gründen muss ich die GEZ aber leider zahlen...

Die Höhe des Bürgergeldes hab ich ja schon geschrieben. Das Geld kann der Staat relativ problemlos durch die 90-prozentige Abschaffung aller Arbeitsämter sowie eines Großteils der Sozialämter, durch die Einsparung von Arbeitslosengeld II, Kindergeld, Erziehungsgeld, Bafög und anderen Transferleistungen sowie durch eine Steuerreform u.a. aufbringen.

von Zecke - am 04.01.2006 09:06
Wie alt ich da war? Gute Frage, so was kann man doch nicht so klar sagen, das geschieht ja auch fließend.
Also Hosen höre ich seit ich 9 bin und Haare hab ich mir das erste mal mit 15 gefärbt. Angefangen Punkrock zu machen habe ich mit fast 17 und ab da verkehrte ich eigentlich auch in "Punkrock-Kreisen". Also wird die Punk-Sache innerlich wohl irgendwann zwischen 9 und 16 entstanden sein. *g*

Mit dem Umfeld meinte ich aber nicht zwingend ein Punk-Umfeld. Ich redete ja über die Zeit, wo man angefangen hat, Hardcore zu saufen, also so 15-17 bei uns. Und das war vorrangig mein Freundeskreis von der Schule plus Anhang. Alle ein wenig gestört und alkoholmäßig ziemlich die Sau rauslassend. Mit den "Haupt-Protagonisten" bin ich auch heute noch gut befreundet, z.B. dem Imperator hier im Forum.

Mittlerweile hab ich aber nicht mehr langfristige Kontaktlinsen, sondern Monatslinsen. Und da ist es dann nicht so schlimm, wenn man mal eine verliert. Außer dass man den Rest des Tages mit einer Linse rumlaufen muss...
Ich hab aber eh noch nie eine verloren, mir ist nur einmal eine unterwegs gerissen.

von Zecke - am 04.01.2006 09:41
Zitat
Zecke
Die Höhe des Bürgergeldes hab ich ja schon geschrieben. Das Geld kann der Staat relativ problemlos durch die 90-prozentige Abschaffung aller Arbeitsämter sowie eines Großteils der Sozialämter, durch die Einsparung von Arbeitslosengeld II, Kindergeld, Erziehungsgeld, Bafög und anderen Transferleistungen sowie durch eine Steuerreform u.a. aufbringen.




Das gibt Ärger mit den ganzen Beamten, die dann irgendwo anders untergebracht werden, oder gar mal richtig arbeiten gehen müßen ;-)


Aber ich finde, daß hört sich gar nicht schlecht an, würde echt ne ganze Menge Bürokratie abschaffen.
Man weiß, was man bekommt, wenn man mal arbeitslos werden sollte, muß sich nicht alles kompliziert ausrechnen lassen, was manchmal Wochen dauert, in denen kein Geld kommt, keiner braucht neidisch auf wen anders zu schauen, warum der nun mehr bekommt, obwohl man selber viel länger gearbeitet hat und der Mißbrauch müßte eigendlich auch weniger werden.

von C-Hörnchen - am 04.01.2006 09:53
Du bist aber heute früh dran :eek: ! Ist doch eigentlich noch gar nicht deine Zeit... ;-)! Was hat dich zu dieser frühen Stunde aus deinem Bett getrieben *g*?


Zitat

Ich sehe keinen Unterschied darin, ob sie von einer Firma aus dort arbeitet oder ob sie auf eigene Faust den Menschen und der Gegend hilft, was ebenfalls von verschiedenen Organisationen finanziert wird. Außer dem Unterschied, dass die Arbeit einer Firma nicht zwingend positiv für die Iraker sein muss.


Der Unterschied besteht aus meiner Sicht darin, dass man nicht so gut ablehnen kann, wenn man von seinem Arbeitgeber in den Irak geschickt wird. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass Firmen ganz andere Möglichkeiten haben, ihre Leute zu schützen.


von Sparvöga - am 04.01.2006 10:19
Zitat

Ich nenne hier doch immer einen Betrag, den ich für erforderlich halte. Und zwar ein Bürgergeld für jeden in Höhe von etwa 1000 Euro. Das gilt selbstverständlich auch für die Arbeitslosen.<

1000 Euro finde ich aber ein bisschen happig! Und du willst das ernsthaft an jeden auszahlen...?

Zitat

Genauso wie ich Dir dabei zustimme, dass es ein Unding ist, dass Studenten nicht mehr befreit werden können.


Ich habe so ein bisschen den Eindruck, dass hier vorzugsweise an die Lage von Hartz IV-Empfängern gedacht wird, aber Menschen, die eben keine Unterstützung vom Staat erfahren und noch weniger zur Verfügung haben, die geraten in Vergessenheit. Ich höre selten etwas zum Thema "Altersarmut" zum Beispiel. Und es gibt eben auch genügend Studenten, deren Lage nicht rosig aussieht.

Zitat

Ich finde das extrem ungerecht und da fehlt mir dann auch das Unrechtsbewusstsein, wenn es ein Student nicht zahlt. (Obwohl ich vom Prinzip des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und seiner Finanzierung in der Theorie ansonsten ja überzeugt bin.)


Es ist zumindest besser als wie es in Italien läuft. Da kann man zwar für lau fernsehen, aber es ist ja auch bekannt, wem diese Sender gehören...

Aus anderen Gründen muss ich die GEZ aber leider zahlen...


Tröste dich, von meinem Konto werden alle 3 Monate auch knapp über 50 Euro abgebucht!

Zitat

Die Höhe des Bürgergeldes hab ich ja schon geschrieben. Das Geld kann der Staat relativ problemlos durch die 90-prozentige Abschaffung aller Arbeitsämter sowie eines Großteils der Sozialämter, durch die Einsparung von Arbeitslosengeld II, Kindergeld, Erziehungsgeld, Bafög und anderen Transferleistungen sowie durch eine Steuerreform u.a. aufbringen.


Also gerade was die Abschaffung von Bürokratie angeht, bin ich dabei... *g*!









von Sparvöga - am 04.01.2006 10:41

Osthoff

Osthoff beklagt "Hetzkampagne"

Hamburg (dpa) - Gut zwei Wochen nach ihrer Freilassung hat die im Irak entführte Susanne Osthoff ihr Verhalten verteidigt und Kritik an der deutschen Botschaft in Bagdad geübt.

Susanne Osthoff war als erste Deutsche seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein entführt und wieder freigelassen worden.

"Ich glaube, die Deutschen hassen mich", sagte Osthoff dem Hamburger Magazin "Stern" in einem Gespräch am Neujahrstag in Bahrein. "Keiner steht an meiner Seite, alle versuchen, mich als arme Irre darzustellen, die zwischen Bomben und Minen planlos durch den Irak hüpft."

Osthoff war am 25. November zusammen mit ihrem Fahrer als erste Deutsche seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein entführt und am 18. Dezember wieder freigelassen worden. Die Umstände ihrer Freilassung und ob Lösegeld gezahlt worden ist, sind unklar.

Über ihr Interview mit dem arabischen TV-Sender Al-Dschasira sagte die Archäologin, als erstes habe sie dem Sender in Katar ein Interview gegeben, weil die Geiselnehmer dies von ihr gefordert hätten. "Die wollten, dass ich als Frau, die so lange in ihrer Gewalt war, öffentlich demonstriere, anständig behandelt worden zu sein." In Arabien sei das eine Frage der Ehre.

Sie habe während ihrer Geiselnahme "die Hölle erlebt" und sei nach ihrer Freilassung schlecht beraten worden, sagte Osthoff. Kritik übte sie an Mitarbeitern der deutschen Botschaft in Bagdad: "Die hätten mich doch auch mal in Schutz nehmen können, sagen, ich sei erschöpft und krank. Stattdessen erlebe ich jetzt eine Hetzkampagne, als hätte ich Deutschland etwas angetan."

Den Eindruck, den sie - tief verschleiert und mit teilweise unverständlichen Antworten - bei ihrem Interview im ZDF hinterlassen hat, führte Osthoff auf Schlafentzug während der Geiselnahme und die Nachwirkungen von Medikamenten zurück. "Dabei wollte ich mich eigentlich nur bedanken bei Deutschland. Und jetzt bin ich der Buhmann."

Sie sei überzeugt, dass die Entführer einer Unterorganisation des Terrornetzwerkes El Kaida angehörten, unterstrich Osthoff. Die Kidnapper seien auffällig gut organisiert und über verschiedene Regionen, in denen sie gefangen gehalten worden sei, vernetzt gewesen. Nach Osthoffs Aussagen haben ihr die Geiselnehmer gesagt, sie hätten sie seit Mai 2005 im Visier gehabt. Auslöser der Entführung sei der Regierungswechsel in Deutschland gewesen.

Sie habe nie erklärt, dass sie in den Irak zurück wolle, sagte Osthoff. Ihr größter Wunsch sei, ihre Tochter wiederzusehen, die ihr Heiligabend einen als Fax übermittelten Brief geschrieben habe. "Ich freue mich so sehr, dass du in Sicherheit bist", heißt es in dem Brief, den der "Stern" als Faksimile abdruckt.

von Zecke - am 04.01.2006 12:19
Zitat

Wie alt ich da war? Gute Frage, so was kann man doch nicht so klar sagen, das geschieht ja auch fließend.


Sicher, aber ich dachte eigentlich, dass es einen bestimmten Moment gibt, ab dem man sich dann sozusagen auch als Punk fühlt.

Zitat

Also Hosen höre ich seit ich 9 bin und Haare hab ich mir das erste mal mit 15 gefärbt.


Also wenn Ersteres die Grundlage legt, kann das mit mir ja vielleicht auch noch was geben...! :ggg
Allerdings müsste ich dann in den meisten anderen Dingen meine Meinung um 180° ändern, und das halte ich doch nicht für sehr wahrscheinlich :D .

Zitat

Mit dem Umfeld meinte ich aber nicht zwingend ein Punk-Umfeld. Ich redete ja über die Zeit, wo man angefangen hat, Hardcore zu saufen, also so 15-17 bei uns. Und das war vorrangig mein Freundeskreis von der Schule plus Anhang.


Mit anderen Worten genau der Freundeskreis, den man sich als Eltern für sein Kind wünscht... :D ;-)!

Zitat

Alle ein wenig gestört und alkoholmäßig ziemlich die Sau rauslassend.



Och, das ist wohl so in dem Alter. Wenn ich da mal so an die Jungs in meiner Klasse zurückdenke...! Von denen war kaum einer normal. Aber wenigstens haben sie uns einige unvergessliche Unterrichtsstunden bereitet *lol*.

Zitat

Mittlerweile hab ich aber nicht mehr langfristige Kontaktlinsen, sondern Monatslinsen. Und da ist es dann nicht so schlimm, wenn man mal eine verliert. Außer dass man den Rest des Tages mit einer Linse rumlaufen muss...
Ich hab aber eh noch nie eine verloren, mir ist nur einmal eine unterwegs gerissen.


Was ist denn der Unterschied zwischen Monatslinsen und langfirstigen Kontaktlinsen? Ich kenne mich da nicht so aus, weil sich dieses Problem - ach wie schön - für mich nicht stellt :p :D!
Aber wusstest du, dass man sich Kurzsichtigkeit wegtrainieren kann? Habe letztens eine getroffen, die hat's wirklich geschafft. Es soll da irgendein Buch geben, in dem Übrungen dafür stehen, hab ich mir sagen lassen.









von Sparvöga - am 04.01.2006 12:43

Re: Osthoff

Zitat

und sei nach ihrer Freilassung schlecht beraten worden, sagte Osthoff.


Inwiefern?

Zitat

Den Eindruck, den sie - tief verschleiert und mit teilweise unverständlichen Antworten - bei ihrem Interview im ZDF hinterlassen hat, führte Osthoff auf Schlafentzug während der Geiselnahme und die Nachwirkungen von Medikamenten zurück. "Dabei wollte ich mich eigentlich nur bedanken bei Deutschland. Und jetzt bin ich der Buhmann."



Naja, also wenn der Schleier auf die Nachwirkungen von Schlafentzug und Medikamenten zurückzuführen ist.... Das mit der unverständlichen Sprache kann ja sein, aber wenn sie sich noch nicht einem derartigen Interview gewachsen fühlt, warum gibt sie es dann?

Zitat

Sie habe nie erklärt, dass sie in den Irak zurück wolle, sagte Osthoff. Ihr größter Wunsch sei, ihre Tochter wiederzusehen, die ihr Heiligabend einen als Fax übermittelten Brief geschrieben habe. "Ich freue mich so sehr, dass du in Sicherheit bist", heißt es in dem Brief, den der "Stern" als Faksimile abdruckt.


Was hat der Brief der Tochter im STERN zu suchen?



von Sparvöga - am 04.01.2006 12:55
Genau damit sprichst Du das Problem an, wieso es wohl nie eingeführt wird. Und schon mal gar nicht in Deutschland. Eben weil hier dieser schöne Bürokratenstaat existiert, wo verdammt viele gut von leben. Auch wenn da eigentlich nur Geld sinnlos verbraten wird.
Und selbst wenn so etwas ähnliches eingeführt wird (Vorschläge zur negativen Einkommenssteuer kommen ja gerade auch vom Bundespräsidenten und von zahlreichen Journalisten), dann stellen sich die Leute entweder was anderes darunter vor (sprich ein anderes Modell) oder die Sache wird wie alle Sachen hier so sehr verwässert, dass sie im Endeffekt nichts bringt, nicht wirkt und die Nachteile wahrscheinlich auch noch überwiegen...
Radikale Reformen wird man hier wohl leider nie sehen.

Na ja, vielleicht sollte ich doch mal eine Partei gründen... *g*

Aber die Effekte, die Du ansprichst, sind genau die Gewünschten. Die Bürokratie würde doch echt um ein erhebliches Maß abnehmen. Die Leute können planen, egal ob sie arbeitslos werden, ihre eigene Firma pleite macht oder was auch immer.
Und es bekommt eben jeder, deswegen ist aus meiner Sicht auch gar kein Missbrauch möglich. Und Kontrollen gibt es ja auch nicht mehr, da es ja jeder bedingungslos bekommt. Es müsste sich also auch niemand mehr vor dem Staat "ausziehen"...



von Zecke - am 04.01.2006 15:57
Dass jeder FDP-Wähler stinkreich ist, stimmt nicht. Du z.B. wirst es als Studentin ja vermutlich auch nicht sein. Aber durchschnittlich hat die FDP eben die reichsten Mitglieder und Wähler. Sie werden ja auch nicht umsonst "Partei der Besserverdienenden" genannt.
Mittlerweile sind die Grünen wohl die Partei mit den zweitwohlhabendsten bzw. auch am gebildetesten Anhängern. Wohl mit dem kleinen Unterschied, dass den meisten Anhängern der FDP im Unterschied ein soziales Bewusstsein vollkommen fremd sein dürfte.

Die erste Reform von mir wird selbstverständlich die Einführung des Bürgergeldes mit all seinen schönen Nebeneffekten. *g*

von Zecke - am 04.01.2006 16:08
Für den Betrag müsste halt mal jemand eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. Ich weiß ja jetzt nicht genau über alle Einsparungsmöglichkeiten durch das Bürgergeld finanziell detailliert Bescheid. Ich kann das ja nur grob überschlagen. Und dadurch halte ich mindestens 800 Euro monatlich für möglich. Und ich finde, dass langfristig dann eben 1000 Euro das Ziel sein sollte.

Also wie gesagt, man kann natürlich auch an den öffentlich-rechtlichen herummäkeln, ob sie ihren Auftrag immer so erfüllen und ob die Inhalte die Richtigen sind, aber das Konzept des öffentlich finanzierten Fernsehens halte ich aus den Gründen Bildungsauftrag in den Bereichen Politik, Geschichte, Wissenschaft, Versorgung mit anspruchsvollen Nachrichtensendungen, Versorgung mit niveauvollerer Unterhaltung und Sport schon für gerechtfertigt. Nur mit Privatsendern sähe es da verdammt schlecht aus... Und über die Situation in Italien will ich lieber gar nicht reden.

Bei mir gehen die 51 Euro GEZ zum Glück noch durch 2...
Ansonsten hätte ich mich aber auch nicht angemeldet.
Ich bin der Meinung, dass ALLE sozial Schwachen von der GEZ befreit werden müssen!
Dann sollen sie meinetwegen für die anderen den Betrag etwas erhöhen und weniger Geld für Moderatoren und Stars in Sendungen mit langhaarigen Moderatoren ausgeben.

Und was die Bürokratie angeht: Na siehste, jetzt bist Du auch fürs Bürgergeld!!! *g*
Oder etwa nicht?

von Zecke - am 04.01.2006 16:18
Zitat

Dass jeder FDP-Wähler stinkreich ist, stimmt nicht. Du z.B. wirst es als Studentin ja vermutlich auch nicht sein.


Ich komme sehr gut mit dem aus, was im Monat auf mein Konto wandert, aber stinkreich bin ich in der Tat auch nicht *lol*. Werde ich als Lehrer auch nie werden. Die Sache ist halt die, dass man auch eine Geisteshaltung mitwählt, und da sehe ich mich am ehsten bei der FDP. Und wehe du unterstellst mir wieder Pseudo-Liberalität wie schon einmal... ;-)!

Zitat

Aber durchschnittlich hat die FDP eben die reichsten Mitglieder und Wähler.


Das will ich ja auch nicht bestreiten. Jede Partei hat eben so ihre Klientel. Dafür hingen in dem Viertel, in dem ich in Bonn wohne, vorzugsweise Plakate von der Linkspartei und der SPD....

Zitat

Sie werden ja auch nicht umsonst "Partei der Besserverdienenden" genannt.
Mittlerweile sind die Grünen wohl die Partei mit den zweitwohlhabendsten bzw. auch am gebildetesten Anhängern.


Das stimmt. Deren Wählerschaft kann es sich eben auch noch leisten, Auto zu fahren, wenn der Liter 2,50 Euro kostet...!

Zitat

Wohl mit dem kleinen Unterschied, dass den meisten Anhängern der FDP im Unterschied ein soziales Bewusstsein vollkommen fremd sein dürfte.


*G* an der Stelle muss ich doch glatt mal Herrn Westerwelle zitieren, auch auf die Gefahr hin, dass du mir danach an die Kehle springst ;-):

Frage: Kritiker sagen, wenn sozusagen alle Transferleistungen nur noch über das Steuersystem abgewickelt werden, dann ist das Sozialpolitik nach Kassenlage. In Zeiten leerer Kassen ist dann die Konsequenz weiterer Sozialabbau. Wie stehen Sie dazu?

WESTERWELLE: Die FDP macht die sozialste Politik von allen Parteien, denn wir sind diejenigen, die dafür sorgen, daß Deutschland überhaupt wirtschaftlich wieder auf die Beine kommt. Und das ist die Voraussetzung für einen starken Sozialstaat. Diejenigen, die sich im Augenblick als Verteidiger des Sozialstaates aufspielen, sind die Totengräber des Sozialstaates: Die Linkspartei - ist ja in Wahrheit die PDS -, die Grünen, die SPD. SPD und Grüne und auch die PDS - da, wo sie regiert haben, haben sie gezeigt, daß sie nichts von Wirtschaft und Wirtschaftswachstum verstehen. Und das hat die Armut in Deutschland sich ausbreiten lassen. Und wer die Armut bekämpfen will, wer den Schwächsten und Schwachen helfen möchte, der muß eine wirtschaftsfreundliche Politik machen, weil man nur verteilen kann, was vorher erwirtschaftet wurde. Also, ich möchte diesen angeblichen Widerspruch - wirtschaftsfreundlich, arbeitnehmerfreundlich - endlich entlarven. Es ist nämlich kein Widerspruch, sondern das eine bedingt das andere. Es gibt keine arbeitnehmerfreundlichere Politik als dafür zu sorgen, daß jemand einen Arbeitsplatz findet, wenn er ihn sucht und sein Glück auch ganz persönlich machen kann.


Quelle

Und deswegen habe ich die FDP gewählt... ;-)!







von Sparvöga - am 04.01.2006 16:40
Keine Ahnung, ob es den Punkt gibt. Wenn irgendwann so mit 16 endgültig, denke ich.

Na ja, den Kreis der Freunde, den ich meine, das waren aber nicht unbedingt so die normalen Jungs, von denen Du sprichst, die gesoffen haben. Wir waren ja irgendwie schon anders. *g* Klar gab es auch noch die Braven, die so etwas nicht gemacht haben, aber es gab eben auch die ganzen Coolen, die natürlich auch teilweise übelst gesoffen haben. Die haben dann gesoffen, um cool zu sein und um in Discos Mädels kennezulernen und so weiter. (Wir kannten doch gar keine Mädels. *lol*) Wir haben aus Spaß gesoffen. Der Unterschied war auch, die normalen Jungs gingen zum Saufen in Discos, trafen sich abends und so weiter. Wir trafen uns eben bei irgendwelchen Schulfeiern schon morgens zwei Stunden vor Beginn, um vorzuglühen und versteckten dann in der Schule die Flaschen vor den Lehrern oder der Imperator packte eben auf Exkursionen seinen jugoslawischen Brech-Schnaps aus. Die anderen soffen doch, wenn ihnen nichts passieren konnte. Das ist doch langweilig... *g*

Na ja, was soll schon der Unterschied zwischen Monatslinsen und langfristigen Linsen sein? Eben dass man sie nur einen Monat tragen sollte und sie danach wegschmeißt. Sie greifen also weniger das Auge an, weil man sie regelmäßig austauscht, während langfristige Linsen durch Ablagerungen das Auge schädigen können. Ich hatte nach zwei Jahren langfristige weiche Kontaktlinsen Probleme mit den Augen, so dass mir davon schon abgeraten wurde. Dann hat man mir Monatslinsen gegeben, mit den ersten kam ich auch noch nicht so gut klar, mit den jetzigen und deren Firma super.
Der Unterschied zwischen den Linsen ist auch, dass es Monatslinsen lange nicht für alle Stärken gab. Wie weit es sie jetzt gibt, weiß ich auch nicht, Für mich reichen die Werte auf jeden Fall mittlerweile.

Ich bin zwar kurzsichtig, aber in Verbindung mit einer Hornhautverkrümmung. Und das auch schon seit ich ein kleines Kind war. Und daran lässt sich durch Training bestimmt nichts ändern!

von Zecke - am 04.01.2006 16:42
Zitat

Na ja, den Kreis der Freunde, den ich meine, das waren aber nicht unbedingt so die normalen Jungs, von denen Du sprichst, die gesoffen haben.


Ich weiß nicht, ob das in meiner Klasse alles normale Jungs waren. Da ist nämlich damals ein Großteil ganz schön auf der Grunge-Welle geschwommen. Und von den Mädchen waren auch viele dabei. Also eigentlich sahen die meisten ziemlich abgerissen aus, wenn ich mich mal so zurückerinnere. Was da alkoholmäßig bei denen ablief, weiß ich aber nicht so genau.

Zitat

Wir waren ja irgendwie schon anders.


Das biste ja heute noch *lol*!

Zitat

Klar gab es auch noch die Braven, die so etwas nicht gemacht haben, aber es gab eben auch die ganzen Coolen, die natürlich auch teilweise übelst gesoffen haben.


Ja, so ganz Brave hatten wir auch, aber nicht viele. Also hauptsächlich eine von den Mädels (nicht ich *lol*!) und einer von den Jungs.
Ich erinnere mich noch an die eine legendäre Klassenfahrt, wo am letzten Abend ganz schön gepogt wurde. Die beiden betreffenden Personen saßen am Rande auf den Stühlen und haben das Geschehen ziemlich fassungslos mitverfolgt. Sie haben sich geweigert, mitzumachen. Ich weiß gar nicht, wie oft wir damals "Self Esteem" von Offspring gehört haben. Das ist für mich auf jeden Fall DAS Lied dieser Klassenfahrt.

Zitat

Die anderen soffen doch, wenn ihnen nichts passieren konnte. Das ist doch langweilig... *g*


Ich verstehe, Ihr habt sozusagen ein Abenteuer daraus gemacht...

Zitat

Wie weit es sie jetzt gibt, weiß ich auch nicht, Für mich reichen die Werte auf jeden Fall mittlerweile.


*LOL* das klingt als wärst du blind wie sonst was.

Zitat

Ich bin zwar kurzsichtig, aber in Verbindung mit einer Hornhautverkrümmung. Und das auch schon seit ich ein kleines Kind war. Und daran lässt sich durch Training bestimmt nichts ändern!


Ob die Übungen in diesem Falle auch greifen, weiß ich natürlich nicht... :confused:

von Sparvöga - am 04.01.2006 17:16
Zitat

Für den Betrag müsste halt mal jemand eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. Ich weiß ja jetzt nicht genau über alle Einsparungsmöglichkeiten durch das Bürgergeld finanziell detailliert Bescheid. Ich kann das ja nur grob überschlagen. Und dadurch halte ich mindestens 800 Euro monatlich für möglich. Und ich finde, dass langfristig dann eben 1000 Euro das Ziel sein sollte.


Um am Ende des Monats 1000 Euro übrig zu haben, müssen andere aber hart arbeiten...!

Zitat

Also wie gesagt, man kann natürlich auch an den öffentlich-rechtlichen herummäkeln, ob sie ihren Auftrag immer so erfüllen und ob die Inhalte die Richtigen sind, aber das Konzept des öffentlich finanzierten Fernsehens halte ich aus den Gründen Bildungsauftrag in den Bereichen Politik, Geschichte, Wissenschaft, Versorgung mit anspruchsvollen Nachrichtensendungen, Versorgung mit niveauvollerer Unterhaltung und Sport schon für gerechtfertigt.


Ja, gegen das Konzept ist nichts einzuwenden. So private Sender wie SAT 1, RTL II und wie sie alle heißen, sind ja an Niveau kaum mehr zu unterbieten.... Die tragen nur zur Verdummung des Volkes bei, wenn du mich fragst.

Zitat

Bei mir gehen die 51 Euro GEZ zum Glück noch durch 2...


Kannste mal sehen, ich wohne alleine in Bonn, bei mir geht nix durch 2...

Zitat

Ich bin der Meinung, dass ALLE sozial Schwachen von der GEZ befreit werden müssen!


Ja, das sehe ich auch so. Ein Hartz IV-Empfänger lebt ja schon am untersten Existenzminimum. Aber es gibt Leute, die noch weniger haben. Wo bleibt denn da die Gerechtigkeit, wenn sie trotzdem GEZ zahlen müssen?

Zitat

Und was die Bürokratie angeht: Na siehste, jetzt bist Du auch fürs Bürgergeld!!! *g* Oder etwa nicht?


Es kommt drauf an...du müsstest mir da schon ein genaueres Konzept vorlegen ;-)!








von Sparvöga - am 04.01.2006 17:33
ich hab hier jetzt zwar nicht alles gelesen, aber trotzdem kann ich zu vielem nur den Kopf schütteln. Leute, wenn ihr in einem anderen Land leben würdet, hättet da eure Freunde und kein Leben mehr in eurem urspügnlichen Heimat-Land, dann würdet ihr auch zurück wollen, was auch immer da passiert ist.
Und natürlich ist die Frau verwirrt. Wusstet ihr nicht, dass viele Entführungsopfer unter dem Stockholm-Syndrom leiden, bei dem man sich mit dem Entführer identifiziert? Psychologen meinen, das könnte schon früher Menschen geholfen haben, so eine Zeit psychisch durchzustehen und damit auch zu überleben und nicht Selbstmord zu begehen oder sowas.
Und wenn die Frau ins deutsche Fernsehen geholt wird, nach so einem Schicksalsschlag und nachdem sie sich hier kulturell noch nicht wirklich anpassen konnte, und ihr Leben regelrecht zerfetzt wird; sie befreit und entführt wird, ohne dass sie es sich irgendwie aussuchen konnte UND die achso-freundlichen Deutschen auch noch Dankbarkeit und Kniefälle verlangen - ich glaube ich hätte auch so reagiert und mich hinter einem Kopftuch versteckt. Geld hin oder her, es heißt doch immer, so ein Leben wäre wichtiger als Geld? Aber dann die große Dankbarkeit verlangen...

Ich habe letztens ein Interview mit einem Tübinger Psychologen gelesen, der meinte, früher hätte man die Opfer erstmal zur Ruhe kommen lassen. Dann hätten sie vielleicht ein Buch geschrieben oder ein Interview gegeben, um damit klarzukommen. Die Medien sind heute eben gnadenlos.

Und noch zum Kulturellen: Alleine der Sprung von England nach Deutschland hat mich jetzt 2 Wochen gekostet, in denen ich totmüde war, lieber Englisch als Deutsch sprechen wollte und es mir auch gar nicht gut ging, weil hier in Deutschland alles so gesund-vollkornig ist...
Die Leute kommen mir hier immer noch sehr kühl vor, ein Lächeln muss man aus den Menschen herausquetschen, Bitte und Danke sind hier seeeeehr rar; wenn man es selber sagt, wird man oft angestarrt als ob man überall grüne Punkte im Gesicht hätte und die Autofahrer sind verdammt rücksichtslos und hetzen wie übel. Wenn es mir nach bloß drei Monaten England schon wieder schwer fällt, mich an die deutsche Mentalität anzupassen, wie ist es dann denn für die Frau Osthoff aus einer nichtwestlichen Kultur hierher "verschleppt" zu werden? Dazu ist die Frau noch Archäologin, die Frau lebt vom Reisen und Entdecken....was erwartet ihr nur?
Versucht euch doch mal in die Lebensumstände reinzudenken, bevor ihr einen Mensch verurteilt und in die gleichen Hörner reinblast wie die Medien....




von Tica - am 05.01.2006 11:39
800 bis 1000 Euros sind denk ich eine Summe, von der man leben kann. Wenn man alleine ist.
Aber was ist z.B. mit Kindern? Sollen Familien wo einer ehe zu Hause war und die Kinder erzog und der andere arbeiten ging und dann arbeitslos wurde, nun pro Nase die 1000 Euros bekommen? Oder bekommt das dann nur der eine? Weil das wird dann nicht gehen, daß alle, sagen wir mal 4 Leute ( " Erwachsene, 2 Kinder) von 1000 Euros leben. Andererseits wäre es auch nicht ok, wenn sie plötzlich 4000 Euros bekommen würden.



falls du das hier schon mal in einem anderen Thread ausfürlicher erklärt hast, dann gib mir mal den Link dazu, dann les ich da nach. Brauchst das dann hier nicht noch mal aufzuschreiben.

von C-Hörnchen - am 05.01.2006 21:02
Ich weiß nicht, ob ich Dich jetzt richtig verstehe. Meinst Du, dass dann ja beide Partner von den 1000 Euro leben müssten?
Nein, das ja eben nicht. Bürgergeld würde ja jeder bekommen, egal ob arbeitslos oder Manager, egal ob vorher Hausfrau oder nicht.
Sprich ein Paar, was zusammen wohnt, hat schon 1600-2000 Euro zur Verfügung.
Bei Minderjährigen würde ich ein kleineres Bürgergeld, z.b. ein Drittel, an die Eltern ausgeben, das wäre dann quasi von 1000 Euro Bürgergeld ausgegangen ein verdoppeltes Kindergeld.
Ich denke damit könnte man klarkommen.
Volles Bürgergeld für Kinder halte ich auch für falsch, es sollte nur ein eher an der Realität angepasstes erhöhtes Kindergeld darstellen. Der Einfachkeit halber dann halt das Bürgergeld z.B. dritteln.

von Zecke - am 06.01.2006 01:05

ich weiss es leider nicht mehr so genau und kann die typen, oder den typen , nicht mehr genau beschreiben.

es war ein terroranschlag vorgesehen.

aus welcher politischen fraktion, weiss ich nicht mehr.

warum ich dazu nichts genaues sagen ist, das du sofort irgendwelche goggles wälzt und mich ankotzt, das ich dieses oder jenes falsch gesagt/beschrieben habe.

ÄTSCH !!!
diesmal nicht !:)

ich glaube islamische terroristen. die wollten eine kneipe auf der oststrasse ( jüdischer besitzer) und das "oberbayern" oder "ballermann" in der altstadt an einem SAMSTAG !!!!! in die luft jagen.





von OLAV. - am 06.01.2006 01:15
Zitat

Ich dachte, Du pendelst täglich nach Bonn?


Ach was, ich bin doch nicht verrückt! Vom Bonner Hauptbahnhof bis zu meinen Eltern brauche ich über 2 1/2 Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Da würde ich ja nur noch in Bussen und Bahnen sitzen...! Ich muss schließlich in Duisburg umsteigen und dann noch ein zweites Mal. Ich fahre aber immer am Wochenende nach Hause, weil da das Pferd steht, das ich reite. Außerdem habe ich ja noch Freunde hier, die ich zwischendurch auch noch mal ganz gerne sehe.

Zitat

Die FDP hat eine Geisteshaltung? Gut, okay, wenn Egoismus und Profitdenken eine Geisteshaltung ist, gerne... *g*


Sehr witzig! Ich halte mich durchaus für einen einigermaßen liberalen Menschen...

Zitat

Zum dummen Geschwafel vom Herrn Westerwelle möchte ich nur sagen, dass ja sogar Du gesagt hast, dass sich an der Arbeitslosensituation nicht groß was ändern wird. Also soll er die Schnauze halten, dass genügend Arbeitsplätze die Rettung für die Leute sind und stattdessen lieber einen fähigen Sozialstaat erschaffen.


Nee, nee, nee, mein Lieber, so einfach kommst du mir nicht davon :D! Herr Westerwelle hat RECHT!!! Mit jedem Wort!!! Dann widerleg mir doch mal bitte das, was Westerwelle gesagt hat...! Ich höre :D!!! Mal sehen, ob du mich überzeugen kannst *g*!


Natürlich wird es nicht mehr zu einer Vollbeschäftigung kommen, aber das hat ja auch gar keiner behauptet. Es geht lediglich darum, die derzeitig inakzeptable Situation zu verbessern. Und zwar erheblich. Das was die Linkspartei vorhat ist doch total kurzsichtig. DIE FDP MUSS DEFINITIV STÄRKSTE PARTEI WERDEN :D :D :D !!!









von Sparvöga - am 06.01.2006 18:39
Zitat

"Self Esteem" war auch ein Hit meiner Jugend. Da war ich 12 oder so.


Ich war 14. Jaja, das waren noch Zeiten, als man mit offenen Docs durch die Gegend geschlappt ist *lol*!

Zitat

Also blind wie sonst was bin ich auch nicht... Ich sehe relativ schlecht, bin aber kurzsichtig. Das heißt, Leute die direkt vor mir stehen, sehe ich relativ klar und Sachen die nah vor mir sind so gut wie normal. Sprich, einige Tätigkeiten wie lesen, ficken und Haare machen kann ich auch ohne Sehhilfe machen.


Na das ist doch schön, dass du deinen großen Hobbies ohne Brille oder Kontaktlinsen nachgehen kannst :-)! Da kann man nur hoffen, dass SIE auch ein hübsches Gesicht hat und du dir nicht wünschen musst, noch kurzsichtiger zu sein als du es ohnehin schon bist :D!







von Sparvöga - am 06.01.2006 18:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.