oh man...

Startbeitrag von Rattenfänger am 24.02.2006 12:00

I survived die Vogelgrippe

Peter Nowak 24.02.2006

Derzeit bemühen sich Politiker, den Vogel abzuschießen, um an der vordersten Grippe- und Aufmerksamkeitsfront dabei zu sein
Die Vogelgrippe hat uns und die Medien im Griff. Zumindest muss dieser Eindruck entstehen, wenn man tagtäglich die Statements von Politikern und Verbändevertretern hört. Täglich bombardieren sie uns mit originellen Ideen und Vorschlägen. Sie haben zwar mit der Vogelgrippe meist gar nichts zu tun, aber sie garantieren immerhin, dass der Autor in den Medien erscheint.

Bärbel Höhn soll einmal ihrem heimlichen Parteivorsitzenden Joschka Fischer im Zusammenhang mit dem Kosovo-Krieg die Leviten gelesen haben. Das ist lange her und heute leitet die Dame den nicht gerade schlagzeilenträchtigen Agrarausschuss des deutschen Bundestages. Wenn man noch etwas politischen Ehrgeiz hat, muss man sich also irgendwie in die Schlagzeilen katapultieren. Und siehe da, es funktioniert. Höhn brauchte nur zu erklären, dass im Falle einer Vogelgrippe-Pandemie die Fußballweltmeisterschaft abgesagt werden müsse und ihr Name wurde wieder gegoogelt. In den gleichfalls dankbaren Medien wurde dann die Debatte über Absage der Fußball-WM wegen Vogelgrippe geführt. In der Boulevardpresse konnte man sich hingegen nicht recht einigen, ob Höhn jetzt den Vogel abgeschossen hat oder gar einen Vogel hat. Aber auch hier titelt man schon einmal ob der Aufregung: Krisenstab übt Vogelgrippe.

Kein Streik in Zeiten der Vogelgrippe

Auch andere Politiker surfen längst auf der Vogelgrippe-Welle. FDP-Chef Guido Westerwelle verband seine alte Forderung, die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi möge ihren Luxusarbeitskampf im öffentlichen Dienst sofort beenden, jetzt nur mit der Begründung, "dass in den Kommunen jede Hand des Öffentlichen Dienstes gegen die Ausbreitung der Vogelgrippe gebraucht werde". Allerdings wollte Westerwelle nicht verraten, ob er die Vogelgrippe oder die Gewerkschaft für gefährlicher hält. Schließlich hatte der FDP-Chef die Gewerkschaften "als wahre Plagen für Deutschland" bezeichnet.

Westerwelle war keineswegs der einzige, der Vogelgrippe und Streik im öffentlichen Dienst zusammenbringen wollte. Auch die Vorsitzende der sächsischen Grünen Antje Hermenau kam auf diese Idee. Zusätzlich forderte Hermenau eine "schnelle und flexible Eingreiftruppe" gegen die Vogelgrippe. Nein, noch meint sie nicht eine Anti-Seuchen GSG9, sondern "mobile Einsatzwagen mit Mini-Labors an Bord".
Anzeige


Auf Rügen hat sich gezeigt, wie schnell im Zeitalter der Vogelgrippe alle Bedenken über den Einsatz der Bundeswehr im Inland vergessen sind. Das bekam die Rügener PDS-Landrätin Kerstin Kassner als erste zu spüren. Sie war zunächst nicht davon überzeugt, dass wegen einiger toter Vögel gleich der Notstand ausgerufen werden müsse. Selbst der konservative FAZ-Korrespondent Frank Pergande musste feststellen: "Frau Kassner hat da vermutlich keinen Fehler begangen - bis auf den einen, aber entscheidenden: die Medien zu unterschätzen."

Die konnten erfolgreich den Eindruck vermitteln, dass eine Frau und eine Linke noch dazu dem Ansturm der Viren nicht gewachsen ist. "Der Druck aus Schwerin und Berlin steigt dafür von Tag zu Tag. Jetzt ist ihr das Heft des Handelns aus der Hand genommen. Später einmal wird zu klären sein, ob das alles Rechtens war". Wer wird da schon so genau nachfragen, wenn die Seuche respektive die Pandemie droht.

Derweil versuchen Geschäftemacher mit der Angst vor der Vogelgrippe Kasse zu machen. So werden im Internet Tinkturen, Schutzanzüge, Mund- und Atemschutzmasken angeboten. Doch schon gibt es auch die ersten Anzeichen, dass es ein Leben nach der Vogelgrippe geben könnte. Schon werden T-Shirts mit der Aufschrift "I survived die Vogelgrippe" angeboten. Jetzt bleibt nur noch die Fragen, ob wir auch den Wortdurchfall von Politikern und Verbändevertretern überleben werden.



Quelle: [www.heise.de]

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.