Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
190
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zecke, La Dolce Vita, OLAV., Der Imperator, Sparvöga, Rigo_, C-Hörnchen, Rattenfänger, Heike.

politreklame

Startbeitrag von OLAV. am 17.10.2006 11:12






unterschichten hört die signale

macht das es sich hier rächt

bedenkt bei nächsten wahlen

und wählt die PDS !

Die 50 interessantesten Antworten:

Ach, die PDS schafft dann die grosse soziele Gerechtigkeit im Land? Na, da wär ich doch mal lieber etwas vorsichtig mit meinem Gottvertrauen. Die Parteien reden was man hören will, aber was später davon wirklich in die Tat umzusetzen ist, steht auf einem anderen Blatt. Nicht, dass am Ende nachher alle arm sind. Und die jetzt schon Armen dann noch ärmer!!
Das genau befürchte ich nämlich immer bei dieser Art von Politik! Wäre sie an der Macht.

von La Dolce Vita - am 17.10.2006 11:37


in der politik hat GOTTVERTRAUEN sowieso nichts zu suchen, das ist privatsache:)


soll ich etwa immer die gleichenartigen parteien wählen , bei denen der unterschied immer geringer wird und sich alles nur noch nach den vorgaben der konzerne richtet?

nö !

da muss was anderes her !

und zwar die pds !

von OLAV. - am 17.10.2006 15:17
NPD ?


je mehr die etablierten scheisse bauen( und davon machen die täglich genug) umsomehr

bekommt diese partei oberwasser.

die brauchen noch nicht mal ein parteiprogramm.

die zeigen ainfach zynisch grinsend auf das,

was die parteien im bundestag machen/ sagen.

und bei sowas kommen solche parteipaklate raus,




Title: HAUT SIE ZUSAMMEN! [STRIKE ALL TOGETHER]

Artist: Mjölnir (Hans Schweitzer)

Category: Non-War Political

Date: 1930

Condition: Minor edge restoration, overall quite clean and striking, Linen backed.

Size: 23x33"

Comments: "Vote lever 9 - National Socialism". An angered working class guy swings sledge hammer to smash "Young Partien" , three characters with large hooked noses, who try to flee in their top hats.



von OLAV. - am 17.10.2006 15:50
ich gebe mich nicht .


ist nur meine normale meinung zu dem gelalle von den polis.



und gebetsmühlenartig geht es nun wieder los,

das man ( wer ist dat??) dafür sorgen muss, das die arbeitslosen zur arbeit kommen.


ja, haben die immer noch nicht kapiert, das es keine arbeit mehr gibt

und die arbeit die noch da ist, aufgekündigt wird????









von OLAV. - am 17.10.2006 22:02
Oh ja, bitte mehr davon... Ich schmeiß mich weg... ;-)
Ich finde es sehr gut, dass man so einfach diese Gleichung Sozialismus=Armut auftstellen kann, ohne irgendwas produktives zum Thema beizutragen. Übrigens die Tage mal die neuen Armutsstudien in der BRD gelesen? Nee, is klar, Armut ist im Neoliberalismus und Kapitalismus ja ein Fremdwort...
Meinst Du wirklich, dass in der DDR wirklicher Sozialismus herrschte?
Und davon abgesehen halte ich es auch für falsch, die BRD und die DDR eindeutig in gut und böse und schwarz und weiß einzuteilen.
Und siehe *g*: [www.youtube.com]



von Zecke - am 17.10.2006 22:33
Ich hab mich heute Mittag beim Zeitungslesen schlappgelacht, als die Rede von der Armutssituation unter SPD- und CDU-Politikern war und beide der Meinung sind "Es ist tragisch, aber man muss eben den Anreiz zur Leistung heraufsetzen. Ganz vorne mit dabei der Pofalla, diese in der Schule vermutlich ständig gemobbte Flasche. Nee, is klar, wenn nichts da ist, zeige ich ganz viel her...

Es wird Zeit dafür, dass die Leute aufstehen. Das Problem ist leider, dass die sogenannte Unterschicht heute kein Klassenbewusstsein mehr besitzt. Es gibt Unterteilungen in der Gesellschaft. Und früher waren sich die Leute dessen auch bewusst. Aber jetzt kommt niemand mit der Marxismustheorie an. Klar, es geht heute nicht mehr vorrangig um den Konflikt Arbeiter- Nicht-Arbeiter, aber es geht schon um sozial schwache und sozial nicht schwache. Das ändert nicht wesentlich was. Das Problem ist halt, dass ein großer Teil der heutigen sogenannten Unterschicht eher für reaktionäre Sachen anfällig ist und durch Brot und Spiele irgendwie ruhiggestellt werden kann. Man spricht nicht umsonst teilweise vom "Lumpenproletariat".

von Zecke - am 17.10.2006 22:40
Glaubst Du im Ernst, dass sich in dieser depressiven, indifferenten und mit sich selbst beschäftigten Gesellschaft irgendwas ändern wird, geschweige denn, dass genau diese Gesellschaft in der Lage sein soll, neue Machtverhältnisse herbeizuführen, damit sich im Land wirklich etwas ändert...? Nicht wirklich. Die meisten Leute wollen doch eher wieder alles wie früher haben, also eine Änderung Rolle rückwärts. Was aber wiederum einfach nicht mehr geht. Das aber andererseits versteht wieder keiner, oder will keiner verstehen, oder es interessiert keinen. Passt ja auch schön zur eigenen Indifferenz und Ignoranz, Hauptsache, wir fordern etwas, aber wen interessiert schon die Umsetzbarkeit, weils ja eh nicht umgesetzt wird. Wirkliche Änderung wird es in diesem Land nicht so schnell geben. Die vermeintlich bösen "etablierten Parteien" sind dabei nur das Spiegelbild der Gesellschaft, die sie vertreten, auch wenn Selbige das wohl so nicht wahr haben will. Die Politik steht nur deswegen still, weil "das Volk" mental ebenso auf der Stelle tritt und Reformen pauschal verneint werden. Daran wird auch eine PDS nichts ändern.

Und die "Unterschicht", die wählt höchstens, wenn überhaupt noch irgendwer von dieser Klientel wählen geht, die Assis vom rechten Ufer, weil deren Parolen immer noch ein Stück weit dümmer sind als die von Lafontaine und Konsorten.

von Rattenfänger - am 18.10.2006 00:55
:)

tja, brot und spiele, papstbesuch und sonstige volksjubeltage ( WM) und ruhigstellen.

so läuft das schon die ganze zeit und keiner merkt es.

kommen da ein paar laute stimmen, droht man sofort mit der idee,

das asozialengeld zu kürzen

oder die leuz zum spargelstechen abzukommandieren.

da setzt sich keiner dafür ein, besser bezahlte jobs zu erfinden sondern,

um arbeit attraktiver zu machen,

werden eher die asibezüge gekürzt, um dort einen unterschied zu haben.

welch schwachsinn.

tja, die stimmen "WIR SIND DAS VOLK" sind verstummt.

ein volk von zusammenzuckern und beifälligen nickern.

und all die (aldi? :)) die sich wehren wollen, greift sich die NPD auf.

ein gefundenes fressen für die.

würde hier ein grössere solidarität herrschen,

würden sich nulltypen wie pofalla,

ganz schön in ihre teueren hosen scheissen.




von OLAV. - am 18.10.2006 08:20

sowas ist vielen wichtiger :

[www.welt.de]



und natürlich der super-skandal:


[www.express.de]

von OLAV. - am 18.10.2006 12:34
Zitat
Zecke
Meinst Du wirklich, dass in der DDR wirklicher Sozialismus herrschte?


"Wirklicher" Sozialismus kann meines Erachtens nach nicht existieren, weil er den menschlichen Bedürfnissen widerspricht. Wenn ich mir mal die Maslowsche Bedürfnispyramide anschaue stehen da an erster Stelle körperliche Grundbedürfnisse, gefolgt von den Bedürfnissen nach Sicherheit und sozialen Beziehungen. Sind diese Bedürfnisse erfüllt, folgt als nächste Stufe das Bedürfnis nach sozialer Anerkennung: Status, Wohlstand, Macht, Geld, Karriere. Mal angenommen, die ersten drei Bedürfnisse würden im Sozialismus erfüllt werden (was als solches nicht so schwierig ist, selbst in der DDR war dies der Fall): Käme dann nicht unweigerlich das Streben nach den o.g. Punkten (Macht, Geld...)?


von Rigo_ - am 18.10.2006 18:32
Er meint Sozialismus und nicht Kommunismus.
Für die Grundbedürfnisse (inklusive Gesundheit und Bildung) soll der Staat sorgen, für alles andere ist man selber verantwortlich. Und Gehaltsunterschiede im siebenstelligen Bereich zwischen angestellten und Vorstand müssen auch nicht grad sein,vor allem wenn die Chefs die Karre an die Wand fahren und sich dann noch fette Abfindungen genehmigen. Sowas gehört unterbunden.

von Der Imperator - am 18.10.2006 18:48
Zitat
Der Imperator
Er meint Sozialismus und nicht Kommunismus.
Für die Grundbedürfnisse (inklusive Gesundheit und Bildung) soll der Staat sorgen, für alles andere ist man selber verantwortlich.


Also laut Deiner Definition lebe ich wohl gerade im Sozialismus... Denn für das Grundbedürfnis nach Bildung sorgt der Staat (ok, die aktuellen Entwicklungen in Sachen Studiengebühren lasse ich jetzt mal unberücksichtigt) und sollte ich arbeitslos sein dann muss ich auch nicht verhungern oder an einer Blinddarmentzündung sterben. Und nun?

von Rigo_ - am 18.10.2006 19:01
ich hoffe du kennst mich soweit,

das du nicht sauer auf mich bist.

war ja nurn gag !!!!!

hier noch was zur WALLY:



[www.sagen.at]

[www.moviemaster.de]



von OLAV. - am 18.10.2006 22:27
"Das alles und noch viel mehr..." *sing*

Nee, König ist nichts für mich, ich wäre lieber Revolutionsführer und würde dann auch mein ganzes Regierungsleben in der Kampfmontur rumlaufen. *g*

von Zecke - am 19.10.2006 01:39
Ok, meinetwegen. Also wenn der Staat nicht nur eine Mindestlohn sondern auch eine Begrenzung der möglichen Bezüge nach oben hin einführt, lebe ich im Sozialismus? Kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Hm, dann mal ne andere Frage. Warum sollten denn Leute Deiner Meinung nach noch studieren oder sich beruflich engagieren, wenn man letztlich auch nicht besser da steht, also ohne? Was soll die Menschen dann noch motivieren Dinge voranzutreiben, besser zu werden als andere oder unternehmerische Risiken zu tragen?

Und bevor das falsch verstanden wird: Grunsätzlich sehe ich auch die Verhältnismäßigkeit von diversen Vorstandsgehältern als nicht mehr gegeben an...

von Rigo_ - am 19.10.2006 05:40
und die, die es haben wissen,


das die die es möchten wissen,


das die es sich holen wollen.



na dann , allzeit schlechten schlaf frau siemens, herr oetker, frl. vodafon usw,

von OLAV. - am 19.10.2006 06:30
Im Grunde hat jeder von euch ein bisschen recht. Beide Staatsformen haben ihre Vorteile.
Das Problem ist der Mensch selber. Sozialismus scheitert am Egoismus des Menschen. Das ist die menschliche Natur. Dinge zu erobern und für sich zu vereinnahmen ist ein Naturinstinkt, den bekommt man nicht in den Griff. Im Grunde ist es das, was diese Bonzen da abziehen, genau dasselbe.

von La Dolce Vita - am 19.10.2006 08:44
Meine Auffassung von Grundbedürfnissen ist aber etwas "großzügiger" als es hier in Deutschland üblich ist, und die Sozialsysteme werden auch immer weiter abgebaut damit das faule Pack endlich arbeiten geht. Wer arbeiten will fidnet ja auch imemr Arbeit, ob er mit dem Lohn halbwegs auskommt ist unerheblich.
Wär auch schön wenn man als Student am Ende des Monats nicht öfter vor der Farge stünde welche Rechnung man lieber noch etwas aufschieben soll...

von Der Imperator - am 19.10.2006 13:46
Ich brauche keine Befugnis. Nach erfolgreich abgelaufener Revolution werde ich die Zeit in den Morgenstunden nutzen, um die ersten Anweisungen und Strukturveränderungen in die Wege zu leiten. Während Du Dich vermutlich noch mal eben kurz für zwei Stunden hinlegen wolltest und die gesamten Vorkommnisse verschläfst.

von Zecke - am 19.10.2006 13:47
Der scheitert am ehest daran dass keiner gemerkt hat dass er gescheitert ist.
Oder wie irgendwo an der Wand geschmiert war:" Der Kapitalismus hat nicht gesiegt, er ist nur übrig geblieben".

Außerdem bin ich der Meinung dass Karthago zerstört werden sollte und verweise im übrigen auf meine Signatur....

von Der Imperator - am 19.10.2006 21:25
Ich finde nicht,
dass er gescheitert ist,
ich finde nur er ufert zu sehr aus. Auf Kosten der kleine Leute. Darum halte ich nicht viel vom Kapitalismus. Aber irgendeine
Staatsform brauchen wir ja nun. Und ich finde er ist das kleinste Übel von allen Übeln.

von La Dolce Vita - am 19.10.2006 21:29
Also ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die Unterschicht ausschließlich die NPD wählt, sondern ein Teil auch die PDS. Da bin ich mir sogar ziemlich sicher. Allein schon die Sprache, in der die Wahlplakate der PDS gehalten sind.... Ich habe bei den Wahlen im letzten Jahr einmal darauf geachtet! Da wusste man irgendwie sofort, wer die Adressaten sind. So habe ich das zumindest empfunden, als ich diese Parolen gelesen habe.

von Sparvöga - am 20.10.2006 08:25
Ja, sorry war falsch ausgedrückt. Ich meinte natürlich die damit verbundene Demokratie. Du weisst doch, Leute die Geisteswissenschaften studiert haben, sind hin und wieder Fachidioten. Das gilt leider auch für mich.*lach*:cool:

von La Dolce Vita - am 20.10.2006 08:26
Aber warum ein mühsames Studium oder einen anspruchs- und verantwortungsvollen Job auf sich nehmen, wenn es doch am Ende egal ist, dass man mehr geleistet hat..? Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass da intrinsische Motivationen allein genügen!

von Sparvöga - am 20.10.2006 08:34
Na dass Demokratie und Kapitalismus miteinander verbunden sind wage ich mal zu bezweifeln. China ist zum Beispiel eine typische kapitalistische Diktatur (auch wenn die Partei behauptet es wäre eine sozialistische Demokratie), Chile und Südkorea waren auch mal gute Beispiele dafür.

von Der Imperator - am 20.10.2006 14:20
Hier hab ich eure blutjunge First Lady. "TOKIO HOTEL" in weiblich *g
Und sollte ihre Taille mit der Zeit etwas auseinandergehen, kann man sie ja jederzeit gegen eine doch dünnere und noch jüngere austauschen:ironie


von La Dolce Vita - am 21.10.2006 15:04
Nee is klar, die "Unterschicht" wählt nur NPD und PDS... Junge junge, gerade in der heutigen Zeit wählen auch in der "Unterschicht" viele noch bewährte Parteien wie CDU und SPD (wenn sie denn wählen...), weil ein Teil der "Unterschicht" trotz des Zustands nicht besonders progressiv oder was auch immer agiert. Häufig leider auch gar nicht besonders politisch denkt.

von Zecke - am 22.10.2006 14:43
Seine Gespielin soll jünger als ich sein? Ich glaub, das ist nicht der entscheidende Punkt.
Und nee, älter als Du ist er natürlich nicht. Wie soll er denn mit mir in einer Klasse gewesen sein, wenn mehr als fünf Jahre zwischen uns lägen? ;-) Er ist knapp 2 Jahre älter als ich.

von Zecke - am 22.10.2006 16:34
Na, ich war ihm eben auf den ersten Blick sympathisch, er mir übrigens auch. Ich schätze individuelle Zeitgenossen.
Also den NORD hast du ja im Grunde schon was länger. Oder es ist so, dass du 4 mal am Tag deinen Sex brauchst, ihn aber nur 2 mal am Tag bekommst. Das weiss ich natürlich nicht als Aussenstehende.

von La Dolce Vita - am 22.10.2006 16:45
Hat er aber so gesagt. Das war doch bloss Spass, wieso nimmst du das so ernst?*lol*
Ach so, ich komm bei deinen Freunden und deren Alter immer was durcheinander.
Das genaue Alter eines Menschen ist
mir aber auch nicht so wichtig, solange man mit über 50 noch so aussieht wie Berny:joke:

von La Dolce Vita - am 22.10.2006 16:55
Das sind aber ja parlamentarisch-demokratische Monarchien, da ist ja eher das parlamentarisch-demokratische das entscheidende für unsere Diskussion und nicht die Monarchie. Ich dachte eher an den Unterschied Autokratie-Demokratie. Unabhängig davon, ob es ein Königshaus gibt oder nicht. Und wenn dann z.B. diese autokratischen Monarchien in der arabischen Welt.

von Zecke - am 22.10.2006 17:10
Nee, NORD ist ganz klar die Sache, wenn man regelmäßigen Sex über längere Zeit gewöhnt ist und dann diesen nicht mehr hat. Wenn irgendwer jetzt vier- oder fünfmal am Tag ficken will und's nur drei mal bekommt, hat das mit NORD nichts zu tun. NORD ist der Nicht-Onanierbare Rest-Druck.

von Zecke - am 22.10.2006 17:13
Also wir hatten weder ein Hotel, noch war ich gesundheitlich in einem Zustand, dass ich irgendwen mit irgendwas hätte füttern können. Hat mich aber nicht daran gehindert, Dosen-Ananas essend in der Location zu sitzen. Gesund ernähren ist ja wichtig, wenn man krank ist. ;-)
Und die "Groupies" kann auch gerne der Imperator beschreiben. ;-)

von Zecke - am 22.10.2006 17:21
Das war keine Wertung über Aussehen oder Individualität. Und "Groupies" war auch der falsche Ausdruck. Bei den Konzerten sind nette Mädels, die meistens nicht blöd und durchaus individuell und interessant sein können. Oft auch hübsch. Gestern konnte aber ein größerer Teil nicht mehr annähernd gerade gehen. *g*

von Zecke - am 22.10.2006 17:31
Lesben Sex finde ich komischerweise total langweilig. Überhaupt liegt mir das Erotische aus dem viktorianischen Zeitalter viel mehr. Da gibt es ja so was von erotischen Bildern, die dürfest du in deinem derzeitigen NORD-Zustand gar nicht sehen*ggg*. Die machen mich ja schon halb verrückt. Und das soll schon was heissen.*lol*
So, ich glaub ich fahr mal rüber zu Mc Donalds.

von La Dolce Vita - am 22.10.2006 21:16
Ich habe nicht "nur" gesagt. Im Übrigen bleibe ich bei meiner Meinung, dass die PDS eher die Unterschicht anspricht. Oder möchtest du leugnen, dass sie die Partei ist, die die Interessen dieser Schicht vertritt?

von Sparvöga - am 23.10.2006 21:05
Nee, aber bei der Klientel bevorzuge ich dann eher den Begriff "Arbeiterklasse" und nicht "Unterschicht". Leider ist es aber nun mal so, dass ein beachtlicher Anteil der "Unterschicht" tatsächlich als "Lumpenproletariat" zu bezeichnen ist. Und diese ziehen keine Konsequenzen aus ihrer Situation und wählen auch nicht vorrangig eine Partei, die ihre Interessen vertritt.
Man sollte aber auch nicht unterschätzen, dass diese Partei z.B. gar nicht so wenige Studenten anspricht, wie man mit ihrer ständigen Diffamierung als reine Populisten weismachen will.

von Zecke - am 23.10.2006 21:11
Kommt drauf an, ob diese Leute dann zu Egoisten werden oder nicht. Ich sage hier nicht, dass irgendjemand mit dieser Partei verheiratet sein soll oder sie das Höchste überhaupt ist, aber ich sehe auf Bundesebene im Moment niemand anders, der die tendenziell richtigen und wichtigen Interessen vertritt. Ich persönlich würde vermutlich auch lieber WASG wählen, wenn sie auf Bundesebene konkurrenzfähig alleine aktiv wären. In Berlin hätte ich sie auch gewählt.

von Zecke - am 23.10.2006 21:26
Manche Ideen der PDS sind durchaus gut. Die Frage ist eben, wären diese Dinge dauerhaft realisierbar und zweitens, wie ehrlich meinen es Gysi und Lafontaine mit ihren Wählern.
Den Lafontaine halte ich für einen Populisten,ja!!. Bei Gysi bin ich mir nicht ganz so sicher, aber nachdem, was ich alles über ihn gehört und recherchiert habe, kann ich ihm einfach nicht vertrauen. Obwohl er zugegebenermaßen im Fernsehen super rüberkommt und die Dinge die er von sich gibt, auf ihre Weise durchaus Hand und Fuss haben.

von La Dolce Vita - am 23.10.2006 21:28
Klar ist Lafontaine ein Populist. Aber wieso werfen ihm das die Spitzenkräfte der anderen Parteien ständig vor? Was unterscheidet sie von ihm? Und wenn man diese Tatsache des Populistischen bei allen Parteien wegwischt, bleibt bei der Linkspartei immerhin noch ein Programm, was auf die Punkte und die Leute ausgerichtet ist, die die anderen Parteien schon lange aus den Augen verloren haben.

von Zecke - am 23.10.2006 21:37
Es könnte aber auch sein, dass sich die Linkspartei sich das lediglich zu Nutzen macht. Dass die anderen gewisse Bürgerschichten aus den Augen verloren haben. Wie ehrlich meinen sie es mit den Bürgern? Das ist für mich die Frage.
Populisten gibt es viele in der Politik, aber der ist eben besonders krass.

von La Dolce Vita - am 23.10.2006 21:48
Nö, eine Partei besteht immer noch größtenteils aus der Basis. Und die will sich wohl nichts zu Nutzen machen. Hätte es in der SPD richtigen Widerstand schon vor Ewigkeiten in diesen Kreisen gegeben, hätte sie auch gar nicht erst so weit vor die Hunde gehen können.

von Zecke - am 23.10.2006 21:52
Das stimmt. Die Basis der Partei hat sicher einige darunter die es ehrlich und gut meinen. Das ist ja in jeder Partei so, ausser in der NPD natürlich. Da sind alle krank*g*
Ich meinte auch jetzt eher die Showmaker da oben, Gysi und Lafontaine und ihr Gefolge.

von La Dolce Vita - am 23.10.2006 21:56
Sagen wir, um die es auch gehen sollte.
Obwohl, ich finde nicht, dass die anderen Parteien schon von der Basis auf, unbedingt unsozialer denken. Sie glauben nur, dass ein anderer Weg eben nicht so ganz in die grosse Armut führen wird, als der der PDS z.B.

von La Dolce Vita - am 23.10.2006 22:10
Bei einer Partei wie der FDP verweise ich nur auf die Signatur vom Imperator von Keynes. Und bei der Union nenne ich es ebenfalls "Naivität". Bei der SPD Realitätsverlust im Bezug auf die Bedeutung der Partei und deren heutige Politik. Und bei den Grünen nenne ich es Blödheit, ich erinnere mich nicht, dass bei ihnen überhaupt Soziales, Wirtschaftliches und Arbeitsmarktpolitisches schon mal einen vorderen Platz eingenommen hat.

von Zecke - am 23.10.2006 22:16
Ich dachte schon, sie hätte dich bereits abgeschaltet.:joke:
Tja, so siehst du das aus deiner Sicht. Ich denke das Problem ist in erster Linie, dass zuviel von diesen Wirtschaftsbossen in der Politik sind und dadurch das Sozilale immer mehr an Stellenwert verliert. Andererseits sind wir auf unsere Wirtschaftskonzerne angewiesen. Ein Teufelskreis.
Ja, die Grünen hatten lediglich eine wichtige Funktion als Anstosspartei, insbesondere was den Umweltschutz und solche Dinge anging.

von La Dolce Vita - am 23.10.2006 22:25
Nee, is schon klar... Es ist wohl unbestritten, welche Interessen in diesem Land auch mal wieder vertreten sollten. Bisher dachte ich ja immer wohlwollend an die erste Kategorie FDP-Wähler, durch Naivität im Glauben an das Gute der Wirtschaft geprägte Menschen, aber wenn Du jetzt klar formulierst, dass es Dir um diese Interessen gar nicht geht, spricht es eher für die zweite Kategorie FDP-Wähler: Die Egoisten.

von Zecke - am 23.10.2006 22:36
Ich denke, dass ich hier in der Wohnung bis zum 31.10. noch ins Netz kann. Aber da ich ab Mittwoch alles schon in der anderen Wohnung habe und von Donnerstag nacht bis Sonntag Abend weg bin, ist es eh mehr eine theoretische Sache.

von Zecke - am 23.10.2006 22:37
Ja, deine Wohnung war sehr schön, finde ich auch.
Aber mit diesem Teelichthalter war sie bestimmt noch viel, viel schöner!::joke:
Aber ihr Männer haltet ja eh nichts von Deko, da verstehen eben nur wir Mädels was von.*g*

von La Dolce Vita - am 23.10.2006 23:35
Es wird schon alles "halbwegs Erfüllt", aber auch nicht richtig. Erstmal sollte der Staat für vernünftige ildungseinrichtungen sorgen damit sich der Status nihct weiter so vererbt wie heute. Von den Leuten die ich im Studium kennen gelernt hab, haben etwa 90% Akademiker als Eltern.
Hier wird einfach ein Großteil der Bevölkerung abgeschrieben und weggeschmissen weil der Staat seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Das kann er auch gar nicht weil er dauernd Pleite ist, und dann holt er sich das Geld indem er Sozialleistungen kürzt und die Mehrwetrtsteuer anhebt.
Und wenn irgendwo Manager Scheiße bauen (oder nur noch schnell den Kurs ihres Unternehmens mit Entlassungen in die Höhe treiben bevor sie ihre Aktien abstoßen) dann schimpft man zwar auf die bösen Heuschrecken, aber dagegen getan wird ein Scheißdreck...

von Der Imperator - am 23.10.2006 23:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.